Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Kartonbau.de - Alles rund um Papiermodelle, Kartonmodellbau und Bastelbogen. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Elger Esterle

unregistriert

1

Samstag, 11. November 2006, 14:30

Messerschmitt M-33

Heute möchte ich ein neues Modell in meiner "Messerschmitt- Flotte" vorstellen. Der Bogen ist seit einiger Zeit fertig und verfügbar.

Das Modell ist nämlich von mir selbst konstruiert und entwickelt worden.

Nach dem Technik- Anhänger der Roten 7 nun mein zweites eigenes Modell.


Zum Original:

Es handelt sich dabei um das "Volksflugzeug" Messerschmitt M-33.

Diese Maschine kam nie über das Stadium des "Projektes" hinaus.
Messerschmitt wollte ein Flugzeug in "Baukastenform" heraus bringen. So günstig, dass es im Grunde für jedermann bezahlbar war.

Das Flugzeug hätte einen 15 PS DKW- Motor gehabt und hatte etwa 9,26m Spannweite. Der Motor wäre vorne in der Rumpfgondel gesessen und hätte den Propeller oben auf dem Flügel über eine Fernwelle und ein Kegelgetriebe angetrieben.

Vorgestellt wurde das Flugzeug als nicht flugfähiges 1:1- Modell auf der deutschen Luftsportausstellung in Berlin 1932.

Das Jahr 1932, in dem der Vogel vorgestellt wurde, war aber alles andere als günstig. Die Leute hatten einfach andere Sorgen, als ein Flugzeug zu kaufen.

So blieb es dann eben beim Projekt, das auch nie weiter verfolgt wurde.

Heute würde man die Maschine wohl als "Ultraleicht- Flugzeug" einstufen. Sie ähnelt sehr den heutigen UL's vom Typ "Fox".



Das Modell:

Das Modell hat den Massstab 1:33 und dabei etwas über 280mm Spannweite.

Grundlage bei der Entwicklung des Modells war ein Plan für eine ferngesteuerte Version vom Neckarverlag in 1:7,5 (Konstruktion Bruno Schmalzgruber), sowie ein Originalphoto in schwarz- weiß. -Mehr war leider nicht zu finden.

Da Messerschmitt das Flugzeug ja in Baukastenform angeboten hätte, hätte es auch jeder nach eigenem Geschmack lackiert. Mir gefiel die Rumpfgndel in rot ganz gut.

Flügel und Leitwerk habe ich ähnlich der M-17 "gebaut". Sprich: Flügelvorderkante aus "Holz", Bespannung aus "Stoff" durch die etwas die Rippen durch scheinen. Ich denke, so hätte Willy Messerschmitt die Maschine auch gebaut.

Die Cockpit- Inneneinrichtung habe ich nach Fantasie, wieder in Anlehnung an die M-17, gemacht. Ganz einfach, weil ich kein Bild habe, wo man das gesehen hätte.

Das Modell auf der berliner Ausstellung 1932 hatte natürlich keine Kennung.

Ich habe einfach D-1932 genommen.


Wer Interesse an dieser seltenen Messerschmitt hat, einfach melden.
»Elger Esterle« hat folgende Bilder angehängt:
  • 019.jpg
  • 020.jpg
  • IMG_0001.jpg

Bernd Kothera

Fortgeschrittener

  • »Bernd Kothera« ist männlich

Beiträge: 317

Registrierungsdatum: 5. August 2006

  • Nachricht senden

2

Samstag, 11. November 2006, 22:47

RE: Messerschmitt M-33

Hallo ME 109,

tolles Teil, was Du da konstruiert hast!=D>

Hab ich so auch noch nicht gesehen. Kann ich das bei Dir irgendwo downloaden?

Viele Grüße aus der Oberlausitz

Bernd
…die Welt ist doch wirklich groß genug, dass wir alle darin Unrecht haben können.
Arno Schmidt

Social Bookmarks