Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Kartonbau.de - Alles rund um Papiermodelle, Kartonmodellbau und Bastelbogen. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

M Fox

Schüler

  • »M Fox« ist männlich
  • »M Fox« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 5

Registrierungsdatum: 1. Dezember 2008

Beruf: Werkzeugmechaniker

  • Nachricht senden

1

Montag, 1. Dezember 2008, 10:23

PIETROPAWLOWSK von MODELIK 1:200

Hallo,


so nun iss es soweit ich trau mich an mein erstes Kartonschiff !!!
nach dem ich hier in den letzten Monaten viele tolle Schiffe bewundern durfte...

verbaut wird der Org.-Bogen von Modelik


wobei mir das doch recht triste grau des Pottes nicht so recht zusagt, ich möchte mein Schiff umlackieren, spricht schwarzer Rumpf, weiße Aufbauten, gelbe Schornsteine...

hier mal ein Bild des Org.-Schiffes auf der Modelik Seite:


und so soll meine Pietropawlowsk in etwa werden:

gefunden bei Wikipedia

so nun noch was zur Geschichte des Schiffes, ebenfalls von Wikipedia:

Die Petropawlowsk war ein Vor-Dreadnought Linienschiff der Kaiserlich-Russischen Marine, das Typschiff ihrer Klasse. Schwesterschiffe waren die Sevastopol und die Poltava. Alle drei gingen im Russisch-Japanischen Krieg 1904 – 1905 verloren: Die beiden ersteren wurden versenkt, die Poltawa wurde von Japan erbeutet.

Die Petropawlowsk war benannt nach der Schlacht von Petropawlowsk in Kamtschatka im August 1854 während des Krimkriegs. Sie wurde im Mai 1892 auf der Putilovwerft[1] in St. Petersburg auf Kiel gelegt, lief im November 1894 vom Stapel, und wurde 1897 in Dienst gestellt. Sie war 112,5 m lang, 21,3 m breit, 8,6 m tief und verdrängte 11.354 Tonnen (standard). Das Schiff war bewaffnet mit vier 30,5-cm Geschützen in zwei Doppeltürmen, zwölf 15,2-cm Geschützen in vier Doppeltürmen und vier Einzellafetten, zehn 4,7-cm Geschützen und 28 3,7-cm Kanonen sowie 6 45,7-cm-Torpedorohren (die vier seitlichen unter der Wasserlinie, Bug- und Heckrohr über Wasser). Die Besatzung bestand aus 662 Mann, die Höchstgeschwindigkeit war 17 Knoten.

Das Schiff wurde 1901 zur Pazifikflotte beordert. Während des Russisch-Japanischen Krieges übernahm Vizeadmiral Makarow im Februar 1904 den Befehl über das 1. Russischen Pazifikgeschwader, und die Petropawlowsk war sein Flaggschiff. Makarow erreichte Port Arthur am 24. Februar 1904 und begann sofort mit der Durchführung erster Manöver, um seine Schiffe auf die bevorstehende Konfrontation mit der modernen japanischen Marine vorzubereiten. Aber bereits am Morgen des 31. März 1904 (russischer Kalender; 13. April westlicher Kalender) lief die Petropawlowsk auf eine japanische Mine, die zuerst die Torpedos im Bugraum des Schiffes und danach sämtliche Kessel und Munitionskammern zur Explosion brachte. Das Schiff sank innerhalb von 2 Minuten; mit ihm Admiral Makarow, der bekannte Schlachtenmaler Wassili Wereschtschagin und der Großteil der 662 Mann Besatzung. Zu den wenigen Überlebenden gehörte Großfürst Kyrill Wladimirowitsch Romanow, ein Cousin von Zar Nikolaus II..
Quelle:

[URL]http://de.wikipedia.org/wiki/Petropawlowsk_
(1897)[/URL]


Angefangen habe ich mit dem Bau schon, wie Ihr feststellen werdet, wenn ich die ersten Bilder hoste...
leider ist die Bauanleitung auf polnisch, drum werde ich wohl hier und da etwas Hilfe brauchen...
bis Dato ging aber alles glatt, ausser das mir die Hände vom Kartonschneiden schmerzen...

