Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Kartonbau.de - Alles rund um Papiermodelle, Kartonmodellbau und Bastelbogen. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Rudolf

Fortgeschrittener

  • »Rudolf« ist männlich
  • »Rudolf« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 251

Registrierungsdatum: 31. Oktober 2005

  • Nachricht senden

1

Donnerstag, 17. Januar 2008, 17:57

Minensuchboot M 40 CFM

Das Minensuchboot M 40 von CFM

Geschichte
Die Entwicklung diesen Schiffstyps geht auf Konstruktionen aus dem Jahre 1916 zurück. Die Schiffe des ersten Weltkrieges hatten eine Einsatzverdrängung von nur 450 t und waren damit kleiner als die Schiffe des zweiten Weltkrieges. Nach 1930 begann die Weiterentwicklung, die in dem M-Boot vom Typ 35 mündete. Von diesem äußerst seetüchtigen Typ wurden bis 1942 insgesamt 69 Schiffe gebaut. Unter dem Druck der Kriegsereignisse wurde dann der Typ 40 entwickelt. Bei diesem Typ wurden vor allem technisch-konstruktive Vereinfachungen vorgenommen, wodurch die Bauzeiten wesentlich verkürzt werden sollten. Die Schiffe konnten daher mit einfachen Fertigungsmitteln überall und auf jeder Werft gebaut werden.

Bausatz
Das Schiff ist in zwei Varianten baubar, als Minensuchboot und als Kampfboot. Entscheiden muss man sich auch ob das Schiff als Wasserlinienmodell oder mit Unterwasserteil gebaut werden soll. Ich habe mich, da alle meine Kriegsschiffmodelle ohne Unterwasserschiff sind, für die Wasserlinienvariante in Form des Minensuchbootes entschieden. Bei dieser Variante müssen etwa 640 Teile verbaut werden. Neben der doch sehr kurz gehaltenen schriftlichen Bauanleitung und den wenigen 3-d-Zeichnungen benutze ich als Hilfe den Modellwerft-Artikel „Der Minenbock“ aus dem Heft Mai 1997. (Bild 2)
Das Spantengerüst des Rumpfes lässt sich ohne Schwierigkeiten bauen und ist passgenau.
Wichtig ist es im weiteren das Hauptdeck und das Backdeck sorgfältig anzubringen.
Die Bilder 3-5 zeigen den soweit fertig gebauten Rumpf.
»Rudolf« hat folgende Bilder angehängt:
  • Bild 1.jpg
  • Bild 2.jpg
  • Bild 3.jpg
  • Bild 4.jpg
  • Bild 5.jpg

Rudolf

Fortgeschrittener

  • »Rudolf« ist männlich
  • »Rudolf« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 251

Registrierungsdatum: 31. Oktober 2005

  • Nachricht senden

2

Donnerstag, 17. Januar 2008, 17:59

Anbringen der Bordwände

Für mich ist das Anbringen der Bordwände immer der Teil des Zusammenbaus der mir doch ein paar Schweißperlen auf der Stirn und feuchte Hände bereitet. Daher lasse ich mir immer sehr viel Zeit damit, bzw. ich baue die Bordwände erst an, wenn ich die nötige Ruhe und Gelassenheit habe dies zu tun. Der Rumpf des Schiffes ist im Heckbereich stark geschwungen und der Bugbereich eine Knicklinie zwischen konkaven und konvexem Bereich. Nach gutem Vorformen (Bild 6 und Bild 7) werden die Bordwände am Ende des Backdecks angeklebt. Die Bordwände sind passgenau und müssen daher hundertprozentig richtig sitzen. Die rechte Bordwand musste ich daher noch einmal lösen und neu verkleben. Nachdem die Ansatzbereiche (Ende Backdeck/Anfang Hauptdeck) ausgehärtet waren habe ich die Bordwände nach und nach sowohl nach vorne als auch zum Heck beidseitig festgeklebt. Erschwerend dabei ist die Tatsache das die Außenhaut über die Bodenplatte herausragt um den Ansatz des Unterwasserteiles zu kaschieren. Die Bilder 8-10 zeigen den fertigen Rumpf.
»Rudolf« hat folgende Bilder angehängt:
  • Bild 6.jpg
  • Bild 7.jpg
  • Bild 8.jpg
  • Bild 9.jpg
  • Bild 10.jpg

