Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Kartonbau.de - Alles rund um Papiermodelle, Kartonmodellbau und Bastelbogen. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Wanni

Erleuchteter

  • »Wanni« ist männlich

Beiträge: 4 656

Registrierungsdatum: 13. April 2006

  • Nachricht senden

161

Sonntag, 13. Juli 2008, 09:43

Moin, Du Wasser-Florist :D

ich bin ja gerade so in der Phase, wo ich mir die Bauberichte der Kollegen in sämtlichen Sparten anschaue (anstatt immer nur mit meinen Modellen anzugeben und die Arbeiten der werten Kartonbaufreunde nicht zu würdigen ;().

Es ist doch wirklich erstaunlich, was es nicht so alles aus Karton gibt, und vor allem: WATT FÜR NE QUALITÄT @) (einen entsprechenden Baumeister vorausgesetzt ;) ).

Also Segelschiffe, Junge @), SAGENHAFT! =D>

Also Dein Mauerblümchen :D sieht ja echt toll aus :prost:
Die Farben sind auch ganz nett 8)

...ich übe noch ;(...

Wanni =)
< Der Computer sagt: NEIN > 8|

Reinhard Fabisch

Erleuchteter

  • »Reinhard Fabisch« ist männlich
  • »Reinhard Fabisch« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 851

Registrierungsdatum: 17. Mai 2007

Beruf: Werkzeugmacher, Ausbilder

  • Nachricht senden

162

Sonntag, 13. Juli 2008, 20:01

Hallo Kartonveredler und Freunde des guten Geschmacks...
Die Recherchen zum nächsten Bauabschnitt sind angelaufen, quälen sich aber derzeit noch dahin. Ist 'ne recht mühselige Sache die verschiedenen Ansichten auf einen Nenner zu bringen. Ein Takelplan im
Baubogen wäre schon schön gewesen!
Weil's also mit dem stehenden Gut noch nicht so recht weiter geht, ich brauch auch noch 'n paar Tage um mich von den schwarzen Fäden zu erholen, jetzt noch ein paar meiner Meinung nach gelungene Fotos.
Ich hab mal mit weißem Hintergund (ich hab inoch ca. 1 mal 0,8 m hellen Karton zum verdoppeln)
und diversen Kameraeinstellungen herumprobiert. Das war mal 'ne willkommene Abwechslung für die Augen! Auf jeden Fall find ich die Bilder so gut, das ich sie Euch nicht vorenthalten möchte.
Bis die Tage, Euer Renee
»Reinhard Fabisch« hat folgende Bilder angehängt:
  • S1.jpg
  • S2.jpg
  • S3.jpg
  • S4.jpg
  • S5.jpg
  • S6.jpg
Schwierigkeiten bringen Talente ans Licht,

die bei günstigeren Bedingungen schlummern würden! ;)

Friedulin

Erleuchteter

  • »Friedulin« ist männlich

Beiträge: 3 637

Registrierungsdatum: 14. Oktober 2004

Beruf: Simulant

  • Nachricht senden

163

Montag, 14. Juli 2008, 08:15

Oh Mann Renee,

Ist einfach nur super!!!

:super: :super: :super: :super: :super:

Grüße Friedulin

christoph

Fortgeschrittener

  • »christoph« ist männlich

Beiträge: 389

Registrierungsdatum: 18. Februar 2004

  • Nachricht senden

164

Montag, 14. Juli 2008, 09:37

Hallo Renee!
Mit großem Interesse habe ich deinen Bericht gelesen. Meinen Respekt vor dieser Leistung! Einfach klasse gemacht!
Mit besten Grüßen aus der Nachbarstadt
Christoph
"Der Mensch ist nur da in der vollen Bedeutung des Wortes Mensch wo er spielt und er spielt nur da, wo er Mensch ist."
Friederich Schiller

Reinhard Fabisch

Erleuchteter

  • »Reinhard Fabisch« ist männlich
  • »Reinhard Fabisch« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 851

Registrierungsdatum: 17. Mai 2007

Beruf: Werkzeugmacher, Ausbilder

  • Nachricht senden

165

Mittwoch, 16. Juli 2008, 23:07

Guten Abend Blumenfreunde...
Heute habe ich die Recherchen zum Thema stehendes Gut bei englischen Schiffen um 1620 abgeschlossen.
Die Skizze soll einmal verdeutlichen was mir an dem Baubogen im Grunde genommen fehlte.
Beim Einlesen in die Materie mußte ich zweierlei feststellen. a) Pardunen gab es zu besagter
Zeit noch nicht (da konnte ich lange suchen)
und b) Stag-, Wind- und Seitentakel gehören, obwohl in der Weiterführung dann als Ladetakel bezeichnet, dazu. Also zumindest die Hangar.
Soweit meine unmaßgebliche Interpretation der Sache.
Inzwischen bin ich mal wieder dabei, die benötigten Jungfern einzuzeisen, auf das die Stage am Wochenend gespannt werden können.
Stagjungfern sollen übrigens jeweils fünf Löcher für das Taljereep haben (Wantjungfern nur drei).
Aber ob ich mich dazu durchringen kann? Ich glaub ich belass es bei den Dreien, die zählt eh keiner nach.
Bis die Tage, Renee

Mich trifft der Schlag! 8o
Nachbarn in Altena, Letmathe und Hagen, ich bin umzingelt!
Vielleicht sollte man mal über ein Treffen nachdenken?
»Reinhard Fabisch« hat folgende Bilder angehängt:
  • stehendes_Gut.jpg
  • 487.jpg
Schwierigkeiten bringen Talente ans Licht,

die bei günstigeren Bedingungen schlummern würden! ;)

Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von »Reinhard Fabisch« (16. Juli 2008, 23:09)


Reinhard Fabisch

Erleuchteter

  • »Reinhard Fabisch« ist männlich
  • »Reinhard Fabisch« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 851

Registrierungsdatum: 17. Mai 2007

Beruf: Werkzeugmacher, Ausbilder

  • Nachricht senden

166

Samstag, 19. Juli 2008, 21:27

n'Abend allerseits...
Zunächst mal:

