Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Kartonbau.de - Alles rund um Papiermodelle, Kartonmodellbau und Bastelbogen. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

hallifly

Erleuchteter

  • »hallifly« ist männlich
  • »hallifly« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 907

Registrierungsdatum: 12. Februar 2011

Beruf: Elektriker/Rentner

  • Nachricht senden

1

Samstag, 25. Oktober 2014, 18:38

Mirage IIIC, Maly Modelarz 1981, 1:33

Hallo!

Es geht weiter mit meiner Serie
Schweizer Jagdflugzeuge. Inzwischen bin ich bei den Strahlflugzeugen
angekommen, und das erste wäre da ja eigentlich der Vampier DH 100.
Aber ich will mir jetzt mal was richtig gutes tun, deshalb eins
meiner Lieblingsflugzeuge – die Mirage III. Und gleichzeitig ist es
auch eine richtige Herausforderung!!!! Denn ich will das Modell von
MM aus dem Jahre 1981 bauen. „Mücke“ wird wissen was ich meine,
denn er hat ja schon die F1 gebaut! Auch hier ist der Originalbogen
sehr schlicht und einfach gehalten, von der Kartonqualität will ich
gar nicht sprechen. Schon aus diesem Grund war für mich der Bau
eines Scann Pflicht. Nun habe ich mir dazu noch vorgenommen auf die
Mirage IIIS umzufärben. (und soweit es meine beschränkten
Fähigkeiten zulassen, auch einige Details ändern oder dazu zu
konstruieren) Nun ich werde sehen, wie das mir gelingt (und ich gehe
das Risiko ein, Euch an meinem Abenteuer teilnehmen zulassen!)

Als erstes musste ich gleich mal feststellen, dass der Maßstab nicht
stimmte. Ich habe einen Dreiseitenriss auf 1:33 skaliert und habe
dann den Bogen im Vergleich der Tragflächen auf gleichen Maßstab
gebracht – das Modell von MM ist wesentlich kleiner! Bei der ganzen Aktion
habe ich noch festgestellt, dass die Länge im Verhältnis zur
Spannweite zu kurz ist, also werde ich versuchen den Rumpf etwas zu
strecken.


Hier möchte ich noch etwas zu meinen
Fähigkeiten am Computer sagen - was ich da kann, habe ich mir selber
beigebracht (entsprechend mangelhaft sind meine Kenntnisse!) Ich
werde die Aktion mit meinem Fotoprogramm Magix Foto- und
Grafikesigner 6 durchführen. Ich habe zwar inzwischen

Corel DRAW Graphics Suite 12 auf
meinem Computer, aber leider hat mein Nachbar (der Fachmann ist) noch
keine Zeit gefunden mich darin einzuweisen. Ich hoffe bei meinem
nächsten Projekt kann ich damit arbeiten (und dann werde ich auch
auf das Hilfsangebot von Walter zurückgreifen)

So nun habe ich ziemlich viel
geschrieben, aber ich denke gerade für Anfänger ist es ganz
interessant, so was mal aus der Sicht eines „Fortgeschrittenen“
(oder besser - eines Schülers - wenn ich meine Aktivitäten z.B. mit
denen von airbusxx vergleiche) zu lesen.

Erst einmal ein paar Bilder des
fotografierte Bogens– ich habe mal als Vergleich eine Ecke von
einem aktuellen MM-Bogen mit drauf. Da liegen nicht nur rund 30 Jahre
dazwischen, sondern Welten!
»hallifly« hat folgende Bilder angehängt:
  • K1024_DSC06099.JPG
  • K1024_DSC06100.JPG
  • K1024_DSC06101.JPG
  • K1024_DSC06102.JPG

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »hallifly« (30. Oktober 2014, 15:40)


hallifly

Erleuchteter

  • »hallifly« ist männlich
  • »hallifly« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 907

Registrierungsdatum: 12. Februar 2011

Beruf: Elektriker/Rentner

  • Nachricht senden

2

Samstag, 25. Oktober 2014, 18:43

Ich habe zuerst den Bogen in der richtigen Größe ausgedruckt und einen Probebau angefertigt. Dann habe ich die Seiten- und Draufsicht 1:33 ausgedruckt und mit der Probe verglichen – man sieht, obwohl ich die vorderen 3 Teile etwas gestreckt habe ist der Flieger immer noch zu kurz. Hier werde ich einen Kompromiss finden müssen, denn sonst müsste ich das ganze Modell neu konstruieren. Zum Schluß noch 2 Bilder als Beispiel für meine bisherige Arbeit.
Gruß Harald
»hallifly« hat folgende Bilder angehängt:
  • 1.JPG
  • 2.JPG
  • 4.JPG
  • 5.JPG
  • 6.JPG