Rudolf

Fortgeschrittener

  • »Rudolf« ist männlich
  • »Rudolf« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 251

Registrierungsdatum: 31. Oktober 2005

  • Nachricht senden

3

Donnerstag, 17. Januar 2008, 18:01

Die Aufbauten Teil 1

In der Bauabfolge kommen nun die wenigen großen Teile dran. Zuerst das Brückenhaus. Ich habe es erst aus mehreren Teilen zusammengesetzt und dann erst auf dem Rumpf in Position gebracht. (Bilder 11- 14)
»Rudolf« hat folgende Bilder angehängt:
  • Bild 11.jpg
  • Bild 12.jpg
  • Bild 13.jpg
  • Bild 14.jpg

Rudolf

Fortgeschrittener

  • »Rudolf« ist männlich
  • »Rudolf« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 251

Registrierungsdatum: 31. Oktober 2005

  • Nachricht senden

4

Donnerstag, 17. Januar 2008, 18:03

Die Aufbauten Teil 2

In der Baureihenfolge werden nun die Aufbauten des Hauptdecks gebaut sowie der Schornstein zusammengefügt. Damit sind eigentlich alle großen Bauteile verbaut worden. (Bilder 15-18) Es folgen jetzt nur noch Kleinteile. In dieser Bauphase habe ich mich im Internet umgeschaut um Bilder des Modells zu finden. Leider habe ich nur wenigen Fotos des Modells gefunden. Ein Bild des fertigen Modells kann man bei dem bekannten Versandhaus sehen. Dieses Bild bewog mich dann auch nicht die vorgesehene Papierreling zu verwenden, sondern meine auf einem Spannrahmen hergestellte Fadenreling an das Modell zu bauen. Der nächste Bauschritt hieß damit Reling anfertigen.
»Rudolf« hat folgende Bilder angehängt:
  • Bild 15.jpg
  • Bild 16.jpg
  • Bild 17.jpg
  • Bild 18.jpg

Rudolf

Fortgeschrittener

  • »Rudolf« ist männlich
  • »Rudolf« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 251

Registrierungsdatum: 31. Oktober 2005

  • Nachricht senden

5

Donnerstag, 17. Januar 2008, 18:05

Die Kleinteile Teil 1

Ab hier ist mein Baubericht nun nicht mehr so Ausführlich wie zu Beginn. Viele Kleinteile habe ich gebaut und nicht einzeln fotografiert. Nur ab und zu habe ich exemplarisch einige Teile auf ein Foto gebannt um den Baufortschritt zu zeigen. Nach eineigen Kisten, Pollern und der Winde für das Minensuchgerät „Otter“, zeigt das Bild 19 einige der beiden Lüfter-Varianten. Der Bau der Lüfter ist zwar etwas kniffelig aber ein größeres Problem stellt eigentlich der Standort der Lüfter dar. Die Anleitungsskizzen sind hier nur bedingt eine Hilfe, da sie nur exemplarisch mit Bauteilnummern versehen ist. Nach langem Suchen und Dank des MW-Artikels habe ich alle Aufstellungsorte gefunden. Das Bild 20 zeigt die beiden Otterkräne vom Heck des Schiffes, weitere vier Poller und das 10,5 cm–Geschütz der hinteren Plattform. Dieses Geschütz und auch das fordere auf der Back hatten ebenso kein Schutzschild wie auch die 2 cm-Vierlingsflak. Die Bilder 21 und 22 zeigen die angebrachten Kisten, Poller, Winde und Lüfter.
»Rudolf« hat folgende Bilder angehängt:
  • Bild 19.jpg
  • Bild 20.jpg
  • Bild 21.jpg
  • Bild 22.jpg