Zitat

(Beim Einlesen in die Materie mußte ich zweierlei feststellen. a) Pardunen gab es zu besagter Zeit noch nicht)
:evil: ist falsch!!! ;(
Zumindest wenn ich dem Buch von der Mayflower glauben darf. Dort werden sie nämlich wie in Bild 1) dargestellt beschrieben.
und sonst..?
Für die Stagjungfern bin ich einen Kompromiß eingegangen. Die beiden größeren wurden mit fünf Durchzügen versehen, wohingegen ich bei den kleineren für die zusätzlichen Löcher in Platznot kam und nur drei anbringen konnte. Das Stag- und das Windtakel sind soweit angebracht, müssen aber noch mit Zügen belegt werden.
Das Vorstengestag war auch nicht so ohne. Die hab ich auch gleich zwei mal gemacht, :rolleyes:weil ich mich mit den Blöcken und der Farbe (laufendes Gut) vertan hatte.
»Reinhard Fabisch« hat folgende Bilder angehängt:
  • 488pardunen.jpg
  • 489.jpg
  • 490.jpg
  • 491.jpg
  • 492.jpg
  • 494.jpg
Schwierigkeiten bringen Talente ans Licht,

die bei günstigeren Bedingungen schlummern würden! ;)

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Reinhard Fabisch« (19. Juli 2008, 21:29)


Reinhard Fabisch

Erleuchteter

  • »Reinhard Fabisch« ist männlich
  • »Reinhard Fabisch« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 851

Registrierungsdatum: 17. Mai 2007

Beruf: Werkzeugmacher, Ausbilder

  • Nachricht senden

167

Samstag, 19. Juli 2008, 21:36

:] Tja und damit ist das stehende Gut auch soweit fertig! :]
Da meine Augen nun wieder eine Erholung brauchen, habe ich als nächstes das Beiboot eingeplant. Laut Buch sollten es zwei unterschiedlich große sein. Mal schau'n. Auf alle Fälle hab ich es eingescannt und schon mal auf 90% skaliert. :D
Das war's dann auch schon wieder für heute. :gaehn:
Einen schönen Abend wünscht Euch Renee
»Reinhard Fabisch« hat folgende Bilder angehängt:
  • 495.jpg
  • 496.jpg
  • 497.jpg
  • 498.jpg
  • 499.jpg
  • 500.jpg
Schwierigkeiten bringen Talente ans Licht,

die bei günstigeren Bedingungen schlummern würden! ;)

Lars W.

Erleuchteter

  • »Lars W.« ist männlich

Beiträge: 3 059

Registrierungsdatum: 16. Dezember 2007

  • Nachricht senden

168

Samstag, 19. Juli 2008, 21:50

Hi Renee,

sagenhaft @) @)
Das Modell kann bald als "Original" durchgehen, auf den Fotos sieht es sowas von echt aus...

Kanns gar nicht erwarten, die "Blume" live zu sehen ;)

Grüße

Lars
"The quiet ones are the ones that change the universe, the loud ones only take the credit."
Fertig gestellt: Forschungsschiff "Maria S. Merian"
Fertig gestellt: Seeschlepper "Vulkan"
Fertig gestellt: Notschlepper "Nordic"
Fertig gestellt: Troßschiff "Altmark" im Schwimmdock
Bis auf weiteres ruhend: Fracht- und Fahrgastschiff "Santa Inés"
Kontrollbau fertig gestellt: Feederschiff "OPDR Lisboa"

  • »Papiertiger« ist männlich

Beiträge: 827

Registrierungsdatum: 30. März 2004

Beruf: Diplom-Ingenieur, ausgemustert

  • Nachricht senden

169

Samstag, 19. Juli 2008, 22:40

Hallo, Renee,

ein riesengroßes Kompliment zu Deiner 'Maiblume'. Wenn ich die Bilder so betrachte, meine ich, die Masten im Winde knarzen zu hören, wobei die Stage und Pardunen ihr Lied dazu pfeifen. Echt Spitze, wie Du die Takelage in Skizzen aufbereitest und benennst. Da kann ich mir die Funktion jedes einzelnen 'Tauwerks' genau vorstellen.

Ein wunderbares Modell, dessen Entstehung ich mit großem Interesse zuschaue, nur werde ich derartige Herausforderungen schwerlich meistern können.

Mit atemloser Bewunderung
Friedrich
Fülle Deine Tage mit Leben und nicht Dein Leben mit Tagen.

Reinhard Fabisch

Erleuchteter

  • »Reinhard Fabisch« ist männlich
  • »Reinhard Fabisch« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 851

Registrierungsdatum: 17. Mai 2007

Beruf: Werkzeugmacher, Ausbilder

  • Nachricht senden

170

Sonntag, 20. Juli 2008, 19:46

Hallo Jung's...
Danke für Eure anerkennenden Worte! :)
Mein Nachbar Lars W. hat die "Blume der Meere" heute Vormittag bestaunen können.
Trotz meines Misgeschicks (beim auspacken ist mir doch glatt der Flaggenstock umgeknickt) fand er das Maiblümchen recht ansprechend. =)

Zitat

nur werde ich derartige Herausforderungen schwerlich meistern können
Alles Quatsch mit Soße! :rolleyes:Man muß sich nur nicht Bange machen lassen. :DIch hab schließlich auch erst vor einem Jahr mit den "Historischen" angefangen. Zuerst den free Download von der "Wicked Wench" und danach Shipjard "Granado". Ansonsten gilt wie stets mein Motto (siehe unten) ;)Mit stolzgeschwellter :]Brust, Euer Renee

Ps.
Schwierig sind die Modelle ab 1:250 und abwärts! Da seh ich nämlich nichts mehr, trotz Brille. Das sind die Wahren Künstler! =D>
Schwierigkeiten bringen Talente ans Licht,

die bei günstigeren Bedingungen schlummern würden! ;)

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Reinhard Fabisch« (22. Juli 2008, 22:53)


Reinhard Fabisch

Erleuchteter

  • »Reinhard Fabisch« ist männlich
  • »Reinhard Fabisch« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 851