Wanni

Erleuchteter

  • »Wanni« ist männlich

Beiträge: 4 687

Registrierungsdatum: 13. April 2006

  • Nachricht senden

3

Sonntag, 26. Oktober 2014, 08:30

JAWATWIRDDATDENNJÄTZHIER??????? 8|

Während ich <nur> Teile ausschneide und verklebe (oft mit dürftigen Endergebnissen),
wird hier ein Bogen restauriert, korrigiert, neu lackiert...

SÄNN-SATT-ZIONÄLLL 8o :thumbup:

....und die Mirage is aber auch ne Schöne.... :love:
< Der Computer sagt: NEIN > 8|

hallifly

Erleuchteter

  • »hallifly« ist männlich
  • »hallifly« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 907

Registrierungsdatum: 12. Februar 2011

Beruf: Elektriker/Rentner

  • Nachricht senden

4

Sonntag, 26. Oktober 2014, 20:49

Hallo Wanni!
Eine Antwort von Dir und die Sonne geht auf Herzlichen Dank für Dein Interesse. Das ist ja gerade das schöne an diesem Forum - eine Vielzahl von Interessen, Talenten und Meinungen. Wenn man auch manchmal die Lust verlieren könnte - wenn ich mir diverse Galeriebilder anschaue!
Gruß Harald

hallifly

Erleuchteter

  • »hallifly« ist männlich
  • »hallifly« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 907

Registrierungsdatum: 12. Februar 2011

Beruf: Elektriker/Rentner

  • Nachricht senden

5

Montag, 27. Oktober 2014, 14:52

Rumpf

Hallo!

Jetzt wird’s praktisch – der Bau
des Rumpfes. Die Passgenauigkeit ist gut, obwohl das bei den
beschriebenen Ungenauigkeiten bei den Modellmaßen nicht zu erwarten
war. Beim nachzeichnen hatte ich das Problem, dass in der
erforderlichen Vergrößerung die Zeichnungsstriche ziemlich dick
erschienen. Ich habe dann auf Strichmitte gezeichnet – die gute
Passgenauigkeit hat gezeigt, dass ich damit richtig lag.(Bemerkenswert noch die Unterschiede zwischen linken und rechten Teilen!

Bei dem Modell ist kein Cockpit
vorgesehen, also musste ich mir eins bauen. Als erstes stand hier die
Frage welcher Schleudersitz. Laut Wiki sind in den unterschiedlichen
Versionen der Mirage auch genau soviel Versionen der
Martin-Baker-Sitze eingebaut wurden. Ich hatte zur Verfügung den
Sitz vom Lightning und vom F-104G. Ich habe mich für letzteren
entschieden, weil dieser offensichtlich eine Weiterentwicklung des in
der schweizer Mirage verwendeten ist. (Der Lightningsitz ist nicht
umsonst gebaut, er wird im Hunter verwendet)


Als ich dann die Haube gebaut habe, und
die Abmaße vom Cockpit damit feststanden, habe ich gesehen, dass
auch hier die Maße nicht korrekt sind. Also Haube verlängert, die
Breite geht ja nicht so ohne weiteres. (also wieder Kompromiss!) Auf
jeden Fall wird’s eng im „Stüberl“ Die Instrumententafel habe
ich von einem Foto, (auch hier gibt’s einige Varianten) Mal sehen
ob ich noch irgendwie die Seitenpaneele reinzaubere.


Ein paar Sachen habe ich geändert –
der Rückentunnel geht bei der IIIS nicht ins SLW über, an der
Heckunterseite habe ich noch eine Verkleidung angebracht und den
Behälter vom Bremsschirm musste ich auch ändern. Außerdem habe ich
noch den Schacht für das Bugrad eingebaut – auch nicht vorgesehen!
Hier gibt es bei der Mirage eine Besonderheit, Am Boden und bei
Start/Landung sind die Hauptklappen vom Fahrwerk geschlossen, baue
ich auch so.

