Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Kartonbau.de - Alles rund um Papiermodelle, Kartonmodellbau und Bastelbogen. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

  • »Schlickrutscher« ist männlich
  • »Schlickrutscher« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 606

Registrierungsdatum: 31. Oktober 2009

Beruf: Private Investor

  • Nachricht senden

1

Sonntag, 30. Dezember 2012, 21:33

The Global Schooner

Titel: The Global Schooner (1695 - 1845)

Autor: Karl Heinz Marquardt

Sprache: Englisch

Seiten:239

ISBN:0-85177-930-1

Verlag:Conway Maritime Press

Aufgelegt:2003

Preis: ca.58,- Euro

Zusammenfassung der einzelnen Kapitel des Buches.

Introduction (Einführung)


In der Einführung wird kurz auf die Geschichte der Schoner und auf den Inhalt dieses Buches eingegangen.

Unter anderem ist hier die Herkunft des Wortes Schooner erklärt, demnach stammt das Wort aus dem niederländischen. Die ersten schonerartigen Schiffe wurden von den Niederländer mit dem Ausdruck een schoone Schip bedacht, das Wort schoone wurde dann im englischen Sprachgebrauch in scooner ship umgewandelt und später entwickelte sich daraus die Bezeichnung schooner.

Der Name für einen neuen Schiffstyp war geboren.

Chapter 1: Origin of Schooners (Herkunft der Schoner)

In diesem Kapitel wird geklärt wo die Schoner ihren Ursprung hatten. Erstaunlicher weise liegt dieser an der peruanischen Küste. 1526 entdeckten spanische Seefahrer an der Küste Perus Balsaholzflöße die mit einer Art Gaffelsegel beriggt waren. Aber erst 1615 übernahmen die Niederländer dieses Rigg für ihre kleineren Schiffe und daraus entwickelte sich dann das typische Gaffelsegel mit und ohne Baum. Um 1629 sind die ersten größeren Schiffe mit Gaffelrigg dokumentiert, es waren Speeljachten und Boeijer.

Aber erst 1695 erscheint der erste echte Schoner auf der Bühne. Die Engländer entwickelten einen neuen Schiffstyp mit der bekannten Schonerrigg. Das erste Schiff mit dieser Takelung war die HMS Royal Transport ein Zweimaster der als Yacht gebaut wurde.

In den nächsten Jahrzehnten wurde die Schonertakelung in Europa und Amerika weiterentwickelt und es entstanden die bekannten Schiffstypen wie z.B. Snow, Brigantine, Sloop und Yachten.

Im Kapitel 1 enthaltene Linienrisse und Segelpläne die einen Nachbau ermöglichen:

HMS Royal Transport (Englische Yacht, 1695)

St.Ann (Portugiesischer Schoner, 1736 )

Chapter 2:Yachts, Navy Sloops and Privateers (Yachten, Marine Slups und Kaperschiffe)

Im Kapitel zwei wird ausführlich die Einführung der Schonertakelung in der Kriegsmarine berichtet. Yachten und Kaperschiffe runden da Bild ab. Allein dieses Kapitel weist schon eine Fülle von Linienrissen und Segelplänen auf, das jedem Segelschifffreund das Herz höher schlagen lässt.

Im Kapitel 2 enthaltene Linienrisse und Segelpläne die einen Nachbau ermöglichen:

HMS Ferret (Jamaica-class Sloop, 1711)

HMS Swift (Sloop, 1721)

HMS Spence (Sloop, 1730)

HMS Sharke (Topsegelschoner, 1832)

Carleston (Amerikanischer Topsegelschoner, 1776)

HMS Sultana (Englischer Schoner, 1768)

(Schwedische Yacht, 1768)

Amphibion (Schwedische Yacht, 1778)

(Schwedisches Kaperschiff, 1768)

HMS Berbice (Englischer Schoner,1789)

Coureuse (Französischer Schoner, 1795)

HMS Ballaho (Fish class Schoner, 1803)

Ant (Französischer Schoner, 1798)

L*gile (Französischer Schoner, 1797)

Netley (Englischer Schoner, 1797)

Expirement (Amerikanischer Schoner, 1812)

HMS Flying Fish (Englischer Schoner, 1805)

HMS Seagull (Englischer Dreimastschoner, 1829)

(Englischer Schoner, der Cutter class, 1809)

Boxer (Amerikanischer Schoner, 1831)


Chapter 3:Coatsguards and Gunboats (Küstenwache und Kanonenboote)


Im Kapitel drei wird die Geschichte der bewaffneten Küstensegler und der Kanonenbooten erzählt. Diese kleinen Segler wurden zur Kontrolle der Seegrenzen und zur Bekämpfung der Schmuggelei eingesetzt.

Auch dieses Kapitel bietet wieder ein Fülle von Segelplänen und Linenrissen.

Im Kapitel 3 enthaltene Linienrisse und Segelpläne die einen Nachbau ermöglichen:

HMS Halifax (Schoner 1768)

Elgen (Dänisch-norwegisches Skerry Boot, 1769)

U.S. Revenue (Cutter Schoner, 1815)

U.S. Surprise (Schoner 1815)

(Lotsenschoner , 1824)

(Lotsenschoner , 18??)

Steece (dänisches Kanonenboot, 1798)

(drei holländische bewaffnete Schoner)

(zwei holländische Galleren, 1800)

HMS Redbridge (Schoner 1796)

HMS Conquest (Kanonenboot, 1794)

(Schwedisches Kanonenboot, 1822)

Axel Thorsen (Dänisch-norwegisches Kanonenboot, 1810)

Preble (Amerikanisches Kanonenboot, 1805)

(Amerikanisches Kanonenboot, 1805)

(Amerikanisches Kanonenboot, 1806)


Chapter 4: Merchantmen and Slavers (Handesschiffe und Sklavenschiffe)


Im Kapitel vier wird auf die Handelsschoner und auf die Sklavenschiffe eingegangen.

