Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Kartonbau.de - Alles rund um Papiermodelle, Kartonmodellbau und Bastelbogen. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

kemde

Schüler

  • »kemde« ist männlich
  • »kemde« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 21

Registrierungsdatum: 3. Januar 2006

  • Nachricht senden

1

Sonntag, 12. Februar 2006, 22:50

Sd 14 / Marcle Models / 1:70

Hallo,

jetzt fange ich auch 'mal einen eigenen Baubericht an, und zwar - wenn schon, denn schon - eine SD 14 von Marcle Models.

Meine "Goethe" ist im Zustand 60% und verharrt da momentan.

Angeregt durch den Bericht des begonnenen Baus von Logan habe ich mir jetzt mal die SD 14 vorgenommen. Die bessere Hälfte des Hauses hat mich für verrückt erklärt aber ich denke, das wird in diesem Kreis wohl als Auszeichnung angesehen. Ich rechne mit einer Bauzeit von sicher 'nem Jahr, wenn's einen verregneten Sommer gibt vielleicht kürzer. Das Schiff soll auch Farbe erhalten, ich muß aber hier noch experimentieren mit Grundierung udn Farben. Am liebsten täte ich Sprühdosen nehmen ...

Welche Farben wellen den Karton denn nicht ? Habt Ihr Tips für mich ? Hat da schon 'mal wer "Testreihen" gemacht ?

Photos kommen demnächst. Es sind eben sechs Kartons mit 184 Bögen etwa A3 und einer gut verständlichen englischen Anleitung, in der ein wenig auf Schiffbautechnik eingegangen wird. Ach ja: Auch auf meinem Paket waren etliche hundert 1-Pence Briefmarken (siehe Photo bei Logan). Irgendwer muß da 'nen ziemlich trockenen Mund gehabt haben ... Preise, Maße, Ansprechpartner wie von Logan schon geschrieben. Man ist sehr freundlich dort, empfehlenswerter Kontakt, schnelle Abwicklung. Einzig die Tatsache, zur Bezahlung meine Kreditkarteninformationen per E-Mail zu senden hat mich zuerst stutzig gemacht. Aber ich wußte ja, daß es zumindest Einer vorher schon mit Erfolg praktiziert hat, also bin ich das Risiko eingegangen.

Der Karton von Marcle Models ist schlecht: Das Gewicht ist ca. 250gr/qcm, aber viel dicker als unser 250-Gramm Papier. Außerdem sind die Bögen 1 cm länger als unser DIN A3, weshalb man beim dringend angeratenen Umkopieren aufpassen muß, daß auch alles auf die Kopie kommt. Das Papier hat keine erkennbare Laufrichtung und wirkt etwas grob vom Aufbau her. Und es wellt sich fürchterlich in Form der ursprünglichen Papierrolle. Ich denke, es würde schwer fallen, einen schönen ebenen Boden damit zu bauen.

Ich habe alles auf weißes 250 Gramm Papier A3 kopiert und bis jetzt die Bodenplatten der ersten und zweiten Sektion zusammen geklebt. Probleme gab's keine. Als Unterlage zum Kleben verwende ich - eine Anleihe aus dem Holz-RC-Modellbau - ein dickes Balsabrett, auf dem ich die Papierstreifen ausrichten und mit Nadeln fixieren kann, bevor ich klebe.

In den kommenden Tagen folgt das Gerüst für den Doppelboden, dann gibt's auch 'mal Bilder.

Beste Grüße
Klaus Emde

Michael Urban

Erleuchteter

Beiträge: 3 324

Registrierungsdatum: 10. Oktober 2005

  • Nachricht senden

2

Sonntag, 12. Februar 2006, 22:57

Moin Klaus,

bei Unterwasserschifflackierungen habe ich gute Erfahrungen mit OBI Buntlack gemacht. Nur nicht den auf Wasserbasis nehmen...

Auf Modellbaufarben würde ich aufgrund der Größe des Modells verzichten.

Viele Grüsse
Michael

kemde

Schüler

  • »kemde« ist männlich
  • »kemde« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 21

Registrierungsdatum: 3. Januar 2006

  • Nachricht senden

3

Sonntag, 12. Februar 2006, 23:37

Hmhm,

Geduld werde ich brauchen. 186 Spanten im doppelten Boden, und alle wollen sie geschlitzt sein zur Aufnahme der Längsträger mit ca. 25 Schlitzen pro Spant, also pro Spant 25 mal mit Messerchen einstechen, 50 mal die Schere ansetzen. Ausschneiden muß man die Spanten natürlich auch ...