Eine Sache die ich nicht zu meiner
Zufriedenheit gelöst habe – die Farbgebung. Wobei ich da auch
ziemlich unsicher bin, denn von diesem grauen Tarn gibt es einige
Versionen vom hellgrau und dem dunklerem Grau. Meine Bilder aus
Payerne sind ziemlich hell (hier hätte ich allerdings im RAW-Format
fotografieren sollen und den Weißabgleich am PC machen sollen! ) -
Außerdem ist erstaunlich was es für Unterschiede von künstlicher
Beleuchtung zu Tageslicht beim Einschätzen des Drucks gibt! Nun, es
ist alles gedruckt und es wird gebaut!

Gruß Harald
»hallifly« hat folgende Bilder angehängt:
  • 1.JPG
  • 2.JPG
  • 3.JPG
  • 4.JPG
  • 5.JPG

hallifly

Erleuchteter

  • »hallifly« ist männlich
  • »hallifly« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 907

Registrierungsdatum: 12. Februar 2011

Beruf: Elektriker/Rentner

  • Nachricht senden

6

Sonntag, 9. November 2014, 21:09

Cockpit

Ein Versuch im Liegen zu basteln, oder es geht trotzdem weiter! - Nach einer 14-tägigen Zwangspause, (während der ich mich im Liegen mit meiner Mirage beschäftigt habe) habe ich mich langsam wieder an meinen Schneidetisch angepirscht. Deshalb schreibe ich den Baubericht nachträglich weiter.
Die Vervollständigung des Cockpits gestaltete sich auf Grund der Enge ziemlich schwierig - hätte den Schleudersitz etwas kleiner ausdrucken sollen! Die Kanzel habe ich diesmal etwas anders hergestellt. Habe mal nicht mit Epoxidharz gearbeitet sondern habe mir eine Form mit Hilfe von Feinspachtel erstellt. Man sieht's, denn der Schrumpfschlauch ist nicht so glatt wie sonst geworden. Leider bin ich bei dem Ausschneiden des Rumpfes für den Cockpiteinbau irgendwie schiefgekommen, und habe es zu spät bemerkt - von vorn sieht man es
Harald
»hallifly« hat folgende Bilder angehängt:
  • K1024_1.JPG
  • K1024_2.JPG
  • K1024_3.JPG
  • K1024_4.JPG
  • K1024_5.JPG
  • K1024_6.JPG
  • K1024_7.JPG

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »hallifly« (9. November 2014, 22:01)


hallifly

Erleuchteter

  • »hallifly« ist männlich
  • »hallifly« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 907

Registrierungsdatum: 12. Februar 2011

Beruf: Elektriker/Rentner

  • Nachricht senden

7

Sonntag, 9. November 2014, 21:38

Tragfläche

Hallo!
Es geht weiter mit den Deltaflügeln. Hier sind beim Original innen nur Kästen vorgesehen, ich habe zwecks besserer Stabilität (und weil die Anschlüsse auf der Oberseite absolut nicht passten!) mir noch einen Holm gebaut. Schwierig war die Frage, minimale negative V-Form ? Habe es dann so gemacht und ich muss feststellen die fertige Fläche sieht so aus, wie auf allen verfügbaren Fotos.

Der obere Anschluss der Flügel sollte zur Hälfte mit einem entsprechenden Streifen abgedeckt werden. Auf meinen Bildern geht dieser Streifen aber über die ganze Länge. Hat noch den Vorteil, dass der Anschluss besser am Rumpf erfolgt! Ist mir auch ganz gut gelungen. Allerdings musste ich feststellen, dass ein Teil der "Deckel" am Rumpf (die ich vom Original übernommen habe) verdeckt wird Als Abschluss baute ich noch die Canards an. Das ist eine Besonderheit der Schweizer Mirage. Sie hat, um die Wendigkeit des Flugzeugs zu erhöhen, feststehende Canards.

Gruß Harald
»hallifly« hat folgende Bilder angehängt:
  • 1.jpg
  • 2.jpg
  • 3.jpg
  • 4.jpg
  • 5.jpg

hallifly

Erleuchteter

  • »hallifly« ist männlich
  • »hallifly« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 907

Registrierungsdatum: 12. Februar 2011

Beruf: Elektriker/Rentner

  • Nachricht senden

8

Sonntag, 9. November 2014, 21:57

Bugfahrwerk

Hier bin ich komplett vom Original abgewichen. Ich habe mir eine maßstabsgerechten Ausdruck gemacht und habe dann nach den zahlreichen Bildern die ich habe, das Teil gebaut. Als erste habe ich ein Drahtgerüst gebogen und dieses dann mit Kartonstreifen "ummantelt". Ging ganz gut. Und mit dem Ergebnis bin ich ziemlich zufrieden Die Hydraulikgestänge (gerollter Karton) habe ich mit Alufolie kaschiert - die Methode muss ich noch etwas verfeinern, aber ich glaube sieht nicht schlecht aus

