Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Kartonbau.de - Alles rund um Papiermodelle, Kartonmodellbau und Bastelbogen. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Klebbär

Fortgeschrittener

  • »Klebbär« ist männlich
  • »Klebbär« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 127

Registrierungsdatum: 8. November 2014

Beruf: Rentner

  • Nachricht senden

1

Freitag, 10. November 2017, 19:16

Screw Punch

einen schönen guten Abend,

eine Frage an alle Screw Punch Besitzer:
ich lieb­äu­gel damit mir so ein Teil zuzulegen.
Jetzt meine Frage, kann man damit die Schneiden wirklich konzentrisch auf das zu schneidende Teil aufsetzen?
Bei meinen Locheisen, kann man die Schneide beim Aufsetzen nicht sehen und es ist mir noch nie gelungen
ein auszuschneidene Teil konzentrisch aus den Bogen zu bekommen.

Grüße

Jürgen

  • »Jürgen Rathert« ist männlich

Beiträge: 8

Registrierungsdatum: 18. Januar 2008

Beruf: Dipl.-Ing. OStR a.D

  • Nachricht senden

2

Freitag, 10. November 2017, 20:15

Screw Punch

Meine Erfahrung, frei nach Radio Eriwan, im Prinzip ja, aber vorher üben.
Die Arbeitsweise des Schneidegerätes ist ähnlich einem Drillbohrer, d. h. die Schneide sitzt nicht komplett auf dem Kreis auf, sondern nur zu einem Teil und dann wird diese eingedreht ähnlich wie bei einem Korkenzieher.
Ich besitze nur die Durchmesser bis 1,8 mm und lege immer ein Stück Restkarton unter das auszuschneidene Teil und drücke fest und schnell zu.
Man kann entweder ein wirklich kreisrundes und nicht ausgefranztes Loch herstellen oder auch aus dem Bohrer das Gegenstück herausschieben.
JüRa

  • »Unterfeuer« ist männlich

Beiträge: 718

Registrierungsdatum: 28. Mai 2015

Beruf: Jurist

  • Nachricht senden

3

Freitag, 10. November 2017, 23:04

Also bei mir hat der Screw Punch einen leichten "Drall", d.h., er zieht ein wenig nach links (ich hoffe ich irre mich nicht, habe das Werkzeug gerade nicht zur Hand). Ich versuche das beim Aufsetzen einzukalkulieren und meist erhalte ich ein akzeptables Ergebnis.
Viele Grüße Nils/Unterfeuer

"Fehler sind nicht schlimm, die müssen sein!" (Bibo)

Fertiggestellt: Schlepper VEGESACK (WHV 1:250), Peilschiff ZENIT (HMV 1:250), Hafenfahrzeuge (Auswahl, HMV 1:250)
Im Bau: Seebäderschiff ALTE LIEBE (WHV 1:250), Hafenschlepper SATURN/RESOLUT bzw. WESER (HMV 1:250) Lotsenversetzboot SEELOTSE (DSM 1:250, zurückgestellt)

Riklef G.

Erleuchteter

  • »Riklef G.« ist männlich

Beiträge: 1 594

Registrierungsdatum: 28. Januar 2010

Beruf: Systemoperator

  • Nachricht senden

4

Samstag, 11. November 2017, 07:56

Moin,

den "Drall" habe ich auch, wenn ich den Punch nicht richtig senkrecht halte. Ansonsten schneidet er dort, wo ich ihn ansetze.
Allerdings staucht er das Papier ziemlich auf, wenn man zu fest drückt. Muss man üben, dann geht es.

LG
Riklef
"Der Erfinder der Autokorrektur ist ein Armschlauch."

----------------
Projekte:
Fertig:
Iljushin IL-14 1:33
Lockheed L-1649 A 1:100 (1. Version fertig)
SIBAJAK von Scaldis 1:250

Im Bau:
Hauptfahrwerk einer Boeing B777
De Haviland Comet 4B 1:100

Geplant: so vieles... :rolleyes:

Andi Rüegg

Erleuchteter

  • »Andi Rüegg« ist männlich

Beiträge: 1 645

Registrierungsdatum: 10. Juni 2006

Beruf: pensioniert

  • Nachricht senden

5

Samstag, 11. November 2017, 13:29

Den Drall habe ich auch. Aber vielleicht halte ich das Werkzeug wirklich nicht genau senkrecht. Werde ich überprüfen.

Auf jeden Fall ist es wichtig, die entstandene Braue mit einem Falzbein o.ä. zu glätten, wenn der Durchmesser des Loches dem nominellen Durchmesser des Bits entsprechen soll.

Andi

"Wer seine Grenzen kennt, hat sie." (Jonathan Livingston Seagull)


im Bau: Kosmonawt Juriy Gagarin (Oriel) / USS Maine (HMV)
in letzter Zeit fertig gestellt:
Steam Boat Sabino (MB-Kartonmodell) / IJN Kaga (Dom Bumagi) / The Steamer Winans (Heinkel Models)

  • »Unterfeuer« ist männlich

Beiträge: 718

Registrierungsdatum: 28. Mai 2015

Beruf: Jurist

  • Nachricht senden

6

Samstag, 11. November 2017, 21:56

Auf jeden Fall ist es wichtig, die entstandene Braue mit einem Falzbein o.ä. zu glätten, wenn der Durchmesser des Loches dem nominellen Durchmesser des Bits entsprechen soll.