Die Längsträger sehen ähnlich aus, nur daß es nicht ganz so viele sind, aber jede Menge dieser kleinen Schlitzchen.

Der Verschleiß an Klingen beim 250gr-Papier ist auch recht hoch, so nach 1-2 ausgeschnittenen Bögen muß die Klinge weg.

Ich denke, ich werde beim doppelten Boden ein anderes Vorgehen wählen, als vom Bauplan vorgeschlagen: Dort steht, man solle die Längsträger einkleben, und dann zuerst jeden achten Spant, dann jeden 4ten, 2ten, ... um Verzug zu verhindern. Logan hat die Spanten der ersten Sektion der Reihe nach eingeklebt und es hat allem Anschein nach funktioniert. Ich bereite aber erst mal die Längsträger und Spanten vor und stecke sie zusammen, bevor ich irgendetwas klebe. Mir ist nämlich aufgefallen, daß die Zeichnunge teiweise etwas "Spiel" aufweisen: Die Breite des Bodens der 2.ten Sektion ist 2mm größer als die der ersten Sektion. Das läßt sich wohl am besten ausgleichen, in dem man die Spanten und Träger erst einmal "trocken montiert" und dann erst einklebt. Der Boden muß dann nachträglich evtl. an den Seiten um jeweils 1mm beschnitten werden, damit die Rumpfplatten wieder passen.

Aber das kriegen wir später ....

Das mit den Buntlacken werde ich 'mal ausprobieren, vielen Dank ! Von dem Papier habe ich 20 leere Bögen hier liegen, mit denen ich experimentieren kann.

Beste Grüße und Gute Nacht
Klaus

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »kemde« (12. Februar 2006, 23:38)


Michael Urban

Erleuchteter

Beiträge: 3 324

Registrierungsdatum: 10. Oktober 2005

  • Nachricht senden

4

Sonntag, 12. Februar 2006, 23:42

Zitat

Original von kemde
Geduld werde ich brauchen. 186 Spanten im doppelten Boden, und alle wollen sie geschlitzt sein zur Aufnahme der Längsträger mit ca. 25 Schlitzen pro Spant, also pro Spant 25 mal mit Messerchen einstechen, 50 mal die Schere ansetzen. Ausschneiden muß man die Spanten natürlich auch ...


Moin Klaus,

Tipp: Besorge Dir 2 Abbrech-Klingen für Cuttermesser. Diese komplett parallel nebeneinander zusammengeklammert (mit 1xPapierdicke "Abstand") ergeben eine feine Doppelklinge: Ansetzen, Draufhämmern, Schlitz fertig...

Viele Grüsse
Michael

nora

Fortgeschrittener

  • »nora« ist weiblich

Beiträge: 497

Registrierungsdatum: 15. Februar 2005

Beruf: Krankenschwester

  • Nachricht senden

5

Montag, 13. Februar 2006, 12:34

hallo Freunde

was zu den Farben ,- du kannst alles verwenden was als Verdünnungsmittel schnell verdunstet,- am besten sind Farben auf Nitro (stinken nur sehr) oder Petroleum/Alkohol (erst Modell, dann du) Basis,- von Kunstlack oder gar Ölfarben würde ich abraten,- vor allen Dingen mit einer Spritzpistole auftragen Einfachmodell Revell reicht,- Luftzufuhr eventl über Gymnastikball,- den ordentlich aufgepumpt,- müßte eine Zeit lang reichen, mein Gymnastikball ist mit 3 bar etwas 1,20 groß und reicht für ein mittelgroßes Plastikflugzeug,- habe den Plastikreservestöpsel durchbohrt und dann den Luftschlauch einfach eingeklebt,-

Mit freundlichen Grüßen

Nora
Nur noch meine Eisenbahn Spur N,-
arbeite ja wieder und habe keine Zeit für mehr

außer,- gelegentlich ein Kartonmodell,- man gönnt sich ja sonst nichts

waltair

Generalgouverneur Pitcairn

  • »waltair« ist männlich

Beiträge: 4 414

Registrierungsdatum: 20. Juni 2005

Beruf: Zeichner, Archivar, Restaurator, Konstrukteur also wasn nu?

  • Nachricht senden

6

Montag, 13. Februar 2006, 13:09

wenn man noch irgendwo eine pumpe zum wiederaufpumpen anschliest ist das ein modellbauairbrushdudelsack :)
Die Einhaltung der Vorschrift ist einzuhalten!