Die ersten Handelsschoner wurden 1716 dokumentiert. Viele dieser Schoner wurden unter anderem von Frederik H af Chapman konstruiert.

Auch hier wieder zahlreiche Segelpläne und Linienrisse.

(Paketboot, 1768)

(Bark, 1768)

Ornen (Dänischer Paket Schoner, 1800)

Mercury (Marblehead Schoner, 1737)

For Port Jackson ( Australischer Schoner, 1802)

(HolländischeKuff mit Schonertakelung, 1841)

Dos Amigos (Amerikanisches Sklavenschiff,1832)

Enterprize (Australischer Schoner, 1830)

(Zwei amerikanische Schoner mit Mittelschwerter, 1812)

HMS Union (Englischer Schoner mit Mittelschwerter, 1823)

HMS Congo (Survey Schoner, 1816)

Santiago (Amerikanischer Schoner mit Mittelschwert, 1833)

Vigilant (Amerikanischer Schoner mit Mittelschwert, 1843)


Chapter 5: Construction and Fitting (Konstrukion und Ausrüstung)


In diesem Kapitel wird ausführlich auf die Konstruktion und Ausrüstung der Schoner eingegangen.

Zu dem eigentlichen Rumpfbau mit Konstruktion von Kiel, Steven, Spanten und Beplankung, wird auch der Decksbau und das Ruder genauer dargestellt.

Chapter 6: Masting and Rigging (Masten und Takelage)

Masten, Rahen, stehendes- und laufendes Gut, sowie die Segel alles wird genau aufgelistet und in Zeichnungen abgebildet.

Chapter 7: Anchors, Boats and other Furniture (Anker, Beiboote, Masten und andere Ausrüstung)

In diesem Kapitel werden Anker, Ankerwinden, Pumpen, Kompasshäuschen, Laternen, Ofen, Bewaffnung und die Beiboote sehr anschaulich und ausführlich aufgeführt.

Appendices (Anhang)

In den Anhängen 1 bis 3 werden alle Maße und sonstige Kenngrößen für den Bau von Schonern tabellarisch aufgelistet. Umfangreicher geht es wohl nicht mehr.

In viele Fußnoten mit Querverweisen und Literaturhinweisen zum Schluß des Buches runden das Gesamtbild ab.

Fazit

Aus meiner Sicht ein rundum gelungenes Buch über die Schoner im 17.- und 18.Jahrhundert. Als Modellbauer kommt man hier voll auf seine Kosten und die Fülle von nachbaufähigen Linienrissen erschlägt einen nahezu.

Ich sage daher, dieses Buch ist ein Muss für den Liebhaber und Modellbauer von Segelschiffen. Zwei kleine Wermutstropfen zum Schluß. Der offizielle Verkaufspreis liegt bei 58,- Euro plus etwaiger Versandkosten. Das Buch ist bei diversen Onlinebuchgeschäften aber auch preiswerter zu beziehen.

Ich habe z.B. 38,- Euro incl. Versandkosten bezahlt.

Zum zweiten ist das Buch in englisch geschrieben, was den ein oder anderen abschrecken könnte. Aber das Buch ist auch mit geringen Englischkenntnissen gut zu lesen, zumal die zahlreichen Abbildungen für sich sprechen.
Ein weiteres Hobby von mir:
Die Flora von Düsseldorf

Beiträge: 1 541

Registrierungsdatum: 16. Dezember 2012

  • Nachricht senden

2

Montag, 31. Dezember 2012, 12:17

Guten Tag,

herzlichen Dank für Deine Buchvorstellung; Herr Marquardt ist spätestens seit seinem Standardwerk, "Die Bemastung und Takelung von Schiffen des 18. Jahrhunderts", als ausgewiesener Experte in der Branche bekannt.

schnecke

Meister

  • »schnecke« ist männlich

Beiträge: 1 118

Registrierungsdatum: 10. Mai 2010

Beruf: Schriftsetzer, Grafiker

  • Nachricht senden

3

Montag, 31. Dezember 2012, 13:50

Hallo Michael,
Vielen Dank für die Buchvorstellung.
Vom selben Autor Ist schon einmal ein ähnliches Buch und dieses auch in Deutsch erschienen. Leider ist es nur noch antiquarisch zu erhalten. Es heißt "Schoner in Nord und Süd" erschienen in der Modellbaureihe des Hirnstorff-Verlages bzw bei Delius Klasing.
Meines Wissens ist es für ca. 10 € bei Amazon erhältlich und sehr empfehlenswert.


Beschreibung

Nach einer kurzen Einführung in die Geschichte und Entwicklung des Schiffstyps, beschreibt der Autor in den folgenden Kapiteln die Konstruktionsmerkmale des Schoners, der Besegelung und Ausrüstung. Er schlägt vor den Rumpf eines Modellschiffs wie beim Original zu bauen; eine interessante Idee, die sich aber nur bei einem großen Modellmaßstab realisieren läßt. Die Beschreibungen werden durch zahlreiche Detailzeichnungen, die zum Teil auch auf nationale Besonderheiten eingehen, verdeutlicht.
Den Abschluß des Buches bildet die Vorstellung der Schoner "Schoner für Port Jackson", "Elgen" und "Axel Thorsen", für die im Anhang die zugehörigen Modellpläne mitgeliefert werden.

Gruß Uwe
so oder so ist das (k)Leben

Ähnliche Themen

Social Bookmarks