Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Kartonbau.de - Alles rund um Papiermodelle, Kartonmodellbau und Bastelbogen. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

41

Montag, 10. Oktober 2016, 13:52

Moin Hans und Nils,

freut mich, wenn euch die etwas ausführlichere Beschreibung weiter hilft. Wobei, "noch nicht viel Erfahrung" und dieser Bogen passen nicht gut zusammen. Ich ahne, dass auch ich hier an meine Grenzen kommen werde. Das Original hatte einen geradezu phantastisch elegant modellierten Rumpf (da weiß man, warum es "die" HAMBURG heißt ;) ). Und das in Karton umzusetzen ist eine geradezu irre Aufgabe. Ich bin nach wie vor gespannt.

Das Ausschneiden von der Rückseite mit einer guten Schere klappt problemlos. Nur bei engen Radien, wie bei den Übergängen zum nächsten Deck, habe ich zum Cutter gegriffen. Aber auch dabei sind kaum nennenswerte Grate entstanden.

Beste Grüße
Fiete

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Fiete« (12. Januar 2017, 08:26)


luftmensch

Anfänger

  • »luftmensch« ist männlich

Beiträge: 8

Registrierungsdatum: 21. Januar 2015

Beruf: Informatiker i.R.

  • Nachricht senden

42

Samstag, 15. Oktober 2016, 09:26

moin, moin
lese gerade deinen Baubericht - klasse, denn ich habe auch gerade die TS Hamburg in der Mache und wie es der Zufall so will, bin ich momentan beim gleichen Bauabschnitt gelandet - die Bordwände stehen an...
Ich glaube ich werde erst einmal einige "Trockenläufe" mit Kopien machen, bevor ich mich ans Endgültige wage ^^ . Die Form ist schon recht speziell aber auch sehr elegant und schön. Hatte bei Hanseatic gute Erfahrungen mit dem Hinterkleben von Seidenpapier an den Stumpfnähten gemacht - mal schauen wie weit ich damit komme.
Heute Abend gehts weiter, dann bin ich schlauer. :)
beste Grüße aus dem Hannöverschen
Horst


Helmut B.

Hennings Dino

  • »Helmut B.« ist männlich

Beiträge: 10 591

Registrierungsdatum: 30. Dezember 2004

Beruf: Jurist

  • Nachricht senden

43

Samstag, 15. Oktober 2016, 09:43

...
Heute Abend gehts weiter, dann bin ich schlauer.
...


Viel Erfolg, Horst! :thumbup:

Und dann wäre es schön, wenn Du hier ein paar Bilder dazu einstellen würdest, auch von Deinen Versuchen mit den Kopien.
Ich denke, das wird bei dieser komplizierten Bordwandform vor allem im Bugbereich für viele hilfreich sein.
Bis die Tage...

Helmut

"Einmal sah jemand die Häftlingsnummer 78651, die auf meinem Arm eintätowiert ist, und sagte: "Das ist wohl Ihre Garderobennummer?" Danach trug ich jahrelang nur langärmelige Pullover."
In Erinnerung an Simone Veil, † 30. Juni 2017



Im Bau: CAP SAN DIEGO (roko)

44

Montag, 17. Oktober 2016, 08:33

Moin zusammen,

ja, die Bordwände haben es in der Tat in sich.
In der Zwischenzeit ist auch die zweite Heck-Hälfte fertig geworden.
Als nächstes sind die beiden Bughälften an der Reihe. Hier fällt auf, dass auf der Bb.-Seite die Ankertasche wie eine Seitenpforte aussieht, auf der Stb.-Seite ist sie schwarz mit einem in der Textur angedeuteten Anker vorhanden. Die Ankertaschen sind natürlich auch als separate Bauteile vorhanden und schwarz gehalten. Aufnahmen vom Original belegen eindeutig, dass die Ankertaschen zu Beginn der Laufbahn des Schiffes - und den soll das Modell ja offenbar darstellen - weiß waren. Ich werde also nicht drum herum kommen, die Ankertaschen sozusagen "seitenverkehrt" zu verbauen. Ärgerlich.
Mit dem Verleimen des unteren Bordwandstreifens am "Backbordbug" beginnt der zweite Teil vom "Weißleimnaht-Marathon"...
»Fiete« hat folgende Bilder angehängt:
  • 058-HAMBURG.JPG
  • 059-HAMBURG.JPG
  • 060-HAMBURG.JPG
  • 061-HAMBURG.JPG

Es haben bereits 3 registrierte Benutzer diesen Beitrag mit "Gefällt mir" markiert .

Benutzer, denen dieser Beitrag gefällt:

mlsergey (17.10.2016), Hans-Joachim Möllenberg (17.10.2016), berg rainer (09.11.2016)

45

Montag, 17. Oktober 2016, 08:38

Zwischenbemerkung I

Das Verkleben von Bordwandstreifen per Weißleimnaht - ich erwähnte es bereits mehrfach ;) - ist sehr zeitaufwändig. Man hat genügend Zeit, seinen Gedanken nachzuhängen, mal einen Blick in die Bauanleitung zu werfen oder Bilder zu studieren, die man von Modellbaukollegen bekommen hat. Aktuell waren das Bilder, die mir Lars geschickt hatte, der dieses Modell auch - siehe Beitrag Nr. 23 - in Angriff genommen hat und schon erheblich weiter ist als ich. Er hat zweifelsohne mehr Zeit…
Er hat so seine Probleme mit dem Rumpf gehabt, u.a. sind bei ihm die Mittelteile der Bordwände ein wenig zu kurz ausgefallen. Auf eine Rückfrage beim Verlag bekam ich die Antwort, so ein Problem sei dort nicht bekannt, auch habe bei den Kontrollbauten alles gepasst, man müsse eben nur sehr sorgfältig vorformen. Wenn man dann die Bilder in der Bauanleitung sieht (Bilder 62 und 63), dann kommt man schon ein wenig ins Grübeln. ?(
Auf der „f“-Seite des Verlages bekommt ein Modellbauer Tipps für den Rumpfbau. Demnach sollten Bug- und Heck-Seiten verleimt und danach „stramm“ auf das Spantengerüst gezogen werden. So ein Verfahren wurde bereits für das Modell der SLOMAN ALSTERTOR vorgesehen und in der BA auch so dargestellt (Bilder 64 und 65). Einen solchen Hinweis hätte ich mir auch in der Bauanleitung der HAMBURG gewünscht, hier wird der Modellbauer ein wenig im Regen stehen gelassen.
Im Moment habe ich so ein kleines „deja vu“, denn der Bau der HAMBURG erinnert mich sehr an meinen Bau der SMS BADEN vor knapp 20 Jahren, der ebenso holprig verlief und damals für das Modell in der Rundablage endete. Ich hoffe, dies Schicksal bleibt der HAMBURG erspart…

Einen guten Start in die Woche wünscht
Fiete
»Fiete« hat folgende Bilder angehängt:
  • 062-HAMBURG.JPG
  • 063-HAMBURG.JPG
  • 064-HAMBURG.JPG
  • 065-HAMBURG.JPG

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Fiete« (31. Oktober 2016, 08:01)


Es haben bereits 3 registrierte Benutzer diesen Beitrag mit "Gefällt mir" markiert .