Rudolf

Fortgeschrittener

  • »Rudolf« ist männlich
  • »Rudolf« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 251

Registrierungsdatum: 31. Oktober 2005

  • Nachricht senden

6

Donnerstag, 17. Januar 2008, 18:06

Die Kleinteile Teil 2

Bild 23 zeigt noch mal das 10,5 cm-Geschütz und die Otterkräne, Bild 24 zeigt die fertige 2cm-Vierlingsflak. Auf den Bildern 25 und 26 sind die Teile nun angebracht und ein Teil der schon angebrachten Fadenreling zu sehen.
»Rudolf« hat folgende Bilder angehängt:
  • Bild 23.jpg
  • Bild 24.jpg
  • Bild 25.jpg
  • Bild 26.jpg

Rudolf

Fortgeschrittener

  • »Rudolf« ist männlich
  • »Rudolf« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 251

Registrierungsdatum: 31. Oktober 2005

  • Nachricht senden

7

Donnerstag, 17. Januar 2008, 18:08

Kleinteile Teil 3

Die Bilder 27-31 zeigen angebrachte Teile wie weitere Lüfter, Schlauch- oder Kabeltrommeln sowie die an den Aufbauten vervollständigte Reling. Damit sind die hinteren Aufbauten fast fertig.
»Rudolf« hat folgende Bilder angehängt:
  • Bild 27.jpg
  • Bild 28.jpg
  • Bild 29.jpg
  • Bild 30.jpg
  • Bild 31.jpg

Rudolf

Fortgeschrittener

  • »Rudolf« ist männlich
  • »Rudolf« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 251

Registrierungsdatum: 31. Oktober 2005

  • Nachricht senden

8

Donnerstag, 17. Januar 2008, 18:09

Kleinteile Teil 4

Nun ist der Bereich des Brückenaufbaues und der Back mit diversen Kleinteilen zu vervollständigen. Bild 32 zeigt die bereits am erhöhten Flakpodest angebrachte Reling. Bild 33 zeigt die zwei 2 cm-Einzelflak, die achtern direkt hinter dem Schornstein und erhöht auf der Back angebracht werden. Die Bilder 34 und 35 zeigen die auf dem Vorschiff in Position befindliche 2 cm-Einzelflak.
»Rudolf« hat folgende Bilder angehängt:
  • Bild 32.jpg
  • Bild 33.jpg
  • Bild 34.jpg
  • Bild 35.jpg

Rudolf

Fortgeschrittener

  • »Rudolf« ist männlich
  • »Rudolf« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 251

Registrierungsdatum: 31. Oktober 2005

  • Nachricht senden

9

Donnerstag, 17. Januar 2008, 18:11

Kleinteile Teil 5

Die Komplettierung des Brückenaufbaues. Bild 36 zeigt die beiden kleinen Suchscheinwerfer, die auf dem Peildeck etwa mittig vom Aufbau stehen. Auf Bild 37 sind die Entfernungsmesser (?), die in den Peildecknocks angebracht werden sowie zwei fest aufgeständerte Ferngläser zu sehen. Die Ferngläser werden in der Brückennock befestigt. Der somit bis auf den Mast vollständige Brückenaufbau ist auf den Bildern 38 und 39 abgebildet.
»Rudolf« hat folgende Bilder angehängt:
  • Bild 36.jpg
  • Bild 37.jpg
  • Bild 38.jpg
  • Bild 39.jpg

Rudolf

Fortgeschrittener

  • »Rudolf« ist männlich
  • »Rudolf« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 251

