Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Kartonbau.de - Alles rund um Papiermodelle, Kartonmodellbau und Bastelbogen. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

haduwolff

Administrator

  • »haduwolff« ist männlich
  • »haduwolff« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 3 718

Registrierungsdatum: 21. September 2005

  • Nachricht senden

1

Freitag, 2. Januar 2015, 23:23

Neuheiten beim HMV-Verlag

Der HMV-Verlag hat uns als Neuerscheinung freundlicherweise seine Bögen „Tsingtau“, die „Steve Irwin“ und die „Sven Johannsen“ zur Vorstellung eingesandt.

Das kleine Fährschiff „Sven Johannsen“ von 1972 als typischer Vertreter kleiner Nordsee-Küstenschiffe in 1/250 mit einer Länge von 150 mm wurde von Fritz Pohl konstruiert. Es ist in den Farben der Johannsen-Reederei optisch ansprechend gedruckt und hat mit den aufgedoppelten Seitentüren, den Sitzgarnituren und reichlichem Flaggensatz eine gute Ausstattung zu bieten.

Die schon in 1/100 erschienene „Steve Irwin“ konstruiert von Benjamin Fentens ist in 1/250 auch als Vollrumpf-Modell baubar. Das ansprechende Tarnmuster, die gute Ausstattung der beiden Speedboote und des Ladekrans machen die „Steve Irwin“ sehr interessant. Mit Phantasie und etwas Tüftelei kann der Modellbauer hier von einer Dock-Szene bis hin zu Einsatz-Dioramen seiner Kreativität Auslauf geben.

Das HMV-Clubmodell „Tsingtau“ beinhaltet in 1/250 den kleinen Kreuzer „SMS Arcona“, einen kleinen Dampfschlepper, zwei Flussdschunken und ein Stück Kaianlage mit beiseitigem Anleger.
Konstrukteure sind Peter Brandt, Dirk Höppner und Benjamin Fentens.

Die „SMS Arcona“ glänzt in dem damaligen Tropenanstrich und ist keine blosse Kopie der älteren SMS Undine, da diverse bauliche Änderungen hier berücksichtigt wurden, die früheren Knicklinien sind zum Teil verschwunden. Die Bugzier können detailverliebte Modellbauer noch entsprechend anpassen.
Der Dampfschlepper ist auch ein alter Bekannter aus dem 10jahres-Jubiläumsbogen, die Flussdschunken sind noch ausbaufähig. Die sehr reichlich vorhandenen Hafendetails -vor allem die chinesischen Arbeiter mit Kuli-Hüten- lassen das Herz jedes Hafendiorama-Freundes lachen.

Das Sujet „Tsingtau“ selbst ist hoffentlich der Anfang einer Serie, denn der Standort des kaiserlichen Ostasiengeschwaders war ja turnusmässig Liegeplatz vieler bekannter Einheiten. Da klingen Namen wie Scharnhorst, Gneisenau, Dresden, Nürnberg und natürlich Emden auf, dazu die Linien-Dampfer, Flussboote, Regierungsboote... Dann die jährlichen Besuche der bis 1914 befreundeten Flotten – der HMV hat hier ein Fass aufgemacht - fehlen nur noch eben die Fässer und Kisten mit Tsingtau-Bier am Kai!
»haduwolff« hat folgendes Bild angehängt:
  • DSC06664.JPG
"A lame duck is roaring"

http://interscalestolberg.jimdo.com/


www.modell-und-geschichte.jimdo.com

Mitglied der Luft'46-Gang

Social Bookmarks