Registrierungsdatum: 17. Mai 2007

Beruf: Werkzeugmacher, Ausbilder

  • Nachricht senden

171

Dienstag, 22. Juli 2008, 22:58

Hallo Schnipselbrüder...
Wie versprochen geht's mit dem Beiboot weiter. Das fing, wie bei dieser Art von Modellbau fast schon üblich, mit dem Verdoppeln der Teile an. :rolleyes:
Da gab's dann auch das erste Malheur! Im Eifer des Gefecht's hatte ich glatt den falschen Karton erwischt. :evil: Gut 0,5mm dicker als vorgesehen. In dem Fall ist es gut, auf einen eingescannten Bogen zurückgreifen zu können. :D Nach dem Ausdrucken und ausschneiden, wurde nun das Spanntengerüst zusammengezimmert. Das Ruder mit der dünnen Ruderstenge war nach dem Verdoppeln ;) eine besondere Herausforderung.
»Reinhard Fabisch« hat folgende Bilder angehängt:
  • 501.jpg
  • 502.jpg
  • 503.jpg
  • 504.jpg
  • 505.jpg
  • 506.jpg
Schwierigkeiten bringen Talente ans Licht,

die bei günstigeren Bedingungen schlummern würden! ;)

Reinhard Fabisch

Erleuchteter

  • »Reinhard Fabisch« ist männlich
  • »Reinhard Fabisch« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 851

Registrierungsdatum: 17. Mai 2007

Beruf: Werkzeugmacher, Ausbilder

  • Nachricht senden

172

Dienstag, 22. Juli 2008, 23:02

Dann kamen die Planken, innen wie außen bedruckt, an die Reihe.
Sitzbänke einpassen und zum Schluß das Ruder anbringen. So ganz wollte mir das Boot aber noch nicht gefallen. Ich hab dann noch an Bug und Heck eine Abdeckung eingesetzt und ich finde das macht sich ganz gut. :]
Das zweite kleinere Boot (im Bogen nicht vorgesehen) hab ich mir heute noch mal zur Brust genommen. Einfach auf 90% skaliert sah bei der Form dann doch etwas seltsam aus. Es ist nun, durch das flache Heck noch etwas kleiner geworden, erscheint mir allerdings für den geringen PLatz an Deck immer noch arg groß! :rolleyes: Aber schaun wir mal...
Euer Renee
»Reinhard Fabisch« hat folgende Bilder angehängt:
  • 507.jpg
  • 508.jpg
  • 509.jpg
  • 510.jpg
  • 511.jpg
  • 512.jpg
Schwierigkeiten bringen Talente ans Licht,

die bei günstigeren Bedingungen schlummern würden! ;)

Reinhard Fabisch

Erleuchteter

  • »Reinhard Fabisch« ist männlich
  • »Reinhard Fabisch« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 851

Registrierungsdatum: 17. Mai 2007

Beruf: Werkzeugmacher, Ausbilder

  • Nachricht senden

173

Mittwoch, 23. Juli 2008, 22:44

Hallo Schnipselbrüder...
Heute war das zweite, etwas kleinere Beiboot unter'm Messer.
Die Fertigung, jetzt schon etwas geübter, ging dann auch weitgehend
unproblematisch über die Bühne. Soweit also nichts Neues. ;)
»Reinhard Fabisch« hat folgende Bilder angehängt:
  • 513.jpg
  • 514.jpg
  • 515.jpg
  • 516.jpg
Schwierigkeiten bringen Talente ans Licht,

die bei günstigeren Bedingungen schlummern würden! ;)

Reinhard Fabisch

Erleuchteter

  • »Reinhard Fabisch« ist männlich
  • »Reinhard Fabisch« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 851

Registrierungsdatum: 17. Mai 2007

Beruf: Werkzeugmacher, Ausbilder

  • Nachricht senden

174

Mittwoch, 23. Juli 2008, 23:10

Etwas Neues ging mir allerdings beim Zusammenstellen der beiden Boote
durch den Sinn. :rolleyes: Was wäre wenn und geht das überhaupt?
Egal - Versuch macht klug! Wenn man die erste Tau-Schlinge erstmal fixiert hat, geht
der Rest, nun ja - nicht gerade wie von selbst, aber besser!
So ein aufgerolltes Tau auf der Heckabdeckung macht sich, glaub ich, ganz gut. :]
Was bleibt ist die Frage der Unterbringung auf der Maiblume. ?(
Nebeneinander wird ja recht eng. Aber wie wäre es übereinander? In diversen Darstelungen sind die Beiboote tatsächlich so angebracht.
Wie dem auch sei, für heute reicht's. :gaehn:
Euer Renee
»Reinhard Fabisch« hat folgende Bilder angehängt:
  • 517.jpg
  • 518.jpg
  • 519.jpg
  • 520.jpg
  • 521.jpg
  • 522.jpg
Schwierigkeiten bringen Talente ans Licht,

die bei günstigeren Bedingungen schlummern würden! ;)

Reinhard Fabisch

Erleuchteter

  • »Reinhard Fabisch« ist männlich
  • »Reinhard Fabisch« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 851

Registrierungsdatum: 17. Mai 2007

Beruf: Werkzeugmacher, Ausbilder

  • Nachricht senden

175

Samstag, 26. Juli 2008, 22:45

n'Abend Kartonesen...
Die Ausrüstung und Befestigung der Beiboote stand heut (nach der Hausarbeit) auf dem Plan.
Durch die aufgeschossene? Taurolle auf den Geschmack gekommen hab ich gleich noch ein paar Taue gefertigt. Dann wurden die Ruder und Bootsklampen verdoppelt und ausgeschnitten. Das große Boot wurde nun mittschiffs auf den Gätings befestigt.
Da ich die Boote auf-/übereinandersetzen möchte, hab ich die KLampen
für das kleinere Boot auf die Ruderbänke des größeren gesetzt.
»Reinhard Fabisch« hat folgende Bilder angehängt:
  • 523.jpg
  • 524.jpg
  • 525.jpg
  • 526.jpg
  • 527.jpg
Schwierigkeiten bringen Talente ans Licht,

die bei günstigeren Bedingungen schlummern würden! ;)

Reinhard Fabisch

Erleuchteter

  • »Reinhard Fabisch« ist männlich
  • »Reinhard Fabisch« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 851