Benutzer, denen dieser Beitrag gefällt:

mlsergey (17.10.2016), Pianisto (17.10.2016), Hans-Joachim Möllenberg (17.10.2016)

Riklef G.

Erleuchteter

  • »Riklef G.« ist männlich

Beiträge: 1 587

Registrierungsdatum: 28. Januar 2010

Beruf: Systemoperator

  • Nachricht senden

46

Montag, 17. Oktober 2016, 13:37

Moin Fiete,

jetzt muss nur noch jemand das "Weißleim Schweißgerät" erfinden, und dann geht das viel schneller :D

Ich hoffe nicht, dass der HAMBURG das selbe passiert wie damals deiner SMS BADEN. ;(
Nein, ich bin mir ziemlich sicher und auch sehr zuversichtlich, dass du das schaffst. ^^ :thumbsup:

LG
Riklef
"Der Erfinder der Autokorrektur ist ein Armschlauch."

----------------
Projekte:
Fertig:
Iljushin IL-14 1:33
Lockheed L-1649 A 1:100 (1. Version fertig)
SIBAJAK von Scaldis 1:250

Im Bau:
Hauptfahrwerk einer Boeing B777
De Haviland Comet 4B 1:100

Geplant: so vieles... :rolleyes:

OpaSy

Erleuchteter

  • »OpaSy« ist männlich

Beiträge: 4 807

Registrierungsdatum: 28. März 2007

Beruf: das war ein mal

  • Nachricht senden

47

Montag, 17. Oktober 2016, 14:14

Das Verkleben von Bordwandstreifen per Weißleimnaht - ich erwähnte es bereits mehrfach ;) - ist sehr zeitaufwändig. Man hat genügend Zeit, seinen Gedanken nachzuhängen, mal einen Blick in die Bauanleitung zu werfen oder Bilder zu studieren, die man von Modellbaukollegen bekommen hat. Aktuell waren das Bilder, die mir Lars geschickt hatte, der dieses Modell auch - siehe Beitrag Nr. 23 - in Angriff genommen hat und schon erheblich weiter ist als ich. Er hat zweifelsohne mehr Zeit…
Er hat so seine Probleme mit dem Rumpf gehabt, u.a. sind bei ihm die Mittelteile der Bordwände ein wenig zu kurz ausgefallen. Auf eine Rückfrage beim Verlag bekam ich die Antwort, so ein Problem sei dort nicht bekannt, auch habe bei den Kontrollbauten alles gepasst, man müsse eben nur sehr sorgfältig vorformen. Wenn man dann die Bilder in der Bauanleitung sieht (Bilder 62 und 63), dann kommt man schon ein wenig ins Grübeln. ?(
Auf der „f“-Seite des Verlages bekommt ein Modellbauer Tipps für den Rumpfbau. Demnach sollten Bug- und Heck-Seiten verleimt und danach „stramm“ auf das Spantengerüst gezogen werden. So ein Verfahren wurde bereits für das Modell der SLOMAN ALSTERTOR vorgesehen und in der BA auch so dargestellt (Bilder 64 und 65). Einen solchen Hinweis hätte ich mir auch in der Bauanleitung der HAMBURG gewünscht, hier wird der Modellbauer ein wenig im Regen stehen gelassen.

Moin Fiete,

ich hatte beim Bau der SLAL mit dieser Methode sehr positive Erfahrungen gemacht. Besonders ist mir in Erinnerung, dass ich so die Bordwände an die komplizierte Form dieses Schiffes vom Bug beginnend hin zum Brückenbereich sehr gut schieben und andrücken konnte.Also: kannste ruhig so machen.

Günter
Auf der Werft: Z 51 / Hanauer Kartonmodell / 1:250
Fertiggestellte Modelle in 2008/2009: Bismarck; Jackal; MiSu Schütze/Kenna; Tender Isar; U-Jäger Najade, Versorger Coburg; Eisbrecher Eisbär/Eisvogel;
Modelle 2010: Scheer, Scharnhorst; NJL Togo; HMS Glowworm;
Modelle 2011: Victoria Louise, SMS Undine, SMS Derfflinger, Baltrum, Adler IV;
Modelle 2012: Long Beach, Bleichen, Altmark; Bruno Illing; Eifel; Beowulf;
Modelle 2013: B 111 ; Graf Spee ; Schnellboot Kranich ; Dampfer Albatros ; Eisbrecher Stettin ; Feuerschiff Elbe 3;
Modelle 2014: T 22 ; Z 1 Leberecht Maaß ; U 96 ; U 995 ; U 2365, U Hai, U 22, U 31 ; Bussard; Minnenschiff Königin Luise;
Modelle 2015: Admiral Hipper;S66 Greif; S70 Kormoran; S47 Jaguar; Zerstörer Hamburg;
Modelle 2016: MiSu Kulmbach/Weiden; LZ 127 Graf Zeppelin; Cap San Diego; Sloman Alstertor; SMS Panther; SMS Emden
Modelle 2017: Hamburger Hafendiorama

48

Montag, 17. Oktober 2016, 14:33

Moin Riklef und Günter,

naja, Riklef, ganz so sicher bin ich mir nicht, aber die Hoffnung stirbt bekanntlich zuletzt...

Dass man mit der Methode gute Ergebnisse erzielen kann, steht außer Frage, Günter, und ich werde auch so verfahren. Ich finde es nur, sagen wir mal "suboptimal", wenn solche Hinweise nicht in der BA stehen. Bei der SLOMAN ALSTERTOR ging es doch auch. Tobias hatte es seinerzeit ja mit dem Anbringen Seite für Seite versucht und hat das Modell danach ein zweites Mal begonnen. Er hat es damals sozusagen "wider besseres Wissen" gemacht, hier kannst du es nur ahnen - oder bei Facebook sein. Das ist es, was mich ein wenig ärgert.
Naja, zu Weihnachten sollte ich den Rumpf vielleicht fertig haben... ;)
Beste Grüße
Fiete

luftmensch

Anfänger

  • »luftmensch« ist männlich

Beiträge: 8

Registrierungsdatum: 21. Januar 2015

Beruf: Informatiker i.R.