im nächsten Posting gibt es dann auch Bilder vom derzeitigen Bauzustand und Erläuterungen zu geplanten Änderungen...
denn ich werde ein Wasserlinienschiff mit einem kl. Diorama bauen...


mfG

Maik
"Non nobis Domine, non nobis, sed nomini tuo da gloriam"

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »M Fox« (1. Dezember 2008, 10:24)


modellschiff

Erleuchteter

  • »modellschiff« ist männlich

Beiträge: 11 407

Registrierungsdatum: 20. Dezember 2006

Beruf: Pensionär

  • Nachricht senden

2

Montag, 1. Dezember 2008, 10:34

RE: PIETROPAWLOWSK von MODELIK 1:200

Hallo M Fox, das wird ja ein prachvolles Stück, was Du Dir da vorgenommen hast. Und interessant dazu, weil es eben nicht ein englisches, amerikanischen oder deutschen Modell ist, sondern den Blick darauf lenkt, dass es auch in Russland einen nicht unerheblichen Schiffbau gab. Da Du ja von Beruf mit Technik zu hast, wirst Du und da etwas Hochinteressantes vorstellen.

Mit freundlichen Grüßen


modellschiff


P.S. Von wem stammt Deinen letzte Unterzeile, die mir sehr gut gefällt?

Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von »modellschiff« (1. Dezember 2008, 10:36)


M Fox

Schüler

  • »M Fox« ist männlich
  • »M Fox« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 5

Registrierungsdatum: 1. Dezember 2008

Beruf: Werkzeugmechaniker

  • Nachricht senden

3

Montag, 1. Dezember 2008, 11:01

Hi modellschiff,

der lat. Satz, ist der Leit.- oder Wahlspruch des Templerordens/Ritter...
dazu passend halt auch mein Avatar...

ja die russ. Marine hat einige sehr interessante Schiffe gebaut, leider sind sie für Modellbauer egal ob Kunststoff, Holz oder Karton wohl eher von geringen Interesse...

mal sehen ob ich das etwas Ändern kann :D :D :D...


mfG

Maik
"Non nobis Domine, non nobis, sed nomini tuo da gloriam"

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »M Fox« (1. Dezember 2008, 11:02)


M Fox

Schüler

  • »M Fox« ist männlich
  • »M Fox« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 5

Registrierungsdatum: 1. Dezember 2008

Beruf: Werkzeugmechaniker

  • Nachricht senden

4

Montag, 1. Dezember 2008, 11:22

Hi,


so, da ich ja schon fleißig am schneiden bin, hier die ersten Bilder vom schon fertig geklebten Spantengerüst...


hier seht Ihr auch schon die erste Änderung !!!
das Schiff ist eigentlich ein Vollrumpfmodell, ich will aber ein Wasserlinienschiff wie auf dem Org. Foto im ersten Beitrag bauen...
drumm habe ich den/die Mittel.- und alle Längsspanten an der Wasserlinie abgeschnitten und auf die nichtgeteilte Boden.-Mittellängsplatte geklebt...
das ganze ist im übrigen 1mm Karton, die Schablonen habe ich mittels Sprühkleber aufgeklebt und einige Tage trocknen lassen, bevor sie ausgeschnitten habe...

nach dem ausschneiden und verkleben habe ich den Rumpf einige Tage mit Büchern usw. beschwert trocknen lassen...

die Schnittkanten usw. werden mit Sekundenkleber verstärkt um sie besser schleifen zu können, denn das ist an einigen Stellen bitter nötig...

wie geschrieben, ich bin gerade am bau der inneren Gerüste und schon gespannt wie sich die Aussenhaut verbauen läst...




und zu guter letzt noch ein paar Stellproben...




in den nächsten Tagen werde ich erstmal fleissig Teile ausschneiden und mir überlegen wie ich die Bullaugen öffnen werde, da diese auf dem Bogen Käse ausehen...


mfG

Maik
"Non nobis Domine, non nobis, sed nomini tuo da gloriam"

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »M Fox« (2. Dezember 2008, 16:38)


M Fox

Schüler

  • »M Fox« ist männlich
  • »M Fox« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 5

