Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Kartonbau.de - Alles rund um Papiermodelle, Kartonmodellbau und Bastelbogen. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Paul

Fortgeschrittener

  • »Paul« ist männlich
  • »Paul« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 516

Registrierungsdatum: 21. April 2009

Beruf: Student - Maschinenbau

  • Nachricht senden

1

Samstag, 24. Juli 2010, 18:59

Porsche 917

Hallo Leute!



Ich begrüße euch hiermit herzlichst zu meinem neuen Projekt, dem Porsche 917 (Tut mir Leid Micha, dass es nicht dein 911er wird ;)). Dieser Wagen stellt in mehrerer Hinsicht eine Premiere für mich dar.
Zum ersten ist es mein erster professioneller nicht Formel 1 Bolide, zum zweiten, der erste Wagen mit einem Rohrrahmen Chassis.
Da ich mich mit Sportwagen nicht sonderlich gut auskenne und dieser Wagen sicherlich nicht so perfekt werden kann wie mein Lotus 79, wäre ich sehr erfreut, wenn man mir das eine oder andere Mal eine Hilfestellung bieten würde.

Grundlage meines Porsches bietet mir das Buch "Porsche 917: Archiv 1968 - 1974".
Die Entscheidung, welches Modell ich machen werde ist noch nicht gefallen. Mein Wunsch wäre ein Langheck Porsche der Homologationsserie 917 001 bis 917 025. Nach ettwas Nachlesen kommen für mich nur der 001, 004 und der 014 in Frage. Der 043 mit seiner Hippie Lackierung wäre auch recht toll, aber da der nicht mehr zur ersten Serie gehört habe ich ihn abgelehnt. Spätere Modelle für die Can-Am oder der Interserie bzw. der Spyder kommen für mich aufgrund des Aussehens nicht in Frage. Als Fahrer hätte ich gerne Jo Siffert, der sowohl den 004/017 als auch den 014 pilotierte.
Lackiert hätte ich den Porsche ursprünglich gerne im Jägermeister- Look, a la Porsche 956, da aber nur ein privater 917/30 (von Vic Elford) im Jägermeister Desing auftrat, aheb ich mich auf die Gulf oder die weiße Ausstellungslackierung versteift - entweder die von der Präsentation auf dem Genfer Autosalon '69 oder der Frankfurter IAA.

Fragen über Fragen also. Die Zeit wird's zeigen was aus dem Supersportler wird...



Mit dem Rohrrahmen habe ich inzwischen angefangen, der ist bei allen 917er der ersten Serie gleich. Das wird noch ein ziehmliches gefutzel, bis ich den Rahmen mal soweit habe, dass ich die Karosse ankleben kann. Der Rahmen liegt hier gerade auf dem Montageboden. Da habe ich den unteren Teil des Rahmens aufgemalt und der echte Rahmen muss beim Zusammenkleben genau auf der Zeichnung liegen, dass nacher alles stimmig ist.



2. & 3. Bild: Hier seht ihr noch einige Zeichnungen, auf deren Grundlage ich den Rahmen (mithilfe noch einiger weiterer Bilder) aufbaue.



Das wars mal fürs Erste. Ich bedanke mich fürs Vorbeischauen und bis demnächst!


Grüße Paul
»Paul« hat folgende Bilder angehängt:
  • HPIM3332.jpg
  • HPIM3334.jpg
  • HPIM3335.jpg

Paul

Fortgeschrittener

  • »Paul« ist männlich
  • »Paul« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 516

Registrierungsdatum: 21. April 2009

Beruf: Student - Maschinenbau

  • Nachricht senden

2

Sonntag, 25. Juli 2010, 22:46

RE: Porsche 917

Hallo Leute!



1. Bild: Der Rahmen macht gute Fortschritte. Der Boden des Rahmens ist soweit fertig, hinten sieht man schon die erste horizontale (Haupt-)strebe. An der wird später ein Großteil der Hinterrdaufhängung befestigt. Allerdings stellt sich Zusammenbau des Rahmens als äußerst Zeitintensiv heraus. Ich muss immer erst die Rohre berechnen, dann herstellen, verkleben und dann immer warten bis der Kleber vollständig ausgehärtet ist - das nimmt dann halt schon etwa eine halbe Stunde pro Rohr/Rohrpaar in Anspruch - da sich sonst der ganze Rahmen wieder verzieht. Aber nahdem ich jetzt ja den Grundrahemen habe, denke ich, dass es etwas einfacher wird.



2. & 3. Bild: Hier mal der Rahmen von oben:
Und die Erklärung zu den einzelnen Sektionen:
1. Sektion ist der Hilfsrahmen zur Befestigung des Getriebeölkühlers.
2. Sektion beinhaltet die Pedalerie und die Aufnahme der Elemente der vorderen Aufhängung.
3. Sektion ist der Fußraum.
4. Sektion ist etwas asymetrisch, da der Pilotensitz etwas nach rechts versetzt angebracht ist. Daneben befindet sich ein kleiner Beifahrersitz.
5. Sektiom wird vom Motor ausgefüllt.
6. Sektion ist der Getrieberaum und nimmt die Heckwärtige Radaufhängung auf.


Zum Schluss noch eine kleine Gesammtübersicht über den Rahmen.


Das wars wieder von mir, Danke fürs Vorbeischauen und bis demnächst!


Grüße Paul
»Paul« hat folgende Bilder angehängt:
  • HPIM3336.jpg
  • HPIM3337 (2).jpg
  • HPIM3337.jpg
  • HPIM3338.jpg

McClane

Fortgeschrittener

  • »McClane« ist männlich

Beiträge: 159

Registrierungsdatum: 4. Dezember 2008

Beruf: Ingenieur

  • Nachricht senden

3

Montag, 26. Juli 2010, 01:29

Großartig! Ich hat deinen Beitrag im Wettbewerb garnich gesehen und war schon davon ausgegangen, dass da ne Weile nix mehr kommt :D
Ich bin positiv überrascht! :D

Könntest du mir/uns aber vielleicht noch sagen, was du für den Rahmen benutzt hast bzw. wie du diesen Rahmen baust? Das würd mich sehr interessieren :D
-----
Kannst'e knicken!

Paul

Fortgeschrittener

  • »Paul« ist männlich
  • »Paul« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 516

Registrierungsdatum: 21. April 2009

Beruf: Student - Maschinenbau

  • Nachricht senden

4

Mittwoch, 28. Juli 2010, 00:06

RE: Porsche 917

Hey Leute!