  • Nachricht senden

49

Montag, 17. Oktober 2016, 21:27

Er hat so seine Probleme mit dem Rumpf gehabt, u.a. sind bei ihm die Mittelteile der Bordwände ein wenig zu kurz ausgefallen. Auf eine Rückfrage beim Verlag bekam ich die Antwort, so ein Problem sei dort nicht bekannt, auch habe bei den Kontrollbauten alles gepasst, man müsse eben nur sehr sorgfältig vorformen. Wenn man dann die Bilder in der Bauanleitung sieht (Bilder 62 und 63), dann kommt man schon ein wenig ins Grübeln.
moin, moin
ich kenne das auch - einmal nicht aufgepasst und schon hat man Probleme mit den Mittelteilen - ich habe mir daher angewöhnt an den Mittelteilen an beiden Enden beim Ausschneiden etwas "Platz", d.h. einen Streifen überstehen zu lassen, damit ich wenn nötig etwas Luft beim Einpassen habe - den schmalen Streifen kann man, falls nötig einfärben - sieht immerhin besser aus als ein Spalt... das hat mit bei der Kong Harald und der Hanseatic geholfen. Wenn nicht benötigt, dann kann ich immer noch auf das Normalmass zurückschneiden.
schönen Abend
Horst

Es hat bereits 1 registrierter Benutzer diesen Beitrag mit "Gefällt mir" markiert .

Benutzer, denen dieser Beitrag gefällt:

Hans-Joachim Möllenberg (17.10.2016)

Lars W.

Erleuchteter

  • »Lars W.« ist männlich

Beiträge: 3 057

Registrierungsdatum: 16. Dezember 2007

  • Nachricht senden

50

Montag, 17. Oktober 2016, 22:48

Moin Fiete,

na dann kann ich ja immerhin sagen: ich habe nach der Anleitung gebaut... siehe Deine Fotos 062 und 063.



Vielleicht wurde das Modell nach den Fotos in der Anleitung überarbeitet, das kann ich nicht beurteilen. Ich habe bei meiner Hamburg jedenfalls ein böses Erwachen erlebt, weil eben ein paar mm beim Mittelteil fehlten. Auf der Steuerbordseite war ich dann vorgewarnt und habe entsprechende Überstände stehen gelassen. Daher mache ich nur noch Fotos von Steuerbord :D



Ich würde mir wünschen, dass bei Modellen dieser Größe verlagsseitig ein bisschen Übermaß beigegeben wird (und dies auch in der Bauanleitung ersichtlich ist). Denn besser ist es, anzupassen, als bei genauem Ausschneiden plötzlich ein paar mm zu wenig am Bauteil zu haben...

Letztlich will ich mich aber nicht davon freisprechen, es selbst "verbockt" zu haben, aber da alle anderen Decks und Aufbauten ansonsten bisher ziemlich gut passen.... bin gespannt, Fiete, wie Deine Bordwand am Ende sitzt :)

Gutes Gelingen und viele Grüße

Lars
"The quiet ones are the ones that change the universe, the loud ones only take the credit."
Fertig gestellt: Forschungsschiff "Maria S. Merian"
Fertig gestellt: Seeschlepper "Vulkan"
Fertig gestellt: Notschlepper "Nordic"
Fertig gestellt: Troßschiff "Altmark" im Schwimmdock
Bis auf weiteres ruhend: Fracht- und Fahrgastschiff "Santa Inés"
Kontrollbau fertig gestellt: Feederschiff "OPDR Lisboa"

Es haben bereits 3 registrierte Benutzer diesen Beitrag mit "Gefällt mir" markiert .

Benutzer, denen dieser Beitrag gefällt:

mlsergey (18.10.2016), Thomasnicole05 (18.10.2016), Werner (18.10.2016)

Beiträge: 103

Registrierungsdatum: 8. November 2009

  • Nachricht senden

51

Dienstag, 18. Oktober 2016, 11:19

Hallo zusammen,

Heftung hat ganz viele Vor- und Nachteile. Aus unserer Sicht mehr Vorteile. Einige wurden genannt. Die meisten HMV Kunden freuen sich aber, dass man durch die Sammlung blättern kann OHNE nachher das große Ratespiel beginnen zu müssen, was den nun zu welchem Bogen gehört. Auch das war für uns ein wichtiges Argument.


Das Backdeck ist geteilt, weil es dort leicht geknickt ist. Das geht nicht anders. Das ist zwar so wenig, dass man das beim Bau kaum sieht, aber wenn der Schnitt dort nicht wäre, gibt's Wellen.

Das Foto von der Bordwand in der Anleitung ist von einem früheren Modell. Die Bordwand wurde danach noch umfangreich angepasst. Die Bordwand passt sehr präzise, muss aber wirklich straff aufgezogen werden. wir haben auf eine Zugabe verzichtet, weil das Probleme mit den verschiedenen "Anschlüßen" zu den Aufbauten aufwirft. Tatsächlich kriegt man die charakteristische Rumpfform an Bug und Heck nur mit dieser sehr straffen Bauweise hin. Ich gebe aber zu, dass der Rumpf schon so zu dem schwierigsten gehört, was ich bislang in Sachen Rumpf gebaut habe. Und wir hatten beim HMV ja schon einige Schiffchen mit komplexen Formen... Aber erinnert Euch an die Polarstern - da gab es ja auch vielfach Probleme, den Bug hinzubekommen und Jürgen Quetting hat ja einmal sehr eingehend die eigentlich gar nicht so schwierige aber perfekte Bauweise beschrieben, bei der die Bordwand dann ja auch super passte. So ein bisschen ist das hier glaub ich auch der Fall. Und tatsächlich ist die Bauweise ähnlich. Am besten klappts, wenn Bug und Heck komplett als Bordwand gebaut werden - also geschlossen. Hinterklebung mit Seidenpapier ist keine schlechte Idee. VIEL Zeit beim Vorformen lassen und dann absolut straff aufziehen. Dann sitzt das. Am schwierigsten ist es, vorne das Deck so hinein zu bekommen, dass dort keine Verwerfungen entstehen.

Wer möchte, kann sich aber auch etwas Zugabe geben. Wenn man beim Ausschneiden des Mittelteils rechts und links etwas neben der Linie schneidet (1-2 mm), dann passt das von dem Druck auf der Vorderseite immer noch. Wasserpass ist mit Überhang auf der Vorderseite. Läßt sich dann beim Bau ja immer noch anpassen.

