Heiner

Meister

  • »Heiner« ist männlich
  • »Heiner« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 084

Registrierungsdatum: 26. Januar 2005

Beruf: Jurist

  • Nachricht senden

1

Samstag, 6. Mai 2017, 14:18

MV Wedel, Paper Shipwright, 1:250

Davis Hathaway hat dies Kleinod zum kostenlosen Download auf seiner Homepage eingestellt, deshalb erspare ich mir hier die Vorstellung des Bogens: seht ihn Euch selbst an! Wem er nicht gefällt, der kann ihn ja wieder löschen :cool: . (Hat es so was eigentlich schon mal gegeben - ich meine: abgesehen von furchtbaren Unfällen??? ?( Einen heruntergeladenen Bogen - LÖSCHEN?)
Eine Vielzahl von Kleinteilen (große passen ja auch gar nicht drauf... ;) ) versprechen Bastelspaß in Reinkultur. Neben diesem Download habe ich noch die Geco Scorpio bestellt; wenn ich das richtig sehe, hat die bei mindestens doppelter Rumpflänge auch nicht wesentlich mehr Teile. Und wenn doch, kann ich das ja hier ändern :D Eigentlich will ich nur in Maßen supern, aber man weiss ja nie, wo man am Ende landet. Erste Aufgabe: die weißen Teile vom Aufbau sollen möglichst weiß bleiben, und da stören mich einfach die Knicklinien, die will ich retouchieren. Könnte man sicher auch analog und im richtigen Leben wegkratzen, aber David ja schon die Datei zur Verfügung stellt, dauert es auch nicht länger, da ein paar Vektoren zu löschen. Da ich die Fenster aussteche, werde ich wohl auch etwas in die Kabine einsetzen müssen; momentan suche ich da noch nach brauchbaren Bildern. Wer etwas findet: nur her damit! Ansonsten wäre wohl Improvisation angesagt, eine Collage aus Teilen der Zenith etwa.
Das Spantengerüst trocknet bereits mit dem Achterdeck darauf, beschwert unter 2 Radiergummis. Die Bodenplatte habe ich aus 3 Schichten Karton geschnitten und die Kanten verschliffen, da ich die Bordwände ohne Klebelaschen direkt an die Bodenplatte ankleben werde. Leider habe ich sie nicht über Nacht anständig beschwert trocknen lassen, deshalb iwölbt sie sich noch etwas auf und das Spantengerüst muss es ausbaden. Pech...
Die Passgenauigkeit ist sehr gut, der Bau macht viel Spaß und geht (noch) verhältnismäßig schnell voran.Jetzt ist allerdings erstmal trocknen angesagt...
»Heiner« hat folgende Bilder angehängt:
  • Wedel 1.jpg
  • Wedel 2.jpg
"THIS is NOT normal!" (John Oliver, Last Week Tonight)

Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von »Heiner« (2. Juni 2017, 10:25)


Es haben bereits 3 registrierte Benutzer diesen Beitrag mit "Gefällt mir" markiert .

Benutzer, denen dieser Beitrag gefällt:

HolSchu (06.05.2017), Unterfeuer (06.05.2017), mlsergey (08.05.2017)

Heiner

Meister

  • »Heiner« ist männlich
  • »Heiner« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 084

Registrierungsdatum: 26. Januar 2005

Beruf: Jurist

  • Nachricht senden

2

Samstag, 6. Mai 2017, 20:25

Danke für die Daumen, aber da ist eigentlich noch nicht viel für zu sehen - ich nehme das mal als "Halte durch!" oder so.
Die Änderungen sind schon fertig (die Steuern dagegen noch nicht, das gibt Ärger nachher - sei´s drum); es ist fantastisch, wie schnell man ist, wenn man nur jemandes anderes Dateien verpfuscht, statt sich das alles selber machen zu müssen!
Folgende Änderungen: Die Kettenreling am Achterdeck (Teil 48) hat 2 Stützen zu viel. Um das Beiboot beim Aussetzen durchschwenken zu können, werden die von David vorgesehenen 3 Felder mit nur 1 Kettenlänge überspannt (bin ich das jetzt auch - überspannt? Gaga :wacko: ? Mal sehen - macht jedenfalls Spaß :D ) Kann man übrigens hier bei Marine Traffic gut sehen (wie hat man eigentlich vor dem Internet Modelle gebaut?) Dann tragen beide Kräne gut sichtbare Beschriftungen, die habe ich abgeschrieben. Wenn deswegen jemand "Plagiat" ruft, kann ich es nicht ändern. Außerdem steht die Schrift bei Kran 21 am Ende wohl leider auf dem Kopf :pinch: , das ist natürlich gewollt, stellt einen sozialkritischen Bezug her zur Situation der Kranfahrer in Wedel und damit eine kreative Eigenleistung - KEIN Plagiat. Die Buchstabenhöhe ist ziemlich genau 1 mm (3 Punkt), die Schrift leidlich lesbar - ich bin also zufrieden mit meinem Drucker. Der Lüftungsschacht hinter der Kabine (Teil 20) ist mit einem Deckel verschließbar, der kommt noch drauf, außerdem hat der Schacht unter der Öffnung noch einen Elektrokasten, der fast so dick ist wie der Lüftungsschaft selber, das ist jetzt das Quadrat neben Teil 20. Und die Knicklinien sind weg. Die Klebelasche vorne an der Backbordseite von Teil 15 nicht, wie ich gerade sehe, aber das kann man ja auch noch von Hand wegschneiden.
David, please forgive me: I know, that You have already changed the lettering on the superstructure and that it´s now spelled the way, it should be: "Schifffahrtspolizei". But I liked this human touch on an otherwise immaculate model very much and would be very surprised, if anybody would really notice this on the finished model, so I hope Your embarrassment is not lasting.
Tja, der Rumpf biegt sich immer noch nach oben, für heute ist also nicht mehr viel zu tun hier.
Bis die Tage
»Heiner« hat folgende Bilder angehängt:
  • Wedel 3.jpg
  • Wedel 4.jpg
  • Wedel 5.jpg
  • Wedel 6.jpg
"THIS is NOT normal!" (John Oliver, Last Week Tonight)

