Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Kartonbau.de - Alles rund um Papiermodelle, Kartonmodellbau und Bastelbogen. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

  • »Kurt Streu« ist männlich
  • »Kurt Streu« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 466

Registrierungsdatum: 8. November 2006

Beruf: Rentner

  • Nachricht senden

1

Samstag, 13. Mai 2017, 18:20

Neues, diesmal aus Forchheim

Hallo und guten Tag, Freunde der scharfen Schere.

Damit sind nicht nur Frisöre gemeint.

In meinem letzten Bericht erwähnte ich eine neue Arbeit die ich in Angriff genommen hatte.
Bei dem blättern in Katalogen entdeckte ich eine Vorlage, die zu der letzten Arbeit passte wie bestellt.



Das Frechshaus, wie zu lesen.



Eine Fremdaufnahme, deren Ursprung ich nicht ermitteln konnte, zeigt neben dem
Rathaus das Frechshaus am Rathausplatz. Das Foto daneben ermöglicht einen
Vergleich mit Wirklichkeit und Modell.

Das sog. "Frechshaus" ist das Nachbarhaus des Rathauses in westlicher Richtung.
Die ältesten Teile des Bauwerkes stammen aus dem späten 15. Jahrhundert.
Die Außenansicht mit dem alten Fachwerk und den Geschossauskragungen
komplettiert zusammen mit dem Rathaus die herrliche Häuserfront am Rathausplatz.

Selbst der Kriegerbrunnen, zum Gedenken an die Gefallenen des 1. Weltkrieges
ist im Modell vorhanden.

Mit etwas Abstand nun ein Rundflug um das Modell ohne großes "Bla bla"



Frontseite zum Rathausplatz und Blick in die Gasse zur Rückseite.
Die rechte Giebelseite lohnt kein Foto, da blank bis auf 2 Fensterchen im Obergeschoss.
Zudem ist sie spitzwinkelig nach hinten versetzt.



Hier ist, stark verkürzt, der Giebel und die Rückseite sowie der Hinterhof des
Rathauses zu erkennen.



Die schöne Seite der Gasse am Rathaus, ist leider wegen der Nähe zum Rathaus
etwas ins Hintertreffen geraten. Die geschossweise Erweiterung des Grundrisses
resultiert aus der Bestimmung (damals) die Abgaben für anschließende Strassen
und Wege nach der Grenze der Erdgeschosse zu veranlagen. Daher findet man
diese (Not)-lösung bei Gebäuden dieser Zeit sehr häufig. KLEWER waren die
Leute schon damals.

Schönen Sonntag wünscht rundum für heute und bis demnächst.

KURT, der Streu

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Kurt Streu« (14. Mai 2017, 18:20)


Es haben bereits 3 registrierte Benutzer diesen Beitrag mit "Gefällt mir" markiert .

Benutzer, denen dieser Beitrag gefällt:

Gustav (13.05.2017), Achtknoten (14.05.2017), wediul (19.05.2017)

Social Bookmarks