Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Kartonbau.de - Alles rund um Papiermodelle, Kartonmodellbau und Bastelbogen. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

J.R.

Meister

  • »J.R.« ist männlich
  • »J.R.« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 838

Registrierungsdatum: 30. Mai 2011

Beruf: Öl-Magnat

  • Nachricht senden

1

Dienstag, 10. April 2012, 14:58

russischer Tanker "Scheksna" 1914 in 1:200 vom Oriel-Verlag

Hallo zusammen,

vor Ostern ist noch eine kleine Lieferung von Hr. Wojcik eingetroffen. Eines der beiden Schiffe möchte ich hier vorstellen. Es handelt sich um den russischen Tanker " Scheksna" im Bauzustand von 1914. Der Bogen vom Oriel-Verlag ( Nr. 119 )ist im Maßstab 1: 200 und

der Konstrukteur ist Ilja Bonderjew "Gaak". Der Tanker kann in zwei Versionen gebaut werden, der " Scheksna " oder der " Newa " beide beschrifteten Teile der Aufbauten liegen bei.

Mich hat das Coverbild direkt angesprochen, denn bei diesem Tanker handelt es sich noch um eine Konstruktion mit Hilfssegeln. Sowas sieht man nicht alle Tage.

Der Druck, sowie der Karton machen einen guten Eindruck ( soweit ich das beurteilen kann ). Auf der Innenseite des Covers finden sich 4 Bilder eines Weißbaus, passen müsste das Ding also eigentlich, wenn auch der Rumpf auf den Fotos leicht wellig

aussieht, kann das durchaus auch dem Original entsprechen :) . Ein Takelplan und je eine Drauf-und Seitenansicht in Original-Modellgröße liegen ebenfalls bei. Als kleines Extra, kann man dem Vollrumpfmodell einen mahagoniähnlichen Modellständer gönnen.

Zusätzlich zur bebilderten Bauanleitung gibt es je eine schriftliche in russisch, polnisch, englisch und ( sehr gewöhnungsbedürftig ) deutscher Sprache.

Die aufzudoppelnden Teile sollten lt. Bauanleitung eigentlich mit Sternen versehen sein, also ich habe nur zwei gefunden, das würde ein ziemlich labbriges Spantengerüst werden.

Nu Bilder. Alles was es für die 8.-€ gibt, ist auch abgebildet.





Der Schwierigkeitsgrad ist übrigens mit 2 von 3 angegeben.

Viele Grüße

J.R.
________________________________________________________

Man darf nicht verlernen, die Welt mit den Augen eines Kindes zu sehen.
(Henri Matisse )

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »J.R.« (11. April 2012, 20:12)


SJachnow

Schüler

  • »SJachnow« ist männlich

Beiträge: 63

Registrierungsdatum: 22. März 2012

Beruf: Systemintegrator IT

  • Nachricht senden

2

Mittwoch, 11. April 2012, 13:18

Kleiner Hinweis: Laut Aufdruck auf dem Titelblatt und Schriftzug auf dem schiffsrumpf selber heist der Kahn "Scheksna". Was wie der lateinische Buchstabe "H" aussieht, ist im Russischen ein "N". Abgesehen davon ein recht neckisches Teil und mal etwas ungewöhnlicher. Hab auch schon überlegt, mir das Schiff zu besorgen...

J.R.

Meister

  • »J.R.« ist männlich
  • »J.R.« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 838

Registrierungsdatum: 30. Mai 2011

Beruf: Öl-Magnat

  • Nachricht senden

3

Mittwoch, 11. April 2012, 20:10

Hallo SJachnow,

völlig richtig! Da ich der russischen Sprache nicht mächtig bin, habe ich die Übersetzung aus dem Kartonmodellshop übernommen, dort ist es schon falsch hinterlegt. Nach Studium der ( sehr lustigen ) deutschen Anleitung, habe ich die richtigen

Namen beider Schwestern gefunden und werde dieses dementsprechend ändern.

Das abgebildete Schiff ist somit die "Scheksna" und die Schwester wäre die "Newa".

Mich hat auch das ungewöhnliche an diesem Schiff bewogen, den Bogen zu ordern.....schön wäre nur noch ein LC-Satz für die Spanten...aber es geht sicherlich auch ohne.

Viele Grüße

J.R.
________________________________________________________

Man darf nicht verlernen, die Welt mit den Augen eines Kindes zu sehen.
(Henri Matisse )

Social Bookmarks