Friedulin

Erleuchteter

  • »Friedulin« ist männlich

Beiträge: 3 637

Registrierungsdatum: 14. Oktober 2004

Beruf: Simulant

  • Nachricht senden

7

Montag, 13. Februar 2006, 13:58

Hallo kemde,

Na, da wünsche ich dir viel Glück für das Monsterprojekt.
Wo bleiben die Bilder?

Grüße Friedulin

kemde

Schüler

  • »kemde« ist männlich
  • »kemde« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 21

Registrierungsdatum: 3. Januar 2006

  • Nachricht senden

8

Montag, 13. Februar 2006, 15:35

Der Stand

Hallo,

freue mich über Euer Interesse !

Also, der Stand ist, daß die Böden der Sektion 1 und 2 geklebt sind. Bei der Breite des Bodens der Sektion 2 im vorderen Bereich war ich wohl etwas schlampig; er ist mir 2mm zu breit geraten. Ich denke aber, das kann ich beim Einbau der Spanten und des Zwsichenbodens ausgleichen.

Als ich die Böden geklebt habe, habe ich mir Spanten ausgeschnitten, um zwischendrin immer wieder die Breite korrigieren zu können, indem ich die Spanten anhalte.

Die Spanten und die Längsträger der vorderen Sektion sind ausgeschnitten. Ich werde allerdings in den nächsten Tagen nicht die meißte Zeit für's Basteln haben. Das hat den Vorteil, daß die Lust lange erhalten bleibt und den Nachteil, daß es halt dauert.

Auf dem Bildle liegt ein Meter (1m) neben den beiden Böden.

Beste Grüße
Klaus
»kemde« hat folgendes Bild angehängt:
  • P1010003.jpg

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »kemde« (13. Februar 2006, 15:39)


Ernst

Erleuchteter

  • »Ernst« wurde gesperrt

Beiträge: 3 874

Registrierungsdatum: 17. Februar 2004

  • Nachricht senden

9

Montag, 13. Februar 2006, 15:40

Hallo Klaus,

respekt vor dieser Arbeit.

Hier ein Link dazu für dich Interesant das Voderteil. Sd-14

Grüße
Ernst
Bin jetzt ein GELIaner

kemde

Schüler

  • »kemde« ist männlich
  • »kemde« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 21

Registrierungsdatum: 3. Januar 2006

  • Nachricht senden

10

Montag, 13. Februar 2006, 16:34

Nitro-/Allohol-Farben

Hallo nora,

dann gucke ich mal, ob es solche Farben in Sprühdosen gibt. Ansonsten muß ich wohl wirklich 'mal über so eine Airbrush nachdenken ...

Beste Grüße
Klaus

Ernst

Erleuchteter

  • »Ernst« wurde gesperrt

Beiträge: 3 874

Registrierungsdatum: 17. Februar 2004

  • Nachricht senden

11

Montag, 13. Februar 2006, 16:42

Hallo Klaus,

solche einfachen Airbrush-Pistolen kosten circa 15€ nachschauen bei CONRAD und Revell allerdings ohne Kompressor oder Druckluftdose.

Grüße
Ernst
Bin jetzt ein GELIaner

Logan

Klingenquäler

  • »Logan« ist männlich

Beiträge: 599

Registrierungsdatum: 3. Mai 2004

  • Nachricht senden

12

Dienstag, 14. Februar 2006, 09:06

Hallo Klaus,

Glückwunsch zu deinem Entschluss die SD-14 zu bauen. Bei mir ist nach dem verkorksten Mittelteil die Luft raus, aber vielleicht fange ich wieder an und wir können das Teil zusammen zu Ende bauen.

bei den Bodenplatten gilt eins:

nimm die Lehre die mit dabei ist und mach das auf den Millimeter genau. anpassen! anpassen! anpassen!

Jeder kleinste Fehler hier hat Auswirkungen auf spätere Bauabschnitte. Z.B. der Abstand der Schottwände passt dann nicht mehr ganz genau (bei mir auf der Backbordseite passiert) das hat dann Auswirkungen auf das Zwischendeck usw.

In der Bugsektion macht kann man das noch ausgleichen. Im Mittelteil nicht mehr. Das war auch mein Problem. Das resultierte nur daraus, das ich bei de Bodenplatten Mist gemacht habe.

Wie ich sehe, willst du das Schiff in einem Stück bauen. gute Entscheidung, wenn du den Platz hast.

Die Spanten hintereinander aufzukleben ist auch kein Problem, da du ja keinen Kleber auf Wasserbasis verwendest (oder ????).

Das mit den Schlitzen ist schon eine Sache. Da kommen nur die ganz harten durch. Der Tip von Michael ist schon richtig. Kauf dir im Baumarkt die Billig Abbruchmesser. Ich hatte beim Aldi Glück. Da gab es so einen Satz mit 4 Messern und 25 Ersatzklingen.