Registrierungsdatum: 17. Mai 2007

Beruf: Werkzeugmacher, Ausbilder

  • Nachricht senden

176

Samstag, 26. Juli 2008, 22:48

Nun bekamen die Ruder etwas Farbe und wurden nach dem Trocknen noch zusätzlich mit Gebrauchtspuren gealtert.
Dann hab ich etwas herumprobieren müssen, :rolleyes:bis ich die Anordnung der Ruder auf den Booten gefunden hatte.
Versehen mit Tauwerk und Rudern, gefallen mir die Beiboote inzwischen richtig gut. :]
»Reinhard Fabisch« hat folgende Bilder angehängt:
  • 528.jpg
  • 529.jpg
  • 530.jpg
  • 531.jpg
  • 532.jpg
Schwierigkeiten bringen Talente ans Licht,

die bei günstigeren Bedingungen schlummern würden! ;)

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Reinhard Fabisch« (26. Juli 2008, 22:48)


Reinhard Fabisch

Erleuchteter

  • »Reinhard Fabisch« ist männlich
  • »Reinhard Fabisch« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 851

Registrierungsdatum: 17. Mai 2007

Beruf: Werkzeugmacher, Ausbilder

  • Nachricht senden

177

Samstag, 26. Juli 2008, 22:53

Und auch auf dem Mutterschiff macht sich die Baugruppe ganz nett und wertet die Maiblume deutlich auf. :D
Tja und ab nun muß ich mir wohl Gedanken über die Segel machen. :rolleyes:
Sicherlich wird das Großsegel wieder auggegeit dargestellt aber ich denke auch über eingeholte Segel nach.
Das würde den Gesammteindruck sicherlich nicht schmälern.
Vielleicht schreibt Ihr mal was dazu.
Euer Renee
»Reinhard Fabisch« hat folgende Bilder angehängt:
  • 533.jpg
  • 534.jpg
  • 535.jpg
  • 536.jpg
Schwierigkeiten bringen Talente ans Licht,

die bei günstigeren Bedingungen schlummern würden! ;)

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Reinhard Fabisch« (26. Juli 2008, 22:54)


Reinhard Fabisch

Erleuchteter

  • »Reinhard Fabisch« ist männlich
  • »Reinhard Fabisch« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 851

Registrierungsdatum: 17. Mai 2007

Beruf: Werkzeugmacher, Ausbilder

  • Nachricht senden

178

Sonntag, 27. Juli 2008, 08:39

Moin allerseits...
Die Sonne lacht wieder! :D
Nun aber erst mal ein paar Tageslichtfotos!
Lampen und Licht zum Basteln ist ja schön und gut,
nur auf den Fotos sind meist Farbunterschiede die sich auch mit einem Photoprogramm kaum ausgleichen lassen.
Es geht halt nichts über natürliches Licht. :]
Auf dem Bauplan für Heute sind übrigens die Ladetakel vorgesehen.
Soweit mal, Euer Renee
»Reinhard Fabisch« hat folgende Bilder angehängt:
  • 537.jpg
  • 538.jpg
  • 541.jpg
  • 542.jpg
  • 539.jpg
  • 540.jpg
Schwierigkeiten bringen Talente ans Licht,

die bei günstigeren Bedingungen schlummern würden! ;)

  • »Kurt Streu« ist männlich

Beiträge: 466

Registrierungsdatum: 8. November 2006

Beruf: Rentner

  • Nachricht senden

179

Sonntag, 27. Juli 2008, 17:09

Thema Segel

Moin Reinhard.

Wenn Du fragst, in welcher Weise Du die Segel darstellen sollst, so würde ich, wenn ich denn so einen Dampfer bauen könnte, auf jeden Fall die Segel aufgegeit darstellen.

Der Grund ist einfach. Segel gehören zum Bild, ABER, sie verdecken das Rigg, das wesentlich zum Bild eines Seglers beiträgt. Und so, wie Du es ausgeführt hast, wäre das sehr schade.

Eine Bemerkung voller Bewunderung für Deine Leistung von

KURT, dem Streu

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Kurt Streu« (27. Juli 2008, 17:10)


Reinhard Fabisch

Erleuchteter

  • »Reinhard Fabisch« ist männlich
  • »Reinhard Fabisch« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 851

Registrierungsdatum: 17. Mai 2007

Beruf: Werkzeugmacher, Ausbilder

  • Nachricht senden

180

Sonntag, 27. Juli 2008, 20:23

Also nee, wie die Zeit vergeht...
Angefangen hab ich zum warmwerden, mit dem verzurren der Boote auf den
Klampen.
Dabei stellte sich heraus, das noch gar keine Segel eingepackt waren. Eins hab ich gleich in das kleine Boot verfrachtet.
Das zweite fand Platz neben dem großen Boot. :oops: Sieht ja fast schon überladen aus!
Vielleich muß ich da noch was ändern? ?(
»Reinhard Fabisch« hat folgende Bilder angehängt:
  • 543.jpg
  • 544.jpg
  • 544a.jpg
  • 544b.jpg
Schwierigkeiten bringen Talente ans Licht,

die bei günstigeren Bedingungen schlummern würden! ;)

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Reinhard Fabisch« (27. Juli 2008, 20:24)


Reinhard Fabisch

Erleuchteter

  • »Reinhard Fabisch« ist männlich
  • »Reinhard Fabisch« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 851

Registrierungsdatum: 17. Mai 2007

Beruf: Werkzeugmacher, Ausbilder

  • Nachricht senden

181

Sonntag, 27. Juli 2008, 20:42

Und nun ging's an die Ladetakel. Zuerst hab ich dazu meine Skitze komplettiert. Irgendwie muß ich die Fäden ja auseinander halten.
Bootshaken biegen, Blöcke einzeisen, verbinden und steifsetzen. Und nun alles zusammen durch den Block vom Großstag anbringen. "Zackdiwumm" Das war das
Stagtakel. :]
»Reinhard Fabisch« hat folgende Bilder angehängt:
  • 545 Stagtakel.jpg
  • 546.jpg
  • 547.jpg
  • 548.jpg
  • 549.jpg
Schwierigkeiten bringen Talente ans Licht,

die bei günstigeren Bedingungen schlummern würden! ;)

Reinhard Fabisch

Erleuchteter

  • »Reinhard Fabisch« ist männlich
  • »Reinhard Fabisch« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 851