Es haben bereits 4 registrierte Benutzer diesen Beitrag mit "Gefällt mir" markiert .

Benutzer, denen dieser Beitrag gefällt:

Pianisto (06.05.2017), Willi H. (07.05.2017), Riklef G. (07.05.2017), mlsergey (08.05.2017)

Heiner

Meister

  • »Heiner« ist männlich
  • »Heiner« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 084

Registrierungsdatum: 26. Januar 2005

Beruf: Jurist

  • Nachricht senden

3

Sonntag, 7. Mai 2017, 16:37

Gestern noch auf hohen Rossen, heute... na ja. ;( "Fantastisch, wie schnell man ist...", wenn man - nur die halbe Arbeit macht und pfuscht, allerorten grinsten mich heute vergessene Knicklinien an :pinch: - ich habe nicht zurück gegrinst! Dann stellte ich fest, dass mein Karton an den gerillten Knicklinien aufbricht wie eine verrottete Küche am Wasserschaden - auch nicht schön. Dann - naja. "Fantastisch, wie..." - ach, das hatte ich schon.
In Abweichung vom Konzept "Baubericht" (was habe ich gemacht?) hier erstmal: wie ist es richtig? Die Teilenummern 9e und 9f sind nämlich auf der Decksmarkierung vertauscht (nicht die Teile, nur die Nummern!). Fangt mit 9f auf der linken Seite an und lasst das offene Bauteil links mit der Kante der Kabinenrückwand fluchten; die fehlende Außenseite ist Teil der Kabinenwand 15 und kommt später dran -idealerweise passend. Teil 9e, der Niedergang kommt mittschiffs daneben und sollte mit der rechten Seite der Kabinenrückwand fluchten. Ich habe statt dessen erst 9e an dafür markierte Stelle geklebt, dann mit Mühe wieder abbekommen, als ich 9f fertig hatte und die Verwechslung bemerkte, dann 9e an der rechten Wand ausgerichtet und diesmal richtig festgeklebt, um dann festzustellen, dass 9f links deutlich überstand. :cursing: "Fluchten - nicht fluchen!" Ach so...
Eigentlich dürfte das ja alles keinen Unterschied machen, wenn ich nicht gestern in dem Bemühen, auch die Schnittlinien wegzubekommen, von Teil 5 zu viel weggeschnitten hätte. Jemand anders hätte sich vielleicht schon gedacht, dass der weggeschnittene Fensterrahmen da rechts nicht wirklich so gehört, schließlich hat David ihn ja am Teil vorgesehen, aber ich dachte, dass das hinter dem Luftschacht 20 verschwindet und war so stolz auf die ausgestochenen Fenster, da wollte ich die Rückwand nicht wegschmeissen - selbst schuld. Ich habe jetzt den Deckel von 9f etwas schmaler geschnitten (ich hasse diese Operationen, wenn das Teil schon an Bord ist) und werde vermutlich feststellen, dass jetzt der Deckel an der Kabinenwand zu lang ist; wenn ich den 1 Kartonstärke kürze, sollte es gehen.
»Heiner« hat folgende Bilder angehängt:
  • Wedel 7.jpg
  • Wedel 8.jpg
  • Wedel 9.jpg
"THIS is NOT normal!" (John Oliver, Last Week Tonight)

Es haben bereits 4 registrierte Benutzer diesen Beitrag mit "Gefällt mir" markiert .

