Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Kartonbau.de - Alles rund um Papiermodelle, Kartonmodellbau und Bastelbogen. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Zaphod

Erleuchteter

  • »Zaphod« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 5 854

Registrierungsdatum: 24. April 2005

  • Nachricht senden

1

Freitag, 22. März 2013, 23:54

Talkville 142 von Orel

Zusammen mit Talkville 141 hatte ich auch Talkville 142 von Orel erstanden.
Hierbei handelt es sich auch um ein Phantasiegebäude, nämlich um einen kleinen Komplex mit sakralem Charakter. An ein Zentralgebäude schließen sich zwei Flügel an, von denen der eine wiederum von einem Türmchen abgeschlossen wird (Bild 1).

Als Anleitung dienen zwei Skizzen und ein Text auf Russisch (Bilder 2 und 3)

Beim Bau habe ich mich wieder an der Frage orientiert, ob dies ein für Anfänger geeignetes Modell ist. Um die Antwort gleich vorweg zu nehmen: Ich meine nein.

Allgemeine Anmerkungen
Grundsätzlich scheint das Modell optisch leicht, hat aber beträchtliche Tücken und auch einige Passprobleme.

Der Karton lässt sich durchschnittlich verarbeiten. Zwar knickt er gut, bricht entlang der gerillten Linien aber auch leicht auf. Außerdem scheint er mir recht leicht beim Schneiden auszufasern. Ich empfehle die Klingen häufig zu wechseln.

Baureihenfolge:
· auf jeden Fall das Dach 5 vor dem Turm 4 anbringen
· den Turm 4 in einzelnen Segmenten ankleben, nicht als Ganzes
· Schornstein 12 an Dach 9 kleben, bevor dieses auf 1 geklebt wird

Anleitung
Die Skizzen zeigen nicht, wo Schornstein 11 verbaut werden soll.

Optik
· Die Zeichnungen sind bei Teil 1 ein anderer Stil als bei den anderen Teilen (Türen und Fenster gröber), das wirkt unschön
· Auch die Holzlatten bei Teil 3 wirken einfach zu modern und neu, insbesondere das zweiflügelige Tor. Als hätte sich dort jemand eine
Garage an ein historisches Gebäude angenagelt – ziemlich unschön.
· Eine schöne Farbgebung, auf Knicklinien wurde oft verzichtet, stattdessen dezente Strichmarkierungen außerhalb der Teile.


Teil 00 (Grundplatte) (1 Teil)
· auf 1mm Karton aufgezogen

Teil 1 (Mauern, zentrales Gebäude) (5+5 = 10 Teile)
· das aufgeklebte Fenster wirkt schlecht (Bild 4), sollte man anders gestalten: Sims oben verdoppeln und aufkleben, Fenster ausstechen und mit Fensterrahmen von 1-2mm Tiefe versehen, dann hinterkleben (Bilder 5-8, hier demonstriert an den Teilen 3 und 4)
· mit Winkeln aus Pappe bei den Türen für mehr Stabilität gesorgt
»Zaphod« hat folgende Bilder angehängt:
  • Talkville 142 036.jpg
  • Talkville 142 033.jpg
  • Talkville 142 034.jpg
  • Talkville 142 003.jpg
  • Talkville 142 009.jpg
  • Talkville 142 010.jpg
  • Talkville 142 011.jpg
  • Talkville 142 008.jpg

Zaphod

Erleuchteter

  • »Zaphod« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 5 854

Registrierungsdatum: 24. April 2005

  • Nachricht senden

2

Samstag, 23. März 2013, 00:02

Teile 2-4 (Mauern, Anbauten) (25 Teile)
· wie schon erwähnt: Dach 5 unbedingt vor den Teilen des Turms 4 aufkleben
· Fenster und Türen wie oben beschrieben auf- bzw. hinterkleben, nur bei den großen Fenstern wurde lediglich der Rahmen ausgeschnitten und aufgeklebt (Bilder 1 und 2).
· Wand 4b fehlen oben 2mm Länge, sie endet deutlich vor ihrer Markierung auf Dach 5 und damit kann es keinen passenden Übergang zu 4c geben (Bilder 3 -5)
· Wand 4c passt alles andere als glatt
· die schräge Tür bei 4 ist im Übrigen ein Kuriosum der Schildbürgerkategorie. Wer will schon buchstäblich mit der Tür ins Haus fallen?