Also viel Glück ich werd das gespannt weiterverfolgen und wenn du möchtest auch weiterkommentieren.

Gruss
Udo

Ernst

Erleuchteter

  • »Ernst« wurde gesperrt

Beiträge: 3 874

Registrierungsdatum: 17. Februar 2004

  • Nachricht senden

13

Dienstag, 14. Februar 2006, 18:25

RE: Airbrush...

Zitat

Original von hajo
Hallo Ernst,
ich möchte hier vor Deinen sicherlich gutgemeinten Tipps nur warnen:
jede Billig-Airbrush ist verschenktes Geld. Außenmischerpistolen (das sind die Dinger für ´n paar Euros), bei denen die Farbe v o r der Düse mit Luft aus dem Glas gezogen werden, kannst Du ohne Bedenken wegwerfen: erstens ist es sehr aufwendig, diese einzustellen, zweitens haben diese einen gigantischen Farbverbrauch (Glas, Saugschlauch etc.), drittens sind diese reine "single-actions", d.h. Farbe und Luft kommen gleichzeitig, wobei diese an festen Anschlägen oder Stellschrauben eingestellt werden. Ziemlich kompliziert, die Einstellerei und man verliert schnell die Lust.
Ohne auf weitere Einzelheiten eingehen zu wollen, empfehle ich die Triplex von Gabbert, erhältlich u.a. bei www.hobbykit.de.
Diese ist ein double-actio-Automat, d.h. bauartbedingt klecksfrei und super leicht zu reinigen und bedienen.
Alternativ die Aztek, deren Reinigung bzw. Ersatzteilpreise für mich k.o.-Kriterien waren: ich habe ca. 1Jahr damit professionell gearbeitet...
Bei weiterem Klärungsbedarf kurze PN, ich versuche dann sachlich mein Glück..


Hallo Hajo,

habe auch so einen Luftpinsel zu Hause liegen ist noch immer unbenutzt, dja das sind ja gar keine Luftdosen das sind ja Gasdosen.

Orginaldose von Revell: Hochentzündlich. Enthält: Propan/Butan

Mach doch einen gleinen Bericht mit Bildern wo man es sieht und stell es in die Grundlagen rein.

Dafür bin ich und alle Mitglieder sehr Dankbar.

Grüße
Ernst
Bin jetzt ein GELIaner

kemde

Schüler

  • »kemde« ist männlich
  • »kemde« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 21

Registrierungsdatum: 3. Januar 2006

  • Nachricht senden

14

Dienstag, 14. Februar 2006, 18:37

Zitat

Original von Logan
Hallo Klaus,

Glückwunsch zu deinem Entschluss die SD-14 zu bauen. Bei mir ist nach dem verkorksten Mittelteil die Luft raus, aber vielleicht fange ich wieder an und wir können das Teil zusammen zu Ende bauen.

bei den Bodenplatten gilt eins:

nimm die Lehre die mit dabei ist und mach das auf den Millimeter genau. anpassen! anpassen! anpassen!


Hallo Logan,

oh, vielen Dank für Deine Meldung an dieser Stelle !

Ja, die Bodenplatten, die haben mich eine Menge Arbeit und ausmessen gekostet. In der Länge paßt's, aber in der Breite ist's um 2 mm zu viel im vorderen Bereich der Mittelsektion. Und das, obwohl ich immer wieder mit Spanten die Breite der Bahnen kontrolliert habe.

Die Länge kommt hin mit dem Kielstück als Lehre, vielleicht ist zwischendrin mal ein Stück um 1mm verschoben, aber so was mit den Seitenplatten habe ich mir schon gedacht. Hier wollte ich die Sache so umgehen, daß ich das Kielstück zwei mal kopiere und jeweils in der Mitte, rechts und links anlege und alle Spanten dann entsprechend einpasse, egal was auf den Bodenplatten steht.

Die Marklierungen dort stimmen eh nicht mit denen auf dem Kiel überein. Auf dem Photo stimmt z. B. Spant 100 und 130 (das ist irgendwo in der vorderen Mitte) zwischen Kiel und Boden, zwischendrin gibt's Abstände.

Außerdem werde ich die Seitenwände wohl aus dünnerem, leichter formbarem Karton herstellen (vielleicht 160gr ?) und vielleicht in anderen Größen als den vorgeschlagenen, um die Stoßstellen von hinten hinterkleben zu können. Vielleicht kann man die Stöße mit Porenfüller oder verdünntem Holzkitt überpinseln ... Experimente tun not, und so weit bin ich noch nicht ...