@ McClane: Also eins musst Du Dir merken: Bei mir herrscht nie Stillstand ;).
Zu deiner Frage, was ich für den Rahmen verwende: Ich habe hier dicke (3mm) und dünne (1,5mm - 2mm) Rohre. Der Kern besteht bei beiden aus einem 1,2mm Metalldraht um die erforderliche Steifigkeit zu erlangen (Papier alleine wäre da einfach zu lasch). Die dicken Rohre sind mit einem 3cm, die dünnen mit einem 1cm langen Papierstreifen umwickelt. Und an jedem Treffpunkt zweier oder mehrerer Rohre muss ich viel Kleb verwenden, damit das ganze Zeug nicht weich wird, dass ist teilweise eine sehr nerv enaufreibende Arbeit. Aber ich muss sagen...es ist toll, mal was Neues! =)

So, nun aber zum heutigen Update:


Ich habe mich entschieden den Rehmen Sektionsweise von hinten nach vorne zu bauen. Ergo ist die Getriebesektion schon recht weit fortgeschritten. Die seitlichen Halterungen der Verkleidungsteile fehlen noch. Ich hab' allerdings gewisse Probleme die unterschiedlichen Bauweisen des hinteren Rahmens der Lang-und Kurzheckvariante zu differenzieren. Ich dachte erst, die Langheckvariante (die ich ja eigentlich bauen will) sei ein Kurzheckrahmen mit einem Aufsatz hinten dran. Aber je mehr ich in diesen Wagen hineinkomme, desto mehr glaube ich, dass die gesammte Hecksektion etwas anders ist. Falls mir da jemand Aufschluss geben kann, dann Bittesehr...

By paulbischof at 2010-09-07



Im Zuge der Bauarbeiten am hintern Rahmen musste ich auch mit dem Gestell der Cockpitrückwand anfangen...

By paulbischof at 2010-09-07


So, das wars auch schon wieder von mir, ich bedanke mich fürs Vorbeischauen und bis demnächst!



Grüße Paul

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Paul« (14. September 2010, 09:16)


sulu007

Fortgeschrittener

  • »sulu007« ist männlich

Beiträge: 196

Registrierungsdatum: 16. Oktober 2008

Beruf: Systemadministrator

  • Nachricht senden

5

Mittwoch, 28. Juli 2010, 13:01

Hallo Paul,

Zitat

Und an jedem Treffpunkt zweier oder mehrerer Rohre muss ich viel Kleb verwenden, damit das ganze Zeug nicht weich wird, dass ist teilweise eine sehr nerv enaufreibende Arbeit.

Wie wäre es wenn du den Draht an den Enden lötest und die Lötstellen hinterher auch mit Papier umwickelst?
Das geht bestimmt leichter und ist bestimmt noch stabiler.

Grüße
Reiner

Beiträge: 970

Registrierungsdatum: 13. Mai 2007

  • Nachricht senden

6

Mittwoch, 28. Juli 2010, 18:36

RE: Porsche 917

Zum Rohr-Problem :

Meine Idee (aber noch nicht probiert) wäre Holzstäbchen (Zahnstocher, Schaschlikstäbchen, Mikadostäbchen) zu nehmen und diese dann mit Papier zu umwickeln (mindestens 2 Schichten bis zum benötigtem Durchmesser..
Das ganze dann trocknen lassen.

Dann an den Verbindungstellen immer einen entsprechenden Winkel einschneiden.

Das ganze sollte dann 'nahtlos' passen und da die Innerei Holz ist dürfte das ganze gut mit UHU oder Holzleim zu kleben sein.

Metalldraht würde ich nicht nehmen, da eigentlich im privatem Bereich meines wissens kein guter Kleber für Metall verfügbar ist (ich hab auch schon mit Sekundenkleber (cyanacrylat) probiert, aber naja eher durchwachsen)

Du hättest für das Modell ja so richtig die Möglichkeit verschiedene Konzepte zu testen ?!

Zum Vorgang selber würde ich vorschlagen du baust zu erst eine Negativform in der die Rohre zum liegen kommen und 'füllst' dann diese Form aus.....
Man müsste nur irgendwie verhindern dass dann der Holzleim mit der Karton-Negativform verklebt (Frischhaltefolie ?)

Paul

Fortgeschrittener

  • »Paul« ist männlich
  • »Paul« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 516

Registrierungsdatum: 21. April 2009

Beruf: Student - Maschinenbau

  • Nachricht senden

7

Donnerstag, 29. Juli 2010, 23:21

Hallo Leute!


@ sulu007: Also Lötstellen mit Papier umwickeln kannste vergessen (nicht böse gemeint) - das wird gar nich schön und kommt sich im Endeffekt auf das gleiche raus wie mit dem Kleber. Und mein Kleber (UHU hart) verbindet doch recht gut und ich hatte noch nie Probleme mit ihm Metall zu kleben - einzig Kunststoff (den ich für die Windschutzscheibe verwende) ist da nicht so ideal.

@ Nosports: Also Metall hat generell den Vorteil, dass man es biegen kann wie man will - also auch runde Formen erzeugen kann. Und genau das ist der Grund weshalb ich Metalldraht nehme. Du wirst im Laufe des Berichtes sehen, wie ich diese Eigenschaft noch gebrauchen kann...
Das mit der Negativform hat sich inwischen erledigt, da ich ja den Grundrahmen schon habe und jetzt das ganze darauf aufbauen kann.




Tja, langsam aber stetig geht's voran!
Der Rohrrahmen um den Motorraum ist so gut wie fertig und ist somit die erste Vollendete Sektion der Tragestruktur. Die Hecksektion habe ich noch nicht vollendet, da ich noch die Unterschiede zwischen der Kurz-und Langheckvariante der '69er Modelle recherchieren muss. Aber ich muss sagen, nachdem ich den Boden des Rahmens gemacht habe, wurde die Arbeit doch wesentlich erleichtert, weil ich jetzt ständeig Bezugpunkte habe um die weiteren Rohre zu befestigen.

By paulbischof at 2010-09-07



Und so siehts gesammthaft aus...

By paulbischof at 2010-09-07


Das wars auch schon wieder von meiner Baustelle, Danke fürs Vorbeischauen und bis demnächst!


Grüße Paul

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Paul« (14. September 2010, 09:18)


Paul

Fortgeschrittener

  • »Paul« ist männlich
  • »Paul« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 516

Registrierungsdatum: 21. April 2009

Beruf: Student - Maschinenbau

  • Nachricht senden

8

Montag, 2. August 2010, 23:44

RE: Porsche 917

Hallo Leute!


Heut gibt's eine kleine bildliche Aktualisierung:

By paulbischof at 2010-09-07
Grüße Paul

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Paul« (14. September 2010, 09:18)


Paul

Fortgeschrittener

  • »Paul« ist männlich
  • »Paul« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 516

Registrierungsdatum: 21. April 2009

Beruf: Student - Maschinenbau

  • Nachricht senden

9

Donnerstag, 5. August 2010, 00:02

RE: Porsche 917

Hallo Leute!



Die Fronsektion sieht schon recht gut aus, man kann unten die ersten Aufnahmepunkte der Aufhänung sehen. Innen sieht man die Aufnahme der Pedale und der Bremszylinder. In meinem Buch habe ich gelesen, dass der Porsche, anders als meine F1 Wagen eine Kupplung mittels Seilzug hat. Das werd ich aber noch herausfinden müssen wie das genau funktoniert.