Teil 5 (Dach auf Anbau 3) (1+7 = 8 Teile)
· die Teile am Rand, die um 180° geknickt werden sollen, ganz abschneiden und dann hinterkleben. Der Karton fasert bei so einem Knick ohnehin auf. (Bild 7 zegt das solchermaßen vorbereitete Dach)
· an einer Seite its die Klebelasche zu lang, sie würde ohne Funktion nach außen ragen. Bild 6 zeigt die bereits gekürzte Lasche
· die Klebelaschen zur Wand von 1 hin wurden ggf. vergessen (oder die Textanleitung sieht vor, dass die Laschen aus der Wand von 1 herausgefaltet werden), unbedingt eigene herstellen, stumpf bekommt man das nie aufgeklebt
Bild 8: Hier fehlen Klebelaschen
Bild 9: eigene Klebelaschen. Bei Dach 6 verhielt es sich genauso. Dort habe ich die selbstgefertigten Laschen aber lieber an die Wand von 1 geklebt, das verlieh dem Dach eine sichere Auflagefläche.
»Zaphod« hat folgende Bilder angehängt:
  • Talkville 142 001.jpg
  • Talkville 142 009.jpg
  • Talkville 142 012.jpg
  • Talkville 142 013.jpg
  • Talkville 142 021.jpg
  • Talkville 142 004.jpg
  • Talkville 142 005.jpg
  • Talkville 142 007.jpg
  • Talkville 142 006.jpg

Zaphod

Erleuchteter

  • »Zaphod« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 5 854

Registrierungsdatum: 24. April 2005

  • Nachricht senden

3

Samstag, 23. März 2013, 00:10

Teile 6 und 8 (Dächer auf Anbau 2) (3+14 = 17 Teile)
· bei der Montage sind 12 Klebelaschen gleichzeitig zu verkleben und überdies das Dach um die Gauben herumzufummeln (es ist widerspenstig). Für Anfänger m.E. nicht machbar.
· die Teile am Rand, die um 180° geknickt werden sollen, wie oben beschrieben behandeln
· die Anleitungsskizze ist falsch. Sie suggeriert, dass der breite Abschnitt von 6 an die Wand von 1 anschließt. Es ist aber der schmale Abschnitt mit der Markierung für den Schornstein darauf
· die Klebelaschen zur Wand von 1 hin wurden ggf. vergessen (oder die Textanleitung sieht vor, dass die Laschen aus der Wand von 1 herausgefaltet werden), unbedingt eigene herstellen, stumpf bekommt man das nie aufgeklebt

Bild 1: Das vorbereitete Dach
Bilder 2-4: Das aufgesetzte Dach, der Übergang zwischen den Schrägen bei den Dachgauben ud dem Dach ist höchst mäßig gelungen, Farbe kaschiert hier Manches.
Bild 5: Die vorbereiteten Dächer der Dachgauben
Bild 6: Aufgesetzt

Teil 7 (Dach auf Anbau 4) (2 Teile)
· passt glatt, sollte aber rückseitig großzügig eingefärbt werden, die auf dem Bild 7 gezeigte Einfärbung reichte bei Weitem nicht aus
Bilder 8 und 9: Dach 7 montiert. Bild 9 lässt auch den aus der Rezerwa genommenen Streifen erkennen, mit dem die breite Fehlstelle bei Teil 4b, die weiter oben besprochen und gezeigt wurde, verdeckt wurde.
»Zaphod« hat folgende Bilder angehängt:
  • Talkville 142 015.jpg
  • Talkville 142 026.jpg
  • Talkville 142 027.jpg
  • Talkville 142 028.jpg
  • Talkville 142 025.jpg
  • Talkville 142 032.jpg
  • Talkville 142 018.jpg
  • Talkville 142 029.jpg
  • Talkville 142 030.jpg

Zaphod

Erleuchteter

  • »Zaphod« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 5 854

Registrierungsdatum: 24. April 2005

  • Nachricht senden

4

Samstag, 23. März 2013, 00:15

Teil 9 (Dach auf Haupthaus 1) (1+7 = 8 Teile)
· die Teile am Rand, die um 180° geknickt werden sollen, wie oben beschrieben behandeln
· den Schornstein vor der Montage des Daches anbringen, so kann man Gegendruck ausüben
· zuerst eine Seite an 1 kleben und nach dem Trocknen die andere

Bilder 1 und 2: Das vorbereitete Dach
Bild 3: Das fertige Dach
Bild 4: aufgesetzt

Teile 10 und 11 (Schornsteine) (2 Teile)
· offen gestalten und innen schwärzen

Teil 12 (Fensterläden) (4 Teile)
· paarweise rückseitig verkleben, können auch entfallen


Bilder 5-9: fertig
»Zaphod« hat folgende Bilder angehängt:
  • Talkville 142 022.jpg
  • Talkville 142 024.jpg
  • Talkville 142 031.jpg
  • Talkville 142 037.jpg
  • Talkville 142 040.jpg
  • Talkville 142 042.jpg
  • Talkville 142 043.jpg
  • Talkville 142 044.jpg
  • Talkville 142 045.jpg

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Zaphod« (23. März 2013, 12:17)


Social Bookmarks