PowerTom

Intermediate

  • "PowerTom" is male
  • "PowerTom" started this thread

Posts: 324

Date of registration: Oct 5th 2007

Occupation: hab ich

  • Send private message

1

Saturday, November 10th 2007, 8:40pm

mm oder g/m2

Hallo klebende Gemeinde,

endlich sind meine Modelle eingetroffen. Und nun oweh, so lütte Bauteile? So schlechte Bauanleitungen/Bilder?
Das schreit doch nach Fehlbauten. Darum mein Entschluß, einscannen, auf normalem Papier ausdrucken, auf Karton kleben und dann erstmal probebauen und Techniken testen.

Dazu meine Frage: ist nun die Kartondicke oder das Kartongewicht entscheidender? Ich kann durch die Arbeit kiloweise Karton in 0,5mm jedoch mit 350g/m2 in den Maßen 265 x 365 mm bekommen. Die meisten sprechen von ca 160 oder 180 g/m2 als optimal.

Muss das Spantengerüst immer gedoppelt werden oder nur wenn angegeben?

:prost: , Thomas

2

Saturday, November 10th 2007, 9:10pm

servus thomas,

damit die dimension passt kommt es beim aufdoppeln nur auf die papierdicke an. die vorgaben für die bauteildicke sollten so gut wie möglich eingehalten werden. ich versuche immer etwas dünner zu bleiben, geht leider nicht immer.
manchmal verstärke ich teile, auch wenn es nicht angegeben ist - dann muss man aber den zusammengesetzten teil meist auseinander teilen, damit die endmasse wieder stimmen.

grüsse aus österreich
raimund

Roland Thomas

Unregistered

3

Saturday, November 10th 2007, 11:12pm

Hallo Thomas,

das Papiergewicht ist entscheidend !
Die exakte Bezeichnung lautet Flächengewicht, definiert in der Masseinheit g//m².
Mit Papier der Flächengewichtsbereiche 160 bis 180g/m² liegst Du für Deine Ausdrucke richtig.
Den Karton mir der Dicke von 0,5mm und dem Flächengewicht von 350g/m² kannst Du zur Verstärkung von Spanten benutzen.

Viele Grüsse

Roland

  • "bauerm" is male

Posts: 2,906

Date of registration: Oct 11th 2005

Occupation: Rentner

  • Send private message

4

Sunday, November 11th 2007, 8:17am

Hallo THomas,

zähle 16 Blatt Papier in der Größe A4 ab (= 1 m²), lege diesen Stapel auf eine Briefwaage und lese das Gewicht in Gramm ab. Damit hast Du die Grammatur (gr/m²) des Papieres.
Nehme den gleichen Stapel Papier und messe die Dicke des Stapels mit einem Meßschieber, dividiere die abgelesene Dicke durch 16 und Du hast die Stärke eines Blattes.

Ich hoffe, Dir damit geholfen zu haben.

Einen schönen Sonntag

Michael
Michael :)

Meine Modelle sind hier zu sehen: MB-Kartonmodelle

Shrike

Intermediate

  • "Shrike" is male

Posts: 270

Date of registration: Nov 16th 2006

  • Send private message

5

Sunday, November 11th 2007, 4:49pm

Hallo, Zusammen!

Quoted

Original von Roland Thomas
das Papiergewicht ist entscheidend !


Sicher?!? Ich täte sagen, genau anders herum - entscheidend ist nicht das Gewicht, sondern die Dicke!

Das passt zwar meist bei 160g, aber bei Ersatzteilen / Scans kommt es auf die möglichst genau gleiche Papierdicke an, sonst gibt es im Besten Falle einen Treppeneffekt, im ungünstigsten Fall (z.B. bei Verdopplungen) passen die Abdeckteile nicht mehr.

Beispielsweise habe ich hier vier Sorten 160g-Papier mit Dicken von 0,18 - 0,28 mm. Das macht bei Verdopplungen bis zu 0,2mm Unterschied aus.

Stephan
Ash nazg durbatulûk, ash nazg gimbatul
Ash nazg thrakatulûk agh burzum-ishi krimpatul
.
Ein Ring, sie zu knechten, sie alle zu finden,
Ins Dunkel zu treiben und ewig zu binden.

PowerTom

Intermediate

  • "PowerTom" is male
  • "PowerTom" started this thread

Posts: 324

Date of registration: Oct 5th 2007

Occupation: hab ich

  • Send private message

6

Sunday, November 18th 2007, 9:46pm

:rotwerd:, upss und sorry

hab ganz vergessen, euch für die Infos zu danken.

:prost: , Thomas

Social bookmarks