Wünsche Euch allen weiter viel Spaß beim Bau der schönen Hamburgerin. Und beim Bau nicht so von den schönen Rundungen ablenken lassen :P - da geht sonst schnell was schief :whistling:


Benjamin

Es hat bereits 1 registrierter Benutzer diesen Beitrag mit "Gefällt mir" markiert .

Benutzer, denen dieser Beitrag gefällt:

berg rainer (09.11.2016)

52

Mittwoch, 19. Oktober 2016, 07:07

Moin Benjamin (und alle übrigen ;) ),

der Aussage
... Die meisten HMV Kunden freuen sich aber, dass man durch die Sammlung blättern kann OHNE nachher das große Ratespiel beginnen zu müssen, was den nun zu welchem Bogen gehört. ...

entnehme ich, dass der überwiegende Teil der HMV-Kunden Sammler ist... ;)
Na gut. Aber vielleicht wäre es ja möglich, mit den Bauteilen ein wenig weiter vom Innenfalz wegzubleiben, mit diesem Kompromiss müssten auch die Sammler leben können...

Mag sein, dass die Teilung des Backdecks aus dem von Dir genannten Grund erforderlich ist, das ändert jedoch nichts daran, dass die Markierungsstriche falsch positioniert sind. In der Längsrichtung aus der Flucht zu kommen ist auch nicht optimal.

Und was den Bau der Bordwand anbelangt, stimme ich Dir absolut zu, aber verweise auf den Beitrag 45. Das fehlt eindeutig in der Bauanleitung, nach der verarbeitet man die Bordwandteile einzeln, vom Heck beginnend.
Im Übrigen ist eine Hinterklebung mit Seidenpapier nur dann sinnvoll, wenn man keinen Weißleim verwendet. Mit Seidenpapier über der Naht erkennt man nämlich nicht, wann der Leim richtig abgebunden hat. Das nur als Tipp für eventuelle Nachbauer...

Na, mal sehen, wie es wird, derzeit bin ich bei der ersten Bughälfte zugange... Der im Beitrag 48 genannte Zeitrahmen ist also nach wie vor aktuell...

Beste Grüße
Fiete

53

Mittwoch, 19. Oktober 2016, 07:39

Moin Fiete,

na da drück ich dir doch die Daumen, das alles gut geht.

Ein bisschen bin ich über die Vorgehensweise überrascht, muss man doch Bug und Heck straff aufziehen. Kann das gutgehen? Halten das die Spanten aus? Da ja nicht verdoppelt wurde, ist da nicht so viel Stabilität vorhanden, insbesondere bei der Größe des Modells. Ich lass mich aber gerne überraschen.

Weiterhin viel Erfolg, toi toi toi
Liebe Grüße
Robi
Uneingeschränkte Toleranz führt mit Notwendigkeit zum Verschwinden der Toleranz. Denn wenn wir die unbeschränkte Toleranz sogar auf die Intoleranten ausdehnen, wenn wir nicht bereit sind, eine tolerante Gesellschaftsordnung gegen die Angriffe der Intoleranz zu verteidigen, dann werden die Toleranten vernichtet werden und die Toleranz mit ihnen.

Karl Popper

54

Mittwoch, 19. Oktober 2016, 08:09

Moin Robi,

naja, stramm, aber mit Gefühl. Ist eben ne Dame, die HAMBURG...

Nein, im Ernst, wenn der Rest so passt, wie angekündigt, dann müsste es klappen. Allerdings haben die Kollegen, die die Bugteile vorher nicht verleimt hatten, vorne einen ziemlich hässlichen Spalt. Es bleibt also spannend... ;)

Liebe Grüße zurück
Fiete

55

Montag, 24. Oktober 2016, 08:01

Moin zusammen,

nicht, dass der Gedanke aufkommt, ich würde bei der HAMBURG nicht weiter machen. Aber der Bug bekommt andeutungsweise schon seine markante Form. Weiter geht es inzwischen mit dem unteren Streifen, hier wird es jetzt allerdings konkav...

Beste Grüße und einen guten Start in die Woche
Fiete
»Fiete« hat folgende Bilder angehängt:
  • 066-HAMBURG.JPG
  • 067-HAMBURG.JPG
  • 068-HAMBURG.JPG
  • 069-HAMBURG.JPG

Es haben bereits 3 registrierte Benutzer diesen Beitrag mit "Gefällt mir" markiert .

Benutzer, denen dieser Beitrag gefällt:

OpaSy (25.10.2016), mlsergey (31.10.2016), berg rainer (09.11.2016)

Helmut B.

Hennings Dino

  • »Helmut B.« ist männlich

Beiträge: 10 591

Registrierungsdatum: 30. Dezember 2004

Beruf: Jurist

  • Nachricht senden

56

Montag, 24. Oktober 2016, 09:18

Du lässt es ja schön langsam angehen, Fiete! :)

Welchen Weissleim verwendest Du?
Meiner ist nach 10 Minuten staubtrocken und flexibel-fest.
Bis die Tage...

Helmut

"Einmal sah jemand die Häftlingsnummer 78651, die auf meinem Arm eintätowiert ist, und sagte: "Das ist wohl Ihre Garderobennummer?" Danach trug ich jahrelang nur langärmelige Pullover."
In Erinnerung an Simone Veil, † 30. Juni 2017



Im Bau: CAP SAN DIEGO (roko)

57

Montag, 24. Oktober 2016, 09:36

Moin Helmut,

ja sicher, falscher Eifer schadet nur...

Ich verwende Ponal, mit Wasser verdünnt, so ca. fifty-fifty... Richtig, die 10 Minuten brauche ich auch. Und wenn man dann einen halben bis einen Zentimeter jeweils bearbeitet, zieht es sich schon ein wenig. Sehr meditativ und entspannend, ich will ja auch keinen Geschwindigkeitsrekord aufstellen. Die Aussage in Beitrag 48 war also keineswegs ironisch, sondern eher realistisch gemeint. ;)

Beste Grüße
Fiete

Lars W.

Erleuchteter

  • »Lars W.« ist männlich

Beiträge: 3 057

Registrierungsdatum: 16. Dezember 2007

  • Nachricht senden

58

Sonntag, 30. Oktober 2016, 10:38

Moin Fiete,

ich bin sehr gespannt auf Deinen Rumpf und drücke beide Daumen!

An dieser Stelle muss ich aber mal ein paar Dinge loswerden, die mir bisher beim Bau aufgefallen sind und die für alle anderen, die die TS Hamburg bauen möchten (oder begonnen haben) hoffentlich nicht ganz unwichtig sind.
Es gibt an vielen Stellen Baugruppen, deren Bezifferung für mich gelinde gesagt keinen Sinn ergibt. Das ist vor allen Dingen im Bereich der Innenschanzen der Fall. Ein Beispiel sind die Schanzstützen 217-220, die erst im letzten Bild der Anleitung gezeigt werden. Wie soll ich die denn noch unfallfrei unter der Brückennock bzw. vor der Brücke anbringen?? Gleiches gilt auch für andere Innenschanzen.