Benutzer, denen dieser Beitrag gefällt:

Andi Rüegg (07.05.2017), Shipbuilder (07.05.2017), Riklef G. (07.05.2017), mlsergey (08.05.2017)

  • »Shipbuilder« ist männlich

Beiträge: 454

Registrierungsdatum: 15. April 2007

Beruf: Konstrukteur

  • Nachricht senden

4

Sonntag, 7. Mai 2017, 18:42

Moin Heiner,

Um das Beiboot beim Aussetzen durchschwenken zu können, werden die von David vorgesehenen 3 Felder mit nur 1 Kettenlänge überspannt (bin ich das jetzt auch - überspannt? Gaga ? Mal sehen - macht jedenfalls Spaß ) Kann man übrigens hier bei Marine Traffic gut sehen (wie hat man eigentlich vor dem Internet Modelle gebaut?) Dann tragen beide Kräne gut sichtbare Beschriftungen, die habe ich abgeschrieben. Wenn deswegen jemand



Sehr viele haben vor Internet Zeiten Modelle gebaut.

Was gab es zur Unterstützung?
Eigener Fotoapparat, die Modellbauhefte Schiffs Model / Model Werft; die Fachzeitschriften HANSA ; SCHIFF & HAFEN sowie die nicht mehr erscheinende SCHIFFAHT INTERANTIONALK-

Vielleicht auch ein paar Tageszeitungen.

Viele Grüße
Arne
Helgen 1 einen 299 BRT Kümo kurz vor dem Stapellauf, vom Reeder zurückgestellt
Helgen 1a einen AHTS in Arbeit.
Helgen 2 einen 1599 BRT Mehrzweckfrachter in Arbeit, wird auf Wunsch der Reederei umgebaut

Heiner

Meister

  • »Heiner« ist männlich
  • »Heiner« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 084

Registrierungsdatum: 26. Januar 2005

Beruf: Jurist

  • Nachricht senden

5

Freitag, 12. Mai 2017, 17:50

Moin, alle!
Weíter geht´s mit den Bordwänden. "Einem geschenkten Barsch - schau ich nicht in die Kiemen", wie mein Vater sagt, der durchaus etwas von gutem Fisch versteht :whistling: - trotzdem muss ich an dieser Stelle vor ein paar Kinken warnen.
Das Achterdeck ist bei mir ca. 1 mm zu lang gewesen, der Heckspiegel ließ sich nämlich nicht senkrecht stellen. Vorne stößt das Deck an Spant 5 an, der wiederum genau auf der passenden Linie der Bodenplatte steht und im zugehörigen Schlitz des Hauptspants - dort stimmt alles, das Deck kann nicht weiter vor. Und hinten endet der Hauptspant genau am Ende der Bodenplatte, ergo ist sie nicht zu kurz geschnitten. Mir fällt wirklich nur das Deck ein, das zu lang sein muss. Besser gleich hinten auf die richtige Länge kürzen - oder noch besser: von vorn herein digital und ohne Schere einen Streifen in der Mitte herausnehmen. Zwischen die Teile 9a und 9b am Heck gehört nämlich noch eine "Schießscharte" zwischen die "Schränke" an der hinteren Steuerbordwand, die David ausgelassen hat. Da ich aber das Deck (mit Markierung) gekürzt habe, muss ich erst diese Teile einsetzen, um dann die Bordwand weiter zu beschneiden - und die Kante zu färben. Schwarz. Zwischen 2 weißen Schränken. Gar kein Problem für mich... :thumbdown:
Ausgehend vom jetzt senkrecht stehenden Heckspiegel habe ich dann die vorgeformten Bordwände angesetzt und mich abwechselnd von Spant zu Spant nach vorne gearbeitet.Ergebnis: die Bordwände sind ebenfalls gut 1 mm zu lang, so dass ich am Bug je Bordwand kürzen musste. Fast Glück gehabt, es fehlt nicht viel :pinch: . Sicherer wäre es wahrscheinlich gewesen, am Bug die Montage zu beginnen und dann am Heck einfach entlang dem senkrechten Spiegel den Überstand wegzuschneiden. Ideal wäre es, von vornherein digital an der schmalsten Stelle ein Stück herauszunehmen.
Jetzt passen die Bordwände aber fast und sitzen. Bombenfest. Und dabei würde ich doch soo gerne die Backbordwand wieder herunternehmen! :wacko: David hat ihr nämlich 5 Bullaugen spendiert, im richtigen Leben hat sie aber nur 4. Digital können wir das ganz leicht ändern (löschen) und die restlichen Bullaugen neu anordnen (und dabei das vordere Bullauge weiß unterlegen, dort ist ein Sichtschutz angebracht). Wer die Bullaugen nicht aussticht, kann zur Not auch eine korrigierte Bordwand darüber tapezieren. Weil für mich aber "Bullaugen" nicht die Augen eines Bullen sind (Zitronenfalter falten auch keine Zitronen), sondern die Augen eines Schiffs (poetisch, nicht wahr?) - und weil die Wedel dann wohl eine wilde Partymaus sein muss (ich habe noch nie erlebt, dass Bullaugen so tief im Inneren einer Bordwand liegen), habe ich die Löcher nicht nur ausgestochen, sondern mit einer zweiten Lage Karton hinterlegt, bevor ich mit Folie verglast habe, um das ein bisschen nachzuempfinden. Da nochmal etwas ändern? Ich nicht, dann eher die Bordwand tauschen. Geht nicht. Mist.
»Heiner« hat folgende Bilder angehängt:
  • Wedel 10.jpg
  • Wedel 11.jpg
  • Wedel 12.jpg
  • Wedel 13.jpg
  • Wedel 14.jpg
"THIS is NOT normal!" (John Oliver, Last Week Tonight)