Dem kann ich nur zustimmen.

Ansonsten denke ich, dass der Drall sich automatisch aus der Drehmechanik des Screw Punch ergibt und insofern unvermeidbar ist. Mit ein bisschen Übung ist das aber kein Problem.
Viele Grüße Nils/Unterfeuer

"Fehler sind nicht schlimm, die müssen sein!" (Bibo)

Fertiggestellt: Schlepper VEGESACK (WHV 1:250), Peilschiff ZENIT (HMV 1:250), Hafenfahrzeuge (Auswahl, HMV 1:250)
Im Bau: Seebäderschiff ALTE LIEBE (WHV 1:250), Hafenschlepper SATURN/RESOLUT bzw. WESER (HMV 1:250) Lotsenversetzboot SEELOTSE (DSM 1:250, zurückgestellt)

Ulli+Peter

Meister

Beiträge: 421

Registrierungsdatum: 25. Januar 2015

Beruf: Ingenieur und ehemals Lehrerin

  • Nachricht senden

7

Sonntag, 12. November 2017, 11:42

Moin,

um das seitliche Verschieben möglichst gering zu halten, versuche ich den Srew Punch möglichst senkrecht aufzusetzen und beim Herabdrücken mit dem linken Zeigefinger den Bit in der Position zu halten.

VG
Ulli

  • »Axel Schnitker« ist männlich

Beiträge: 1 057

Registrierungsdatum: 4. August 2004

Beruf: Rentner

  • Nachricht senden

8

Sonntag, 12. November 2017, 12:51

Moin, moin!

um das seitliche Verschieben beim Srew Punch möglichst gering zu halten, benutze ich Unterlagen aus Stirnholz. Auch beim Ausstanzen von Lochern benutze ich es als Unterlage, ebenso beim Arbeiten mit dem Locheisen. Es gibt saubere und Löcher und Scheiben

MfG

Axel S.
Hier mein Blog: http://minikartonwerft.blogspot.com/

Viel Spaß beim bauen!

Axel von der BKW !

Pappi

Profi

  • »Pappi« ist männlich

Beiträge: 373

Registrierungsdatum: 12. Mai 2014

Beruf: Ruhestand

  • Nachricht senden

9

Montag, 13. November 2017, 09:10

..noch eine Frage an die Experten

Bietet denn das Gerät bei kleineren Durchmessern (< 2mm) eine bessere Sicht auf die zu stanzende Form?
Bei den normalen Stanzeisen 1,5mm und kleiner habe ich immer das Problem, nicht genau zu sehen, wo ich treffe. Das geht nur nach Gefühl und zu 25% etwas daneben.
Es ist zwar schon alles gebaut und beschrieben, aber nicht von mir!


Kürzlich fertiggestellt:
Baggerschiff MV Maria 1:250 Paper Shipwright
Kümo Christina 1:250 GK-Verlag
Centaur II 1:100 JSC
Schubschiffe Straßbourg, Franz Haniel

  • »Hans-Joachim Möllenberg« ist männlich

Beiträge: 3 505

Registrierungsdatum: 4. November 2007

Beruf: Marineoffizier a.D.

  • Nachricht senden

10

Montag, 13. November 2017, 09:21

Moin, moin Pappi,

nein, die Schwierigkeit der eingeschränkten Sicht ist die gleiche. Im Endeffekt ist der Screw Punsch ein Locheisen mit einer sich drehenden und damit selbstschneidenden, kreisrunden Klinge. Bei zuviel Druck (Gefühl ist gefragt...) wird das Loch dann schnell etwas größer, da die Schneide ja leicht konisch zuläuft - genau wie beim Locheisen. Aber, durch die Drehung wird das Loch eben geschnitten und nicht gestanzt - dadurch ein sehr glatter Rand auch auf der Unterseite.

Gruß von der Ostsee
HaJo

Klebbär

Fortgeschrittener

  • »Klebbär« ist männlich
  • »Klebbär« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 127

Registrierungsdatum: 8. November 2014

Beruf: Rentner

  • Nachricht senden

11

Montag, 13. November 2017, 12:52

Hallo und guten Morgen,
ich danke zunächst allen die auf meine Frage geantwortet haben.
So wie es aussieht, ist das Gerät zu empfehlen und mit etwas Übung zu beherrschen.
Mir geht es in erster Linie zunächst darum, kleine Scheiben herzustellen die auf der Oberseite
noch eine Textur aufweisen.
Bullaugen ausstechen ist für mich (noch) kein Thema.
@ Achtknoten
Du hast dir aber auch gleich die absolute Königsdisziplin ausgesucht, einen Ring mit
einer Wandstärke von 0,5 mm absolut konisch herzustellen, daran werden wohl die meisten scheitern.
Ich wünsche Dir aber viel Glück und vielleicht zeigst du mal das Ergebnis.
Das Fazit aus meiner Anfrage lautet also, werde der Tochter für Ihr angedachtes Weihnachtsgeschenk grünes Licht
geben und dann etwas üben und zur gegebenen Zeit über meine (Miss)erfolge berichten.