Registrierungsdatum: 17. Mai 2007

Beruf: Werkzeugmacher, Ausbilder

  • Nachricht senden

182

Sonntag, 27. Juli 2008, 20:47

Mit dem zweiten, dem Windtakel wird ähnlich verfahren. Es soll später mal über den Beibooten hängen.
Nun wurd es knifflig! :D Beide Takel sollten ihre spätere Position erhalten.
Das Stagtakel soll lose im Bogen vorn am Fockmast einhehängt werden.
Wohingegen das Windtakel mit dem Aufholer relativ straff von den Booten zum Fockmast führt.
Dazu muste ich das Bauteil "Bootsblock" wider über die Kuhl (Ladeluke) setzen.
Nachdem die Positon einigermaßen erreicht und meine Nerven "blank" waren, konnte ich die Knoten am Tauwerk verkleben.
Inzwischen hab ich die Boote wieder entfernt, da sie beim weiteren Takeln eher stören. Wenn ich alles richtig bedacht habe, :rolleyes: lassen sie sich auch noch durch das laufende Gut hindurch einsetzen und verkleben. :]
Schluß für heute, Euer Renee :gaehn:
»Reinhard Fabisch« hat folgende Bilder angehängt:
  • 550.jpg
  • 551.jpg
  • 552.jpg
  • 553.jpg
  • 554.jpg
Schwierigkeiten bringen Talente ans Licht,

die bei günstigeren Bedingungen schlummern würden! ;)

Reinhard Fabisch

Erleuchteter

  • »Reinhard Fabisch« ist männlich
  • »Reinhard Fabisch« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 851

Registrierungsdatum: 17. Mai 2007

Beruf: Werkzeugmacher, Ausbilder

  • Nachricht senden

183

Montag, 28. Juli 2008, 21:52

Hallo Schnipselbrüder...
Mit diesem Bericht wende ich mich spetziell an alle Takelfreunde mit Sinn für Nadel und Faden. :]
Während ich bei dem heißen Wetter über die Darstellung meiner Segel brüte und das bestehende Tauwerk "abhängen" lasse,
hatte ich eine Idee um aufgeschossene Taurollen herzustellen.
Das Prinziep wird im dritten Bild hoffendlich :rolleyes:deutlich.
»Reinhard Fabisch« hat folgende Bilder angehängt:
  • S6300024.jpg
  • S6300029.jpg
  • 01.jpg
  • 02.jpg
  • 03.jpg
  • 04.jpg
Schwierigkeiten bringen Talente ans Licht,

die bei günstigeren Bedingungen schlummern würden! ;)

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Reinhard Fabisch« (28. Juli 2008, 21:53)


Reinhard Fabisch

Erleuchteter

  • »Reinhard Fabisch« ist männlich
  • »Reinhard Fabisch« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 851

Registrierungsdatum: 17. Mai 2007

Beruf: Werkzeugmacher, Ausbilder

  • Nachricht senden

184

Montag, 28. Juli 2008, 21:55

Die Herstellung:
Ich habe dazu zwei rote Plastik-Dübel??? genommen, die ich in einer "Wühl & Gemüsekiste" auf Firma fand. Ist auch wurscht, hauptsache rund. :D
Nun mußte ich je eine Seite plangedrehen weil die späteren Auflageflächen ballig waren. Nun noch je ein Loch in die Mitte und auf einer Seite ein 2mm Rundstück (Nagel) eingepesst. Die andere Seite darf ruhig etwas (ca. 0,1mm) größer sein, damit man sie über den Nagel schieben kann. Das Teil mit dem Nagel bekommt nun seitlich von der
Mitte eine 1mm Bohrung schräg zur Auflage in den Griff. Wenn der nun im Durchmesser geringer als der Teller ist braucht man nicht so tief zu bohren! Das Gegenstück bekommt (damit kein Neid entsteht) auch eine Bohrung. Allerdings deutlich größer, bei mir ca. 7mm. Auch dieses Loch soll seitlich von der Mitte sitzen und darf das Zentrumsloch nicht berühren. Außerdem sollte diese Bohrung bis in den Schaft (Griff) hinein gebohrt werden, so das eine Freimachung entsteht. Damit später ein problemloses Wickeln des Garns efoögen kann, sollte dieses Loch auch den Ausendurchmesser des Tellers nicht öffnen (also innerhalb verlaufen).
»Reinhard Fabisch« hat folgende Bilder angehängt:
  • 05.jpg
  • 06.jpg
  • 07.jpg
  • 08.jpg
  • 09.jpg
  • 10.jpg
Schwierigkeiten bringen Talente ans Licht,

die bei günstigeren Bedingungen schlummern würden! ;)

Reinhard Fabisch

Erleuchteter

  • »Reinhard Fabisch« ist männlich
  • »Reinhard Fabisch« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 851

Registrierungsdatum: 17. Mai 2007

Beruf: Werkzeugmacher, Ausbilder

  • Nachricht senden

185

Montag, 28. Juli 2008, 21:58

Nun zur :] Handhabung:
Man fädele ein zuvor ausgewähltes Garnstück, (nicht zu kurz) durch die schräge Bohrung am Teil mit dem Nagel. Nun das Gegenstück aufsetzen und zusammenschieben. Alsdann kann man das Garn zwischen dem Spalt um den Nagel wickeln, ohne Gefahr zu laufen das es die Ebene wechselt. Ist der Durchmesser der zukünftigen Taurolle erreicht, geht's an's verkleben. Ich hab mir dazu einen Zahnstocher mit einer Rille versehen, in der mein Sekundenkleber ein Reservoir findet. Mit dieser "Pipette" gelangt
nun ein Tröpfchen durch die "KLebe"-Freimachung auf die Garnrolle. Kurz einwirken lassen und das Oberteil vorsichtig (damit nichts ungewollt haften bleibt) abziehen. Als letzen Arbeitschritt wird die Taurolle aus dem Einfädelkanal befreit, nochmal (falls nötig) verklebt und zurechtgeschnitten. :genau:
»Reinhard Fabisch« hat folgende Bilder angehängt:
  • 11.jpg
  • 12.jpg
  • 13.jpg
  • 14.jpg
  • 15.jpg
  • 16.jpg
Schwierigkeiten bringen Talente ans Licht,

die bei günstigeren Bedingungen schlummern würden! ;)

Reinhard Fabisch

Erleuchteter

  • »Reinhard Fabisch« ist männlich
  • »Reinhard Fabisch« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 851

