Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Kartonbau.de - Alles rund um Papiermodelle, Kartonmodellbau und Bastelbogen. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Maxe

Erleuchteter

  • »Maxe« ist männlich
  • »Maxe« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 949

Registrierungsdatum: 20. März 2009

Beruf: Werkzeugmacher

  • Nachricht senden

1

Montag, 30. November 2009, 21:16

Schiffsmodellbaubögen/Offsetdruck

Hallo Schiffsbauer,
Schiffsmodellbaubögen als Offsetdruck werden im Internet angeboten. Offsetdruck? Was ist das? Gut? Schlecht? Oder was? Mir sagt das nichts.
Gruß Maxe

eskatee

Erleuchteter

  • »eskatee« ist männlich
  • »eskatee« wurde gesperrt

Beiträge: 2 888

Registrierungsdatum: 12. März 2005

  • Nachricht senden

2

Dienstag, 1. Dezember 2009, 01:28

RE: Schiffsmodellbaubögen/Offsetdruck

Hoi Maxe,

Offsetdruck = professioneller Qualität.

Bei modernere Herstellungsweisen hat es so dann und wann Probleme gegeben [z.B., Wilhelmshavener Modelle, vorher Jade-Verlag,sind in Offsetdruck hervorragend, spätere Digitaldrucke waren von weniger Qualität, besonders die Schnittlinien waren nicht fließend].

Bei zu einfacher Digitaldruck hat es also Probleme gegeben.

Auch gibt es kleinere Hersteller die Modelle anbieten die gedruckt sind wobei zu einfache Drucker benutzt werden, die Farbe ist, z.B., nicht hand- und wasserfest, Papierwahl entbehrt Fachkenntnisse, usw.

groetjes,
Gert
Kartonbau.de dein Forum!
Kartonbau.de It's Yours!
Kartonbau.de Jouw Forum!

Maxe

Erleuchteter

  • »Maxe« ist männlich
  • »Maxe« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 949

Registrierungsdatum: 20. März 2009

Beruf: Werkzeugmacher

  • Nachricht senden

3

Dienstag, 1. Dezember 2009, 10:45

RE: Schiffsmodellbaubögen/Offsetdruck

Hallo Gerd,
besten Dank in die Niederlande für die schnelle Antwort.
Bedankt und tschüß
Maxe

Wiesel

Hennings Dino

  • »Wiesel« ist männlich

Beiträge: 10 594

Registrierungsdatum: 30. Dezember 2004

Beruf: Jurist

  • Nachricht senden

4

Dienstag, 1. Dezember 2009, 17:34

Zitat

Original von Maximilian Thermidor
... Diese farben machen in der regel einiges mit , vorallem kann extrem lichtechte farbe verwendet werden !


Ja, die beim Offsetdruck verwendeten Farben haben in der Regel eine wesentlich bessere Stabilität, sie sind meistens viel haltbarer (Abriebfestigkeit, Licht- und damit Alterungsbeständigkeit).

Das ideale Druckverfahren für hochwertige Modellbaubögen - aber eben auch recht teuer!
Bis die Tage...

Helmut

"Einmal sah jemand die Häftlingsnummer 78651, die auf meinem Arm eintätowiert ist, und sagte: "Das ist wohl Ihre Garderobennummer?" Danach trug ich jahrelang nur langärmelige Pullover."
In Erinnerung an Simone Veil, † 30. Juni 2017



Im Bau: CAP SAN DIEGO (roko)

Maxe

Erleuchteter

  • »Maxe« ist männlich
  • »Maxe« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 949

Registrierungsdatum: 20. März 2009

Beruf: Werkzeugmacher

  • Nachricht senden

5

Mittwoch, 2. Dezember 2009, 13:24

RE: Schiffsmodellbaubögen/Offsetdruck

Tach zusammen,
ich habe mal verglichen.
Hobby Model 34 1996, F-18 Hornet, ist wie Maximilian sagt im Offsetdruck hergestellt.

F-4E von GPM 1999, Mosquito von Orlik 2006, A-10 vom Maly 2006 sind es nicht. Die Farben, der Druck usw gefallen mir aber besser. Alles, auch das 1999 Model, sieht frischer und feiner aus.