Zitat

Original von Logan

Jeder kleinste Fehler hier hat Auswirkungen auf spätere Bauabschnitte. Z.B. der Abstand der Schottwände passt dann nicht mehr ganz genau (bei mir auf der Backbordseite passiert) das hat dann Auswirkungen auf das Zwischendeck usw.



Uups, guter Tip ... da kann man drauf reinfallen. Sind die Schottwände auf die Abstände auf dem Kiel berechnet oder auf die der "idealzusammengeklebten" Bondenplatten ? Aber diese wurden ja auch auf den Kiel berechnet ... also auch hier lieber den Kiel als Referenz nehmen als die Markierungen auf den Böden ?

Ich glaube, ich stecke erst einmal ein paar Spanten zusammen und lege die Böden auf, dann finde ich raus, welche Abstände die richtigen sind.

Zitat

Original von Logan

In der Bugsektion macht kann man das noch ausgleichen. Im Mittelteil nicht mehr. Das war auch mein Problem. Das resultierte nur daraus, das ich bei de Bodenplatten Mist gemacht habe.

Wie ich sehe, willst du das Schiff in einem Stück bauen. gute Entscheidung, wenn du den Platz hast.

Die Spanten hintereinander aufzukleben ist auch kein Problem, da du ja keinen Kleber auf Wasserbasis verwendest (oder ????).



Ja, den Platz werde ich mir schaffen. Dadurch habe ich einfach ein Passproblem weniger, nämlich die Deckungsgleichheit der Sektionen.

Nein, ich nehme natürlich den schwarzen Uhu Kraft und wenn der alle ist, steige ich um auf die Flinke Flasche. Das ist ja wohl keine Werbung hier ... wenn doch: Admin: walte Deines Amtes :-)).

Zitat

Original von Logan

Das mit den Schlitzen ist schon eine Sache. Da kommen nur die ganz harten durch. Der Tip von Michael ist schon richtig. Kauf dir im Baumarkt die Billig Abbruchmesser. Ich hatte beim Aldi Glück. Da gab es so einen Satz mit 4 Messern und 25 Ersatzklingen.

Also viel Glück ich werd das gespannt weiterverfolgen und wenn du möchtest auch weiterkommentieren.



Ja, Schlitzchen am abend ... also mit der Schere habe ich mich jetzt gut eingearbeitet. Mit dem Messer wäre es nicht viel schneller, denn den Abschluß des Schlitzchens muß mich ich ja sowieso ausstechen, und zwei Schnitte knapp nebeneinander mit einer schönen neuen Schere schaffe ich jetzt in 2,4 Sekunden ... ist das olympiareif ?

Und ich bitte Dich ausdrücklich um Hilfe, auch wenn ich nicht extra frage ! Es ist mein drittes Modell (nach der kostenlosen Kohlenschute von Papershipyard (?) als Fingerübung und einer 2/3-Goethe) und wird wohl während der Bauzeit zwischendurch von einigen überholt werden.

Also, ich denke / hoffe / glaube, daß ich mich durchbeißen werde. Wenn auch nicht mit der größten Geschwindigkeit.


Im Photo liegt der Kiel auf der Mitte des Bodens, so daß er die Nummern hinter den "K" auf den Bodenplatten verdeckt. Man sieht, daß links bei der Markierung 130 keine Abweichung zwischen Kiel und Bodenplatten besteht, die Linien deckungsgleich sind, während sie zwischendrin auseinanderlaufen und sich rechts bei der 100 wieder treffen ... das zieht sich so weiter. Am Ende bei der Nummer 52 stimmt wieder alles. Man kann den Kiel fast nicht unterscheiden, falls gewünscht, mache ich rote Punkte drauf ...

Ich bin auch fest überzeugt, daß alles nach 4 Bier wunderbar paßt, aber was, wenn ich nüchtern bin ?

Beste Grüße
Klaus Emde
»kemde« hat folgendes Bild angehängt:
  • MittelteilAbweichungen1.jpg

Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von »kemde« (14. Februar 2006, 18:46)


kemde

Schüler

  • »kemde« ist männlich
  • »kemde« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 21

Registrierungsdatum: 3. Januar 2006

  • Nachricht senden

15

Dienstag, 14. Februar 2006, 18:56

Airbrush

Also vielen Dank für die Tips mit der Airbrush ! Eine Airbrush kommt auf die "Wunschliste", sobald das Modell soweit absehbar "was wird".