Es haben bereits 5 registrierte Benutzer diesen Beitrag mit "Gefällt mir" markiert .

Benutzer, denen dieser Beitrag gefällt:

Riklef G. (12.05.2017), Andi Rüegg (12.05.2017), minifly (13.05.2017), mlsergey (15.05.2017), Markus Gruber (22.05.2017)

Heiner

Meister

  • »Heiner« ist männlich
  • »Heiner« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 084

Registrierungsdatum: 26. Januar 2005

Beruf: Jurist

  • Nachricht senden

6

Samstag, 13. Mai 2017, 12:02

Klappe zu - Affe tot, am Rumpf ändert sich jetzt nichts mehr (außer natürlich, was noch dazu kommt). Der Spalt am Bug ärgert mich zwar, weil ich den selber geschnitten habe, aber das ist jetzt so. Alles andere - muss nicht so schlimm werden, wie ich es gemacht habe! Richtig wäre es (nach 1 Nacht drüber schlafen) einfach gewesen, den Heckspiegel an das Achterdeck zu kleben (Klebelaschen dort also stehen lassen...), ihn senkrecht auszurichten und dann die Bordwandenden über die Bodenplatte hinaus bis zum Heckspiegel nach hinten zu schieben: den Spalt auf der Unterseite sieht kein Schwein, der Bug kommt sauber zusammen und der Rest kann unverändert bleiben. Perfektionisten verlängern sich den Hauptspant und die Bodenplatte noch unter unter dem Achterdeck um diese 0,3 mm (vergesst den "1 mm" von mir, ich habe inzwischen an der Originaldatei nachgemessen), dann bleibt nicht mal der Spalt, und alles wird gut! Mögliche Anschlussprobleme am Spant 5 liegen alle an der Bordwandinnenseite und lassen sich mit "Bordmitteln" beheben. Das ist kein schlechtes Modell!
"THIS is NOT normal!" (John Oliver, Last Week Tonight)

Es hat bereits 1 registrierter Benutzer diesen Beitrag mit "Gefällt mir" markiert .

Benutzer, denen dieser Beitrag gefällt:

Riklef G. (13.05.2017)

Heiner

Meister

  • »Heiner« ist männlich
  • »Heiner« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 084

Registrierungsdatum: 26. Januar 2005

Beruf: Jurist

  • Nachricht senden

7

Sonntag, 14. Mai 2017, 19:11

Heute kamen die ersten kleinen und die letzten großen Teile an Bord. Der Kabinenboden ist aus dem zweiten Ausdruck geschnitten, verdoppelt und stumpf auf die Lasche des Hauptspants geklebt, die durch den Schlitz im Hauptdeck nach oben ragt. Zur Stabilisierung hatte ich noch einen zweiten Träger auf das Hauptdeck geklebt, auf dem der Boden waagerecht liegt, das empfehle ich jedem zur Nachahmung! Mit diesem Boden als Former sind selbst die ausgestochenen Kabinenwände ohne Probleme zu verarbeiten und geben ausreichend Halt, um völlig ohne Verstärkung das Dach zu halten, selbst Folie ist nicht in den Fenstern! Die nächsten Tage kommen noch die Wallschienen an den Rumpf, alles andere wird dann Pinzetten-Pickerei.
»Heiner« hat folgende Bilder angehängt:
  • Wedel 15.jpg
  • Wedel 16.jpg
  • Wedel 17.jpg
  • Wedel 18.jpg
"THIS is NOT normal!" (John Oliver, Last Week Tonight)

Es haben bereits 3 registrierte Benutzer diesen Beitrag mit "Gefällt mir" markiert .