Der Offsetdruck sollte hochwertiger sein. Ich kann es bei der Hornet aber nicht erkennen. Vielleicht liegts am Konstrukteur oder am Alter des Bogens.
Erst mal vielen Dank für die Infos.
Gruß Maxe

PS.: Im Bau die Viggen, Hobby Model, Offsetdruck

pietschker

Schüler

  • »pietschker« ist männlich

Beiträge: 78

Registrierungsdatum: 25. April 2009

Beruf: Maschinenbauer, jetzt Softwareberater

  • Nachricht senden

6

Mittwoch, 2. Dezember 2009, 14:20

Zitat

Original von Maximilian Thermidor...an Kreuzen in allen 4 Ecken des Bogens. Es werden hier bei CMYK Farben verwendet und nicht RBG...

Das ist bei fast allen Drucken der Fall (Ausnahme Spot Colors), RGB-Drucker gibt es nicht- RGB ist ein Farbraum für Lichtfarben. Wenn man RGB-Grafiken druckt, rechnen das druckende Programm und/oder die Druckertreiber (auf dem Rechner oder im Drucker selbst) die Farben in die Druckerfarben um, deswegen sehen sie dann meist anders aus, als man erwartet hat. Aber die Passmarken sind tatsächlich typisch, hier drucken alle Platten, und man erkennt daran die Passgenauigkeit des Übereinanderdruckens. Streng genommen sagt das immer noch nicht, dass es Offsetdruck ist, lediglich dass es ein Druck mit mehreren Platten war, aber in unserem Umfeld stimmt es eben meistens doch.
Lutz Pietschker, Berlin
http://flyhi.de/modellbau/modellbau_01.html

Zaphod

Erleuchteter

Beiträge: 5 854

Registrierungsdatum: 24. April 2005

  • Nachricht senden

7

Mittwoch, 2. Dezember 2009, 16:10

RE: Schiffsmodellbaubögen/Offsetdruck

Hallo Maxe,


eine Frage: Welche Technik ist die Orlik-Mosquito und woran kann man es erkennen?


Zaphod

Maxe

Erleuchteter

  • »Maxe« ist männlich
  • »Maxe« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 949

Registrierungsdatum: 20. März 2009

Beruf: Werkzeugmacher

  • Nachricht senden

8

Mittwoch, 2. Dezember 2009, 20:16

RE: Schiffsmodellbaubögen/Offsetdruck

Hi Zaphot,
was Drucktechniken an geht, bin ich völlig ahnungslos. Daher auch meine Anfrage.
Zu Deiner Frage:
Auf dem Mosquitobogen von Orlik fehlen die Kreuzmarkierungen, daher gehe ich davon aus, das es sich nicht um einen Offsetdruck handelt.
Um welche Drucktechnik es sich handelt, da frage besser die Grafiker unter uns.
Das es sich nicht um einen Linioliumschnitt handelt, weiß ich aber schon :D
Liebe Grüße Maxe

Wiesel

Hennings Dino

  • »Wiesel« ist männlich

Beiträge: 10 594

Registrierungsdatum: 30. Dezember 2004

Beruf: Jurist

  • Nachricht senden

9

Mittwoch, 2. Dezember 2009, 20:33

Das Fehlen der Kreuze auf Modellbögen ist kein Beweis, dass es sich nicht um Offsetdruck handelt !
Bis die Tage...

Helmut

"Einmal sah jemand die Häftlingsnummer 78651, die auf meinem Arm eintätowiert ist, und sagte: "Das ist wohl Ihre Garderobennummer?" Danach trug ich jahrelang nur langärmelige Pullover."
In Erinnerung an Simone Veil, † 30. Juni 2017



Im Bau: CAP SAN DIEGO (roko)

AAP

Schüler

  • »AAP« ist männlich

Beiträge: 17

Registrierungsdatum: 29. Oktober 2008

Beruf: Kartograph

  • Nachricht senden

10

Donnerstag, 3. Dezember 2009, 21:04

Zitat

Original von Maximilian Thermidor
...
PS : Ich habe noch ein gutes beispiel Für Offset gefunden , hier wahren die Drucker zu faul :D :D


wenn hier einer faul war, dann war es aber der Grafiker (und das würde bei einem Digitaldruck mit Laser oder Tinte genau so aussehen).