Auch warum z. B. die Brückennocks in die hier gezeigten Ziffern unterteilt wurden, ist mir schleierhaft. Die Innenschanzen hierzu nebst Stützen gehören für mich zusammen, nicht gestückelt in 135, 168 und 176. Ich hatte bereits den Brückenaufbau montiert und musste die Teile nachträglich verbauen...(es fehlen übrigens auch die Aussparungen für die Positionslichter in der Innenschanz).



Überhaupt geht es in der Bauanleitung teilweise chaotisch zu. Es werden die Bauteil-Nummern nicht konsequent mit den Bauschritten lt. Anleitung fortgeführt. Da sollen Teile 301-329 nach 170-175 verbaut werden, im nächsten Schritt ist man wieder bei 181-197 um dann wieder zu 177 zurück zu springen. Die Gefahr, dabei mal was zu übersehen, ist nicht ganz ohne (und ist mir auch schon passiert).



Ich habe den Eindruck, dass während der Konstruktionsphase immer mal wieder Bauteile hinzu gekommen sind, die eigentlich in der Nummerierung "weiter vorn" zu finden sein sollten (gutes Beispiel sind auch die Kranausleger 177, die eigentlich in den Bauabschnitt des Decks 113 gehören, unter dem sie hängen). Übrigens wäre hier eine etwas detailliertere Beschreibung in der Anleitung wünschenswert gewesen (immerhin gibts im Bogen einen Seitenriss).



Wer nicht die ganze Anleitung geistig parat hat, sollte also immer mal wieder in sämtliche Bauschritte schauen, ob nicht vielleicht doch Teile sinnigerweise jetzt schon verbaut werden sollten, ehe man später chirurgisch tätig werden muss.

Ich hoffe, diese Hinweise helfen weiter :)

Grüße

Lars
"The quiet ones are the ones that change the universe, the loud ones only take the credit."
Fertig gestellt: Forschungsschiff "Maria S. Merian"
Fertig gestellt: Seeschlepper "Vulkan"
Fertig gestellt: Notschlepper "Nordic"
Fertig gestellt: Troßschiff "Altmark" im Schwimmdock
Bis auf weiteres ruhend: Fracht- und Fahrgastschiff "Santa Inés"
Kontrollbau fertig gestellt: Feederschiff "OPDR Lisboa"

Es haben bereits 10 registrierte Benutzer diesen Beitrag mit "Gefällt mir" markiert .

Benutzer, denen dieser Beitrag gefällt:

Helmut B. (30.10.2016), Hans-Joachim Möllenberg (30.10.2016), Werner (30.10.2016), Thomasnicole05 (30.10.2016), Riklef G. (30.10.2016), Pianisto (30.10.2016), Andi Rüegg (30.10.2016), mlsergey (31.10.2016), Gustav (31.10.2016), Shipbuilder (02.11.2016)

59

Montag, 31. Oktober 2016, 08:07

Moin zusammen,

nein, noch habe ich nicht aufgegeben. Die erste Bughälfte ist inzwischen fertig, die zweite in Arbeit. Jaja, die Sache mit dem Eichhörnchen...
Bei dem ersten Bugteil hat sich am Ende ein minimaler Versatz ergeben, siehe letztes Bild. Ob das am Bogen oder an mir liegt, lässt sich so nicht sagen, ich nehme es einfach mal auf meine Kappe.
»Fiete« hat folgende Bilder angehängt:
  • 070-HAMBURG.JPG
  • 071-HAMBURG.JPG
  • 072-HAMBURG.JPG

Es hat bereits 1 registrierter Benutzer diesen Beitrag mit "Gefällt mir" markiert .

Benutzer, denen dieser Beitrag gefällt:

mlsergey (01.11.2016)

60

Montag, 31. Oktober 2016, 08:18

Zwischenbemerkung II

... ich bin sehr gespannt auf Deinen Rumpf und drücke beide Daumen! ...


Tja, Lars, besten Dank fürs Daumen-drücken. Es gibt eigentlich nur zwei Möglichkeiten: Entweder passt der Rumpf absolut perfekt, oder das Teil landet in der Tonne. Und dann gibt es definitiv auch keinen 2. Versuch, dann bin ich offensichtlich zu doof.
Weil die zweite Variante nicht gerade unwahrscheinlich zu sein scheint, bin ich für Deine Hinweise auf die etwas gewöhnungsbedürftige Nummerierung und andere Besonderheiten dankbar, die kämen bei mir ja nicht mehr dran, in einem solchen Falle…

Bei den Innenschanzteilen und Schanzkleidstützen der Brückennocks liegen die Teile ja noch sinnfällig nebeneinander, insofern erahnt man, dass die irgendwie miteinander zu tun haben. Aber bei diesen umfangreicheren Bausätzen liegen manche Teile ziemlich wahllos über die verschiedenen Bögen verteilt. Das erste Mal ist mir das seinerzeit so richtig beim Schwimmdock aufgefallen, da hat man sich nach manchem Teil einen Wolf gesucht.

Was den späteren Einbau mancher Teile anbelangt, so hat das beim HMV Tradition. Ich habe meine SMS DERFFLINGER lange vor meinen „Forumszeiten“ gebaut und eine 4 A4-Seiten lange Kommentierung geschrieben und dem Verlag geschickt. Dabei sind auch Scheinwerferrichtgeräte aufgeführt, die auf manchen Plattformen kaum noch unfallfrei einzubauen waren.

Und auch nicht ganz so aussagekräftige Bauanleitungen kommen beim HMV nicht zum ersten Mal vor. Bei meinem Versuch, die SMS BADEN zu bauen, habe ich regelmäßig beim Verlag angerufen und um Erläuterungen gebeten. (Damit das hier nicht zu einseitig wird, manche Bauanleitungen anderer Verlage sind auch ganz schön kryptisch ;) )

Nun gibt es Kartonbauphilosophen, die der Meinung sind, Bauanleitungen seien sozusagen etwas für Warmduscher. Ok, dann bin ich ein solcher. Ich verlange einfach, dass ich bei einem Bausatz, für den ich 40 Euro (für diejenigen unter uns, die die gute alte DM noch kennen: rd. DM 78,-!) ausgegeben habe, eine vernünftige Bauanleitung, ein übersichtliches Bogenlayout und eine sinnvolle Nummerierung bekomme. Von korrekt gezeichneten Bauteilen ganz zu schweigen.