Benutzer, denen dieser Beitrag gefällt:

mlsergey (15.05.2017), HolSchu (16.05.2017), Markus Gruber (22.05.2017)

Heiner

Meister

  • »Heiner« ist männlich
  • »Heiner« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 084

Registrierungsdatum: 26. Januar 2005

Beruf: Jurist

  • Nachricht senden

8

Sonntag, 14. Mai 2017, 19:14

Für die Wiederholung mit korrigiertem Bogen brauche ich aber unbedingt eine Brückeneinrichtung! Man kann durch die Fenster so viel vom Innenraum der Brücke erkennen, dass sogar auffällt, dass die Tür nur an der Außenseite aufgedruckt ist. Für alle, die ihre Backbordwandwand übrigens selber korrigieren wollen: das mittlere Bullauge entfällt, dafür rückt das hinterste ungefähr einen halben Durchmesser weiter nach vorne.
»Heiner« hat folgende Bilder angehängt:
  • Wedel 19.jpg
  • Wedel 20.jpg
"THIS is NOT normal!" (John Oliver, Last Week Tonight)

Es haben bereits 5 registrierte Benutzer diesen Beitrag mit "Gefällt mir" markiert .

Benutzer, denen dieser Beitrag gefällt:

Riklef G. (14.05.2017), Unterfeuer (14.05.2017), mlsergey (15.05.2017), HolSchu (16.05.2017), Markus Gruber (22.05.2017)

Riklef G.

Erleuchteter

  • »Riklef G.« ist männlich

Beiträge: 1 560

Registrierungsdatum: 28. Januar 2010

Beruf: Systemoperator

  • Nachricht senden

9

Sonntag, 14. Mai 2017, 19:23

Moin Heiner,

sieht doch schon ganz gut aus ^^
Ja, eine Inneneinrichtung würde sich gut machen...

LG
Riklef
----------------
Projekte:
Fertig:
Iljushin IL-14 1:33
Lockheed L-1649 A 1:100 (1. Version fertig)
SIBAJAK von Scaldis 1:250

Im Bau:
Hauptfahrwerk einer Boeing B777
De Haviland Comet 4B 1:100

Geplant: so vieles... :rolleyes:

Heiner

Meister

  • »Heiner« ist männlich
  • »Heiner« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 084

Registrierungsdatum: 26. Januar 2005

Beruf: Jurist

  • Nachricht senden

10

Montag, 15. Mai 2017, 21:51

Moin Riklef!
Danke für die netten Worte, aber ich denke, dass das deutlich besser gehen sollte. Bei den Kleinteilen können nicht mehr viele Fehler kommen, im Grunde könnte ich mit dem nächsten Anlauf schon fast anfangen, aber ich will diesen hier erst zu Ende bringen und dann weiter auf Bilder hoffen. Claus-Peter sagte, dass die Wedel wohl zu einer Veranstaltung nach Glückstadt kommt, vielleicht habe ich da auch Glück.
Sieht nicht nach viel aus, aber die ersten Kleinteile sind an Bord: Anker, Ankerwinde, Lüfter auf dem Vordeck, ein Luk, ein dicker Lüfter auf dem Dach, ein weiterer hinten rechts (Teil 20) und ein Lukendeckel auf dem Achterdeck über dem Maschinenraum. Es passt alles, aber der Dachlüfter wäre richtiger direkt neben der Steuerbord-Rettungsinsel, statt in der Dachmitte - ich habe es so gelassen, um das weiße Feld zu schließen, in der Datei kann man das noch einfach korrigieren.
Als Ankerkette habe ich ein metallisiertes Garn genommen und dann mit Hitze von der Spitze eines Lötkolbens gespannt - das Ergebnis muss ich erst mal eine Nacht überschlafen.
»Heiner« hat folgende Bilder angehängt:
  • Wedel 21.jpg
  • Wedel 22.jpg
"THIS is NOT normal!" (John Oliver, Last Week Tonight)

Es haben bereits 4 registrierte Benutzer diesen Beitrag mit "Gefällt mir" markiert .

Benutzer, denen dieser Beitrag gefällt:

mlsergey (16.05.2017), HolSchu (16.05.2017), Pianisto (16.05.2017), Markus Gruber (22.05.2017)

modellschiff

Erleuchteter

  • »modellschiff« ist männlich

Beiträge: 11 314

Registrierungsdatum: 20. Dezember 2006

Beruf: Pensionär

  • Nachricht senden

11

Dienstag, 16. Mai 2017, 10:55

Hallo Heiner,
als Ankerkette für so kleine Modelle nehme ich 0,3mm Draht und verdrille ihn mittels einer Kluppe.
Ulrich

Heiner

Meister

  • »Heiner« ist männlich
  • »Heiner« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 084