Gruß Harald
»hallifly« hat folgende Bilder angehängt:
  • K1024_1.1.JPG
  • K1024_1.JPG
  • K1024_2.JPG
  • K1024_3.JPG
  • K1024_4.JPG
  • K1024_6.JPG
  • K1024_7.JPG
  • K1024_8.JPG
  • K1024_9.JPG

Wolfgang Pesek

Moderator - Luftfahrt

  • »Wolfgang Pesek« ist männlich

Beiträge: 3 863

Registrierungsdatum: 6. Oktober 2006

Beruf: EDV-Fuzzi

  • Nachricht senden

9

Montag, 10. November 2014, 14:39

Servus Harald,

ich bin sehr erfreut das Du zeigst was man aus alten Bögen machen kann. :thumbup: Machmal sind es genau diese welche Charme entwickeln - nicht die zig-tausende Teile moderner Konstruktionen.

lg,
Wolfgang

hallifly

Erleuchteter

  • »hallifly« ist männlich
  • »hallifly« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 907

Registrierungsdatum: 12. Februar 2011

Beruf: Elektriker/Rentner

  • Nachricht senden

10

Montag, 10. November 2014, 15:47

Danke Wolfgang! - dies ist ja auch mein Anreiz aus so einem alten Teil noch etwas Vorzeigbares zu machen. Wenn ich auch manchmal an meinen theoretischen und handwerklichen Fähigkeiten fast verzweifle, um so schöner dann so ein fertiges Modell in den Händen zuhalten!

Gruß Harald

hallifly

Erleuchteter

  • »hallifly« ist männlich
  • »hallifly« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 907

Registrierungsdatum: 12. Februar 2011

Beruf: Elektriker/Rentner

  • Nachricht senden

11

Montag, 10. November 2014, 16:04

Hauptfahrwerk

Hallo!

Als erstes, die Räder - selbst auf den richtigen Maßstab gebracht, sind sie im Original immer noch zu klein. Blenden und Bremsscheiben habe ich selber konstruiert. Das Fahrgestell wieder nach der Methode Kartonrollen, teilweise mit Alufolie. Wenn Ihr mein Fahrwerk mit dem Originalbild vergleich, man hätte noch viel mehr machen können! Doch das ist wie mit dem ganzen Modell, da ich da sowieso eine ganze Menge Kompromisse machen musste, habe ich auch hier nicht mehr als bei den anderen Teilen gemacht.
»hallifly« hat folgende Bilder angehängt:
  • 1.jpg
  • 2.jpg
  • 3.jpg
  • 4.jpg
  • 5.jpg

hallifly

Erleuchteter

  • »hallifly« ist männlich
  • »hallifly« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 907

Registrierungsdatum: 12. Februar 2011

Beruf: Elektriker/Rentner

  • Nachricht senden

12

Montag, 10. November 2014, 16:30

Details

...so der Rest!

Beim Nachbrenner habe ich mich beim Lightning von Fly Model bedient. Die Kanonen sind Eigenkonstruktion (bin ich eigentlich nicht so zufrieden, seitdem ich mir die Detailbilder angesehen habe ) Die "Keulen" an den Flächenenden sind beim Venom von Reimers Modellb. entliehen. Vermute die Teile dienen der Steuerung der Raketen. Die Grenzschichtzäune habe ich in zwei Teile aufgeteilt und die äußeren als Träger für die Sidewinder umkonstruiert. Diese sind ein Download von Kartonbau. Die Lafetten stammen von der Halinski F-18. Das Staurohr besteht aus Draht mit Papierstreifen umwickelt.

Nun muss nur noch die Sonne scheinen!
»hallifly« hat folgende Bilder angehängt:
  • 1.jpg
  • 2.jpg
  • 3.jpg
  • 4.jpg
  • 5.jpg
  • 6.jpg

hallifly

Erleuchteter

  • »hallifly« ist männlich
  • »hallifly« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 907

Registrierungsdatum: 12. Februar 2011

Beruf: Elektriker/Rentner

  • Nachricht senden

13

Montag, 10. November 2014, 17:19

Vom hässlichen Entlein zum stolzen Schwan - ein Fazit

Hallo!