Registrierungsdatum: 31. Oktober 2005

  • Nachricht senden

10

Donnerstag, 17. Januar 2008, 18:12

Der Mast

Das Licht am Ende des Tunnels rückt näher, das Modell ist kurz vor der Fertigstellung. Der Mast birgt aber noch diverse Schwierigkeiten in sich. Das Grundgerüst wird aus drei dünnen Röhren gebildet, die miteinander verklebt werden müssen, aber auch noch auf die drei weißen Markierungen auf dem Peildeck passen sollen. An dem langen Rohr ist leider keine Markierung angebracht. Das Verkleben der Röhren zum Mastgerüst gleicht damit eher einem „Eiertanz“ als dem entspannten Bastelvergnügen. Steht der Mast nun halbwegsgerade und im richtigen Winkel werden die weiteren Kleinteile wie Scheinwerferpodest, Positionslaterne (?) und Krähennest angebracht. Auch für diese Teile sucht man vergeblich nach gedruckten Ansatzpunkten. Hier ist der optische Vergleich mit der Bauanleitung oder mit Fotografien aus diversen Büchern und Zeitschriften angesagt. Auf den Bildern 40 und 41 ist der fertige Mast dargestellt. Bild 42 lässt erahnen wie das Modell wohl im Endzustand aussehen wird.
»Rudolf« hat folgende Bilder angehängt:
  • Bild 40.jpg
  • Bild 41.jpg
  • Bild 42.jpg

Rudolf

Fortgeschrittener

  • »Rudolf« ist männlich
  • »Rudolf« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 251

Registrierungsdatum: 31. Oktober 2005

  • Nachricht senden

11

Donnerstag, 17. Januar 2008, 18:13

Der Endspurt

Was noch fehlt sind die zwei kleinen Kutter (oder sind es doch Rettungsboote?) auf der Backbordseite. Gebaut waren sie recht schnell, aber wie werden sie angebracht? Darüber schweigt sich die Anleitung aus. Auf den perspektivischen Zeichnungen sind die beiden Boote nicht zu sehen. Lediglich in der Draufsicht sind sie eingezeichnet. Nach langer Suche im Internet und der Durchsicht sämtlicher Literatur die ich zu diesem Thema besitze, habe ich im SMS-Heft 140 (Schiffe Menschen Schicksale) über einen Minensucher ein Bild der Backbordseite gefunden, wo die Anbringung der Boote einigermaßen ersichtlich war. Anhand dieses Bildes habe ich die beiden Boote in der auf Bild 43 und 44 zu sehenden Position angebracht. Das große Boot ist auf Bild 45 zu sehen. Nun waren nur noch die „Otter“-Geräte zu bauen( Bild 46). Die Position dieser vier Geräte ist jeweils unter den Kränen am Heck und Am Brückenaufbau. Jetzt fehlt noch die Takelage!
»Rudolf« hat folgende Bilder angehängt:
  • Bild 43.jpg
  • Bild 44.jpg
  • Bild 45.jpg
  • Bild 46.jpg

Rudolf

Fortgeschrittener

  • »Rudolf« ist männlich
  • »Rudolf« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 251

Registrierungsdatum: 31. Oktober 2005

  • Nachricht senden

12

Donnerstag, 17. Januar 2008, 18:15

Die Takelage

Die Verspannung des Mastes besteht aus schwarzer Fallschirmseide, ein sehr dünnes Kunststoffmaterial. Die Flagge habe ich eingescannt, sie stammt vom JSC-Modell Z 32 und nach Retusche mit 70% auf 80g Papier ausgedruckt. (Bild 47) Das Modell ist fertig, Bilder 48 – 50 zeigen das Modell im fertigen Zustand. Ingesamt habe ich ca. 3,5 Monate an diesem Modell bebaut, dabei habe ich keine Passungenauigkeiten festgestellt, lediglich die Anleitung ist in manchen Punkten zu knapp ausgefallen.
»Rudolf« hat folgende Bilder angehängt:
  • Bild 47.jpg
  • Bild 48.jpg
  • Bild 49.jpg
  • Bild 50.jpg

  • »Hans-Jürgen« ist männlich

Beiträge: 2 379

Registrierungsdatum: 20. März 2005

Beruf: im Unruhestand

  • Nachricht senden

13

Donnerstag, 17. Januar 2008, 18:32

RE: Minensuchboot M 40 CFM

Hallo rudolf,

gratuliere, ein schön gebautes Modell, das Lust auf Nachbau macht.