Registrierungsdatum: 26. Januar 2005

Beruf: Jurist

  • Nachricht senden

12

Donnerstag, 18. Mai 2017, 14:15

Moin Ulrich!
Das mit dem Draht werde ich beim nächsten Durchgang mal probieren, klingt vielversprechend! An diesem Exemplar werde ich den Faden allerdings nicht mehr ersetzen. Inzwischen ist weiterer Kleinkram dazu gekommen:
die Kabine hat ihre rote Haube bekommen (ist etwas zu breit, aber problemlos zu kürzen), die ich aber besser angebracht hätte, bevor ich das Dach aufgesetzt habe, da ich sie dann besser mit der Unterseite des Dachs hätte abschließen lassen können. Die Klüsen habe ich aufgebohrt und an Deck gesetzt; einerseits bin ich mit dem Ergebnis zufrieden - andererseits ist das überflüssig, wenn ich mir Lasercuts mache, weil die Klüsen dann bereits in die Reling eingearbeitet gehören. Nehmen wir diese als Fingerübung. An der Kabine sind die beiden Feuerlöschkästen angebracht und auf dem Achterdeck der Niedergang zum Oberdeck, die Aufnahme fürs Beiboot und der Bootskran ("David" möchte man bei der Form kaum sagen). Ein paar Hinweise und Abbildungen der Brückeneinrichtung habe ich inzwischen bekommen, der Fahrstand ist also zumindest virtuell schon mal in Arbeit.
»Heiner« hat folgende Bilder angehängt:
  • Wedel 23.jpg
  • Wedel 24.jpg
  • Wedel 25.jpg
"THIS is NOT normal!" (John Oliver, Last Week Tonight)

Es haben bereits 3 registrierte Benutzer diesen Beitrag mit "Gefällt mir" markiert .

Benutzer, denen dieser Beitrag gefällt:

mlsergey (18.05.2017), Riklef G. (18.05.2017), Markus Gruber (22.05.2017)

Heiner

Meister

  • »Heiner« ist männlich
  • »Heiner« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 084

Registrierungsdatum: 26. Januar 2005

Beruf: Jurist

  • Nachricht senden

13

Donnerstag, 18. Mai 2017, 21:09

Für heute sind noch Beiboot und "Falt-Kran" an Deck gekommen; langsam leert sich der Bogen. Auf dem Achterdeck sind die wesentlichen Baugruppen an Bord, der Flaggenstock kommt erst mit Indienst-Stellung ans Heck. Zu meckern hatte ich heute nichts. Der Bootsrumpf kann mit etwas Geduld und sauberer Weissleimnaht praktisch ohne Kantenfärben gebaut werden, alle Spalten schließen sich - gefällt mir! Ich habe erst den Bootsrumpf gebaut, dann die Sitzwanne von unten unter das Deck geklebt und das dann in den Rumpf gesetzt. Hier war mir allerdings auf beiden Seiten das Bootsdeck je ungefähr eine Kartonstärke zu schmal geraten, was aber nicht gestört hätte, wenn ich nur nicht versucht hätte, das Deck trotzdem "irgendwie" an die Wanne zu kleben: beim Trocknen zog es sich an die Seitenwand der "Sitzwanne" und ein sauberer Anschluss an den Bootsrumpf war damit nicht mehr drin. Ich werde morgen vielleicht nochmal versuchen, das Deck des zweiten Ausdrucks darüber zu kleben, mal sehen.
Morgen kommt der "Dachgarten" an die Reihe...
»Heiner« hat folgende Bilder angehängt:
  • Wedel 25.jpg
  • Wedel 26.jpg
  • Wedel 27.jpg
"THIS is NOT normal!" (John Oliver, Last Week Tonight)

Es haben bereits 3 registrierte Benutzer diesen Beitrag mit "Gefällt mir" markiert .

Benutzer, denen dieser Beitrag gefällt:

HolSchu (19.05.2017), mlsergey (20.05.2017), Markus Gruber (22.05.2017)

Heiner

Meister

  • »Heiner« ist männlich
  • »Heiner« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 084

Registrierungsdatum: 26. Januar 2005

Beruf: Jurist

  • Nachricht senden

14

Montag, 22. Mai 2017, 00:14

Moin alle!

Beim Dachgarten sind keine Schwierigkeiten aufgetreten, für die David etwas könnte; ich hingegen stelle wieder deutlich fest, wo meine Grenzen liegen. Die Rahmen der Rettungsinselstationen auf dem Kabinendach wollte ich ausstechen - abgesehen davon, dass das keine gute Idee ist, weil sie sehr instabil werden, habe ich die gesammelten Teile von 3 Ausdrucken verhackstückelt, ohne dass mehr als Papierschnipsel herausgekommen wären; mit dem neuen Skalpell habe ich offensichtlich keine neuen Fähigkeiten gekauft damit umzugehen, die muss ich mir erst wieder nach alter Schule "erwerben". Am Ende habe ich sie frei Schnauze geschnitzt - und dann auf Fotos festgestellt, dass sie im Original gar nicht so aufwendig sind; je Seite ein einfaches Fünfeck hätte gereicht... Den großen Lüfter auf dem Dach hatte ich leider an die Stelle geklebt, an die der Mast kommt, also wieder runter damit, wobei er auseinander fiel - war eh nicht das beste Teil an diesem Modell...
Der Mast ist eine weitere Station für mich, um Demut zu tanken; auch hier habe musste ich erst lernen, verdoppelte Mikro-Teile zu verarbeiten - mit den zerrissenen oder mittendrin zerschnittenen Teilen könnte ich ein ganzes Feuer entzünden. Allerdings hat David für meinen Geschmack bei den Rückseiten farblich etwas stark "abgekürzt", die sind - einfach gelb. Angeboten hätte sich meiner Meinung, entsprechend den Vorderseiten verschiedenfarbige Streifen einzusetzen, so dass bei schwarzen Leuchten halt auch deren Rückseite schwarz ist, weiße Radarantennen weiß bleiben und so fort.