Na gut, ich werde zunächst mal weiter Weißleimnähte ziehen und mich weiter der Hoffnung hingeben, dass der Rumpf am Ende doch gelingt…

Einen guten Start in die Woche wünscht
Fiete

Es haben bereits 3 registrierte Benutzer diesen Beitrag mit "Gefällt mir" markiert .

Benutzer, denen dieser Beitrag gefällt:

Hans-Joachim Möllenberg (31.10.2016), Shipbuilder (31.10.2016), Werner (03.11.2016)

Pitje

Erleuchteter

  • »Pitje« ist männlich

Beiträge: 2 558

Registrierungsdatum: 30. Januar 2010

Beruf: Tandemmaster, Fallschirmsprunglehrer, Fallschirmwart, Vermessungsinscheniör

  • Nachricht senden

61

Montag, 31. Oktober 2016, 09:22

Hallo und schönen guten Morgen,

lese mich so nach und nach in die aktuellen Bauten ein. Dieses Modell hat echt was für sich, es scheint mir aber in der Tat besonders knifflig zu sein, die gegenläufigen Wölbungen sauber hinzubekommen.
Halten das die Spanten aus?
Die Frage habe ich mir nach meinen Polarstern- Erfahrungen sofort gestellt - das Modell hätte ohne massive Bristol-Verstärkungen den Druck des Anschmiegens und straff Beziehens nie überstanden, insofern würde ich hier per se auch deutlich anfüttern.
Aber erinnert Euch an die Polarstern - da gab es ja auch vielfach Probleme, den Bug hinzubekommen und Jürgen Quetting hat ja einmal sehr eingehend die eigentlich gar nicht so schwierige aber perfekte Bauweise beschrieben, bei der die Bordwand dann ja auch super passte. So ein bisschen ist das hier glaub ich auch der Fall.
Die kannte ich zu meiner Polarstern-Bauphase noch nicht, habe diese dann durch einen Kollegen zugeschickt bekommen und dennoch das Ganze nur dank der Verstärkung halbwegs passabel hinbekommen.

Fiete, Dir auf jeden fall viel Erfolg beim Bau und möglichst sauberen Abschluss.
Die Weißleimnähte sind eine super Sache, ich persönlich lege noch immer eine Lage dünnes Transparentpapier dahinter, welches nicht aufträgt, aber das ist ja Geschmackssache. :D

LG
Peter
Parallel im Bau:
Großlinienschiff S.M.S. Baden , HMV, 1:250
Hafenanlage Neu-Ulm , diverse Verlage, 1:250

62

Montag, 31. Oktober 2016, 09:37

Moin Fiete,

gedanklich bin ich bei dir und drücke die Daumen.

Die Ausführungen zu Bauanleitungen kann man nur bestätigen. Wobei, ich ertappe mich häufig dabei, die Dinger fast schon zu ignorieren ( selber Schuld , wenn dann was schief geht :D ), ist halt meine persönliche Macke.

Liebe Grüße
Robi
Uneingeschränkte Toleranz führt mit Notwendigkeit zum Verschwinden der Toleranz. Denn wenn wir die unbeschränkte Toleranz sogar auf die Intoleranten ausdehnen, wenn wir nicht bereit sind, eine tolerante Gesellschaftsordnung gegen die Angriffe der Intoleranz zu verteidigen, dann werden die Toleranten vernichtet werden und die Toleranz mit ihnen.

Karl Popper

Es haben bereits 2 registrierte Benutzer diesen Beitrag mit "Gefällt mir" markiert .

Benutzer, denen dieser Beitrag gefällt:

Hans-Joachim Möllenberg (31.10.2016), Werner (03.11.2016)

Helmut B.

Hennings Dino

  • »Helmut B.« ist männlich

Beiträge: 10 591

Registrierungsdatum: 30. Dezember 2004

Beruf: Jurist

  • Nachricht senden

63

Montag, 31. Oktober 2016, 17:28

... mich weiter der Hoffnung hingeben, dass der Rumpf am Ende doch gelingt…
...


Du machst es aber spannend, Fiete!

Viel Erfolg wünscht die kleine Werft vom Niederrhein...

hallenser

Fortgeschrittener

  • »hallenser« ist männlich

Beiträge: 97

Registrierungsdatum: 15. Mai 2014

Beruf: Rentner,Dipl.Ing.FH für E-Technik (Starkstrom)

  • Nachricht senden

64

Dienstag, 1. November 2016, 03:43

Hallo Fiete

Du mit deiner Erfahrung wirst diese Schwierigkeiten schon meistern,
so das am Ende ein schönes Modell entsteht.
Allerdings müsste der Verlag auf solche Fehler reagieren.

Viele Grüße
Hans

65

Mittwoch, 2. November 2016, 07:06

Moin zusammen,

weißt Du, Helmut, ich mache es nicht spannend, es ist spannend... ;) Auch für mich. Ich gehöre ja nicht zu den Kollegen, die schon mal "auf Vorrat" gebaut haben und nur dann einen Baubericht beginnen, wenn ihnen denn der Rumpf gelungen ist. Du erlebst hier bei mir sozusagen ein "Echtzeit-Drama"... ^^

Du hast sicherlich Recht, Hans, dass ich schon ein paar Erfahrungen mit Kartonmodellen gesammelt habe. Auch negative, auch Misserfolge. Was definitiv noch nicht dabei war, das war eine solche Rumpfform, wie hier bei der HAMBURG. Das Schwierigste bislang war für mich die POLARSTERN, die ich Anfang der 90er gebaut habe. Aber da war der Bug ganz einfach konvex. Und auch damals habe ich ein paar Wochen grübelnd pausiert, weil ich mich einfach nicht ran getraut habe. Und damals: Weißleimnähte??? Häh??? Wattn dattn? Kannte ich schlichtweg nicht. Insofern bin ich also durchaus einen Schritt (oder zwei) weiter. Wie gesagt, die Hoffnung stirbt zuletzt... ;)

In der Zwischenzeit genieße ich das ziemlich entspannte "Weißleimnähen"... Nur die Ruhe kann's machen...

Bis demnächst, beste Grüße aus dem novemberlich nass-kalten Hamburg
Fiete
»Fiete« hat folgendes Bild angehängt:
  • 073-HAMBURG.JPG

Es haben bereits 6 registrierte Benutzer diesen Beitrag mit "Gefällt mir" markiert .