By paulbischof at 2010-09-07



Eine Ansicht von rechts hinten auf den Rahmen. Es fehlen jetzt noch die Träger des Benzin-und des Öltanks, sowie der vordere Überrollbügel/Stabiliesierende Strutur für die Windschutzscheibe. Und das HEck muss ich noch je nach Variante - Kurz- oder Langheck - modifizieren.

By paulbischof at 2010-09-07



So sieht der Rahmen momentan gesammthaft aus. Die Cockpitsektion kann man inzwischen ganz klar, zwischen hinterem Überrollbügel/Frontwand des Motorraums und der Schnauze, erkennen.

By paulbischof at 2010-09-07



Das wars auch schon wieder von mir, Danke fürs Vorbeischauen und bis demnächst!


Grüße Paul

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Paul« (14. September 2010, 09:20)


Paul

Fortgeschrittener

  • »Paul« ist männlich
  • »Paul« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 516

Registrierungsdatum: 21. April 2009

Beruf: Student - Maschinenbau

  • Nachricht senden

10

Sonntag, 8. August 2010, 22:44

RE: Porsche 917

Hallo Leute!


Heut gibt's mal wieder einen gesammelten Wochenendbericht (auch wenn man es ihm nicht ansieht - ich hatte am Wochenende eben auch "Anderes" zu tun :6:)




Inzwischen ist die Modelllwahl gefallen und ich habe meine Meinung etwas geändert. Es wird nämlich doch kein Ur- Porsche wie ich ursprünglich vorhatte, sondern der "Hippie"- 917/043 der von Kurt Ahrens und Gerard Larousse in Le Mans 1970 gefahren wurde. Mitentscheidend für diese Wahl war die spezielle Lackierung, mit der es einfacher wird die rundungen am ggesammten Wagenkörper zu erstellen... Zweite Grund war, dass ich eigentlich unbedingt einen Langheckler machen wollte. Da allerdings alle Siege des 917 von Kurzhecklern eingefahren wurden und ich eigentlich einen Wagen von Seppi Siffert machen wollte, bin ich eben diesen Kompriomiss mit dem Hippiefahrzeug eingegeangen, zumal ich sowieso ein (Musik-)Fan dieser Zeit bin... Der da wirds KLICK!






Erstmal der revideirte Plan. Ich werde einige Änderungen im Heckbereich vormnehmen müssen, da das 1970/'71 Langheck eine wesentlich andere/flachere -Rohrrahmenkonstrukton im Heck hatte. Ansonsten muss ich noch einige zusätzliche Verstrebungen einbauen, was allerdings Problemlos durchführbar ist/war.

By paulbischof at 2010-09-07



Hier kann man die fertiggestellte Fronsektion mit den Peadalträgern und den unteren Aufnahmepunkten für die untern Querlenker sehen. In den beiden dahinterliegenden Sektionen muss ich am Boden jeweils eine Zusätzliche Diagonalstrebe einbauen. Die Homologationsfahrzeuge 917/001 bis 025 waren ja zu wenig Torsionssteif.

By paulbischof at 2010-09-07



Wunderbar geformt ist der Bügel unter der Windschutzscheibe. Beim Urporsche waren Am Cockpitboden nur ganz simple Diagonalverstebungen, die bei späteren '69er Modellen diesem Diagonalverbund weichen mussten.

By paulbischof at 2010-09-07



Den Heckbereich muss ich noch etwas überarbeiten, wie man am einleitenden Bild ja schon gesehen hat. Die Querstrebe muss ich nochmal entfernen, die beiden Längsstreben ebenfalls. Die vertikale muss gekürzt werden. Dann kommt hinten noch dieser Langheckanbau dazu. Das was Ihr hier seht ist eine noch nicht vollständige Kurzheckvariante anno 1969.

By paulbischof at 2010-09-07



Im Profil des Rahmens kann man schon die Form der Außenverkleidung erahnen. Wunderbar zu sehen, die Windschutzscheibe und die Verbindungen zur hintern Cockpitwand. Direkta dahinter bis zu den starken vertikalen Streben der Motorraum und dahinter die Getriebesektion.

By paulbischof at 2010-09-07




Und so sieht's momentan aus...

By paulbischof at 2010-09-07


...und so solls dann in ein paar Tagen mal aussehen:

By paulbischof at 2010-09-07



Langsam aber sicher nähert sich das Ende meiner ersten Rohrrahmenkonstruktion :).
So schlimm wars auch wieder nicht...



Das wars dann wieder von mir, Danke fürs Vorbeischauen und bis demnächst!


Grüße Paul

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Paul« (14. September 2010, 09:23)


Paul

Fortgeschrittener

  • »Paul« ist männlich
  • »Paul« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 516

Registrierungsdatum: 21. April 2009

Beruf: Student - Maschinenbau

  • Nachricht senden

11

Montag, 9. August 2010, 23:15

Hallo Leute!

Das heutige Update:
Eigentlich ist es kein echtes Update, sondern nur eine kleine Dokumentation über die Fertigung eines Rohres.



Angefangen wird mit einem, je nach Dicke des Rohres, Quader. Die Länge muss ich vorher ausrechnen, die Breite ergibt sich aufgrund des Rohrdurchmessers - dicke Rohre, 3mm Durchmesser, 30mm Quaderbreite; dünne Rohre 2mm Durchmesser, 10mm Quaderbreite - Diese sind jeweils 10mm Breit und 25 bzw. 33mm Lang. Dann wird ein 1,2mm Metalldraht abgeschnitten, allerdings etwa 1,5 bis 2mm kürzer als der Quader. Den Draht brauche ich um zu stabilisieren. Nur mit Papier wären da - vor allem die längeren Rohre - einfach zu lasch. Aber auch um die Rohre zu formen - siehe Windschutzscheibe.

By paulbischof at 2010-09-07



Dann wird der Draht, nachdem das Papier vorgebogen wurde, um etwa 3/4 Umfang mit dem Papier eingerollt. Dann muss man dies trocknen lassen...

By paulbischof at 2010-09-07



Wenn das getrocknet ist, dann wird das Papier mal um den Draht gewickelt, dann wird er nochmal geöffnet, mit Kleber beschmiert und dann durch viel Rollen (siehe Bild) geschlossen. Da muss man sehr vorsichtig damit umgehen, damit es einem keine Falten aufwirft. Aber man muss auch mit einem bestimmten Krafttaufwand rollen, damit sich das Papier schön am Draht anlegt und ich die geforderte Dicke so erreiche.

By paulbischof at 2010-09-07



Dann werden die Enden des Rohres, je nach Verklebeposition abgeschliffen, damit es später sauber auf den anderen Rohren aufliegt. Das ist auch der Grund, weshalb ich den Draht etwas kürzer schneide als das Papier.