Der Mast ist inzwischen an Bord (2 Leuchten trocknen noch, die kommen morgen an Bord, dann wird auch gepönt), fast schon Zeit für ein Resümee.

Es ist ein schöner Bogen, wenn auch mit Kinken:
das verkürzte Spantengerüst unter dem Achterdeck und die vertauschten Nummern bei 9e und 9f sind kein Problem, wenn man richtig damit umgeht - das habe ich mir erst ausprobieren müssen, aber beim nächsten Mal mache ich es besser (außerdem habe ich mir die Stellen im Bogen ausgebessert...). Die Backbordwand - war im Plan nicht eingezeichnet, da haben auch andere Konstrukteure einfach die andere Bordwand gespiegelt, obwohl vorher noch Bullaugen oder Fenster geändert oder weggemusst hätten. Alles weitere sind meine Luxus-Probleme gewesen.
Was erst mal funktioniert, aber nicht so toll ist, ist die "Scheibchen-Taktik": verdoppeln kennen wir alle, und da gibt es keine Probleme, aber David hat im Bereich der Kräne teilweise 5 Schichten Karton aufeinander gestapelt - das hält der Karton nicht aus; einmal falsch angefasst, und der Karton spaltet sich zwischen den Leimschichten (ist mir beim Sockel des Bootskrans passiert). Hier sollte man überlegen, vielleicht doch die Teile plastisch zu bauen.
Im Grunde nichts, was man nicht auch bei anderen Modellen schon gesehen hat. Schön ist hier, dass man die Datei hat und alles korrigieren und/oder neu ausdrucken kann.
Was man dann daraus macht (oder wie oft), liegt dann an einem selber.
»Heiner« hat folgende Bilder angehängt:
  • Wedel 28.jpg
  • Wedel 29.jpg
  • Wedel 30.jpg
  • Wedel 31.jpg
  • Wedel 32.jpg
"THIS is NOT normal!" (John Oliver, Last Week Tonight)

Es haben bereits 5 registrierte Benutzer diesen Beitrag mit "Gefällt mir" markiert .

Benutzer, denen dieser Beitrag gefällt:

Schildimann (22.05.2017), Riklef G. (22.05.2017), mlsergey (22.05.2017), Markus Gruber (22.05.2017), Kartonchris (22.05.2017)

  • »Unterfeuer« ist männlich

Beiträge: 646

Registrierungsdatum: 28. Mai 2015

Beruf: Jurist

  • Nachricht senden

15

Montag, 22. Mai 2017, 18:48

Moin Heiner,

Deine WEDEL gefällt mir :thumbup: Und da Du Dich gefragt hattest, was die Daumen schon im ersten Beitrag bedeuten sollten: In meinem Fall nicht "Halte durch", sondern "Toll, dass Du so schnell nach dem Erscheinen einen Baubericht dieses schönen Modells gestartet hast!" :D
Viele Grüße Nils/Unterfeuer

"Fehler sind nicht schlimm, die müssen sein!" (Bibo)

Fertiggestellt: Schlepper VEGESACK (WHV 1:250), Peilschiff ZENIT (HMV 1:250), Hafenfahrzeuge (Auswahl, HMV 1:250)
Im Bau: Seebäderschiff ALTE LIEBE (WHV 1:250), Hafenschlepper SATURN/RESOLUT bzw. WESER (HMV 1:250) Lotsenversetzboot SEELOTSE (DSM 1:250, zurückgestellt)

Heiner

Meister

  • »Heiner« ist männlich
  • »Heiner« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 084

Registrierungsdatum: 26. Januar 2005

Beruf: Jurist

  • Nachricht senden

16

Donnerstag, 25. Mai 2017, 19:15

Moin alle!
Die letzten Handgriffe sind gemacht, getakelt, geflaggt - fertig. Chris zeigt an seiner Wedel, wie gut sie aussehen kann, ich vielleicht eher, wie man es nicht machen sollte, aber am Ende bin ich mit dieser Version gar nicht so unzufrieden, wie anfangs befürchtet. Ein, zwei Dinge will ich noch ändern, die Datei mit den LC fertigstellen (es passt noch nicht so, wie es sein soll) - bis dahin geht es an einer anderen Baustelle weiter. Danke für Euer Interesse und die Unterstützung!
»Heiner« hat folgende Bilder angehängt:
  • Wedel 33.jpg
  • Wedel 34.jpg
  • Wedel 35.jpg
  • Wedel 36.jpg
"THIS is NOT normal!" (John Oliver, Last Week Tonight)

Es haben bereits 10 registrierte Benutzer diesen Beitrag mit "Gefällt mir" markiert .

