Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Kartonbau.de - Alles rund um Papiermodelle, Kartonmodellbau und Bastelbogen. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

MichiK

Erleuchteter

  • »MichiK« ist männlich
  • »MichiK« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 579

Registrierungsdatum: 3. Mai 2004

  • Nachricht senden

1

Dienstag, 3. Mai 2005, 21:00

Passat, Hamburger Hafenbarkassen, 1:250

Hallo zusammen!
Freitag hat mir der Postbote das neueste Minimodell vom Passat Verlag gebracht, die Hamburger Hafenbarkassen. Das hat mir zwar wieder strenge Blicke seitens der besten aller Hälften eingebracht ("Waaas, schon wieder was neues? Bau doch gefälligst erstmal das, was du eh schon hier rumliegen hast!"), aber seit ich die ersten Bilder aus Bremerhaven gesehen habe, war mir klar, daß ich die Teile haben muß.

Der Bogen
Mit diesem Bogen bekommt man insgesamt vier Modelle: Eine Passagierbarkasse, eine Schleppbarkasse und zwei Festmacherboote. Wie bei allen Minimodellen, bekommt man genau einen A4 Bogen. Auf der einen Seite sind die Modelle aufgedruckt, auf der anderen ein kurzer Begleittext und die allgemeinen Bauhinweise. Der Text geht damit beim Bauen natürlich verloren. Außerdem gibt es noch drei Skizzen, die aber zwischen die Bauteile gequetsch wurden und somit erhalten bleiben.

Das Vorbild
Die Barkassen sind wohl Typmodelle, zumindestens werden keine konkreten Vorbilder im Begleittext genannt. Die beiden Festmacherboote haben Vorbilder. Laut Begleittext hat Hein eine Länge von 7 Metern und Fiete ist etwas länger. Die Modelle sind aber beide völlig identisch mit umgerechnet 9 Metern Länge. Sie sind also an das Vorbild angelehnt, aber keine exakten Abbilder. (Das ist jetzt aber nicht als Rumgemeckere von mir zu verstehen, nur das das klar ist!)

Die Modelle
Die Modelle sind von Peter Brandt konstruiert, und eigentlich muß man da gar nichts mehr dazu sagen. Die Detaillierung ist hier nicht ganz so weit getrieben wie z.B. bei der Bismarck von HMV, aber man soll sich da keine Illusionen machen: Diese Modelle sind nichts für Anfänger! Die Teile sind naturgemäß sehr klein bis mikroskopisch, es gibt keine Klebelaschen, nur stumpfe Verklebungen und die Anleitung ist für einen Anfänger wahrscheinlich auch zu spartanisch. Mit ersten Erfahrungen im Schnippeln und Kleben sind die Bootchen aber durchaus machbar.
Die beiden Barkassen kann man jeweils mit zwei verschiedenen Namen bauen, bei der kleineren kann man zusätzlich noch wählen, ob man sie mit einer weiteren Längsbank oder mit Schleppgeschirr baut. Alle Modelle haben zahlreiche Kleinteile wie Rettungsringe, Fender oder Türen zum extra aufkleben. Damit kommt dann ein Festmacherboot alleine auf 28 Teile (und es wären 29, wenn auch bei den Festmachern die Türen noch mal extra beiliegen würden).

Probleme
Bei den letzten beiden Minimodellen (LCM und Hausboote) wurden ja Probleme mit falsch bemessenen Spanten beklagt. Bei diesem Bogen ist mir nichts dergleichen aufgefallen (jedenfalls bei den Festmacherbooten, die Barkassen habe ich noch nicht gebaut). Haarspalter werden die Bänke der Festmacherboote schmäler machen müssen, als im Bogen vorgesehen, sonst geht die Tür, die unter die Back führt, nicht mehr auf (was mir persönlich wurst war).

Fazit
Ein Muß für alle Dioramenbauer und Kleinkramfetischisten, ein knuffiges Zwischendurch (wenn man an der Bismarck mal wieder überhaupt keinen Fortschritte erkennt) und eine gute Möglichkeit für Anfänger, um mit geringem Risiko das Niveau heutiger Topmodelle kennenzulernen. Da bin ich dann natürlich auch schon sehr gespannt auf das nächste Passat Minimodell!

Viele Grüße,
Michi
»MichiK« hat folgendes Bild angehängt:
  • Barkassen.jpg
ROMANES EVNT DOMVS !

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »MichiK« (7. Januar 2007, 00:35)


  • »Papiertiger« ist männlich

Beiträge: 827

Registrierungsdatum: 30. März 2004

Beruf: Diplom-Ingenieur, ausgemustert

  • Nachricht senden

2

Dienstag, 3. Mai 2005, 22:55

RE: Passat, Hamburger Hafenbarkassen, 1:250

Hallo, MichiK,

auch ich habe diesen Bogen (zusammen mit der 'Hammonia') letzte Woche zugeschickt bekommen und ich kann Deine Begeisterung nur teilen. Es ist verwunderlich, was alles auf eine Seite DIN A4 geht. Nein, es sind keine Einfachmodelle, die Detaillierung ist durchaus anspruchsvoll.

Das sind die idealen Modelle für die Liebhaber von 'Kleinzeugs'. Sauber und klassisch gedruckt, satte Farben, dünne aber eindeutige Linien und klar lesbare Benummerung und Skizzen. Und ... man muß keine Zimmer ausräumen, ein Plätzchen auf dem Regal tut's auch.

Viele Grüße
Papier-Tiger
Fülle Deine Tage mit Leben und nicht Dein Leben mit Tagen.

Social Bookmarks