@Maxe: Ich hab mir mal meinen Bogen der A10 MM2006 unter die Lupe oder besser unter den Fadenzähler genommen und es dann doch meiner Nase überlassen: dies ist kein Digitaldruck, und da Wilfried schon ausgeführt hat, das sich Hochdruck (Buchdruck) und Tiefdruck bei diesen Auflagezahlen nicht rechnet ist dieser im Offsetdruck gedruckt.
Und die angeführten Passkreuze als Erkennungszeichen sollten bei einem gut gemachten Druckerzeugnis nicht zu sehen (weil abgeschnitten) sein.

Dein Problem mit dem Unterschied zwischen der Hornet und den anderen Modellen liegt nicht im Druck, sondern in der Erstellung der Vorlage. Die HM Hornet hab ich zwar nicht, aber die MM Hornet von 99 ist handgezeichnet, während die MM A-10 von 2006 mit einem Computergrafikprogramm erstellt wurde. Damit sind halt gleichmäßige und feinere Linien möglich

Andreas
(der als gelernter Kartograph auch weitläufig zu Gutenbergs Jüngern zählt)

Wiesel

Hennings Dino

  • »Wiesel« ist männlich

Beiträge: 10 594

Registrierungsdatum: 30. Dezember 2004

Beruf: Jurist

  • Nachricht senden

11

Donnerstag, 3. Dezember 2009, 21:56

Zitat

Original von AAP
...

Und die angeführten Passkreuze als Erkennungszeichen sollten bei einem gut gemachten Druckerzeugnis nicht zu sehen (weil abgeschnitten) sein.

...


Eben, genau das meinte ich. =)
Bis die Tage...

Helmut

"Einmal sah jemand die Häftlingsnummer 78651, die auf meinem Arm eintätowiert ist, und sagte: "Das ist wohl Ihre Garderobennummer?" Danach trug ich jahrelang nur langärmelige Pullover."
In Erinnerung an Simone Veil, † 30. Juni 2017



Im Bau: CAP SAN DIEGO (roko)

  • »Jeroen van den Worm« ist männlich

Beiträge: 34

Registrierungsdatum: 12. September 2006

Beruf: Rentner

  • Nachricht senden

12

Freitag, 4. Dezember 2009, 11:06

Hi,

As a small, starting, private "hobby' publisher I cannot financially afford offset printing and even more important, I do not have the space to store large amount of prints. The offset technique makes it necessary to print high volumes to achieve an acceptable costprize per unit that will ultimately define the customer prize. I have therefore found a solution in digital offset printing. As a cartographer I applied this technology to print small runs for maps, atlases etc that require the highest possible print qualiity. The quality of the prints is as good as 'conventional" offset printing. This technique is widely applied nowadays for direct mail purposes to provide e.g. customized print jobs. The advantage is that as a publisher you can order low print numbers (even from 10 on ...) at very affordable prices per sheet, depending upon the printshop). Of course, the higher your printvolume, the lower the price. The breakpoint is at about 500 copies, then offset printing comes in sight! To spent a few words on technical backgrounds: in conventional printing the printer needs to adjust the cmyk colour to achieve the best colour results. This means that at least 10 -25 sheets of paper are already 'wasted" before the actual print starts. This is among one the reasons that only from > 500 copies on it becomes commercailly attractive to apply offset printing. In digital offset print the printer needs < 5 (!) to achieve the best results!
Concerning the quality of "digital offset printing" There are no problems of ink breaking off the paper etc. which happens sometimes with laser prints. To be fair: you must have lots of graphic and cardboard modelling experience to notice any difference between the conventional and the digital offset prints! To give you some hints: the colours are a bit "brighter" as compared to the same colour in offset printing but that can be avoided by the designer by selecting appropriate colours. As a designer, I am using a special colour selection model to do so! As a builder/ collector you will not even be aware of the brighter colours! About the prize: in fact this technique is less costful as printing low numbers at a inkjet printer but there is a disadvantage: that is: where to find your printshop as the term digital printing offers lots of confusion as I did notice already in this forum and is often confused with laser printing, which is in my opion less suitable for cardboard models. When you are a designer try to find a printshop that has an HP Indigo 5500 or similar printing system available.
Jeroen van den Worm, World of Paperships, Netherlands

Social Bookmarks