Registrierungsdatum: 17. Mai 2007

Beruf: Werkzeugmacher, Ausbilder

  • Nachricht senden

186

Montag, 28. Juli 2008, 22:01

Das war's schon wieder für heute!
Ich hoffe Ihr konntet meinen Aufführungen folgen und seit nun alle am Taurollen basteln. :]
Euer Renee

*)
Das man das Garn über zwei eingeschlagene Nägel zu einer 8 (acht) wickeln kann, sollte eigendlich jedem klar sein. :D
»Reinhard Fabisch« hat folgende Bilder angehängt:
  • 17.jpg
  • 18.jpg
  • a.jpg
  • b.jpg
Schwierigkeiten bringen Talente ans Licht,

die bei günstigeren Bedingungen schlummern würden! ;)

Hanc

Schüler

  • »Hanc« ist männlich

Beiträge: 56

Registrierungsdatum: 9. April 2008

Beruf: Software Engineer

  • Nachricht senden

187

Dienstag, 29. Juli 2008, 07:40

Tolles Werkzeug, Renee!
Ich bin nämlich auch grad am überlegen gewesen, wie ich die Taurollen für die Kanonentaljen hinkriegen könnte...
Ich verfolge deine Beiträge mit Spannung!
Christian
Im Bau: HM Cutter Alert (Shipyard)

Reinhard Fabisch

Erleuchteter

  • »Reinhard Fabisch« ist männlich
  • »Reinhard Fabisch« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 851

Registrierungsdatum: 17. Mai 2007

Beruf: Werkzeugmacher, Ausbilder

  • Nachricht senden

188

Sonntag, 3. August 2008, 19:30

Hallo Hanc...

Zitat

Ich verfolge deine Beiträge mit Spannung!
Das find ich ja toll von Dir! :] Aber was ist denn mit Deinem Boot? Ich schau mir schon die Augen aus dem Kopf - und seh' nichts! 8o

Hallo Karton- und Pappkameraden...
Nach einem durchgreifenden, aufräumenden Umbau meines Schreib- und Basteltisches, befinde ich mich ab heute wieder im Nähstübchen. Zu allem Übel hat mich meine beste Tuchmacherin aller Zeiten verlassen und wendet sich anderen Projekten zu. ;(
Bereits in der vergangenen Woche hab ich mir neuen Stoff für die Segel besorgt. Er ist etwas feiner gewebt als das Material das ich für die Granado verwendet habe. Um nun etwas Struktur in die Segel zu bekommen wurde ein Stück davon gewaschen, ausgewrungen und getrocknet. Soweit, so gut. Aber wie zeichne ich auf diesem strukturierten Fetzen die KLeider (einzelnen Streifen) ein? ?( Könnte man vorher machen - aber läuft der angedeutete Strich beim Waschen und Wringen nicht aus? ?( Und was wird mit dem angeklebten (Weißleim) Liektau dabei? ?( Fragen über Fragen!
Zur Zeit lese ich erstmal die Bedienungsanleitung der Nähmaschine und wede ein paar Muster fertigen. ;)
Bis die Tage, sagt Euer Renee
»Reinhard Fabisch« hat folgende Bilder angehängt:
  • 555.jpg
  • 556.jpg
  • 557.jpg
  • 558.jpg
  • 559.jpg
  • 560.jpg
Schwierigkeiten bringen Talente ans Licht,

die bei günstigeren Bedingungen schlummern würden! ;)

Wiesel

Hennings Dino

  • »Wiesel« ist männlich

Beiträge: 10 597

Registrierungsdatum: 30. Dezember 2004

Beruf: Jurist

  • Nachricht senden

189

Sonntag, 3. August 2008, 19:54

Spannend!

Bis die Tage...

Helmut

"Einmal sah jemand die Häftlingsnummer 78651, die auf meinem Arm eintätowiert ist, und sagte: "Das ist wohl Ihre Garderobennummer?" Danach trug ich jahrelang nur langärmelige Pullover."
In Erinnerung an Simone Veil, † 30. Juni 2017



Im Bau: CAP SAN DIEGO (roko)

Reinhard Fabisch

Erleuchteter

  • »Reinhard Fabisch« ist männlich
  • »Reinhard Fabisch« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 851

Registrierungsdatum: 17. Mai 2007

Beruf: Werkzeugmacher, Ausbilder

  • Nachricht senden

190

Sonntag, 10. August 2008, 19:34

und ;)spannend get's weiter...
Letzte Woche Montag mußte ich erstmal meine Nähmaschine durchgreifend reparieren. :(
Das kommt davon wenn man bei einem bekannten Auktionshaus ein Retoure-Gerät ersteigert um die Kosten zu mindern.
Zum Glück ist mir die Welt der Mechanik nicht fremd. Dennoch zogen sich die Arbeiten bis in den Dienstagabend hin, so das mein anfänglicher Elan und die Lust auf's Segelnähen arg in Mitleidenschaft gezogen wurde. Aber das waren nicht die einzigen Schwierigkeiten auf dem Weg. ;(Da ich die Kleider
versuchsweise mit einem Saum darstellen wollte, mußte das farblich richtige Garn zu meinem Stoff gefunden werden. Diverse Versuche mit weißem Tuch, in Kaffee oder Tee gealtert kamen hinzu. Die erste vorzeibare Version eines Segels wurde so auch erst gestern Nachmittag fertig. Immerhin konnte ich sie zum Filmabend beim "Lars" präsentieren. :]
»Reinhard Fabisch« hat folgende Bilder angehängt:
  • 561.jpg
  • 562.jpg
  • 563.jpg
  • 564.jpg
  • 565.jpg
  • 566.jpg
Schwierigkeiten bringen Talente ans Licht,

die bei günstigeren Bedingungen schlummern würden! ;)

Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von »Reinhard Fabisch« (10. August 2008, 19:36)


Reinhard Fabisch

Erleuchteter

  • »Reinhard Fabisch« ist männlich
  • »Reinhard Fabisch« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 851

