Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Kartonbau.de - Alles rund um Papiermodelle, Kartonmodellbau und Bastelbogen. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Road-Runner

Fortgeschrittener

  • »Road-Runner« ist männlich
  • »Road-Runner« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 212

Registrierungsdatum: 22. Mai 2007

  • Nachricht senden

1

Sonntag, 27. April 2008, 21:42

LED´s im Modell

Hallo libe Klebegemeinde,

Kennt jemand von Euch ein Elektronikbuch oder eine Seite, wo man etwas mit dem Bauen von Elektronik erfahren kann. Es geht dabei um folgendes, ich möchte mir Straßenlaternen für ein Diorame aus Karton bauen die Grundidee und der Plaqn ist schon vorhanden. Das Problem ist ich möchte diese gerne mit LED´s zum leuchten bringen hab aber von Elektronik null Ahnung. Deshalb bitte ich Euch mir zu helfen damit ich meine Idee in die Tat umsetzen kann.
»Road-Runner« hat folgendes Bild angehängt:
  • Greenfort_Lichtschalter_Latene.jpg
MfG
Daniel Peters
http://daniel-kartonmodellbau.de.tl/

U-Boot U9 Schreiber-Bogen 1:100[Fertiggestellt]
Kenworth Truck [Eigenkonstruktion] 1:43[Fertiggestellt]
Blue Flame 1:43 [Fertiggestellt]
Bau DEA-Tankstelle 1:43
Mercedes Sattelschlepper 1:43 von Schreiber-Bogen [Abgeschlossen]

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Road-Runner« (28. April 2008, 10:42)


haduwolff

Administrator

  • »haduwolff« ist männlich

Beiträge: 4 063

Registrierungsdatum: 21. September 2005

  • Nachricht senden

2

Montag, 28. April 2008, 15:59

RE: LED´s im Modell

Moin,

also....eigentlich sehr einfach.

1. Lege Dich auf die verwendete Spannung fest.
(Ich verwende für alles 9V-Blockbatterien)

2. Lege die Farbe der LED fest

3. Besorge Lötkolben, Elektronik-Lot und dünne Kabel (Modelleisenbahnbedarf)

4. Schau z.B. bei Conrad oder eBay nach einem günstigen Angebot, bei dem die NOTWENDIGEN Widerstände mitangeboten werden. Im Zweifel den Anbieter fragen, ob für die von Dir gewählte Spannung passenden Widerstände zu bekommen sind.

5. LED mit Widerstand am -Pol (kürzerer Draht wars glaub ich) versehen und verkabeln. Eine falsche Polung ist kein Problem, aber -was Du auch tust - NIE OHNE WIDERSTAND....sonst knirsch!
Ebenso fatal ist ein Kurzschluss vor dem Widerstand...daher mit Schrumpfschlauch oder Klebeband sauber isolieren.

Viel Spaß beim Lichteln....

Gruß
Hadu
Meryl Streep: "Wenn die Mächtigen ihre Position benutzen, um andere zu tyrannisieren, dann verlieren wir alle"

http://interscalestolberg.jimdo.com/


www.modell-und-geschichte.jimdo.com

Mitglied der Luft'46-Gang

Road-Runner

Fortgeschrittener

  • »Road-Runner« ist männlich
  • »Road-Runner« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 212

Registrierungsdatum: 22. Mai 2007

  • Nachricht senden

3

Montag, 28. April 2008, 16:21

Hallo haduwolff

Danke erstmal für Deine Hilfe. Aber kann ich an die 9V Blockbatterie auch mehrere Lampen anschließen oder muß ich da für jede eine Batterie nehmen?
MfG
Daniel Peters
http://daniel-kartonmodellbau.de.tl/

U-Boot U9 Schreiber-Bogen 1:100[Fertiggestellt]
Kenworth Truck [Eigenkonstruktion] 1:43[Fertiggestellt]
Blue Flame 1:43 [Fertiggestellt]
Bau DEA-Tankstelle 1:43
Mercedes Sattelschlepper 1:43 von Schreiber-Bogen [Abgeschlossen]

