Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Kartonbau.de - Alles rund um Papiermodelle, Kartonmodellbau und Bastelbogen. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

wediul

Profi

  • »wediul« ist männlich
  • »wediul« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 60

Registrierungsdatum: 1. November 2015

Beruf: Pensionär

  • Nachricht senden

1

Montag, 1. Mai 2017, 12:10

Möglichkeiten für durchleuchtbare Fenster bei Architektur-Kartonmodellen

Hallo Architekturmodell-Freunde,
da ich meine Modelle mittlerweile auch für (LED-) Innenbeleuchtung baue, habe ich mir mal etwas Gedanken zu Versuche zu hinterleuchtbaren Fenstern gemacht und anbei im Bilodvergleich dokumentiert.
Mittlerweile habe ich zu folgender Schichtenfolge gefunden:
1. Außenhülle mit ausgeschnittenen Fenstern
2. Kartonverstärkung ebenfalls mit ausgeschnittenen Fenstern
3. Fensterprint

Speziell für diese dritte Schicht sind folgende Möglichkeiten mit unterschiedlichen Eigenschaften denkbar;

(3a) normaler Karton- / Papierdruck nicht beleuchtet.
[+] sieht bei als zurückgesetzte Fenster mit mehr 3D-Wirkung Tag meist gut aus
[-] ist kaum hinterleuchtbar

(3b) Fensterprint auf OH-Folie
[+] ist hinterleuchtbar mit "Fensterglanz"
[-] leider aber aber auch teils etwas zu sehr durchsichtig,
so dass zumindest der Blick auf die Lichtquelle im Inneren durch weitere Konstruktionen "ausgeblendet" werden muss.
Flüssigklebstoff schlecht geeignet, Doppelklebeband-Streifen nötig.

(3c) Fensterprint auf Normalpapier, das auf der Rückseite mit Öl bestrichen wird
[+] erstaunlich gute Durchleuchtbarkeit ohne "echte" Sicht nach innen
[-] möglicherweise ein Klebeproblem, man kann aber auch zuerst kleben, dann ölen um dieses im Griff zu haben.
möglicherweise Einwirkung des Öls auf den Tintenstrahldruck (bei Laserdruck nicht zu erwarten)

(3d) Fensterprint auf OH-Folie mit Normalpapier dahinter als 4. Schicht
[+] Fensterglanz und kein "echter" Einblick kombiniert.
[-] Flüssigklebstoff schlecht geeignet, Doppelklebeband-Streifen nötig.

Je nach Anforderungen kann man sich die passende Lösung aussuchen.
Wenn man Modelle ohne "Innenleben" baut, ist 3c oder 3d die richtige Wahl,
bei Modellen mit Inventar im Inneren wird 3b die Lösung sein.
»wediul« hat folgende Bilder angehängt:
  • 3aNPDruck.jpg
  • 3bOHFDruck.jpg
  • 3cPeingeölt.jpg
  • 3dOHFuNP.jpg
Viele Grüße
Dieter aus Ulm

Leben und kleben lassen

Es haben bereits 4 registrierte Benutzer diesen Beitrag mit "Gefällt mir" markiert .

Benutzer, denen dieser Beitrag gefällt:

schnecke (01.05.2017), Helmut B. (01.05.2017), Schildimann (02.05.2017), holzwurm007 (10.08.2017)

Walter Werner

Fortgeschrittener

  • »Walter Werner« ist männlich

Beiträge: 188

Registrierungsdatum: 19. März 2007

Beruf: Rentner

  • Nachricht senden

2

Montag, 1. Mai 2017, 13:03

Hallo wedul,
mein Favorit ist (3c) Fensterfront auf Normalpapier, das auf der Rückseite mit Öl bestrichen wird.
Eine Verletzung des Tintenstrahldrucks ist dabei nicht Feststellbar (siehe auch Böblinger Dionysius-Kirche).

Gruß
Walter

Social Bookmarks