By paulbischof at 2010-09-07



Hier kann man die beiden eingebauten Rohre - Diagonalverstrebungen am Fußraumboden (wurden erst Ende '69 hinzugefügt) - sehen.

By paulbischof at 2010-09-07


By paulbischof at 2010-09-07


Nebenbei habe ich einige Kleinigkeiten wie Verstärkungsbleche und Aufnahmepunkte der Aufhängung erstellt.


Und das wars auch schon wieder von mir, Danke fürs Vorbeischauen und bis demnächst.



Grüße Paul

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Paul« (14. September 2010, 09:25)


René Pinos

3,1415926535....

  • »René Pinos« ist männlich

Beiträge: 6 531

Registrierungsdatum: 6. November 2005

Beruf: Indschinör

  • Nachricht senden

12

Montag, 9. August 2010, 23:33

Lieber Paul,

wieviele Meter Rohr hast Du denn schon gerollt?

Zitat

Aber man muss auch mit einem bestimmten Krafttaufwand rollen, damit sich das Papier schön am Draht anlegt und ich die geforderte Dicke so erreiche.


Man kann es auch an der "Bladern" erahnen. :D

Klebst Du die Gitterstruktur ausschließlich mit "hart" Kleber oder kommt auch CA zur Anwendung?

Ich schau eigentlich regelmäßig bei Dir vorbei. ;)

Servus
René
»René Pinos« hat folgendes Bild angehängt:
  • Paul&Bladern.jpg
Jede Entscheidung ist der Tod für Milliarden von Möglichkeiten.

matz

Schüler

Beiträge: 3

Registrierungsdatum: 1. August 2009

  • Nachricht senden

13

Dienstag, 10. August 2010, 14:24

Ypipieeee, der Paul baut jetzt auch Tourenwagen. 8o

Eben erst entdeckt. Da ich Deine genialen Formel 1 Boliden an anderer Stelle schon bewundern durfte bin ich gespannt wie ein Flitzebogen wie sich das Baby hier entwickelt. Der Rahmen sieht ja schon wieder genial aus. Wie erreichst Du diese Genauigkeit in der 3ten Dimension, also beim Aufbau der "Kästen. Wenn hier was nicht paßt ist doch die ganze Karre später verzogen :rolleyes:

bleibe online
Gruß
matz
Wer aufhört, besser zu werden, hat aufgehört, gut zu sein.
(Philip Rosenthal, Unternehmer, *1916)

Paul

Fortgeschrittener

  • »Paul« ist männlich
  • »Paul« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 516

Registrierungsdatum: 21. April 2009

Beruf: Student - Maschinenbau

  • Nachricht senden

14

Dienstag, 10. August 2010, 19:18

@ Renè: Nein, so schlimm ist das nicht, die Blatern kommen vom Arbeiten - also vom echten Arbeiten, nicht vom Hobby =). Das Gitter wird ausschließlich mit UHU hart geklebt. Einfach mein Allroundinstrument.
Freut mich, dass du immer vorbeischaust!
Zu deiner Frage: Inzwischen sind um die 6,3 Meter Rohr verbaut worden (wenn man bedenkt, dass ich die Rohre in mm bis 1/2mm messe. Das wären dann 6300mm :)).


@ Matz: Freut mich, dass du meine Berichte so genau verfolgst und gerade deinen ersten Beitrag zu einem meiner Modelle schreibst :).
Tja, das mit der Genauigkeit ist da so eine Sache. Das muss einfach alles genau passen. Erst ausrechnen, dann probieren, bei Bedarf das Rohr kürzen oder gleich ein Neues schneiden. Und beim Kleben laufend die Winkel kontrollieren. Das kostet dann halt auch viel Zeit.
Da spielt dann natürlich auch viel die Erfahrung hinein. Obwohl ich erst 20 bin, baue ich inzwischen schon seit gut 13 Jahren Papiermodelle. Das hilft natürlich
auch.


Grüße Paul

McClane

Fortgeschrittener

  • »McClane« ist männlich

Beiträge: 159

Registrierungsdatum: 4. Dezember 2008

Beruf: Ingenieur

  • Nachricht senden

15

Dienstag, 10. August 2010, 22:13

Das is kaum noch zu toppen xD
Hut ab und danke für die Anleitung! :D
-----
Kannst'e knicken!

Paul

Fortgeschrittener

  • »Paul« ist männlich
  • »Paul« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 516

Registrierungsdatum: 21. April 2009

Beruf: Student - Maschinenbau

  • Nachricht senden

16

Dienstag, 10. August 2010, 23:10

Hallo Leute!


@ McClane: gern geschehen.

Kleines Mini Update heute:


Der Rahmen bis zur Cockpitrückwand ist jetzt vollständig fertig. Alle Aufhängungsaufnahmen, Cockpitbefestigungselemente, ect. sind angebracht...

By paulbischof at 2010-09-07



Einzig bei diesen Aufsätzen an der Seite fehlen noch zusätzliche Aufsätze, die nur die Serie 917-042 bis 917-045 erhielten...

By paulbischof at 2010-09-07



An der Motorraumsektion fehlt nur eine Dreieckige Struktur, die die Karosserie vor dem hinteren Kotflügel trägt.

By paulbischof at 2010-09-07


Das wars auch schon wieder von mir, ich bedanke mich wieder fürs Vorbeischauen und bis demnächst!



Grüße Paul

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Paul« (14. September 2010, 09:27)


Paul

Fortgeschrittener

  • »Paul« ist männlich
  • »Paul« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 516

Registrierungsdatum: 21. April 2009

Beruf: Student - Maschinenbau

  • Nachricht senden

17

Samstag, 14. August 2010, 15:03

RE: Porsche 917

Hallo Leute!




So, jetzt aber zum heutigen Update:
Ich habe endlich den Rahmen fertiggestellt. Und so sieht der jetzt aus:

By paulbischof at 2010-09-07



Insgesammt habe ich etwas über 7 Meter Draht in etwas unter 200 Röhrchen verbaut.

By paulbischof at 2010-09-07



Hier die veränderte Hecksektion für das 1970/71er Langheck.

By paulbischof at 2010-09-07



Zwischen diesen beiden Dreieckigen Seitenstrukturen befindet sich später das (rechte) Hinterrad.

By paulbischof at 2010-09-07



In diesem Rechteckigen Rohrverbund vor der Hinterachse hängt später der Motoröltank.

By paulbischof at 2010-09-07



Eine Ansicht von der linken Seite:

By paulbischof at 2010-09-07



Ein Blick von hinten in die Getriebesektion.

By paulbischof at 2010-09-07



Die Frontsektion mit all seinen Aufnahemen für Aufhängungselemente, Pedalerie, ect.

By paulbischof at 2010-09-07



Zum Schluss hätte ich noch eine Frage an euch. Und zwar zum Unterboden. Hat Irgendjemand ein (brauchbares) Bild der 917er Unterseite? In meinem Buch ist nur die von einem Windkanalmodell abgebildet...