Viele Grüße

Hans-Jürgen
Viele Grüße
Hans-Jürgen

Klebär

Profi

  • »Klebär« ist männlich

Beiträge: 621

Registrierungsdatum: 24. August 2006

  • Nachricht senden

14

Donnerstag, 17. Januar 2008, 18:46

RE: Minensuchboot M 40 CFM

Moin Rudolf!

Du kommst mir wie gelegen! Ich baue schon seit März letzten Jahres an dem M-Bock - mit einigen zwischengeschobenen Projekten... Ich habe immer mal wieder etwas dran gemacht, konnte mich abe noch nicht durchringen mich an den Mast zu begeben, da die Anleitung in der Tat sehr dürftig ausfällt! Aber mit den von Dir gelieferten Bildern werde ich gleich mal ans Werk gehen und die Arbeiter auf der Werft etwas in den Selbigen treten, dass der Bock ausgeliefert werden kann!

Danke also für die tollen, aussagekräftigen Bilder! Ein sehr schönes Modell im übrigen, was Dir sehr gut gelungen ist.
Zu empfehlen ist auch der M 35 von cfm! Der ist schon in Dienst gestellt! Bilder sind hier im Forum!

Ich hoffe auf weitere tolle Modelle von Dir!

EIn begeisterter Klebär!
"Wo kämen wir hin, wenn jeder sagte: 'wo kämen wir hin?' und keiner ginge, um zu sehen, wohin wir kämen, wenn wir gingen?"

Rudolf

Fortgeschrittener

  • »Rudolf« ist männlich
  • »Rudolf« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 251

Registrierungsdatum: 31. Oktober 2005

  • Nachricht senden

15

Donnerstag, 17. Januar 2008, 19:45

@ Klebär

Danke für deine Lob, beim Bau des Mastes habe ich manchmal die viel genannte Kriese bekommen, aber ich habe mich dann doch immer wieder aufgerafft das Modell fertigzumachen. Das M 35 liegt auch bei mir auf Halde genauso wie das Vorpostenboot und die Graf Spee (oder besser gesagt noch ca 320 Modelle). Zuerst soll aber das zwei-Jahres-Projekt, die Golden Hind von Skrudnik (Shipyard) bis zur Intermodellbau fertig werden. Bilder vom Bauzustand gibt es hier im Forum unter Duisburger Treffen.

@ Wilffried
Auch Dir ein großes Danke für dein Lob, weiß ich es doch sehr zu schätzen wenn ich dein Modell der Darss betrachte. Das Erscheinungsdatum habe ich nicht gefunden, aber einen Literaturhinweis auf Köhlers Flottenkalender 1991. Die Grautöne sind auch bei meinem Modell recht dunkel, aber ich habe mittels Bildbearbeitungsprogramm die Bilder aufgehellt, da sonst kaum Details sichtbar waren.

Gruß Rudolf

Klebär

Profi

  • »Klebär« ist männlich

Beiträge: 621

Registrierungsdatum: 24. August 2006

  • Nachricht senden

16

Donnerstag, 17. Januar 2008, 20:00

@Wilfried

Bei mir ist der Bogen leider auch sehr dunkel! Da kommen einige Details leider nicht besonders gut zur Geltung. Da ist die Farbgebung beim M 35 wesentlich augenfreundlicher!

Der Klebär!
"Wo kämen wir hin, wenn jeder sagte: 'wo kämen wir hin?' und keiner ginge, um zu sehen, wohin wir kämen, wenn wir gingen?"