Registrierungsdatum: 17. Mai 2007

Beruf: Werkzeugmacher, Ausbilder

  • Nachricht senden

191

Sonntag, 10. August 2008, 19:41

Heute Morgen ging's dann in's Eingemachte. Zuerst wurde der Stoff mit den Säumen versehen. Die Segel hatte ich inzwischen eingescannt und daraus Schablonen gefertigt. Danach wurde die Außenkontur vorgeschnitten und über die Schablone gebügelt. Nun kam wieder die Nähmaschine in's Spiel. Alle Seiten mußten so knapp wie möglich vernäht und der Saum beigeschnitten werden. Zwischendurch und zur Abwechslung machte ich mich über die geschichtlich/zeitliche Epoche der Maiflower kundig. :rolleyes:1620 - das war also bereits im 17. Jahrhundert. (Das 17. Jahrhundert begann am 1. Januar 1601 und endete am 31. Dezember 1700 und wird heute der Frühen Neuzeit zugerechnet.) So gerüstet konnte ich nun bei "W. z. Mondfeld" nachsclagen, wie es wohl mit den Dopplungen und Reffbändseln ausschaut. Aus den gesäumten Resten mußte ein Stoßlappen angefertigt und aufgenäht werden.
So nach und nach wurde auf diese Art und Weise die beiden Mars- und das Lateinersegel mit Bonnet, für den Besanmast erstellt. :D
»Reinhard Fabisch« hat folgende Bilder angehängt:
  • 567.jpg
  • 568.jpg
  • 569.jpg
  • 570.jpg
  • 571.jpg
  • 572.jpg
Schwierigkeiten bringen Talente ans Licht,

die bei günstigeren Bedingungen schlummern würden! ;)

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Reinhard Fabisch« (10. August 2008, 19:54)


Reinhard Fabisch

Erleuchteter

  • »Reinhard Fabisch« ist männlich
  • »Reinhard Fabisch« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 851

Registrierungsdatum: 17. Mai 2007

Beruf: Werkzeugmacher, Ausbilder

  • Nachricht senden

192

Sonntag, 10. August 2008, 19:57

Und nun wurde es noch einmal spannend. 8o
Hatte ich bei der "GRANADO" nach dem Nähen, alle Segel gebügelt, wollte ich nun etwas Neues probieren. Die Erinnerung an die (Holz) Modellschiffe im Museum von Bremerhaven, war noch zu nachhaltig. Dort waren die Segel eher faltig und ungleichmäßig, ja fast schon schrumpelig anzusehen.
Das hatte mir sehr gut gefallen.
Ich beschloß diesen Effekt nachzuahmen, indem ich die Segel heißem Seifenwasser aussetzte und anscließend, zu kleinen Knubbeln geformt auswrung. Dann wurden sie wieder etwas in Form gebracht und über einer balligen Ablage getrocknet. :P
»Reinhard Fabisch« hat folgende Bilder angehängt:
  • 573.jpg
  • 574.jpg
  • 575.jpg
  • 576.jpg
  • 577.jpg
  • 578.jpg
Schwierigkeiten bringen Talente ans Licht,

die bei günstigeren Bedingungen schlummern würden! ;)

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Reinhard Fabisch« (10. August 2008, 19:58)


Reinhard Fabisch

Erleuchteter

  • »Reinhard Fabisch« ist männlich
  • »Reinhard Fabisch« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 851

Registrierungsdatum: 17. Mai 2007

Beruf: Werkzeugmacher, Ausbilder

  • Nachricht senden

193

Sonntag, 10. August 2008, 20:00

Also mir gefällt's :]und damit sie auch bei der Weiterverarbeitung so bleiben, hab ich sie etwas mit Haarspray genebelt. :P
Über das Liektau und die Reffbändsel werde ich dann beim nächsten Mal berichten.
Das wär's dann für heute, Euer Renee
»Reinhard Fabisch« hat folgende Bilder angehängt:
  • 579.jpg
  • 580.jpg
Schwierigkeiten bringen Talente ans Licht,

die bei günstigeren Bedingungen schlummern würden! ;)

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Reinhard Fabisch« (10. August 2008, 20:00)


bauerm

Erleuchteter

  • »bauerm« ist männlich

Beiträge: 2 865

Registrierungsdatum: 11. Oktober 2005

Beruf: Rentner

  • Nachricht senden

194

Sonntag, 10. August 2008, 20:47

Hallo Renee,

dann fehlt bald nur mehr eine steife Brise und Deine Epigaea repens kann in See stechen. Ich bin beeindruckt von Deinem Tempo und vor allem von Deinem Erfindungsgeist, wie Du auftretende Probleme löst. Es ist ein wunderbarer Baubericht und Bau. Ich freue mich schon auf die Fortsetzung

Auch von Ute liebe Grüße (Bayern München Fan)

Michael
Michael :)

Meine Modelle sind hier zu sehen: MB-Kartonmodelle

PowerTom

Fortgeschrittener

  • »PowerTom« ist männlich

Beiträge: 324

Registrierungsdatum: 5. Oktober 2007

Beruf: hab ich

  • Nachricht senden

195

Sonntag, 10. August 2008, 22:20

Hallo Reinhard,

ich verfolge deine Berichte immer als "stiller Beobachter", aber eine Frage habe ich doch: wie kannst du dich auf den Stoff auf deiner Nähmaschine konzentrieren wenn gleichzeitig ein so anregender Stoff darüber (an der Wand) hängt ?( :D

Bei deinen Berichten kann ich als Landratte doch so manche Fachbegriffe endlich verstehen, deinen Bildern sei dank.