Das wars auch schon wieder von mir, Danke fürs Vorbeischauen und bis demnächst!



Grüße Paul

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Paul« (14. September 2010, 09:29)


Paul

Fortgeschrittener

  • »Paul« ist männlich
  • »Paul« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 516

Registrierungsdatum: 21. April 2009

Beruf: Student - Maschinenbau

  • Nachricht senden

18

Sonntag, 15. August 2010, 13:03

Hallo Leute!



So, zum heutigen Problem: Heute morgen wollte ich mit dem Unterboden anfangen. Dann bin ich aber draufgekommen, dass ich den Unterboden und die Kotflügel in einem Stück machen muss. Tja, dacht ich mir halt, mach' ich halt beides zusammen. Später bin ich dann zum Schluss gekommen, dass ich erst die Aufhängungsteile machen muss, weil ich sonst die Radkästen später nicht mehr aufstecken könnte. Naja, hab' ich halt mit den Studien zur (Heck-)Aufhängung angefangen. Dort stellte sich dann aber zwangsläufig das Problem dar, dass ich das Getriebe erst einbauen muss um die Antriebswellen einzubauen - das geht nachträglich nämlich nicht mehr. Und es kommt, wie's kommen musste, um das Getriebe einzbauen muss ich zwangsläufig erst den Motor einbauen - im Zuge dessen ach die Pedalerie ect....

Tja, Probleme über Probleme. Jedenfalls habe ich jetzt mal mit dem Motorblock angefangen. Da gibt's dann heute Abend vielleicht die ersten Bilder...

Bis denne.


Grüße Paul

Paul

Fortgeschrittener

  • »Paul« ist männlich
  • »Paul« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 516

Registrierungsdatum: 21. April 2009

Beruf: Student - Maschinenbau

  • Nachricht senden

19

Dienstag, 24. August 2010, 23:15

Hallo Leute!


So, nach einer kleinen Pause geht es heute wieder weiter mit meinem Porsche bzw. dessen 912er Motor(block).



Hier seht ihr zwei Ansichten (von unten vorne und hinten) des Motorblockes nach einer ersten (noch nicht ganz getrockneten) Farbbeschichtung.

By paulbischof at 2010-09-07



Viel gibt's dazu ja eigentlich nicht zu sagen...

By paulbischof at 2010-09-07


Beim letzten Update haben übrigens zu viele Leute meine Bilder angeschaut, worauf diese "gesperrt" wurden, da ich meine Bandbreite an Views überschritten habe. Muss mir in dem Falle langsam mal eine andere Seite suchen. Momentan bin ich bei Photobucket. Was gibt es da für andere zu empfehlende Seiten (imageshack soll anscheinend recht gut sein)?


Das wars wieder von mir, danke fürs Vorbeischauen und bis demnächst!


Grüße Paul

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Paul« (14. September 2010, 09:31)


Beiträge: 970

Registrierungsdatum: 13. Mai 2007

  • Nachricht senden

20

Dienstag, 24. August 2010, 23:32

Zitat

Original von Paul
Beim letzten Update haben übrigens zu viele Leute meine Bilder angeschaut, worauf diese "gesperrt" wurden, da ich meine Bandbreite an Views überschritten habe. Muss mir in dem Falle langsam mal eine andere Seite suchen. Momentan bin ich bei Photobucket. Was gibt es da für andere zu empfehlende Seiten (imageshack soll anscheinend recht gut sein)?l


Nun grundsätzlich würde ich es besser finden du lädst es hier auf Kartonbau hoch, da die Übertragung dann besser sein sollte. Da ich (nicht nur)eine langsame Internetverbindung habe dauert es seeeeeehr lange bis dein Treath auf dem Schirm ist, kann also nicht mal schnell dein Baufortschritt mir zu Gemüte führen.

René Pinos

3,1415926535....

  • »René Pinos« ist männlich

Beiträge: 6 531

Registrierungsdatum: 6. November 2005

Beruf: Indschinör

  • Nachricht senden

21

Dienstag, 24. August 2010, 23:39

Lieber Paul,

kein Wunder, dass Du deine Bandbreite überschreitest, bei den Künsten.

Zitat

Was gibt es da für andere zu empfehlende Seiten.


Nur eine Empfehlung und die ist eben beständiger, Kartonbau.de ®.

Servus
René
P.S. Wann geht es nach Graz?
Jede Entscheidung ist der Tod für Milliarden von Möglichkeiten.

Paul

Fortgeschrittener

  • »Paul« ist männlich
  • »Paul« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 516

Registrierungsdatum: 21. April 2009

Beruf: Student - Maschinenbau

  • Nachricht senden

22

Mittwoch, 25. August 2010, 17:47

Hallo Leute!


Ja, dann werd' ich das eben wieder seinlassen mit den Bildern und sie wieder in den Anhang packen, wenn's recht ist ;).


@ René: Mitte bis Ende Monat (September) werd ich das erste Mal runterfahren und die Wohnung einräumen, dann können wir mal wieder ein Treffen organisieren :)


Grüße Paul

petair

Schüler

  • »petair« ist männlich

Beiträge: 7

Registrierungsdatum: 4. Januar 2005

  • Nachricht senden

23

Donnerstag, 26. August 2010, 12:49

Bilder im Anhang

hallo Paul!

erstens Gratulation zu deiner hervorragenden Arbeit und vor allem zu deinen wirklichen tollen Fotos!
daher auch gleich meine Bitte - mach weiter so - ich hab keine "Einschränkungen" hinsichtlich des "Bildaufbaus"!!!
es gibt nichts besseres als Text und Bild in einem!!

lg
Peter aus Klagenfurt

McClane

Fortgeschrittener

  • »McClane« ist männlich

Beiträge: 159

Registrierungsdatum: 4. Dezember 2008

Beruf: Ingenieur

  • Nachricht senden

24

Donnerstag, 26. August 2010, 15:29

RE: Bilder im Anhang

Zitat

Original von petair[...]ich hab keine "Einschränkungen" hinsichtlich des "Bildaufbaus"!!!
es gibt nichts besseres als Text und Bild in einem!!

lg
Peter aus Klagenfurt


Geht mir nicht anders!
Aber so als Tipp, wie es auch gehen kann und jeder glücklich ist: www.abload.de ;)
Bild(er) hochladen und die Thumbnail-Links kopieren (weiß grad nich welcher hier geht...einer wird aber sicher!) und dann kommen alle in das Vergnügen von Bild und Text nebeneinander ;)
-----
Kannst'e knicken!

Paul

Fortgeschrittener

  • »Paul« ist männlich
  • »Paul« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 516

Registrierungsdatum: 21. April 2009

Beruf: Student - Maschinenbau

  • Nachricht senden

25

Donnerstag, 26. August 2010, 22:28

Hallo Leute!