Lutz

Schüler

Beiträge: 61

Registrierungsdatum: 2. Juni 2005

  • Nachricht senden

4

Montag, 28. April 2008, 17:22

Wie haduwolf schon sagte: Nie ohne Vorwiderstand! Dieser dient zur Strombegrenzung. Um den nötigen widerstand zu berechnen, gehst du folgendermaßen vor:

LEDs selber halten sich nicht an das Ohmsche Gesetz. Stattdessen fällt an ihnen immer eine bestimmte, vom Typ abhängige Spannung Uled ab. Diese erfährst du, ebenso wie den maximal zulässigen Strom, aus dem Datenblatt.

Dieses kannst du dir z.B. bei Reichelt downloaden, wo du dir auch die LEDs und Widerstände kaufen kannst.
(Einige typische Beispielwerte sind: Rot 2,3 V, 15 mA; Grün 2,1 V, 30 mA; Gelb 2,1 V, 20 mA)

Diese Spannung geht nun also von deiner Eingangsspannung U0 ab. Die restliche Spannung liegt somit an dem Vorwiderstand an: Ur=U0-Uled. Dieser verhält sich nun gemäß dem dem Ohmschen Gesetzt U=R*I. Der maximal zulässige Strom Imax ist bekannt, ebenso die am Widerstand anliegende Spannung Ur. Somit ergibt sich der mindestens notwendige Widerstand zu

R = Ur/Imax = (U0 - Uled)/Imax

Da es Widerstände nur in gestuften Werten gibt, nimmt man den nächst größeren.

Und Vorsicht bei der Spannung U0: Bei vollen Batterien/Akkus liegt diese über dem Nominalwert.

Mal ein paar Beispiele:

9V Batterie (rechnen wir besser mit 10 V), rote LED mit Uled = 2,3 V und Imax = 15 mA:

R = (10 V - 2,3 V) / 0,015 A = 7,7 V / 0,015 A = 513 Ohm

Bei den preiswerten Widerständen (Kohleschicht, 1/4 Watt, 5% Toleranz) gibt es nur 510 Ohm und als nächstes 560 Ohm. Also nimmt man dann den 560 Ohm Widerstand. Oder einen noch größeren, dann ist die LED zwar nicht mehr ganz so hell, aber die Batterie hält (noch) länger.

Zweites Beispiel:

4,5 V Batterie (rechnen wir mal mit 5 V), grüne LED mit Uled = 2,1 V, Imax = 30 mA:

R = (5 V - 2,1 V) / 0,030 A = 2,9 V / 0,030 A = 97 Ohm

Der nächstgrößere, erhältliche Widerstand ist 100 Ohm, also nimmt man mindestens den (eher noch eine Nummer größer).

Zum Anschluss: Vom Minus-Pol der Batterie (Akku, Netzgerät) muss eine Leitung zum kurzen Beinchen der LED, vom Plus-Pol zum langen Beinchen. In eine von den beiden Leitungen muss der Widerstand eingefügt werden, welche ist egal.
Also entweder
Plus-Pol -> Widerstand -> langes Bein LED kurzes Bein -> Minus Pol
oder
Plus-Pol -> langes Bein LED kurzes Bein -> Widerstand -> Minus Pol.

Und eins noch: Nie mehrere LEDs direkt parallel schalten und mit nur einem Vorwiderstand für alle betreiben. Da die LEDs nie ganz gleich sind, würde quasi der ganze Strom nur durch eine LED fließen. In Reihe schalten geht, dann muss man die Summe der an den LEDs abfallenden Spannungen als Uled in die Rechnung einsetzen.
Für den Anfang sollte man aber besser für jede LED einen eigenen Vorwiderstand verwenden. So teuer sind die nun auch wieder nicht.
Die kannst du dann aber alle an die gleiche Batterie anschließen.