Benutzer, denen dieser Beitrag gefällt:

Pianisto (02.11.2016), Shipbuilder (02.11.2016), Hans-Joachim Möllenberg (02.11.2016), Müller1950 (02.11.2016), Andi Rüegg (02.11.2016), Werner (03.11.2016)

66

Montag, 7. November 2016, 07:40

Moin zusammen,

um zwischendurch mal ein wenig frische Luft zu bekommen, habe ich mich am Sonnabend dem - wie Piet es nannte - "1 : 1 - Modell" gewidmet. ;)
Die BUSSARD soll einen neuen Schlot bekommen, also muss der alte zunächst abgebrochen werden. Vorgestern wurde schon mal das erforderliche Gerüst aufgestellt.

Und gegenüber liegt die derzeit größte - und in meinen Augen mit Abstand hässlichste - Segelyacht der Welt. Grauselig...

Einen guten Start in die Woche wünscht
Fiete
»Fiete« hat folgende Bilder angehängt:
  • 82-Kiel20161105.jpeg
  • 83-Kiel20161105.jpeg
  • 84-Kiel20161105.jpeg

Es hat bereits 1 registrierter Benutzer diesen Beitrag mit "Gefällt mir" markiert .

Benutzer, denen dieser Beitrag gefällt:

Gustav (08.11.2016)

Riklef G.

Erleuchteter

  • »Riklef G.« ist männlich

Beiträge: 1 587

Registrierungsdatum: 28. Januar 2010

Beruf: Systemoperator

  • Nachricht senden

67

Montag, 7. November 2016, 09:35

Moin Fiete,

zuerst habe ich geacht, dass dieses abgebrochene Stück Rumpf die Segeljacht verdeckt...
...aber dann habe ich gesehen, das ist die Jacht 8|
Ja, da stimme ich die voll zu. Die ist hässlich. :thumbdown:

Viel Spaß am 1:1 Modell :D

LG aus Spital am Phyrn
Riklef
"Der Erfinder der Autokorrektur ist ein Armschlauch."

----------------
Projekte:
Fertig:
Iljushin IL-14 1:33
Lockheed L-1649 A 1:100 (1. Version fertig)
SIBAJAK von Scaldis 1:250

Im Bau:
Hauptfahrwerk einer Boeing B777
De Haviland Comet 4B 1:100

Geplant: so vieles... :rolleyes:

Pitje

Erleuchteter

  • »Pitje« ist männlich

Beiträge: 2 558

Registrierungsdatum: 30. Januar 2010

Beruf: Tandemmaster, Fallschirmsprunglehrer, Fallschirmwart, Vermessungsinscheniör

  • Nachricht senden

68

Montag, 7. November 2016, 09:56

Moin Fiete,

irgendwie fühle ich mich bei der Jacht irgendwie an einen Jules Verne Film erinnert - das Design ist in der Tat recht eigenwillig...
Viel Spaß weiterhin beim weißleimen! :thumbup:

Viele Grüße
Peter
Parallel im Bau:
Großlinienschiff S.M.S. Baden , HMV, 1:250
Hafenanlage Neu-Ulm , diverse Verlage, 1:250

Helmut B.

Hennings Dino

  • »Helmut B.« ist männlich

Beiträge: 10 591

Registrierungsdatum: 30. Dezember 2004

Beruf: Jurist

  • Nachricht senden

69

Montag, 7. November 2016, 10:42

Das Ding soll die Silhouette eine Galeone nachbilden... :wacko:
Bis die Tage...

Helmut

"Einmal sah jemand die Häftlingsnummer 78651, die auf meinem Arm eintätowiert ist, und sagte: "Das ist wohl Ihre Garderobennummer?" Danach trug ich jahrelang nur langärmelige Pullover."
In Erinnerung an Simone Veil, † 30. Juni 2017



Im Bau: CAP SAN DIEGO (roko)

Pianisto

Meister

  • »Pianisto« ist männlich

Beiträge: 733

Registrierungsdatum: 8. Mai 2009

Beruf: Pianist

  • Nachricht senden

70

Montag, 7. November 2016, 12:36

Hallo Fiete,

das beweist, dass moderne Kreuzfahrer doch schön sind, zumindestens im Vergleich zu einer Segelyacht.....
Ist der Schornstein eigentlich durchgerostet, o.ä.? Gehe davon aus, dass kein Scrubber eingebaut wird...
Die TS Hamburg hatte ja auch einen eigenwilligen Schornstein, der Anfangs polarisiert hat und dann zum Markenzeichen des Schiffes wurde.

Gruß pianisto

71

Montag, 7. November 2016, 13:44

Moin zusammen,

stimmt, die Bezeichnung "dieses abgebrochene Stück Rumpf" trifft es absolut. Und was das mit einer Galeone zu tun hat, ist mir auch schleierhaft. Auf der Werft soll auch schon das Stichwort "Dschunke" gefallen sein. Wie auch immer, schön ist das Gerät nicht.
Allerdings würde ich moderne Kreuzfahrer nicht unbedingt pauschal als "schön" bezeichnen. Ich bin da zugegebenermaßen ein wenig altmodisch, aber meine liebe Frau hat anlässlich der Planung unserer ersten Seereise sehr genau auf die Schiffsarchitektur (und das Stapellaufdatum ;) ) geschaut. So sind wir letztendlich auf einem Untersatz gelandet, der nur unwesentlich jünger als die HAMBURG ist. Und noch immer fährt. Und auch einen besonderen Schornstein hat; nicht so eigenwillig, wie die HAMBURG, aber danach waren die meisten "Abgasanlagen" ohnehin etwas eigenwilliger gestaltet. Die HAMBURG als Trendsetter... :D

Wenn man gegen unseren derzeitigen Schornsteinmantel klopft, poltert es drinnen recht heftig. Da sind jede Menge Rostplacken und loses Material unterwegs. Und man kann Specht spielen: ein wenig klopfen, schon hat man ein Loch. Nun, es ist kein Wunder bei dem steten Wechsel von Heiß - Kalt, Feucht - Trocken im Laufe der Jahrzehnte... Aber nun gibt es ja was Neues...

Beste Grüße
Fiete

72

Montag, 7. November 2016, 13:58

Moin Fiete,

ein neuer Schlot, das freut den Heizer :D

was machen die Weissleimnähte? Doch hoffentlich nicht trocken-feucht-kalt-heiss?

Bin ziemlich gespannt, wie dieses Unterfangen endet.

Liebe Grüße
Robi
Uneingeschränkte Toleranz führt mit Notwendigkeit zum Verschwinden der Toleranz. Denn wenn wir die unbeschränkte Toleranz sogar auf die Intoleranten ausdehnen, wenn wir nicht bereit sind, eine tolerante Gesellschaftsordnung gegen die Angriffe der Intoleranz zu verteidigen, dann werden die Toleranten vernichtet werden und die Toleranz mit ihnen.