Heut' gibts wiedermal ein Kurz-Update vom Motor:

By paulbischof at 2010-09-07
Aufgrund der verschiedenen Meinungen zum Layout meiner Berichte belasse ich es vorerst beim Alten und werde, bei Gelegenheit eine passende Änderung vornehmen...


Und das war's auch schon wieder!


Grüße Paul

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Paul« (14. September 2010, 09:32)


Paul

Fortgeschrittener

  • »Paul« ist männlich
  • »Paul« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 516

Registrierungsdatum: 21. April 2009

Beruf: Student - Maschinenbau

  • Nachricht senden

26

Montag, 30. August 2010, 00:24

RE: Porsche 917

Hallo Leute!



Heute bin ich (trotz Formel 1 Lauf von Belgien und Jochen Rindt Film am Abend auf 3sat) wieder einmal größer zum Bauen gekommen!



Er wird so langsam, der Motor. Hier kann man die fertiggestellte Unterseite des Aggregates sehen. Seitlich kommen noch die Nockenwellenabdeckungen drauf, ansonsten ist diese Seite komplett fertig.

By paulbischof at 2010-09-07



Anschließend zur Unterseite, habe ich mit der (Luft-) Kühlung begonnen. Der Ventilator, vor allem die einzelnen Blätter der Turbine stellten mich vor eine große Herausforderung. Letztendlich war alles zusammen gar keine große Zauberei. Die Blätter, die ihr hier seht sind allerdings nicht richtig. Da ist mir ein Rechenfehler unterlaufen - die Blätter sind genau doppelt so lang, wie sie sein sollten. Die Form passt aber.

By paulbischof at 2010-09-07



Hier könnt ihr ein Blatt in großaufnahme sehen. Die Radien an Außen-und Innenseite unterscheiden sich sehr stark, da das Blatt nicht nur schräg an der Welle montiert, sondern auch noch um die Längsachse gebogen ist. Es war aber wesentlich einfacher zu Verwirklichen als ich anfänglich gedacht hatte...

By paulbischof at 2010-09-07



Und so sieht der fertig montierte Kühlpropeller aus. Farblich habe ich mich an die wenigen Farbfotos gehalten, wobei der Propeller jedesmal eine andere Farbe hatte. Ich habe mich für weiß entschieden, da man dort recht einfach Gebrauchsspuren anbringen kann.
Bei der Herstellung ist mir allerdings auch ein dummer Fehler unterlaufen, den ich erst mit der Fertigstellung erkannte :12:. Mein Kühler ist als linksdrehendes Element ausgelegt, ist aber tatsächlich ein Rechtsdreher... Da mir das Teil aber doch recht gut gefiel, habe ich mich gegen einen Neubau entschieden. Ist glaub ich auch Wurscht. Wenn ich dass nicht erwähnt hätte, wäre wahrscheinlich auch Keiner draufgekommen :woist:.

By paulbischof at 2010-09-07




Jetzt kommt dann noch die große Fragestunde. Je näher ich der Fertigstellung des Motors komme, desto ihtiger wäre es, wenn ich endlich wüsste wie die Maschine im Rahmen aufgehängt/befestigt ist. Ich habe zwar schon einmal gefragt, tue dies aber jetzt nochmal in bildlicher Form. Könnten diese drei markierten Elemente etwas mit der Befestigung zu tun haben?

By paulbischof at 2010-09-07
Aus "Porsche 917: Archiv 1968 - 1974" von Walter Näher, 2009



Die zweite Frage bezieht sich auf das für 1970 geänderte Auspuffsystem. Anno '69 ragten die Endrohre der vorderen Dreierzylinderbänke seitlich vor den Hinterrädern ins Freie. Die Anderen, laut Bild, endeten neben dem Getriebe. Später wurde dies in ein System mit nur mehr zwei Endrohren umgebaut, die jeweils auch neben dem Getriebe endeten. Hat Irgendjeand ein Bild zu dieser Thematik?

By paulbischof at 2010-09-07
Aus "Porsche 917: Archiv 1968 - 1974" von Walter Näher, 2009




Das war es auch schon wieder von mir, ich Bedanke mich fürs Vorbeischauen und bis demnächst!



Grüße Paul

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Paul« (14. September 2010, 09:33)


Paul

Fortgeschrittener

  • »Paul« ist männlich
  • »Paul« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 516

Registrierungsdatum: 21. April 2009

Beruf: Student - Maschinenbau

  • Nachricht senden

27

Dienstag, 31. August 2010, 00:56

Hallo Leute!


Die Problematik mit der Motoraufhängung habe ich inzwischen mit Hilfe eines Kollegen aus einem anderen Forum gelöst. Der Motor ist vorne durch ein quer an der Ölpumpe befestigtem Rohr an der Cockpitrückwand aufgehängt. Die Hinterseite der Maschine wird vom Getriebe gehalten, welches seinerseits sich mit zwei Armen am Hauptträger der hinteren Rohrrahmenkonstruktion festklammert.

Aus "Porsche 917: Archiv 1968 - 1974" von Walter Näher, 2009



Heute geht's wieder etwas weiter mit dem V12 Triebsatz.
Die Nebenaggregate (Lichtmaschine und Benzinpumpe) an der Vorderseite habe ich angebracht. An die silberne Fläche unten kommt später noch die Ölpumpe, an der auch die vorderen Motoraufhängungspunkte befestigt sind.

By paulbischof at 2010-09-07



Weiters habe ich die Ansaugstutzen montiert. Der Trichter am oberen Ende fehlt noch. Rechts (von vorne gesehen) vorne wird in der Höhe der Ansaugstutzen später noch die Einspritzanlage montiert. Vor und hinter dem Kühlpropeller wird noch je ein Zündverteiler platziert.

By paulbischof at 2010-09-07



Tja, das wars auch schon wieder von meiner Seite, ich Bedanke mich fürs Vorbeischauen und bis demnächst!


Grüße Paul

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Paul« (14. September 2010, 09:35)


cyana

Profi

Beiträge: 1 149

Registrierungsdatum: 8. Juni 2005

  • Nachricht senden

28

Dienstag, 31. August 2010, 07:30

Ja, so ein Porschemotor ist eine Augenweide *ggg*

Yup, Getriebe und Motor sollten möglichst starr miteinander verbunden sein, sonst gibt es Probleme.

Eines Tages werden wir dich noch überreden, wenigstens einen deiner Kartonflitzer als Bausatz aufzulegen - steter Tropfen höhlt den Stein ;)

liebe Grüsse
Mischa

Brzdic1

Schüler

Beiträge: 92

Registrierungsdatum: 12. Januar 2008

  • Nachricht senden

29

Dienstag, 31. August 2010, 11:43

Erstaunliche Arbeit. =)

Paul

Fortgeschrittener

  • »Paul« ist männlich
  • »Paul« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 516

Registrierungsdatum: 21. April 2009

Beruf: Student - Maschinenbau

  • Nachricht senden

30

Dienstag, 31. August 2010, 21:53

Hallo Leute!