Benutzer, denen dieser Beitrag gefällt:

Unterfeuer (25.05.2017), HolSchu (25.05.2017), mlsergey (25.05.2017), BlackBOx (25.05.2017), Fiete (26.05.2017), Riklef G. (26.05.2017), Hans-Joachim Möllenberg (27.05.2017), Achtknoten (27.05.2017), Evilbender (29.05.2017), Schildimann (29.05.2017)

  • »Kartonchris« ist männlich

Beiträge: 275

Registrierungsdatum: 3. April 2006

  • Nachricht senden

17

Samstag, 27. Mai 2017, 14:19

Moin Heiner,

Glückwunsch zur Indienststellung Deiner Wedel.
Schade nur, daß Du Dich mit solchen Gedanken selbst so schlecht machst und Dich zusätzlich unter Druck setzt.
Da hat doch niemand nötig bzw. ist das auch alles ein subjektives Empfinden. Deine Wedel braucht sich vor niemandem
verstecken, und außerdem hast Du selbst vor, daß Schiff nochmal zu bauen und hast dieses Schiff hier sozusagen als
Probebau gefertigt um u.a. die Fehler im Bogen aufzuzeigen und auszubügeln.
Die nächste Wedel wird dann auch noch ein Tick besser, weil Du ja jetzt um die Kinken weißt und sie dann
clever umgehen kannst. Bei meinem Schiff ist auch nicht alles so prima wie es aussieht und ich selbst habe oft bei
meinen Modellen auch das Gefühl, daß ich es lieber in die Tonne werfen würde.
Jeder baut so gut er kann und lernt ja auch ständig dazu, oder?

Gruß
Chris

Es haben bereits 3 registrierte Benutzer diesen Beitrag mit "Gefällt mir" markiert .

Benutzer, denen dieser Beitrag gefällt:

Riklef G. (27.05.2017), Hans-Joachim Möllenberg (27.05.2017), Heiner (28.05.2017)

Heiner

Meister

  • »Heiner« ist männlich
  • »Heiner« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 084

Registrierungsdatum: 26. Januar 2005

Beruf: Jurist

  • Nachricht senden

18

Sonntag, 28. Mai 2017, 14:27

Moin alle!
Hallo Chris!
Danke schön für die Likes und die Unterstützung. :thumbsup: Glaubt mir bitte eines: ich HABE Spaß mit meinen Modellen, aber ich werde eben auch den ollen Willem Busch nicht los:

"Die Selbstkritik hat viel für sich!
Gesetzt den Fall, ich tadele mich,
habe ich erstens den Gewinn,
dass ich so hübsch bescheiden bin,
zweitens denken sich die Leut:
"Der Mann ist lauter Redlichkeit!",
drittens schnapp´ich diesen Bissen
vorweg den andern Kritiküssen
und viertens hoffe ich zudem
auf Widerspruch, der mir genehm!
Und so kommt es denn am Ende raus:
Ich bin doch ein famoses Haus!"

Wollt Ihr mir DEN Spaß nehmen??? ;) Jedenfalls bin ich weit davon entfernt, mich unter Druck zu setzen - nicht wegen dieser Art bunter Papierschnipsel (bei "Geldscheinen" sieht es schon anders aus, aber da interessiert komischerweise niemanden, ob ich Spass habe ?( ), und wenn ich schon selber schreibe, ich bin nicht völlig unzufrieden - naja. Höchstes Hamburger Lob? "Da kannst Du nicht meckern!" Diese Wedel ist weit von der Tonne entfernt (also - bildlich gesprochen, tatsächlich steht sie in meinem Büro auf dem Schreibtisch, vielleicht 80 cm vom Papierkorb entfernt... :P )! Sie war mir sogar eine ganze Packung "Rocher" wert 8| , dabei hasse ich das Zeug :pinch: , aber was will man machen, wenn man auf die Packung scharf ist... :whistling:
Andererseits HABE ich Augen im Kopf, und der einfachste Weg, um besser zu werden, ist das zu korrigieren, was nicht gut war - danach wird es schwierig...
»Heiner« hat folgendes Bild angehängt:
  • Wedel 37.jpg
"THIS is NOT normal!" (John Oliver, Last Week Tonight)

Es haben bereits 5 registrierte Benutzer diesen Beitrag mit "Gefällt mir" markiert .

Benutzer, denen dieser Beitrag gefällt:

Hans-Joachim Möllenberg (28.05.2017), Evilbender (29.05.2017), Fiete (29.05.2017), Schildimann (29.05.2017), Riklef G. (29.05.2017)

Social Bookmarks