Rudolf

Fortgeschrittener

  • »Rudolf« ist männlich
  • »Rudolf« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 251

Registrierungsdatum: 31. Oktober 2005

  • Nachricht senden

17

Donnerstag, 17. Januar 2008, 20:04

Moin Wilfried

Die KMP's und auch die PMP's kenne ich alle, habe sie alle auf meinem Rechner. Mein Problem dabei ist nur, ich bin nicht der Fotokünstler und traue mir nicht zu gute Aufnahmen des Modells zu erstellen.

Gruß Rudolf

Helmut Wiesmann

unregistriert

18

Donnerstag, 17. Januar 2008, 21:43

Hallo Rudolf

Ein sehr schönes Modell super gebaut, und ein sehr ausführlicher, informativer Baubericht und interessante Bilder.
Mein Respekt.

...und über Bilder für ein KMP können wir ja uns mal unterhalten.

Freundliche Grüße

Helmut

  • »Hans-Joachim Möllenberg« ist männlich

Beiträge: 3 505

Registrierungsdatum: 4. November 2007

Beruf: Marineoffizier a.D.

  • Nachricht senden

19

Freitag, 18. Januar 2008, 19:55

Moin Rudolf,
da kann ich mich dem Lob meiner Vorredner nur anschließen - sehr schöner Kohlen-Minen-Bock, den du uns da präsentierst =D> - Sauber gebaut!

Gruß von der Ostsee
HaJo

PowerTom

Fortgeschrittener

  • »PowerTom« ist männlich

Beiträge: 324

Registrierungsdatum: 5. Oktober 2007

Beruf: hab ich

  • Nachricht senden

20

Samstag, 19. Januar 2008, 00:22

Prima Arbeit und Baubericht.
Bin auch gerade beim Bau der M40 und M35 sowie der S100 von CFM.
Wie schon von dir erwähnt, die Anleitungen und Skizzen kann man in die Tonne treten (von allen 3 Modellen), also für Anfänger, und ich bin einer, absolut ungeeignet. Da ich jeweils 2 Versionen baue, habe ich bereits 6 Spantengerüste fertig. Da ich aber von der Druckfarbgebung abweichen möchte und noch nicht genau weiß wie, werden meine Bauberichte noch etwas warten müssen.
So wie es ausschaut, werde ich wohl bei dir spionieren müssen um die Bauanleitung zu verstehen ;)

:prost: , Thomas

Ingo

Meister

  • »Ingo« ist männlich

Beiträge: 2 273

Registrierungsdatum: 18. Dezember 2006

  • Nachricht senden

21

Samstag, 19. Januar 2008, 14:25

Moin Rudolf.

Klasse Baubericht, den Du hier zeigst.
Allerdings hast Du das Ding so schnell durch das Forum gejagt, dass ich die Vorstellung fast verpasst hätte. Wäre Schade gewesen.

Liebe Grüße
Ingo
Im Bau: S.M.S. Hindenburg GPM 1:200
USS Indianapolis 1:250 WHV

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Ingo« (20. Januar 2008, 08:26)


Glue me!

Meister

  • »Glue me!« ist männlich

Beiträge: 1 844

Registrierungsdatum: 21. Mai 2006

Beruf: Heilpädagoge, Jazzpianist, Cartoonist

  • Nachricht senden

22

Sonntag, 20. Januar 2008, 02:49

Ganz hervorragende Arbeit!! Welch schönes Modell!!

Gruss von Gloomy
Dauerbaustelle: Prinz Eugen
Etwas Fertiges: Mikro-Neuschwanstein
Mit guter Chance auf Fertigstellung: Die Prager Burg

Beiträge: 50

Registrierungsdatum: 6. Mai 2007

Beruf: Rentner

  • Nachricht senden

23

Montag, 28. Januar 2008, 22:34

Servus Rudolf,
gratuliere zu diesem sauber gebaute Modell. Habe die Vorstellung gerade erst gelesen. Für diese Boote habe ich etwas übrig da ich selbst bei der damaligen Bundesmarine 1 Jahr auf einem M 35 gefahren bin. Mein Platz war über dem Brückenhaus , war Signalgast.
Grüße aus München , Gerd.
im Bau: Prince of Wales von GPM
Bismarck von HMV mit Ätzteilesatz
Yamato von Halinski mit GMM Ätzteilesatz

gebaut: SMS Emden von HMV mit Ätzteilesatz
Linienschiff Schleswig-Holstein von HMV