Spätestens, wenn es an das Zwischendeck in den Laderäumen geht, muß ich mir Gedanken um die Lackierung machen, denn der "Technik-Look" der Bögen ist mir zu ... öö, sachlich ?

Aber jetzt wird nach den Warnungen von Logan erst 'mal geguckt, daß die Spanten, Böden und Rumpfplatten sowit miteinander können, wollen und natürlich auch tun.

Beste Grüße
Klaus

$.guido

Profi

  • »$.guido« ist männlich

Beiträge: 637

Registrierungsdatum: 28. Februar 2005

Beruf: Chemikant

  • Nachricht senden

16

Dienstag, 14. Februar 2006, 21:07

RE: Airbrush

hallo kemde

ich wünsche dir viel erfolg bei dem monserteil. wenn du alles ausgeschnitten hast, hast du bestimmt HORNHAUT auf den fingern. ich bin mal auf LOGAN gespannt, wie der da mitzieht????????

also für das modell hätte ich keine gedult, weil`s mir einfach zu groß wäre. da habe ich keinen abstellplatz für.

viele grüße und viel erfolg

guido
Zur Zeit im Bau: Kreuzer Emden HMV

momentan bau der flag c/31 4 mal 60 teile (jetzt fertig) und c/37 vier mal (jetzt fertig), alle kleinen flags im bau. mittlerweile modell verstaubt, wartet auf entstaubung und weiterbau hi hi hi !!!
im bau modell kartonowy nr.18 u-boot typ IXC/40(U 154) 1:100 :] abgebrochen. 70% fertig
mich hat es wieder gepackt im november 2013
gebaut 2013: Norderney HMV, Mellum HMV
gebaut 2014: Bruno Illing HMV(eingescant), Bussard HMV, Nordic HMV, Oceanic WHV, Auguste Victoria Kontrollbau 2. Auflage HMV, Fischdampfer Wuppertal HMV, Kontrollbau 6 Hafenkräne 2 HMV, Kombifrachter Schwan II HMV,Bruno Illing HMV (ORIGINAL), s61 albatross HMV, projekt HMV Nils Holgersson, Peter Pan Vorserienmodel HMVl, wespe-natterHMV, Wappen von Borkum HMV, OPDR Lisboa HMV, Clubmodell 2014 HMV,Kreuzer Emden HMV ca. 50% fertig.
gebaut 2015: STEVE IRWIN HMV 1:100, Runghold HMV, Dampfeisbrecher Stettin HMV, Elbe 3 HMV,

kemde

Schüler

  • »kemde« ist männlich
  • »kemde« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 21

Registrierungsdatum: 3. Januar 2006

  • Nachricht senden

17

Dienstag, 14. Februar 2006, 21:31

Geduld

Hallo $.guido,

also Geduld ist in der Tat gefragt. Abe die Teile sind alle riesengroß (RIESENGROSS) im Vergleich zu den Teilen eines Bogens von HMV (derer hier viele bei mir liegen, bis zur Cap Arcona, aber ich habe ja noch ein langes Leben vor mir).

Hornhaut gibt's nicht, ich werde mir schöpferische Pausen gönnen. Es sähe ja sonst aus, als hätte ich's nötig ...

Beste Grüße
Klaus


p.s.:
Die Anleitung spricht von "mild steel" als Material für den Schiffbau. Bedeutet das "Baustahl" ? ST 34 ? Auch bekannt als Eisenoxid Fe2O3, der Geologe nennt's Hämatit (das rote Zeug auf den Weichzeichnerphotos aus der Wüste) ? :-) :P

Friedulin

Erleuchteter

  • »Friedulin« ist männlich

Beiträge: 3 637

Registrierungsdatum: 14. Oktober 2004

Beruf: Simulant

  • Nachricht senden

18

Mittwoch, 15. Februar 2006, 07:28

Hallo kemde,

Die Bezeichnung "mild steel" bezieht sich allgemein auf niedrig legierte Stähle mit geringem Kohlenstoff gehalt.
Ist also ganz was gewöhnliches.
Hat aber nichts mit Eisenoxid zutun. Das fällt eher unter die Kathegorie Rost.

Grüße Friedulin

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Friedulin« (15. Februar 2006, 07:30)


  • »gustibastler« ist männlich

Beiträge: 1 702

Registrierungsdatum: 1. November 2005

Beruf: angestelt

  • Nachricht senden

19

Mittwoch, 15. Februar 2006, 11:20

Sd 14

Servus Leute kann das sein das es sich bei diesem Schiff um eine
Nicola SD14 handelt wie auf dem bild?
Am anfang von kemde,s bericht hab ich keins gesehen deswegen meine frage
»gustibastler« hat folgendes Bild angehängt:
  • sd14.jpg

Robson

Erleuchteter

  • »Robson« ist männlich

Beiträge: 3 186

Registrierungsdatum: 16. November 2005

Beruf: Konstrukteur, Schweißtechnologe

  • Nachricht senden

20

Mittwoch, 15. Februar 2006, 12:58

Zitat

Original von Jörg Schulze
Habe nochmal meine Unterlagen herausgekramt...

