1

Dienstag, 19. Mai 2015, 18:57

Steve Irwin, HMV 1:250

Moin Gemeinde,

zuletzt hatte ich mich um die Steve Irwin vom HMV gekümmert, ist ja schon ein recht auffälliger Farbklecks in der Schiffslandschaft. Der Bogen lässt 2 Ausführungen zu, einmal die hier gebaute Camouflageversion und eine schwarze Version, jedoch nur die Camouflageversion kann mit einem Unterwasserschiff gebaut werden ( die schwarze Version hatte einen roten Unterwasserrumpf).

Zum Bau:
Spantengerüst wie üblich, aber schon beim Ausschneiden der Speigatten hatte ich ein Problem mit der Deckung der Öffnungen von Bordwand und Innenschanz. Beim 2.Versuch dann halt ohne die Öffnungen. Irgendwie war auch die Höhe der Innenschanz etwas zu hoch, könnte aber auch an mir gelegen haben. Also etwas gesäbelt. Der weitere Aufbau war wieder ok, hatte aber auch kurioses zu bieten: Im später nicht mehr gut sichtbaren Bereich unter dem Helildeck gibt es Schotts etc zum Aufdoppeln, im übrigen Bereich des Schiffes aber nicht mehr, so zum Beispiel im Bereich des Ruderhauses. Der Hangar besteht nur aus 4 teilen und ist recht labberig, ein Spangengerüst hätte hier deutlich mehr Stabilität gegeben. Auch das Ruderhaus könnte stabilisierende Spanten gebrauchen, das Einfügen des Daches ist schon etwas kniffelig.Auch das große schwarze Radom war eine echte Herausforderung, hier wäre ein Spangengerüst auch eine Lösung ( siehe auch Dachkonstruktionen bei David Hathaway bei den Leuchttürmen). Im Bereich der Ankerwinde ist auch bemerkenswert, das im LC Satz die Ankerkettenführung 84 korrekt mit jeweils 4 teilen ausgeführt wird, im Bogen jedoch nur die Seitenteile vorhanden sind. Die LC Teile konnte ich nicht ineinander stecken, da die Öffnungen zu klein waren. Und noch eine Randnotiz: auf manchen Teilen wurde rückseitig die Bauteilnummer aufgedruckt, was das Zuordnen nach dem Ausschneiden einfacher machen soll, gute Idee, aber eine ganze Mange Ziffern waren schlichtweg falsch( um Zehnerpotenz zu gering)
Noch ein Wort zum LC Satz: Für mich persönlich sind zuviel Teile gelasert, eigentlich habe ich nur Handräder/Lenkräder und Reling benötigt. Aber für andere Modellbauer ist es vielleicht eine Hilfe.
Und noch ein Wort zur Anleitung: Sie ist des HMV einfach nicht würdig, sehr dunkel und teilweise sind die Zuordnungen nicht zu erkennen. Hier ist dringend eine Überarbeitung notwendig, denn ein Anfänger wird damit nicht viel anfangen können.

Fazit:
Schönes Modell , ein Hingucker, mit einigen Haken und einer leider mässigen Bauanleitung, für den Anfänger im Maßstab 1:250 nur bedingt geeignet wenn er alle Teile verbauen will.

Und hier die Bilder:





Liebe Grüße
Robi
Uneingeschränkte Toleranz führt mit Notwendigkeit zum Verschwinden der Toleranz. Denn wenn wir die unbeschränkte Toleranz sogar auf die Intoleranten ausdehnen, wenn wir nicht bereit sind, eine tolerante Gesellschaftsordnung gegen die Angriffe der Intoleranz zu verteidigen, dann werden die Toleranten vernichtet werden und die Toleranz mit ihnen.

Karl Popper

Pianisto

Meister

  • »Pianisto« ist männlich

Beiträge: 735

Registrierungsdatum: 8. Mai 2009

Beruf: Pianist

  • Nachricht senden

2

Dienstag, 19. Mai 2015, 19:24

Hallo Robi,

schönes Ergebnis, wirklich ein Hingucker! Werde mich wohl einmal über die schwarze Version hermachen.....

Gruß pianisto

Andi Rüegg

Erleuchteter

  • »Andi Rüegg« ist männlich

Beiträge: 1 646

Registrierungsdatum: 10. Juni 2006

Beruf: pensioniert

  • Nachricht senden

3

Dienstag, 19. Mai 2015, 20:51

Hallo Robi

Trotz allem schön gebaut. Was ich - besonders bei einem Verlag wie dem HMV - nicht verstehe ist, dass man die Teilebezeichnungen nicht noch einmal separat überprüft. Das könnte man leicht einem Aussenseiter geben, da man ja keinerlei Konstruktionsfähigkeiten haben muss, aber ein frisches und unbelastetes Auge. Und es ist ja nicht das erste Mal, dass Teilebezeichnungen falsch sind.

Die gerenderten 3D-Anleitungen sind für mich immer ein Ärgernis, auch bei anderen Verlagen, da die Renderung m.E. häufig mehr verschleiert als hervorhebt. Und dass sie beim HMV sehr (zu) dunkel ist, ist schon beinahe Programm. Das mag am Bildschirm des Konstrukteurs gut aussehen, aber der Druck wird ja auch kontrolliert. Schade!

Wie du aber zweifelsfrei bewiesen hast, kann man daraus ein attraktives Modell bauen. :thumbsup:

Andi

"Wer seine Grenzen kennt, hat sie." (Jonathan Livingston Seagull)


im Bau: Kosmonawt Juriy Gagarin (Oriel) / USS Maine (HMV)
in letzter Zeit fertig gestellt:
Steam Boat Sabino (MB-Kartonmodell) / IJN Kaga (Dom Bumagi) / The Steamer Winans (Heinkel Models)

Ähnliche Themen

Social Bookmarks