Ich hoffe, das war jetzt nicht zu verwirrend. Sonst frag einfach noch mal.
Lutz

Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von »Lutz« (28. April 2008, 17:31)


MASH

Fortgeschrittener

  • »MASH« ist männlich

Beiträge: 426

Registrierungsdatum: 30. November 2006

  • Nachricht senden

5

Montag, 28. April 2008, 17:42

Hallo!

Vor kurzem habe ich LED´s verbaut.
Dabei habe ich LED´s mit eingebautem Vorwiderstand, die mit 12V betrieben werden, verwendet. Energiequelle: Eisenbahntrafo.
Einfach bei den enschlägigen Elektronikanbietern nachsehen.

Gruß Hape

Lutz

Schüler

Beiträge: 61

Registrierungsdatum: 2. Juni 2005

  • Nachricht senden

6

Montag, 28. April 2008, 17:50

Was mir gerade noch einfällt: LEDs strahlen ihr Licht normalerweise mehr oder weniger stark gebündelt in eine Richtung ab. Und zwar gegenüber der beiden Anschlussbeinchen. Wenn du eine Laterne wie in deinem Bild bauen möchtest, dann müsstest du entweder noch einen Reflektor vor die LED setzten, der das Licht zur Seite (und zwar zu allen Seiten) hin reflektiert, oder du fräst/bohrst die LEDs von oben an, so wie ich das bei den Laternen für meinen DSM Schlepper gemacht habe.
Und keine Sorge, der obere Teil der LED ist wirklich nur Plastik und dient als Linse (welche das Licht in der für deine Zwecke falschen Richtung bündelt). Man darf halt nur nicht zu tief fräsen. :P
Solltest du das mit dem Fräsen ausprobieren wollen, dann bestell aber doch vorsichtshalber gleich ein paar Reserve LEDs mit.
Lutz

Road-Runner

Fortgeschrittener

  • »Road-Runner« ist männlich
  • »Road-Runner« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 212

Registrierungsdatum: 22. Mai 2007

  • Nachricht senden

7

Montag, 28. April 2008, 18:45

Hallo liebe Klebegemeinde

Ich Danke Euch für Eure Hilfe werde es bei gelegenheit ausprobieren und dann das Ergebnis hier einstellen. Für weitere Tips und Tricks wäre ich dankbar. Ich hab mir gedacht das ich oben am Deckel ein Stück ALU-Folie einkleb damit das licht auch zur Seite Strahlt, ob es Funktioniert werden wir Sehen. Modellprototype ist schon konstruiert und gebaut ist nur nch die beleuchtung. :meister: :meister: :meister: :meister: :meister: :meister: :meister: :meister: :meister: .Danke an die Meister der Elektronik
MfG
Daniel Peters
http://daniel-kartonmodellbau.de.tl/

U-Boot U9 Schreiber-Bogen 1:100[Fertiggestellt]
Kenworth Truck [Eigenkonstruktion] 1:43[Fertiggestellt]
Blue Flame 1:43 [Fertiggestellt]
Bau DEA-Tankstelle 1:43
Mercedes Sattelschlepper 1:43 von Schreiber-Bogen [Abgeschlossen]

  • »FRITZKARTON« ist männlich

Beiträge: 970

Registrierungsdatum: 16. Dezember 2005

Beruf: fast Rentner

  • Nachricht senden

8

Dienstag, 29. April 2008, 08:56

RE: Hallo liebe Klebegemeinde

INFO

Kleiner Tip: Bei www.Dotlight.de gibt es günstig alles, um die LED und SMD´s herum und sehr günstig.

Fritz
Es geht noch größer!!! Ich liebe 1:50!!!
USS INDIANAPOLIS; Vorbereitungen für die erste große Ausstellung
Ab ???? wird die Indi mit in der Ausstellung in Flensburg sein!

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »FRITZKARTON« (29. April 2008, 08:58)


Social Bookmarks