Noch ein paar Gedanken zum Schluss! Für mich war es in diesem Umfang das erste Projekt. Ich habe dabei eine ganze Menge gelernt. Das ging schon los bei meinen Bildern, die ich ja in Payerne am Original

http://www.lw.admin.ch/internet/luftwaff…z_lw/payer.html

http://www.lw.admin.ch/internet/luftwaff…us/miriiis.html

machen konnte. In so einem Fall sollte man sich vorher eine Liste machen, die man dann abarbeitet. (Ich hatte manches Bild mehrmals, dafür fehlte anderes!) Dann werde ich in Zukunft die wichtigsten Bilder ausdrucken, denn bei der Arbeit am Modell ist es für mich günstiger nicht immer erst bestimmte Seiten aufrufen zu müssen! Gut war meine Idee mit dem maßstabsgetreuen Ausdruck eines Dreiseitenrisses. Bei der Bearbeitung des Modellbogens werde ich in Zukunft mir auch eine Reihenfolge erarbeiten. Ich bin ziemlich planlos vorgegangen, und am Ende habe ich dadurch auch einiges vergessen. Dann werde ich auch wieder einen provisorischen Probebau anfertigen, aber diesmal auch mit dem fertig gestalteten Bogen!

Zur Optik des Modells - hier habe ich zwei relativ große Fehler. Erstens die graue Tarnung, die hätte kräftiger ausfallen müssen! Zweitens die Kokarden auf den Tragflächen. Die sind zu groß. Offensichtlich sind die bei der goldenen Variante einer Schweizer Mirage so groß aufgemalt, und genau die diente mir aber als Vorlage.(habe es erst zu spät gemerkt )
Karton, Druck und Nachbehandlung - hier bin ich sehr zufrieden . Ich drucke auf Avery Inkjet-Papier 170g matt und generell im PDF-Format. Die Nachbehandlung, sprich UV-Schutz habe ich diesmal mit einem neuen Produkt durchgeführt. Es ist Spray von der Firma Canvasi (halb so teuer wie Marabu) Und da bin ich regelrecht begeistert - lässt sich super verarbeiten ( beim sprühen ruhig und nicht hektisch hin und her!) Der Sprühkopf reinigt sich selber und es entsteht eine wunderbar matte Fläche.Super, ich hoffe das kommt bei den Galeriebildern entsprechen rüber Über die Wirksamkeit kann ich jetzt natürlich nichts sagen.

Handwerklich ist es wie immer, einiges ist mir ganz gut gelungen, dafür anderes weniger - Trotzdem wenn ich mein "Gesamtkunstwerk" betrachte, bin ich ganz zufrieden

Gruß Harald

Hier geht's zur Galerie Galerie
»hallifly« hat folgendes Bild angehängt:
  • 7.jpg

Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von »hallifly« (11. November 2014, 21:58)


J.R.

Meister

  • »J.R.« ist männlich

Beiträge: 1 838

Registrierungsdatum: 30. Mai 2011

Beruf: Öl-Magnat

  • Nachricht senden

14

Montag, 10. November 2014, 17:57

Moin Harald

Zur Optik des Modells - hier habe ich zwei relativ große Fehler. Erstens die graue Tarnung, die hätte kräftiger ausfallen müssen! Zweitens die Kokarden auf den Tragflächen. Die sind zu groß. Offensichtlich sind die bei der goldenen Variante einer Schweizer Mirage so groß aufgemalt, und genau die diente mir aber als Vorlage.(habe es erst zu spät gemerkt )

weisse was?.....Schiet egal. Deine Mirage sieht Bombe aus :thumbup: .Vor allem, wenn man das darunterliegende Originalmaterial sieht. Ehrlich gesagt habe ich mir erst heute Deinen Bau-Konstruktions-und Umfärbebericht reingezogen und bin froh, ihn nicht verpasst zu haben! Das war mal ne spannende Sache. Ich selbst habe von dem ganzen
PC-Kram keine Ahnung und baue im Großen und Ganzen nur was der Bogen hergibt. An ein solch altes Ding hätte ich mich gar nicht ranngetraut um nicht enttäuscht zu
werden ( obwohl ich die Mirage auch extrem schnittig finde ). Das Du trotzdem ein solch schickes Teil draus gemacht hast.....alle Achtung!
Bin jetzt schon gespannt, was denn die schweizer Luftwaffe noch so hergiebt.

Gruß Jens
durchgelesen.
________________________________________________________

Man darf nicht verlernen, die Welt mit den Augen eines Kindes zu sehen.
(Henri Matisse )

Social Bookmarks