Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Kartonbau.de - Alles rund um Papiermodelle, Kartonmodellbau und Bastelbogen. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

UNUSOCULUS

Schüler

  • »UNUSOCULUS« ist männlich
  • »UNUSOCULUS« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 12

Registrierungsdatum: 30. Januar 2013

Beruf: Vertriebskamel

  • Nachricht senden

1

Samstag, 30. März 2013, 15:03

SCRATCH -Maßstab 1:1 Kleinklabauteraviso "Esox Cataphractus" 1Fuß=12Zoll

Hallo Freunde,

nachdem eine leckende Gasleitung unser ganzes Osterfest bedrohte und hier alles umgeräumt werden mußte, um die Leitungen freizulegen bleibt für das große und komplkexe Panzerprojekt der beiden Schwesterschiffe einfach in meinem Resturlaub keine Zeit.
Also habe ich zu Stift und Papier gegriffen und einen kleinen besegelten Panzeraviso gezeichnet... also kleiner und weniger aufwändig. Einfach mal so aus dem Handgelenk kommt er aber nicht - der Entwurf ist älter und das Schiff war größer eine Felucca... Am Dienstag und Mittwoch habe ich Zeit zur werftlichen Umsetzung in 3D.
Genannt ist der Typ des "Panzerhecht"es also ein kleines und schnelles Fahrzeug, die 1522 auf Kiel bei Faro an der Tibermündung gelegt und dort gegen die Kleincorsaren kämpften oder als Aviso Nachrichten überbrachten.
Wegen der schweren Geschütze der Corsaren ist das Schiffschen also mit wiurkungsabsorbierender Bronze gepanzert und benöthigt eine große Segelfläche um genügend Fahrt zu machen. Da die es nutzenden Kleinklabauter ja nur rund 1 3/4 venizianische Zoll groß werden, kann ich den kleinen Aviso also in :thumbsup: 1:1 :thumbsup: bauen...
Bild =>
Quelle Archivum secretum navalis mataphractis

Hier die erste Handskizze mit den Details einer Doppelglastüre im Heck und Panzertorflügeln zu deren Sicherung.
Eine farbige Skizze hoffe ich in den nächsten Tagen vorzulegen.

Ich hoffe Ihr habt soviel Spaß wie ich,

Euer Chrille
Im Bau:
1:125 DSM - S/S Kanal von 1884
___________________
37,2% aller Statisitken
sind frei erfunden!

AnSpruch der Woche:

"...und der Tod warf die Sense weg
und stieg auf den Mähdrescher,
denn es war Krieg."

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »UNUSOCULUS« (30. März 2013, 16:56)


UNUSOCULUS

Schüler

  • »UNUSOCULUS« ist männlich
  • »UNUSOCULUS« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 12

Registrierungsdatum: 30. Januar 2013

Beruf: Vertriebskamel

  • Nachricht senden

2

Donnerstag, 4. April 2013, 12:34

In den letzten Tagen stecke ich in der Konstruktion des Achtercastells fest. Da ich ja den Vordersteven nach oben verlängern und somit als Vorderkante des Vordercastells mitnutzen will - eine kollossal einfache Idee, die alles erleichten sollte, hat das ganze Projekt zum Stehen gebracht. Der Einbau eines langläufigen zielgenauen Geschützes im Bug bereitet weniger Kopfzerbrechen - die Lösung liegt ja schon in der Zeichung oben vor und ist den Casemattschiffen abgeguckt: Ausklappbare Panzerwände Die Verwendung von zwei Kammerbüchsen, die nach achtern feuern sollen bereitete mir arges Kopfzerbrechen. Denn mich ergriff die Idee, diese beiden Geschütze in jeweils einem halbrunden, siebeneckigen Erker aufzustellen mit ja einer klappbaren Panzerverkelidung pro Kante wie sie die Mittelartillerie der 80-90er Jahre aufwies. Diese ganzen Überlegungen spielten natürlich für die Gewichtsverteilung eine gewaltige Rolle zumal der Hauptmast zu diesem Zeitpunkt nicht nach achtern geneigt konzepiert war.
Das Problem ist nun geklärt!
Der Aviso wird weiter verkleinert und kann somit nur ein einzelnes Geschütz tragen. Der gemauerte Herd und die Steuereinrichtung achtern wiegen potentiell so viel, daß sie das Gewicht der Kammerbüchse ausgleichen und keine Buglastigkeit entstehen dürfte. Der Hauptmast wird nach achtern geneigt und die Beiboote am Achtercastell angebracht, so daß weiterhin ein ausgeglichenes Gesamtbild besteht. Die optische Harmonie ist ja ein Hauptaspekt dieser Avisoklasse und nun versuche ich mich durch eine immer stärkere Vereinfachung des Entwurfs der Idee eines schnellen, wendigen Fahrzeugs mit der eines stabilen aber simplen Entwurfes wirkungsvoll kombiniert wird.
Die innere Logik des Entwurfs wird immer weiter hinterfragt werden: Dias Vordercastell mußte geleichtert werden und so flogen die hölzernen Einbaukojen raus und werden durch Hängematten ersetzt.

Oberstes Dogma ist aber weiterhin der goldene Schnitt für die Gefälligkeit der Konstruktion: a : b = (a + b) : a oder



Zeichnungen folgen noch, wenn ich die DigiCam wiederhabe!

Danke für Eure Geduld,
Chrille
Im Bau:
1:125 DSM - S/S Kanal von 1884
___________________
37,2% aller Statisitken
sind frei erfunden!

AnSpruch der Woche:

"...und der Tod warf die Sense weg
und stieg auf den Mähdrescher,
denn es war Krieg."

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »UNUSOCULUS« (4. April 2013, 12:39) aus folgendem Grund: Goldener Schitt - Grafik nachgepflegt


Verwendete Tags

Aviso, Schiff

Social Bookmarks