:prost: , Thomas

Reinhard Fabisch

Erleuchteter

  • »Reinhard Fabisch« ist männlich
  • »Reinhard Fabisch« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 851

Registrierungsdatum: 17. Mai 2007

Beruf: Werkzeugmacher, Ausbilder

  • Nachricht senden

196

Sonntag, 17. August 2008, 19:03

Das Liektau (Lieken) ist...
eine Einfassung die um das Segel herumführt. Über die Möglichkeiten der Anbringung im Modellbau, gehen die Meinungen auseinander. Von ausschlißlich vernähen bis nur einfach ankleben ist wohl alles möglich. Selbst mit einem Farbstift andeuten ist bei kleineren Maßstäben "erlaubt". Hauptsache vorhanden!
Ich habe mich, wie bereits bei der "GRANADO" praktiziert, für's kleben mit Weißleim entschieden. Vorgesehen hatte ich dazu mein übriggebliebenes schwarzes Häkelgarn. Die Vorgehenweise war mir ja nicht mehr ganz fremd, dennoch hatte ich während der Woche die Ratschläge aus dem Buch über die Mayflower "studiert". :rolleyes:
Um die Oberfläche des Garns zu verbessern zog ich es durch ein, mit etwas Farbe getränktes Tuch. Nun wurden die einzelnen Längen geschnitten und das kleben konnte beginnen. Neu war für mich, das das Oberliek, zugunsten des Nockhornlegels, separat angebracht werden sollte. Da hatte ich bislang einfach ein paar Schaufen gemacht. So gerüstet waren die ersten drei Seiten des Lateinersegels auch schnell verklebt.
Verklebt oder treffender vermurkst sollte ich sagen, denn beim wiederholten lesen über die weitere Gestaltung der Nockhörner fällt mir ein Wort auf das ich, als "Kenner der Materie" :evil:(immerhin der zweite Segler), bislang überlesen hatte. Naturhanffarben stand da zu lesen! Ich wollt's nicht glauben!
Dann wären die Lieken auf der "GRANADO" ja alle falsch und niemand hat's bemerkt. Nun wurde die (inzwischen vorhandene) Literatur gewälzt. Naturhanffarben, - es bleibt dabei.
Tja das ist Lehrgeld und nun verstehe ich auch die vielen " Studierten" besser, ;)die anschließend nichts auf die Reihe kriegen.
»Reinhard Fabisch« hat folgende Bilder angehängt:
  • 582.jpg
  • 583.jpg
  • 584.jpg
  • 585.jpg
Schwierigkeiten bringen Talente ans Licht,

die bei günstigeren Bedingungen schlummern würden! ;)

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Reinhard Fabisch« (17. August 2008, 19:05)


Reinhard Fabisch

Erleuchteter

  • »Reinhard Fabisch« ist männlich
  • »Reinhard Fabisch« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 851

Registrierungsdatum: 17. Mai 2007

Beruf: Werkzeugmacher, Ausbilder

  • Nachricht senden

197

Sonntag, 17. August 2008, 19:14

Der zeite Versuch klappte nun mit hellem, durch Holzlasur gezogenem Häkelgarn und der vorherigen Übung, gleich viel besser. :]Dabei gingen mir die Schothörner wesentlich leichter von der Hand als die Nockhornlegel. :rolleyes:Ich hab sie schlußendlich einfach nur aufgesetzt und nicht wie beschrieben, eingelassen.
Die nächste Herausforderung bestand darin, zu ermitteln, ob denn Anfang des 16. Jahrhunderts bereits Reffbändsel gefahren wurden, bzw. wie und wo angebracht. ?(
Im Buch zur Mayflower wird dieses Thema gar nicht erwähnt, Meister W.z.Mondfeld beschreibt das 13. bis 15. - und dann ab dem 18. Jahrhundert ausführlich und diverse andere Modelle aus der Zeit sind mal so und mal so dargestellt. :rolleyes:
Ich hab mich für die vorliegende Version entschieden und berufe mich dabei nicht auf Authentizität.
Das Anbringen ist wie so manches eine reine Fleißarbeit, bei der man allerdings nicht den Kopf ausschalten sollte.
Ein Fadenende verknoten - durchfädeln - nicht zu kurz abschneiden - das nächste, hat sich bei mir ganz gut bewährt.
Danach die Reihe von hinten verknoten und ablängen. Nun stehen die Enden in alle Himmelsrichtungen und die Sache sieht fürchterlich aus. ;(
Da die Fäden zu kurz und zu steif sind um der natürlichen Erdschwere zu folgen hab ich sie abschließend mit einem winzigen Tröpchen Weißleim fixiert. Nach ein paar Tagen läßt sich diese Fixierung auch wieder lösen, dann haben sich die Reffbändsel an ihre Aufgabe gewöhnt. :engel:
»Reinhard Fabisch« hat folgende Bilder angehängt:
  • 586.jpg
  • 587.jpg
  • 588.jpg
  • 589.jpg
  • 590.jpg
  • 591.jpg
Schwierigkeiten bringen Talente ans Licht,

die bei günstigeren Bedingungen schlummern würden! ;)

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Reinhard Fabisch« (17. August 2008, 19:15)


Reinhard Fabisch

Erleuchteter

  • »Reinhard Fabisch« ist männlich
  • »Reinhard Fabisch« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 851

Registrierungsdatum: 17. Mai 2007

Beruf: Werkzeugmacher, Ausbilder

  • Nachricht senden

198

Sonntag, 17. August 2008, 19:19

Tja, da sind sie nun, meine ersten Drei. :]Fockmars-, Großmars- und Lateinersegel.
Das Großsegel werde ich auf jeden Fall wieder aufgegeit darstellen. Bei den im Buch abgelichteten Fotos sind die "Blinde" und das Focksegel gesetzt. Auch nicht schlecht. Bei der Blinde könnte ich mir das mal ganz nett vorstellen, aber mit dem Focksegel bin ich noch am Überlegen. :rolleyes:
Das war's aus Iserlohn, Euer Renee
»Reinhard Fabisch« hat folgende Bilder angehängt:
  • 592.jpg
  • 593.jpg
  • 594.jpg
  • 595.jpg
  • 596.jpg
  • 597.jpg
Schwierigkeiten bringen Talente ans Licht,

die bei günstigeren Bedingungen schlummern würden! ;)

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Reinhard Fabisch« (17. August 2008, 19:20)


Friedulin

Erleuchteter

  • »Friedulin« ist männlich

Beiträge: 3 637

Registrierungsdatum: 14. Oktober 2004

Beruf: Simulant

  • Nachricht senden

199

Montag, 18. August 2008, 08:12

Hallo Reinhard,

Die Segel sind sagenhaft!

@) @) @)

Grüße Friedulin

bauerm

Erleuchteter

  • »bauerm« ist männlich

Beiträge: 2 865

Registrierungsdatum: 11. Oktober 2005

Beruf: Rentner

  • Nachricht senden

200

Montag, 18. August 2008, 08:44

Hallo Renee.

weiter so - das wird ein wunderschönes Modell

Michael
Michael :)

Meine Modelle sind hier zu sehen: MB-Kartonmodelle

Social Bookmarks