Karl Popper

73

Montag, 7. November 2016, 14:22

... was machen die Weissleimnähte? Doch hoffentlich nicht trocken-feucht-kalt-heiss?

Bin ziemlich gespannt, wie dieses Unterfangen endet. ...

Wenn man mal von meinen feuchten Fingern absieht... :D
Nein, keine Angst, alles im grünen Bereich. ;)

Gespannt, wie es ausgeht, bin ich auch...

Beste Grüße
Fiete

74

Mittwoch, 9. November 2016, 07:23

Moin zusammen,

es ist - erstmal - geschafft. Auch das zweite Bugteil ist fertig. Der nächste Schritt wird jetzt das Vorformen der jeweiligen Hälften und deren Verleimen sein. Das wird noch spannend.

Zuvor sind aber noch die Ankertaschen einzubauen. Konstrukteur und Verlag haben diese in "schwarz" vorgesehen. Es gibt auch durchaus Bilder des Schiffes, auf denen die Ankertaschen schwarz gepönt waren. Zu Beginn seiner Laufbahn hatte das Schiff jedoch weiße Ankertaschen, auch das ist durch Aufnahmen belegt. Weil ich nach Möglichkeit den "Anfangszustand" bauen möchte, habe ich die Ankertaschen kurzerhand umgedreht und vertauscht (Bb. nach Stb. und umgekehrt).

Und nun bin ich mal gespannt, wie das Verleimen der Bug- und Heckhälften klappt. Ich denke, ich beginne mit dem Heck, dann habe ich schon mal ein Erfolgserlebnis... ;)

Beste Grüße von der Elbe
Fiete
»Fiete« hat folgende Bilder angehängt:
  • 074-HAMBURG.JPG
  • 075-HAMBURG.JPG

Es haben bereits 3 registrierte Benutzer diesen Beitrag mit "Gefällt mir" markiert .

Benutzer, denen dieser Beitrag gefällt:

mlsergey (09.11.2016), Unterfeuer (09.11.2016), Thomasnicole05 (09.11.2016)

Andi Rüegg

Erleuchteter

  • »Andi Rüegg« ist männlich

Beiträge: 1 642

Registrierungsdatum: 10. Juni 2006

Beruf: pensioniert

  • Nachricht senden

75

Mittwoch, 9. November 2016, 08:21

Hallo Fiete

Deine Geduld hat sich ausbezahlt! Sieht perfekt aus. Und wenn dann die Heck- und Bugnaht auch so aussieht... :thumbsup:.

Gruss
Andi

"Wer seine Grenzen kennt, hat sie." (Jonathan Livingston Seagull)


im Bau: Kosmonawt Juriy Gagarin (Oriel) / USS Maine (HMV)
in letzter Zeit fertig gestellt:
Steam Boat Sabino (MB-Kartonmodell) / IJN Kaga (Dom Bumagi) / The Steamer Winans (Heinkel Models)

76

Mittwoch, 9. November 2016, 09:31

Moin Andi,
besten Dank für die anerkennenden Worte. Wenngleich, perfekt, nun ja... ;)
Aber Du hast ja so Recht:
... Und wenn dann die Heck- und Bugnaht auch so aussieht...

Genau, wenn :D

Beste Grüße
Fiete

Helmut B.

Hennings Dino

  • »Helmut B.« ist männlich

Beiträge: 10 591

Registrierungsdatum: 30. Dezember 2004

Beruf: Jurist

  • Nachricht senden

77

Mittwoch, 9. November 2016, 09:36

Entscheidend wird sein, wie sich der Bug ausformen lässt.

Viel Erfolg dafür, Fiete!
Bis die Tage...

Helmut

"Einmal sah jemand die Häftlingsnummer 78651, die auf meinem Arm eintätowiert ist, und sagte: "Das ist wohl Ihre Garderobennummer?" Danach trug ich jahrelang nur langärmelige Pullover."
In Erinnerung an Simone Veil, † 30. Juni 2017



Im Bau: CAP SAN DIEGO (roko)

modellschiff

Erleuchteter

  • »modellschiff« ist männlich

Beiträge: 11 411

Registrierungsdatum: 20. Dezember 2006

Beruf: Pensionär

  • Nachricht senden

78

Mittwoch, 9. November 2016, 09:45

Hallo,
mit dem Heck anzufangen ist meiner Meinung nach der günstigere Weg. Also Viel Glück beim Bau des Rumpfes.
Ulrich

79

Montag, 14. November 2016, 07:35

Moin zusammen,

so, der Mors is dicht... :D

Gut, es hat eine Weile gedauert, aber ich bin mit dem Ergebnis einigermaßen zufrieden. Und damit es nicht langweilig wird, geht es mit den Bughälften weiter. Die scheinen allerdings ein wenig anspruchsvoller zu sein, mal sehen, wie das wird.

Guten Start in die Woche und beste Grüße aus der Kalten und Hansestadt Hamburg
Fiete
»Fiete« hat folgende Bilder angehängt:
  • 076-HAMBURG.JPG
  • 077-HAMBURG.JPG
  • 078-HAMBURG.JPG
  • 079-HAMBURG.JPG
  • 080-HAMBURG.JPG

Es haben bereits 5 registrierte Benutzer diesen Beitrag mit "Gefällt mir" markiert .

Benutzer, denen dieser Beitrag gefällt:

mlsergey (14.11.2016), Schildimann (14.11.2016), Shipbuilder (14.11.2016), Hans-Joachim Möllenberg (14.11.2016), Thomasnicole05 (14.11.2016)

  • »Hans-Joachim Möllenberg« ist männlich

Beiträge: 3 505

Registrierungsdatum: 4. November 2007

Beruf: Marineoffizier a.D.

  • Nachricht senden

80

Montag, 14. November 2016, 10:34

Moin, moin Fiete,

von innen sieht das Heck schon gut aus :thumbup: ......ja, der Bug hat es wohl ziemlich in sich....ich verfolge deinen Baubericht anhand des Bogens, den ich samt Laser-Cut von meinen Kollegen und Mitarbeitern zum Abschied aus der Marine bekommen habe......war ja Chance...... :D ! Der Bogen ging auch sehr intensiv von Hand zu Hand und die meisten schüttelten nur ungläubig mit dem Kopf, als sie die vielen Teile sahen.....es fehlte meistens die räumliche Vorstellungskraft zur Dreidimensionalisierung. Vieles musste ich erklären......wie was zu knicken und zu falten ist....usw.

Gruß von der sonnigen und kalten Ostsee
HaJo

Zurzeit sind neben Ihnen 3 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

3 Besucher

Social Bookmarks