Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Kartonbau.de - Alles rund um Papiermodelle, Kartonmodellbau und Bastelbogen. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Michael Urban

Erleuchteter

  • »Michael Urban« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 3 324

Registrierungsdatum: 10. Oktober 2005

  • Nachricht senden

1

Montag, 27. April 2009, 09:19

Talfalten rillen - so geht's

Hallo Freunde,

beim Kartonmodellbau gibt es im wesentlichen zwei Faltrichtungen: Nach unten (Bergfaltung) und nach oben (Talfaltung).

Die Bergfaltung ist einfach - Knicklinie rillen und losfalten.

Bei der Talfaltung wird's schon schwieriger - hier muß von der Rückseite gerillt werden - aber dort ist die Knicklinie ja nicht erkennbar. Was also tun.

Wer einen Leuchttisch hat ist fein raus - der kann das Bauteil von unten beleuchten und so die Knicklinie erkennen.

Wer so etwas nicht hat, muß sich behelfen - hier ist das Nähkästchen der zweitbesten Ehefrau von allen der Retter - bzw. dessen Inhalt in Form einer feinen Nähnadel.

Zunächst werden die Endpunkte der Knicklinien von der Vorderseite her fein durchstochen (Bild 1).

Dreht man das Bauteil nun um, kann man Loch für Loch mit Lineal und Rillnadel verbinden (Bild 2).

Das Ergebnis sieht dann so aus (Bild 3) - oder auch besser, wenn man das Ganze nicht um 2 Uhr morgens macht...

Die alten Hasen werden nun gähnen - aber ich hege Hoffnung, dass es für den einen oder anderen "Newcomer" hilfreich ist.

Viele Grüsse
Michael

  • »Adolf Pirling« ist männlich

Beiträge: 1 522

Registrierungsdatum: 5. Dezember 2006

Beruf: Pensionär

  • Nachricht senden

2

Montag, 27. April 2009, 10:05

Ich denke, solche Hilfestellungen sind von Zeit zu Zeit immer
wieder angesagt.

Wer nun die Rilllinie auf der Rückseite nicht freihändig ziehen will,
kann noch ein Kurvenlineal anlegen.
Gibt es in fast jedem Zeichenbedarf-Laden zu kaufen.

Gruß

Adolf
Es gibt nichts Gutes:
außer man tut es!

Erich Kästner

Etiam si omnes - ego non

hemingway

Meister

  • »hemingway« ist männlich

Beiträge: 2 212

Registrierungsdatum: 31. Januar 2006

Beruf: Arzt

  • Nachricht senden

3

Montag, 27. April 2009, 10:10

Hallo Adolf,

wird es mit einem Kurvenlineal wirklich "runder"? Knicken kann ich doch nur in einer Ebene, sodaß so eine Kurve immer eine Art Polygon wird. Deshalb hab ich bisher immer mit einem geraden Lineal geritzt.

Gruss Bernhard

Wiesel

Hennings Dino

  • »Wiesel« ist männlich

Beiträge: 10 670

Registrierungsdatum: 30. Dezember 2004

Beruf: Jurist

  • Nachricht senden

4

Montag, 27. April 2009, 10:16

Zitat

Original von hemingway
Hallo Adolf,

wird es mit einem Kurvenlineal wirklich "runder"? Knicken kann ich doch nur in einer Ebene, sodaß so eine Kurve immer eine Art Polygon wird. Deshalb hab ich bisher immer mit einem geraden Lineal geritzt.

Gruss Bernhard


Genau - ich auch. Es ist m.E. besser, nach dem Hochknicken die Übergänge von Lasche zu Lasche etwas anzudrücken, also abzurunden.
Bis die Tage...

Helmut


"Die Menschheit läßt sich grob in zwei Gruppen einteilen: in Katzenliebhaber und in vom Leben Benachteiligte."
Francesco Petrarca


Im Bau: CAP SAN DIEGO (roko)

Markus Gruber

unregistriert

5

Montag, 27. April 2009, 12:17

für die werkzeugwechselfaulen: ich nehme einfach mein stanleymesser, und stecke damit ganz vorsichtig, da kann man hauchdünne löcher machen...man muss aber gute augen haben....

Social Bookmarks