Grüße

Jürgen

Heiner

Meister

  • »Heiner« ist männlich

Beiträge: 1 102

Registrierungsdatum: 26. Januar 2005

Beruf: Jurist

  • Nachricht senden

12

Montag, 13. November 2017, 13:25

Moin Jürgen!
Ich habe eine Schablone aus Graupappe, in die ich mir die verschiedenen Durchmesser gescrewpuncht habe, die lege ich über das künftige Loch und sehe a) ob ich überhaupt den richtigen Durchmesser habe und b) führe ihn beim Lochen, so dass er nicht auswandern kann. Ist nur 100 % präzise, wenn ich die Pappe mit Leimzwingen auf dem Bogen fixiere, aber dann geht's für meine Verhältnisse ganz gut
"THIS is NOT normal!" (John Oliver, Last Week Tonight)

Klebbär

Fortgeschrittener

  • »Klebbär« ist männlich
  • »Klebbär« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 127

Registrierungsdatum: 8. November 2014

Beruf: Rentner

  • Nachricht senden

13

Montag, 13. November 2017, 14:49

Hallo Heiner,
an sowas habe ich auch schon gedacht, allerdings aus dünnem Plexiglas
aber ob das Gerät so etwas schneidet ?

Gruß

Jürgen

Heiner

Meister

  • »Heiner« ist männlich

Beiträge: 1 102

Registrierungsdatum: 26. Januar 2005

Beruf: Jurist

  • Nachricht senden

14

Montag, 13. November 2017, 18:20

Da bin ich skeptisch, vor allem, weil sich die Lochpfeifen ja nach oben verbreitern und ich nicht glaube, das man die Form da richtig hinein bekommt, um darunter dann noch schneiden zu können, die Klinge ist dann ja schon wieder aus dem Material heraus. Bei der Graupappe drückt sich das zu Recht, aber Plexiglas?
Brauchst Du aber eigentlich auch nicht. ..
"THIS is NOT normal!" (John Oliver, Last Week Tonight)

Wolfram4

Schüler

Beiträge: 145

Registrierungsdatum: 15. Mai 2007

Beruf: Dipl. Informatiker

  • Nachricht senden

15

Sonntag, 19. November 2017, 15:10

VORSICHT beim Benutzen auf Schneidmatten

Hallo,

auch ich besitze so einen Screwpunch und bin sehr zufrieden (ich werde meine Sammlung an Bits in nächster Zeit ein wenig erweitern).

Bei der Benutzung auf Schneidmatten ist aber Vorsicht geboten: Die "selbstheilende" Variante der Schneidmatten verträgt kreisrunde Einschnitte nicht so gut. Ich musste daher nach ein paar Mal benutzen des Screwpunch eine Schneidmatte zur "Lakier- und Klebematte" machen, da einige der Screwpunch Hinterlasssenschaften deutliche Unebenheiten erzeugt haben.
Veni, vidi, haesi - ich kam, ich sah, ich klebte

Lars W.

Erleuchteter

  • »Lars W.« ist männlich

Beiträge: 3 059

Registrierungsdatum: 16. Dezember 2007

  • Nachricht senden

16

Sonntag, 19. November 2017, 22:57

Hallo zusammen,

ich benutze den Screw Punch nun schon eine lange Zeit.
Mit etwas Übung kommt man damit sehr gut klar.
Selbst wenn man mal "ein bisschen daneben" gelegen hat, kann man mit den üblichen Hilfsmitteln (Schere/Skalpell) nachjustieren. Jedenfalls wenn es ums Bauteile ausstanzen geht.

Beim Ausstanzen von Bulleyes o. ä. empfehle ich, besser einen geringeren Durchmesser zu verwenden, als "optisch" ratsam wäre. Man kann dann immer noch nacharbeiten.

Wichtig beim Ansetzen des Bohrers ist eine genaue "Draufsicht" und bestmögliche Ausleuchtung.

Hier noch ein paar Infos zu Erfahrungen mit dem Screw Punch :)

Grüße

Lars
"The quiet ones are the ones that change the universe, the loud ones only take the credit."
Fertig gestellt: Forschungsschiff "Maria S. Merian"
Fertig gestellt: Seeschlepper "Vulkan"
Fertig gestellt: Notschlepper "Nordic"
Fertig gestellt: Troßschiff "Altmark" im Schwimmdock
Bis auf weiteres ruhend: Fracht- und Fahrgastschiff "Santa Inés"
Kontrollbau fertig gestellt: Feederschiff "OPDR Lisboa"

Zurzeit ist neben Ihnen 1 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

1 Besucher

Social Bookmarks