Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Kartonbau.de - Alles rund um Papiermodelle, Kartonmodellbau und Bastelbogen. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

M_40

Profi

  • »M_40« ist männlich
  • »M_40« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 442

Registrierungsdatum: 8. Januar 2007

Beruf: Rentner

  • Nachricht senden

1

Mittwoch, 10. Juni 2015, 16:52

Trabbi-Kübelwagen, paperdiorama.com, skaliert auf 1:50 - Kram zu Ehren

Die Downloadquelle habe ich Kram zu verdanken. Den für DIN A4 konzipierten Bogen (ich habe nur Bogen 1 verwendet) habe ich auf DIN A5 ausgedruckt und dadurch auf etwa 1:50 skaliert.



Das von paperdiorama gewählte Nummernschild ist m.E. ein ziviles Kfz-Kennzeichen, Ostberlin. NVA-Kennzeichen hätten m.W. mit VA angefangen. Das Modell war nicht so einfach zu bauen, wie ich dachte, weil keine Anleitung dabei ist. Wo ist zu knicken und in welche Richtung? Wo ist zu wölben und wie stark? Die Karosserie ist deutlich breiter als das Chassis. OK: Die Räder sollen ja im Radkasten nicht scheuern. Ich habe auf die weißen Seitenteile 0,5 mm dicke Kartonstreifen geklebt - und hätte besser 1 mm dicke genommen - um die "Radkastenfreiheit" zu erreichen und die Karosserie aufkleben zu können.
Welche Stoßstange an welches Ende gehört und vor allem die Bauart der vorderen mit "Kühlerbodenschutz-Schürze" konnte ich im Internet eruieren. Das Foto bringt es an den Tag: Ihre weiße Rückseite ist auch nach Einbau sichtbar. Also nachträglich noch grüne Farbe drauf gepinselt.
Ein winziges Bauteil blieb übrig. Es sollte wohl den Auspuff abgeben. Aber für diese Winzigkeit fand ich keine Befestigungsmöglichkeit. Also habe ich einen größeren Auspuff aus Draht gebogen, der auch in gebührendem Abstand unter dem Heck verlaufen kann.


Ob die von mir hinzu gefügten Nebelscheinwerfer zur NVA-Ausrüstung gehörten oder erst von privaten "Nachlassaufkäufern" ergänzt wurden, konnte ich nicht klären. Dagegen bin ich mir sicher, dass die von mir hinzu gefügten großen, nur von 2 Mann einstellbaren Rückspiegel zur Originalausstattung gehörten. Der zivile Trabbi hatte ja kleine Rückspiegel dicht an den Fensterholmen. Die "Stiele" der Rückspiegel sind über Kerzenflamme dünn gezogener Plastik-Gussast, am Ende mit Plastikkleber eingepinselt und dann rechtwinklig gebogen.
Für die von mir hinzu gefügte Funkantenne habe ich 2 Fotobelege, bei denen man allerdings deren Spitze nicht sieht, also nicht, wie lang sie ist. Wahrscheinlich ist meine jetzt zu kurz. (Erst zu lang und dann 3mal abgeschnitten und immer noch zu kurz. :D )

Beste Grüße
Eugen

Es haben bereits 2 registrierte Benutzer diesen Beitrag mit "Gefällt mir" markiert .

Benutzer, denen dieser Beitrag gefällt:

Kartonchris (10.06.2015), Robson (11.06.2015)

Helmut B.

Hennings Dino

  • »Helmut B.« ist männlich

Beiträge: 10 505

Registrierungsdatum: 30. Dezember 2004

Beruf: Jurist

  • Nachricht senden

2

Mittwoch, 10. Juni 2015, 18:06

Ich hörs förmlich...prött prött prött...

Schön geworden, Eugen! :thumbup:
Bis die Tage...

Helmut

"Einmal sah jemand die Häftlingsnummer 78651, die auf meinem Arm eintätowiert ist, und sagte: "Das ist wohl Ihre Garderobennummer?" Danach trug ich jahrelang nur langärmelige Pullover."
In Erinnerung an Simone Veil, † 30. Juni 2017



Im Bau: CAP SAN DIEGO (roko)

Ähnliche Themen

Social Bookmarks