Allgemeiner Schiffbaustahl ist ST 37-2. Höhere Klassifikationen sind dann ST 44-3 und 52-3. Da gibt es aber auch noch Baustahlbezeichnungen für, die mir im Moment nicht vorliegen.


Hallo Jörg,

Nach dem Stahlschlüssel ist die Baustahlbezeichnung für St 37-2
S235JR (Werkstoffnummer 1.0037), wobei 235 für die Mindeststreckgrenze steht und das R für eine geforderte Mindestkerbschlagzähigkeit von 27J bei Raumtemperatur (20°C)
Ist eigentlich interessant, da es auch Zähigkeitsklassen gibt, die das noch bei Minusgraden aufweisen z.B. S235J2,
Da das Wasser oft Temperaturen um den Nullpunkt aufweist, würde ich eher solche Qualitäten verwenden.
in Arbeit:Stallion - GPM

kemde

Schüler

  • »kemde« ist männlich
  • »kemde« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 21

Registrierungsdatum: 3. Januar 2006

  • Nachricht senden

21

Mittwoch, 15. Februar 2006, 13:38

RE: Sd 14

Hallo Gustibastler,

in der Tat, das sieht sehr nach dem Schiff aus. Von der SD 14 wurden 228 Schiffe gebaut, das war wohl ein sehr erfolgreiches Konzept. Die "Nicola" war das erste Schiff, es wurde am 14. Februar 1968 fertiggestellt und übergeben (siehe http://www.marcle.co.uk/sd14.htm).

Ich glaube, ich kaufe mal bei Marcle Modells noch das Buch über die SD 14, dann kann ich Euch mehr zu dem Schiff erzählen.

Meine abfällige Bemerkung über die Verwendung von Baustahl im Schiffbau und die Verbindung zum Rost war nur als Schwerz gemeint ... aber irgendwie hätte ich gedacht, daß hier höherlegierte Stähle verwendet würden. Scheint sich wohl nicht zu lohnen bei der erwarteten Lebensdauer eines Schiffs ...

Das Wetter für's Wochenende sieht schlecht aus, da kann sich was tun in meiner Werft :-))

Beste Grüße
Klaus Emde

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »kemde« (15. Februar 2006, 13:40)


kemde

Schüler

  • »kemde« ist männlich
  • »kemde« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 21

Registrierungsdatum: 3. Januar 2006

  • Nachricht senden

22

Mittwoch, 15. Februar 2006, 20:47

So, etwas weiter ging es heute:

Das Grundgerüst der Spanten für den Doppelboden der 1. Sektion ist fertig zum einkleben. Ich habe den Kiel als Leitschablone für die Abstände verwendet, das perfekt gut zu den Schlitzen auf den Spanten auf ca. 1-2 Millimeter genau zu den Makierungen auf dem Boden. 1. und letzter Spant sowie die numerierten zwischendurch passen aber perfekt aufeinander, so daß ich hoffe, spätzer keine unlösbaren Probleme zubekommen.

Mein Baubrett (Balsaholzm gibt's/gab's bei Graupner und läßt sich endlos aneinanderstecken) vereinfachte die rechten Winkel. Gerüst und Boden sind nur aufeinandergestellt und noch nicht verklebt.

Beste Grüße
Klaus
»kemde« hat folgende Bilder angehängt:
  • GerüstSektion1_2Klein.jpg
  • GerüstSektion1_1Klein.jpg

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »kemde« (15. Februar 2006, 20:47)


Logan

Klingenquäler

  • »Logan« ist männlich

Beiträge: 599

Registrierungsdatum: 3. Mai 2004

  • Nachricht senden

23

Donnerstag, 16. Februar 2006, 11:22

Ich kanns wegen dem dunklen Foto nicht genau sehen, aber denk bitte dran, das du die vorderen Spanten in der Mitte nicht zusammenklebst. Da muss später noch das Bugteil reinpassen. sonst geht es dir wie mir und du musst den Bereich wieder freischneiden.

Schau am besten mal in meinen Beitrag auf Seite 4. Da kann man das ganz gut sehen.


