Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Kartonbau.de - Alles rund um Papiermodelle, Kartonmodellbau und Bastelbogen. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

  • »Hansrainer Peitz« ist männlich
  • »Hansrainer Peitz« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 115

Registrierungsdatum: 2. November 2004

Beruf: Biologe

  • Nachricht senden

1

Mittwoch, 10. Mai 2006, 21:56

Richtiges Falzen/Knicken/Falten

Mal ne vielleicht komische Frage:

Wie knickt ihr lange, schmale Klebelaschen?

Ich sitze grad an meinem ersten Versuch der HMSV-Cerberus und habe folgendes Problem:

Da das Schiff ein Monitor ist, hat es eine recht geringe Höhe über Wasserlinie. Das bedeutet, dass die Klebelaschen am Deck und an der Grundplatte extrem schmal sind. Dazu kommt noch, dass diese beiden Teile auf 200g Papier gedruckt sind. Meine Versuche, die Klebelaschen in Position zu knicken/falten führen fast eher zu rundungen als zu sauberen 90° Knicks.

Irgendwelche Ideen, wie ich das noch lösen kann?

Ich bin Dankbar für jeden Tip.

Hansrainer
Baut zur Zeit:

Griechische Bireme von Schreiber
HMVS Cerberus von Paper-Shipwright

Michael Urban

Erleuchteter

Beiträge: 3 324

Registrierungsdatum: 10. Oktober 2005

  • Nachricht senden

2

Mittwoch, 10. Mai 2006, 22:00

Hallo Hansrainer,

ich habe ganz gute Erfahrungen gemacht, wenn ich das Bauteil an der Knickstelle zwischen zwei Stahllineale einklemme und dann knicke.

Oder, wenn möglich, die Klebelasche abschneiden und einen separaten L-Winkel ankleben. Das geht aber nicht überall (z.B. gerade bei Bordwänden nicht so gut ).

Gutes Vorrillen hilft aber auf alle Fälle weiter - evtl. von beiden Seiten rillen.

Viele Grüsse
Michael

Micro

Moderator spezielle Interessen

  • »Micro« ist männlich

Beiträge: 5 425

Registrierungsdatum: 9. Dezember 2005

Beruf: Techniker

  • Nachricht senden

3

Donnerstag, 11. Mai 2006, 00:00

Servus Hansreiner,

Bei der Cerberus habe ich die Quer-Spanten gedoppelt und stumpf verklebt.

Den Langsspant habe ich mit kleine Klebelaschen befestigt.

Umbiegen ist bei Spante mit so geringer Höhe schwer, auch wenn man die Knicklinie einritzt.

Du must die Klebelaschen am Längsspant ja abwechselt in beide Richtungen biegen.

Schau dir einmal meinen Baubericht von der Rhein an. Da zeige ich wie man solche niedrigen Spanten problemlos meistert.

Gutes Gelingen, Herbert

4

Donnerstag, 11. Mai 2006, 00:55

Ich hab zwar noch keine solchen Probleme bei meinen Schiffen (z.B. Saratoga oder Noworossijsk ;-) gehabt, aber ich würde das Ganze mit einem Stanleymesser vorritzen und dann schön scharf abknicken. Bloß aufpassen, daß Du nicht zu tief ritzt!

Rutz
Gründungsmitglied der HobbyModel-Gang und Luft46-Gang

  • »Michael Diekman« ist männlich

Beiträge: 2 199

Registrierungsdatum: 11. Mai 2004

Beruf: retired

  • Nachricht senden

5

Donnerstag, 11. Mai 2006, 01:07

Hallo Hanseiner,

Ich knicke die Klebelasche einfach bevor sie ausgeschnitten ist. Also nicht die Lasche nach dem ausschneiden knicken sondern wenn sie noch breiter ist. Ich hoffe ich hab mich einigermassen verständlich ausgedrückt. Wenn nicht setze ich heute über Tag noch ein Bild ein.


Michael

  • »Hans-Joachim Zimmer« ist männlich

Beiträge: 611

Registrierungsdatum: 31. Juli 2005

Beruf: Graphic-Designer (Rentner)

  • Nachricht senden

6

Donnerstag, 11. Mai 2006, 09:45

Hallo Hansreiner,
ich habe mir eine Knickhilfe gebastelt: zwei gleichlange sauber geschnittene Leisten, rund 5x10mm im Querschnitt, habe ich exakt übereinandergelegt und am Ende auf der breiten Seite durchbohrt und mit Mutter und Schraube versehen. Dies Gerät schiebe ich dann über die Lasche bis zur Knickstelle und knicke die Lasche. Kapiert!?
Hajo
Ein Leben ohne Kartonmodellbau ist möglich, lohnt aber nicht! (Frei nach Loriot)

Jan Hascher

Moderator - DerTranslator

  • »Jan Hascher« ist männlich

Beiträge: 6 028

Registrierungsdatum: 23. September 2004

Beruf: Filtrierer

  • Nachricht senden

7

Donnerstag, 11. Mai 2006, 10:07

Hallo Hansrainer,
mal was ganz anderes. 200gr Papier ist aber auch ganz schön dick für die Cerberus. Mit 160gr und stellenweise 120gr bist du da glaube ich besser bedient.

justmy2ct

Gruß
Jan
Jeder, der einen Post mit "Ich habe zwar keine Ahnung, aber..." beginnt, möge bitte den Absenden-Button ignorieren.

Robert Kofler

unregistriert

8

Donnerstag, 11. Mai 2006, 11:06

hallo hansrainer!

sehr gute erfahrungen habe ich mit der schneidenadel von martor gemacht, relativ flach anlegen, am besten mit einem stahllineal (ich habe mir vom schlosser ein 1mm edelstahlblech im gewünschten format zuschneiden lassen, kostet nicht die welt) und bei dickerem material schn mal von beiden seiten rillen. aber achtung, das teil heisst nicht umsonst schneidenadel, also besser vorab auf abfallstücken ausprobieren!

viele grüsse aus köln, robert

  • »Hansrainer Peitz« ist männlich
  • »Hansrainer Peitz« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 115

Registrierungsdatum: 2. November 2004

Beruf: Biologe

  • Nachricht senden

9

Donnerstag, 11. Mai 2006, 14:05

Hi,

Danke für die vielen Antworten. Ich habs jetzt erstmal so gemacht wie von Michael vorgeschlagen, also gerillt. grob ausgeschnitten und vorgefalzt und dann fein ausgeschnitten, ging ganz passabel.

Für die Zukunft werd ich mir auch so ne Knickhilfe bossln oder öftre Laschen auch mal abschneiden und ne neu Lasche aus dünnerem Papier kopieren.

@Jan: Hab mich da nur an die Vorgaben gehalten, Bogen 1 (Der mit den beiden Decks und der Grundplatte sowie den Spanten) ist tatsächlich für 200g angegeben. Abgesehen von den Laschen muss ich sagen gefällt mir das auch sehr gut, da stabil.

Im Moment hab ich jetzt den Rumpf bis auf die Bordwände fertig. Da sind auch noch ein paar mehr Fragen aufgekommen, nur wollte ich nicht den x-ten Baubericht Cerberus anfangen, zumal wir ja schon mindestens zwei Stück haben, an die ich eh nicht rankomme.

Hansrainer
Baut zur Zeit:

Griechische Bireme von Schreiber
HMVS Cerberus von Paper-Shipwright

Social Bookmarks