Registrierungsdatum: 1. Dezember 2008

Beruf: Werkzeugmechaniker

  • Nachricht senden

5

Samstag, 6. Dezember 2008, 22:36

Modelik hat da einen schönen Bogen gezaubert, etwalige Ungenauigkeiten entstanden durch meine mangelde Erfahrung im Bereich Kartonbau, was aber meinerseits im Moment noch zu verschmerzen ist, da ich sie eh umlackieren möchte/werde...

gut kommen wir mal zum ersten Deck/Aufbau...

durchs umlackieren bin ich gezwungen für die dann nicht mehr sichtbaren Details wie Bullaugen, Leitungen usw. mir etwas einfallen zu lassen...

meine Lösung für den Aufbau, Bullaugen aufbohren und eine/n Leitung/Handlauf um den Aufbau aus Kupferdraht ziehen...
die Seitenwände habe ich im übrigen mit Sekundenkleber bestrichen, wodurch sie sehr steif wurden und eine etwas metallnähnliche Oberfläche bekamen ausserdem liessen sich die Bullaugen prima aufbohren...

danach habe ich die drei Teile des Hauptdecks verklebt und am Heck die Teile 5a und b verklebt da man sie später nicht montieren könnte...

das ganze wird später eine Heckgallerie für die Admiräle oder so...

nach dem trocknen kam der erste Aufbau aufs Deck :D :D :D ...


das ganze darf jetzt erstmal trocknen bevor das Deck mit dem Gerüst verklebt wird...
übrigens Deck und Gerüst passen prima...

um keine Langeweile aufkommen zulassen, mach ich mich jetzt ans ausschneiden der Bordwände...
und hier wirds dann auch haarig denn die P. hat einen s.g. französischen Rumpf, d.h. die Bordwände laufen zur Decksmitte :shock: :shock: :shock: ...

mal schauen wie ich das hin bekomme...

mfG

Maik Fuchs
"Non nobis Domine, non nobis, sed nomini tuo da gloriam"

M Fox

Schüler

  • »M Fox« ist männlich
  • »M Fox« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 5

Registrierungsdatum: 1. Dezember 2008

Beruf: Werkzeugmechaniker

  • Nachricht senden

6

Samstag, 6. Dezember 2008, 22:38

bis Dato mach das kleben noch Spass wobei der Rumpf mir schon einiges abverlangt hat...
begonnen habe ich mit den Rumpfwänden der Kasemattengeschütze...

hier mußten zu erst die Teile 20a und 1a verklebt werden bevor man die Bordwand einsetzen konnte...
die jeweiligen Ende habe ich etwas vorgebogen und dann eingepasst...


da das ganze erstmal etwas trocknen sollte habe ich mich einigen "klein" Teilen wie den SA-Türmen und den beinen ??Kesselhäusern gewidmet...




so das wars dann auch schon was ich vorgestern noch geschafft hatte...


mfG

Maik
"Non nobis Domine, non nobis, sed nomini tuo da gloriam"

Lars W.

Erleuchteter

  • »Lars W.« ist männlich

Beiträge: 3 057

Registrierungsdatum: 16. Dezember 2007

  • Nachricht senden

7

Samstag, 6. Dezember 2008, 23:21

Hallo Maik,

da hast Du Dir ja eine feine Aufgabe vorgenommen. Vor allem auf die farbliche Umgestaltung bin ich sehr gespannt.
Tolle Arbeit bisher =D> =D>
Nur einen Hinweis hätte ich: Die Bullaugen könntest Du noch an den ausgestanzten Stellen einfärben, das macht sich dann sehr gut.

Ich werde weiterhin Stammgast sein ;)

Viel Spaß beim Weiterbau!

Grüße

Lars
"The quiet ones are the ones that change the universe, the loud ones only take the credit."
Fertig gestellt: Forschungsschiff "Maria S. Merian"
Fertig gestellt: Seeschlepper "Vulkan"
Fertig gestellt: Notschlepper "Nordic"
Fertig gestellt: Troßschiff "Altmark" im Schwimmdock
Bis auf weiteres ruhend: Fracht- und Fahrgastschiff "Santa Inés"
Kontrollbau fertig gestellt: Feederschiff "OPDR Lisboa"

Social Bookmarks