Zitat

Eines Tages werden wir dich noch überreden, wenigstens einen deiner Kartonflitzer als Bausatz aufzulegen - steter Tropfen höhlt den Stein ;)


Naja Mischa, ich war ja schon mal drauf und dran einen Bausatz zu produzieren, aber da hat gerade meine experimentelle Phase mit den "aufmachbaren" Boliden angefangen und ich wollte da nicht ins gefrorene Wasser greifen...


Heute gibt's ein kleines Motorenupdate:


Als erstes ist zu sagen, dass die Motorenvorderseite abgeschlossen ist. Die Ölpumpe ist an ihrem Ort. An derselben ist auch der vordere Aufhängungspunkt des Aggregates angebracht.

By paulbischof at 2010-09-07



Auch die Nockenwellenabdeckungen habe ich montiert. Zusätzlich auch noch die Hunderttausend Schrauben die über die ganze Maschine verteilt sind... Jaaaaa, ich weiß, es sind nur 76, aber es kam mir vor wie Tausende...
Das Teil (der Quader) der da neben dem Motor liegt ist der Beginn der Einspritzanlage. Ich hatte aber heute keine Lust mehr weiterzumachen.

By paulbischof at 2010-09-07



Das wars auch schon wieder von mir, Danke fürs Vorbeischauen und bis demnchst!



Grüße Paul

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Paul« (14. September 2010, 09:36)


René Pinos

3,1415926535....

  • »René Pinos« ist männlich

Beiträge: 6 531

Registrierungsdatum: 6. November 2005

Beruf: Indschinör

  • Nachricht senden

31

Dienstag, 31. August 2010, 22:31

Hallo Paul,

ich finde man kann an Rennmotoren auch die unterschiedlichen Metalitäten ablesen. Ob Italiener, Engländer oder Franzosen, die Deutschen bauen schon ästhetische Technik.

Zitat

Eines Tages werden wir dich noch überreden, wenigstens einen deiner Kartonflitzer als Bausatz aufzulegen - steter Tropfen höhlt den Stein ;)


Warte ab, bis Du in Graz auf der Uni bist und Dir die Assis die diversen CADs beibringen, dann machst Du nichts Anderes mehr.

Servus
René
Jede Entscheidung ist der Tod für Milliarden von Möglichkeiten.

Beiträge: 970

Registrierungsdatum: 13. Mai 2007

  • Nachricht senden

32

Dienstag, 31. August 2010, 22:58

Zitat

Original von René Pinos
Warte ab, bis Du in Graz auf der Uni bist und Dir die Assis die diversen CADs beibringen, dann machst Du nichts Anderes mehr.


Na hoffentlich =)

Paul

Fortgeschrittener

  • »Paul« ist männlich
  • »Paul« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 516

Registrierungsdatum: 21. April 2009

Beruf: Student - Maschinenbau

  • Nachricht senden

33

Donnerstag, 2. September 2010, 00:54

Hallo Leute!



Ja René, da hast du wohl recht. Die Italiener machen Kraftprotze, die Franzosen Inovationen, die Briten praktische Funktionale Maschinen und die Deutschen eben ästhetische Kunst. Gordon Murray (ehem. Brabham Konstrukteur) sagte mal: "Funktionale Kunst ist auch immer ästhetisch schön".

Tja, und das mit dem CAD/Bausatz wird die Zeit zeigen, da will ich jetzt vorerst mal kein Statment abgeben :).


So, zum Bericht!
Die Füße tun mir weh, der Rücken schmerzt und ich habe Hunger ;(. Aber dafür geht nach einem etwa 10-stündigem Modellbaumarathon langsam dem Bauende des Motors Typ 912 zu :cool:.




Hier sieht man die fertiggestellten Ansaugstutzen - auf der rechten Seite fehlen noch das obere Ende der Trichter. Der Kasten, rechts neben der Ansaugreihe ist die Einspritzanlage. Zwischen den Ansaugrichtern lugen die Benzinleitungen der gegenüberliegenden Zylinderbank hervor. Diese werden später noch am Gehäuse des Kühlgebläses festgemacht.

By paulbischof at 2010-09-07



Eine Detailansicht der Einspritzanlage. Viel gibt's dazu eigentlich gar nicht zu sagen...

By paulbischof at 2010-09-07



Zwei Ansichten des Gaszuges. Ich hätte eine Münze als Größenverrgleich dazulegen sollen. Die Zugfeder (das Zugfederchen) hat einen Durchmesser von etwa 1,3mm und ist gerade mal 6mm lang...
Das lose Ende des Zuges wird noch mit der Betätigung der Einspritzanlage verbunden.

By paulbischof at 2010-09-07


By paulbischof at 2010-09-07



Noch eine Rückansicht des Aggregates mit schönem Blick auf den Gaszug.

By paulbischof at 2010-09-07



Tha, das wars auch schon wieder von mir, Danke fürs Vorbeischauen und bis demnächst!



Grüße Paul

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Paul« (14. September 2010, 09:38)


finkoo1980

Schüler

  • »finkoo1980« ist männlich

Beiträge: 5

Registrierungsdatum: 29. August 2009

Beruf: purchaser

  • Nachricht senden

34

Donnerstag, 2. September 2010, 16:32

wiedermal unglaublich...
www.rallysimfans.hu - richard burns rally hungarian page
www.invizitor.hu - wh40k, whfb, and other wargames hungarian page

Paul

Fortgeschrittener

  • »Paul« ist männlich
  • »Paul« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 516

Registrierungsdatum: 21. April 2009

Beruf: Student - Maschinenbau

  • Nachricht senden

35

Donnerstag, 2. September 2010, 20:48

Hallo Leute!


Tja, heute hab' ich nicht so lange durchgehalten. Heute warens nur etwa 8 Stunden...
Nichtsdestotrotz ist die Einspritzanlage fertig geworden.




Als Erstes, der angekündigte Größenvergleich der Feder mit einer 1 Cent Münze. Ist doch recht klein, das Federchen. Der Draht hat übrigens einen Durchmesser von 0,35mm.

By paulbischof at 2010-09-07



Eine Nahaufnahme mit der ganzen Verkabelung. Die hat mich Nerven gekostet. Zu Glück hat jede Zylinderreihe ihre eigene Position und es ist nicht alles Durcheinander wie beim Cosie. Dort ist die Zündfolge 1-8-3-6-4-5-2-7 - heißt - alle Einspritzleitungen und Zündkabel sind ein einziger Salat um die Einsprtzanlage und den Zündverteiler herum. Das hat Porsche (wenn auch ungewollt wie ich vermute) eleganter gelöst. Die drei rechten vorderen Zylinder sind an den drei rechten vorderen Anschlüsse der Benzinanlage angschlossen. Gleich verhält es sich mit den anderen Zylinderbänken. Das Bild ist leider etwas überbelichtet, darum sieht man es nicht so toll. War aber trotz der schönen Ordnung eine recht große Pfennigfuchserei.