Beiträge: 50

Registrierungsdatum: 6. Mai 2007

Beruf: Rentner

  • Nachricht senden

24

Dienstag, 29. Januar 2008, 22:23

Hallo Wilfried,
werde mal alles zusammenkratzen was ich noch finden kann. Vielleicht kann ich auch aus dem Bildband den wir nach der Auslandsreise bekommen haben Bilder einstellen. Da müsstn einige gute Bilder drin sein die für den Modellbauer interessant sind. Mit der anfänglichen KM-Bewaffnung kann ich bei den Bildern allerdings nicht mehr dienen da wir beim Schulgeschwader schon die 4cm Einzel 2x drauf hatten und den Hedgehog auf der Back.
Habe noch nie Bilder eingestellt, aber meine Münchner Stammtischler können mir da schon helfen. Bitte bis dahin um etwas Geduld.
Lieben Gruß Gerd.
im Bau: Prince of Wales von GPM
Bismarck von HMV mit Ätzteilesatz
Yamato von Halinski mit GMM Ätzteilesatz

gebaut: SMS Emden von HMV mit Ätzteilesatz
Linienschiff Schleswig-Holstein von HMV

Markus Gruber

unregistriert

25

Dienstag, 14. April 2009, 20:09

zum glück habe ich deinen baubericht gefunden, dieses modell ist vorzuglichst gebaut. meine hochachtung. *händeklatsch* ich werde versuchen, aber nur ansatzweise ein gleiches modell zu erstellen. :)

das M 40 kampfboot ist mein nächstes Projekt.

  • »Minensucher« ist männlich

Beiträge: 584

Registrierungsdatum: 24. Oktober 2006

Beruf: Lokführer

  • Nachricht senden

26

Dienstag, 14. April 2009, 21:35

Moin, moin, Rudolf,

Glückwunsch zur Indienststellung des Minensucher, super geworden,
liegt bei mir noch in zweidimensonaler Ausführung, wird aber noch dauern bis die dran sind,

Gruß Norbert
Gruß Norbert

DUOSAN & KITTIFIX kleben alles

Norberts Ostseewerft an der Elde :
I.] Konstktionsbüro :
- VM - Rettungsschiffe - "R11" & "R-21" , Umgebaute MLR-Schiffe Typ Habicht,
II.] auf Helling : Musterbau für Rettungsschiffe, sowie R-Boot Typ "R401-R498"

Rudolf

Fortgeschrittener

  • »Rudolf« ist männlich
  • »Rudolf« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 251

Registrierungsdatum: 31. Oktober 2005

  • Nachricht senden

27

Dienstag, 14. April 2009, 21:49

Hallo Markus

Das Modell ist ein guter passgenauer Bausatz. Falls Fragen beim Bau auftauchen sollten, sprich mich ruhig an. Die Bauanleitung ist manchmal nicht sehr aussagekräftig. Ich habe den Minensucher gebaut, nicht die Version als Kampfboot.

@ Minensucher
Danke für deine Glückwünsche Norbert, ich denke derzeit darüber nach als nächstes Projekt das M 35 oder die Schnellboote zu bauen. Erst muß ich aber ein anderes Projekt (wird beizeiten vorgestellt) beenden.

Gruß Rudolf

peterb

Schüler

  • »peterb« ist männlich

Beiträge: 95

Registrierungsdatum: 25. Oktober 2008

Beruf: Selbständig

  • Nachricht senden

28

Mittwoch, 15. April 2009, 07:29

RE: Minensuchboot M 40 CFM

Hallo Rudolf!

Ein perfekt gelungenes Modell - Gratulation!!!

LG
Peter

Social Bookmarks