Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Kartonbau.de - Alles rund um Papiermodelle, Kartonmodellbau und Bastelbogen. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Samstag, 11. Juni 2016, 13:59

Skagerakschlacht - Battle of Jutland

Hallo,

bin soeben auf eine hochinteressante Webseite zu einem fast noch aktuellem Thema "100 Jahre Battle of Jutland" gestoßen. http://www.jutland1916.com/
Gruß

Willi


Wenn Unrecht Recht wird, ist Widerstand Pflicht!
(Alain Caparross)

Es hat bereits 1 registrierter Benutzer diesen Beitrag mit "Gefällt mir" markiert .

Benutzer, denen dieser Beitrag gefällt:

M_40 (11.06.2016)

haduwolff

Administrator

  • »haduwolff« ist männlich

Beiträge: 4 062

Registrierungsdatum: 21. September 2005

  • Nachricht senden

2

Samstag, 11. Juni 2016, 18:49

Moin zusammen,

sehr interessante Seite.

Die Skagerrak/Jütland-Schlacht war ein ergebnisloses Gemetzel in einem völlig überflüssigen Krieg der persönlichen Eitelkeiten.

Das eklatante Versagen der Flottenchefs beider Seiten, die Hybris der Technologie und der extreme Unterschied zwischen dem Möglichen und dem tatsächlich Geschehenen macht die Schlacht zum Paradebeispiel eines durch von Prestigegeilheit, Angst und Eindimensionalität geprägten taktischen Denken. So verspielten beide Seiten die Chance auf den entscheidenden Sieg zum Zeitpunkt eines in Erstarrung gefangenen Landkrieges.

Die Briten hätten bei einem deutschen Sieg nichts verloren - ausser DEM entscheidenden Faktor der Überlegenheit des Empires auf See. Das hätte einen Kriegseintritt der USA in weite Ferne gerückt und Frankreich zur Kapitulation reif gemacht.

Die Deutschen hätten bei einem durchschlagenden britischen Sieg den Krieg verloren. Die deutsche Bucht wäre einer britischen Invasionsstreitmacht gegenüber wehrlos offen gestanden. Game over.

So ging das aberwitzige Gemetzel an den Fronten weiter...und weiter... :thumbdown:
Meryl Streep: "Wenn die Mächtigen ihre Position benutzen, um andere zu tyrannisieren, dann verlieren wir alle"

http://interscalestolberg.jimdo.com/


www.modell-und-geschichte.jimdo.com

Mitglied der Luft'46-Gang

Es hat bereits 1 registrierter Benutzer diesen Beitrag mit "Gefällt mir" markiert .

Benutzer, denen dieser Beitrag gefällt:

Helmut B. (11.06.2016)

Zaphod

Erleuchteter

Beiträge: 5 851

Registrierungsdatum: 24. April 2005

  • Nachricht senden

3

Samstag, 11. Juni 2016, 19:54

Hallo Hadu,

beim letzten Punkt muss ich Dir widersprechen. Truppen für eine solche Invasion standen nicht zur Verfügung bzw. wurden einige Wochen danach an der Somme verheizt, seit dem Fehlschlag in den Dardanellen war das britische Oberkommando nicht bereit, eine weitere ähnliche Operation zu riskieren und schließlich wäre auch mit Minen eine wirksame Verteidigung möglich gewesen, siehe die Russen in der Ostsee.

Zaphod

haduwolff

Administrator

  • »haduwolff« ist männlich

Beiträge: 4 062

Registrierungsdatum: 21. September 2005

  • Nachricht senden

4

Samstag, 11. Juni 2016, 23:07

Moin zusammen,

natürlich, Zaphod. Doch das wusste die deutsche Regierung und der Kaiser nicht und die fast manische Angst vor einem solchen Angriff bestimmte ja die ganze Marinerüstung, ja war die ganze Existenzberechtigung der deutschen "Risikoflotte".

Nach der Tirpitz'schen Doktrin war die Aufgabe der Hochseeflotte die Zerschlagung der britischen Grand Fleet und die Sicherung der deutschen Küsten. Von diesem in sich defensiven und engstirnigen Diktat löste man sich nach Skagerrak erst zögerlich mit dem verstärkten U-Bootkrieg.

Angst gegen Angst - fiktive Bedrohung gegen fiktive Bedrohung. Beide Seiten lähmten sich auf See. Aus Furcht, die unmögliche Invasion mit einer geschwächten Flotte nicht abzuwehren blieb die Hochseeflotte im Hafen und wartete sich bis zur Meuterei zu Tode, die Grand Fleet drehte derweil sinnlose Patrouillen-Runden in der Nordsee.

Es gab übrigens ein Zeitfenster von einem halben Jahr, in dem ein aggressiver Vorstoss der Hochseeflotte zur Entscheidungsschlacht durchaus hätte erfolgreich sein können, danach haben die britischen Werften einfach in rasanter Geschwindigkeit so viele neue Grosskampfschiffe rausgehauen, so daß die Hochseeflotte ohne einen Schuss besiegt war.



Gruß
Hadu
Meryl Streep: "Wenn die Mächtigen ihre Position benutzen, um andere zu tyrannisieren, dann verlieren wir alle"

http://interscalestolberg.jimdo.com/


www.modell-und-geschichte.jimdo.com

Mitglied der Luft'46-Gang