By paulbischof at 2010-09-07



Hier sieht man die sauber am Ventilatorgehäuse auf die rechte Seite geführten Benzinleitungen. Das ist allerdings auch nötig, sonst kommen sich die Benzinleitungen und die 24(!) Zündkabel in die Haare. Die der linken seite sind am Fuße der Ansaugstutzen befestigt - fein säuberlich in Dreierreihen. Die Kabel waren leider zum Teil etwas störrischt, weshalb die teilweise ein paar Ecken drinnen haben.. Naja, im Renntrimm gab's eh öfters mal Probleme mit der Benzinversorgung - das wirds gewesen sein :D.

By paulbischof at 2010-09-07



Die vorgefertigten Zündkabel samt noch nicht fertigen Zündverteilern. Das war vielleicht eine Langweilerei. 24 Zündkabelstreifen zu je 130mm Länge und 5mm Breite zu 24 roten 130mm langen und etwa 1mm durchmessenden Zündkabeln zu wutzeln. Zeitbedarf: etwa 1:20min pro Kabel.
Übrigens: Kann mir Jemand sagen, wieso der Motor 24 Zündkabel bei zwölf Zylindern hat? Doppelzündung???

By paulbischof at 2010-09-07



Und so sieht die Monstermaschine momentan aus. Gar nicht mehr so schmalbrüstig wie am Anfang...

By paulbischof at 2010-09-07



Das wars wiedermal von mir, Danke fürs Vorbeischauen..und immer fleißig weiterlesen ;).


Grüße Paul

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Paul« (14. September 2010, 09:40)


Paul

Fortgeschrittener

  • »Paul« ist männlich
  • »Paul« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 516

Registrierungsdatum: 21. April 2009

Beruf: Student - Maschinenbau

  • Nachricht senden

36

Samstag, 4. September 2010, 12:59

Hallo Leute!




Tja, da ist er nun. 580PS (426,5kW) Leistung bei 8400U/min, 52mkp (510Nm) Drehmoment bei 6800 U/min bei 260 kg Masse.
Meiner ist zwar nicht ganz so kraftvoll, aber mindestens so elegent :6:.
Endlich ist er fertig, dieser Kraftprotz von Langstreckenmotor.

By paulbischof at 2010-09-04



Eine Rückansicht des fertigen Aggregates.

By paulbischof at 2010-09-04



Eine Frontansicht desselben.

By paulbischof at 2010-09-04



Die Einspritzanlage:

By paulbischof at 2010-09-04



Eine Frontansicht auf der man recht gut den vorderen (Doppel-)Zündverteiler sehen kann. Auf meine Frage vom vorigen Beitrag zu den 24(!) Zündkabeln bei 12 Zylindern zurückzukommen: Der Motor hat tatsächlich Zwei Zündkerzen pro Zylinder. Ich nehme an, das wurde gemacht, um die Zuverlässigkeit zu erhöhen, bzw. die Verbrennung des Luft- Krafftstoffgemisches zu verbessern. Sicher bin ich mir dabei aber nicht. Ich kenne sonst keinen Motor mit Doppelzündung (außer bei Flugzeugen, da ist das glaube ich üblich).

By paulbischof at 2010-09-04



Die Maschine im eingebauten Zustand. Das Getriebe werde ich separat einsetztn müssen, da der Platz für den Motor extrem eng bemessen ist. Ich brachte ihn kaum zum einsetzten. Bei der Aktion ist mir sogar eines dieser kleinen Federchen des Gaszuges abgesprungen ;(. Ich hatte eigentlich geplant, Getriebe samt Motor in vorgefertigtem Zustand einzubauen, das wäre aber völlig unmöglich. Auch die Montage des Getriebes vor dem Motor wäre unmöglich, da ich in diesem Falle beim Einbau des Motors Teile des Getriebes zerstört hätte - wieder einmal eine Welt voller Probleme. Aber das wird schon noch.

By paulbischof at 2010-09-04



Tja, einige Teile, wie hier die Vorderseite, wird man am fertigen Modell nur noch seh schwer einsehen können, aber das ist eben der Preis eines hochdetaillierten Modells...

By paulbischof at 2010-09-04



Sodala, jetzt wird der Rahmen langsam gefüllt. Der Motorraum ist einmal schon mehr als ausgefüllt :).

By paulbischof at 2010-09-04




Das wars wieder vorerst von miener Seite, Danke fürs Vorbeischauen und bis demnächst!



Grüße Paul

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Paul« (14. September 2010, 09:41)


McClane

Fortgeschrittener

  • »McClane« ist männlich

Beiträge: 159

Registrierungsdatum: 4. Dezember 2008

Beruf: Ingenieur

  • Nachricht senden

37

Sonntag, 5. September 2010, 09:55

supertolle Sache...leider ist nur die Bandbreite erschöpft - wiedermal ;(

vielleichte wäre doch mal der richtige Zeitpunkt auf einen freien Hoster zu setzen...da gibts immerhin keine Beschränkungen (zumindest weiß ich von nix :X)
-----
Kannst'e knicken!

René Pinos

3,1415926535....

  • »René Pinos« ist männlich

Beiträge: 6 531

Registrierungsdatum: 6. November 2005

Beruf: Indschinör

  • Nachricht senden

38

Sonntag, 5. September 2010, 13:51

Auch wenn ich mich wiederhole.

Zitat

Original von René Pinos
Nur eine Empfehlung und die ist eben beständiger, Kartonbau.de ®.


;(
Jede Entscheidung ist der Tod für Milliarden von Möglichkeiten.

Paul

Fortgeschrittener

  • »Paul« ist männlich
  • »Paul« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 516

Registrierungsdatum: 21. April 2009

Beruf: Student - Maschinenbau

  • Nachricht senden

39

Montag, 6. September 2010, 17:17

Ja ihr Beiden, ich hab's gemerkt. Ich bin jetzt vorübergehend mal auf Iamageshack umgestiegen.


@ Rene: Kann man bei Kartonbau.de die Bilder auch so in den Text einbette, wie's bei mir usus ist?


Grüße Paul

René Pinos

3,1415926535....

  • »René Pinos« ist männlich

Beiträge: 6 531

Registrierungsdatum: 6. November 2005

Beruf: Indschinör

  • Nachricht senden

40

Montag, 6. September 2010, 17:44

Zitat

Original von Paul
@ Rene: Kann man bei Kartonbau.de die Bilder auch so in den Text einbette, wie's bei mir usus ist?l


Das ist leider der kleine Nachteil hier, denn das geht mit dieser Ausgabe der Forensoftware leider nicht.

Das können vielleicht unsere IT-Spezialisten René B. und Mathias N. besser erklären.

Servus
René
Jede Entscheidung ist der Tod für Milliarden von Möglichkeiten.

Social Bookmarks