Gruss
Udo



äh, kann man eigentlich auch auf einen anderen Beitrag verlinken?

kemde

Schüler

  • »kemde« ist männlich
  • »kemde« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 21

Registrierungsdatum: 3. Januar 2006

  • Nachricht senden

24

Donnerstag, 16. Februar 2006, 12:21

Hallo Logan,

vielen Dank für den Tip. Ich hab's mir instinktiv gedacht, da ich mal in den Anleitungen vorgelesen habe. Zwar konnte ich da mit den Teilebezeichnungen noch nichts anfangen, aber irgendwie war mir klar, daß das Vorpiek irgendwo festgemacht werden muß.

Also (uff), richtig gemacht.

Beste Grüße
Klaus

kemde

Schüler

  • »kemde« ist männlich
  • »kemde« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 21

Registrierungsdatum: 3. Januar 2006

  • Nachricht senden

25

Samstag, 18. Februar 2006, 15:09

Es paßt nicht,

nach Auschneiden der Längsträger für das Mittelteil und Vergleich mit dem Kiel habe ich dasselbe festgestellt wie schon beim Vorderteil: Es paßt nicht zusammen.

Der Abstände der Markierungen für die Spanten auf dem Kiel und auf den Längsträgern sind unterschiedlich. Die Längsträger stimmen aber wiederum untereinander überein. Nur leider habe ich, der Anleitung folgend, den Boden schonzusammengeklebt und mich dabei nach dem Kiel gerichtet.

Der Boden des Vorderteils ist auch schon mit dem Gerüst der Längsträger verklebt. Also: diesen Teil muß ich noch 'mal machen.

Ich werde jetzt den Bauplan verlassen und anders vorgehen: Es wird zuerst das Gerüst der Längsträger und Spanten gebaut und überprüft, ob die Zwischenböden dazu passen, der Boden (Außenhaut) kommt erst später dazu und zwar aus dünnerem Papier, der besseren Formbarkeit wegen. Das 250 Gramm Papier ist relativ störrisch ...

Ich glaube, mein großer Fehler war, blind der Anleitung zu vertrauen und den Kiel als Maßstab zu nehmen.

Logan, was meinst Du dazu ? Deckt sich das mit Deinen Erfahrungen beim Bau ? Ich meine, es kann ja sein, daß beim Kopieren der Kopie (die Bögen waren eh kopiert) sich Verzerrungen eingeschlichen haben. Andererseit, die Längsträger passen untereinander so gut zusammen ...

Seufz ...
Klaus

Nachtrag: 2 Photos:
Auf dem Ersten sieht man unten den Kiel, darüber 3 fertig geklebte Längsträger. Die Markierungen der Längsträger passen wunderbar untereinander, die des Kiels laufen denen gegenüber schon vor der ersten Klebestelle hinter der 80 auseinander. Nur schade, daß ich den Boden am Kiel ausgerichtet habe ...

Das zweite Photo zeigt amerikanische Eisenbahnschienen ...
»kemde« hat folgende Bilder angehängt:
  • Passtnicht1.jpg
  • AmerikanischeEisenbahn1.jpg

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »kemde« (18. Februar 2006, 16:12)


kemde

Schüler

  • »kemde« ist männlich
  • »kemde« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 21

Registrierungsdatum: 3. Januar 2006

  • Nachricht senden

26

Dienstag, 21. Februar 2006, 22:24

Weiter ging's die letzten Tage. Das Photo zeigt schon mal einen Eindruck der Dimension, aber es gibt noch viel zu tun. 4 Teile, die es momentan sind, sind noch nicht verklebt sondern nur für's Bild aneinandergelegt.

Die kommende Arbeit wird sein, alle Rippen des Zwischenbodens auszuschneiden und sich dann mit dem Boden selbst zu befassen. Wie schon vorher geschrieben: Die Außenhaut kommt später dran, die Sache macht auch so einen mehr als ausreichend stabilen Eindruck.

Aber ab Freitag muß ich für 2 Monate verreisen (Vereinigte Arabische Emirate, archäologische Ausgrabung in der Wüste) und bin erst nach Ostern wieder da, derweil ruht das Projekt bzw. sammle ich neue Energie für's scherenschwingen !

Beste Grüße
Klaus
»kemde« hat folgendes Bild angehängt:
  • BodenKomplett1.jpg

27

Donnerstag, 31. August 2006, 20:12

Hallo, Klaus,

gibt es Fortschritte von der SD-14-Front? Wäre schön, was Neues von Deinem Monster zu lesen!

der Rutz
Gründungsmitglied der HobbyModel-Gang und Luft46-Gang

Social Bookmarks