• »Peter Wulff« ist männlich
  • »Peter Wulff« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 121

Registrierungsdatum: 11. Mai 2007

Beruf: Kapitän

  • Nachricht senden

1

Mittwoch, 26. Dezember 2012, 21:53

Kreuzer NOVIK / JSC / 1:250

Auf dem Weg in den Fernen Osten hat der Kreuzer NOVIK noch einmal bei seiner Bauwerft vorbeigeschaut, um sich dortselbst fotographisch ein letztes Mal ablichten zu lassen - Paßbilder kann man schließlich immer gebrauchen :D

Die Baunummer 012 ist bislang das aufwändigste Projekt meiner Bauwerft gewesen, sowohl zeit- als auch "kreativmäßig".
Was mich am meisten freut, ist die Tatsache, daß der weiße Rumpf auch jetzt noch wirklich weiß ist. Die Behandlung des Bogens mit Fixativ-Spray vor dem Bau hat sich also echt bezahlt gemacht.
Ich kann das nur jedem empfehlen, der einmal ein weißes Modell bauen will ...

  • »Peter Wulff« ist männlich
  • »Peter Wulff« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 121

Registrierungsdatum: 11. Mai 2007

Beruf: Kapitän

  • Nachricht senden

2

Mittwoch, 26. Dezember 2012, 21:54

In den 1890er Jahren plante die russische Marine ein umfangreiches Aufrüstungsprogramm ihrer Flotte, um sich speziell der veränderten politischen und militärischen Machtkonstellation in Fernost anzupassen. Dort war das Kaiserreich Japan im Begriff, stark an Einfluß zu gewinnen und die russischen Interessen, vornehmlich in Korea, zu bedrohen.

Entsprechende Planungen sahen vor, Linienschiffe, Panzerkreuzer, Geschütze Kreuzer und Zerstörer/Torpedoboote zu bauen.
Allerdings war die russische Schiffbauindustrie zur damaligen Zeit nicht in der Lage, ein derart umfangreiches Bauprogramm allein zu bewältigen.
So entschied man sich, einige der Schiffe im Ausland bauen zu lassen und es wurden daher Aufträge an Werften in nahezu allen Schiffbaunationen der damaligen Zeit vergeben.
»Peter Wulff« hat folgende Bilder angehängt:
  • novik_fore_06_.jpg
  • novik_fore_04_.jpg
  • novik_fore_02_.jpg

  • »Peter Wulff« ist männlich
  • »Peter Wulff« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 121

Registrierungsdatum: 11. Mai 2007

Beruf: Kapitän

  • Nachricht senden

3

Mittwoch, 26. Dezember 2012, 21:57

So wurde ein Baulos über 4 Geschützte Kreuzer bzw. schnelle Aufklärungskreuzer der 3000t - Klasse ausgeschrieben.
Ein Auftrag ging nach Dänemark zu Burmeister & Wain (Bojarin), und eine Order ging nach Deutschland an die Schichau-Werft, die bislang hauptsächlich mit dem Bau von Torpedobooten/Zerstörern und Kanonenbooten beschäftigt war.
Zwei weitere Kreuzer sollten nach deutschen Plänen in Russland nachgebaut werden.

So wurde im Februar 1900 der Kiel für den schnellen Geschützten Kreuzer NOVIK gelegt. Bereits Anfang August konnte der Stapellauf erfolgen.
Allerdings verhinderte ein strenger Winter die endgültige Fertigstellung und Ausrüstung des Schiffes noch im selben Jahr.
Erst im Mai 1901 lief das Schiff, nun bereits unter russischer Flagge, zu einer ersten Probefahrt aus.
Bedingt durch Schwingungsprobleme, die durch die Schrauben verursacht wurden (und deren mehrmaligen Austausch erforderten), verließ der Kreuzer erst ein Jahr später, im Mai 1902, endgültig seine Bauwerft in Richtung Kronstadt.
»Peter Wulff« hat folgende Bilder angehängt:
  • novik_fore_03_.jpg
  • novik_fore_05_.jpg
  • novik_mid_01_.jpg

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Peter Wulff« (26. Dezember 2012, 22:18)


  • »Peter Wulff« ist männlich
  • »Peter Wulff« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 121

Registrierungsdatum: 11. Mai 2007

Beruf: Kapitän

  • Nachricht senden

4

Mittwoch, 26. Dezember 2012, 21:59

Werfen wir mal mit ein paar Fakten um uns:

Technische Daten

Verdrängung: 3.080 t
Länge: 110,0 m
Breite: 12,2 m
Tiefgang: 5,0 m
Besatzung: 340 Mann

Antrieb:
12 Schulz-Thornycroft-Kessel lieferten Dampf für 3 Dreifach-Expansions-Dampfmaschinen mit insgesamt fast 18.000 PS.
Die Kraft wurde über 3 Schrauben ins Wasser gebracht.
Geschwindigkeit: 25 kn
Reichweite: theoretisch 5.000 sm, tatsächlich reichte der Kohlenvorrat für 3.200 sm bei 10 kn und nur 500 sm bei 20 kn
Bunkermenge: 510 t Kohle

Bewaffnung:

* 6 × 120-mm-L/45-Canet-Geschütze
* 6 × 47-mm-L/43-Hotchkiss-Schnellfeuergeschütze
* 2 × 37-mm-L/23-Hotchkiss-Schnellfeuergeschütze
* 2 × 7,62-mm-Maxim-Maschinengewehre (im Mast)
* 5 Torpedorohre (1x Heck, 2x Mittschiffs, 2x Vorschiff)

* 1 × 64-mm-L/19-Baranowski-Landungsgeschütz

....
»Peter Wulff« hat folgende Bilder angehängt:
  • novik_mid_02_.jpg
  • novik_mid_03_.jpg
  • novik_mid_04_.jpg
  • novik_mid_05_.jpg
  • novik_mid_06_.jpg

  • »Peter Wulff« ist männlich
  • »Peter Wulff« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 121

Registrierungsdatum: 11. Mai 2007

Beruf: Kapitän

  • Nachricht senden

5

Mittwoch, 26. Dezember 2012, 22:01

Das schlanke Schiff war der schnellste Kreuzer seiner Zeit. Bei Meilenfahrten erreichte NOVIK wiederholt Geschwindigkeiten von bis zu 25 kn.
Für damalige Verhältnisse war das eine beachtliche Leistung.
Nicht umsonst gab sich die russische Marineführung derart beindruckt, daß sogleich zwei nahezu identische Nachbauten auf eigenen Werften in Auftrag gegeben wurden.
Basierend auf den Bauplänen des NOVIK entstanden so die beiden Halbschwestern Izumrud und Shemtshug.
»Peter Wulff« hat folgende Bilder angehängt:
  • novik_aft_02_.jpg
  • novik_aft_01_.jpg
  • novik_aft_03_.jpg
  • novik_aft_06_.jpg

  • »Peter Wulff« ist männlich
  • »Peter Wulff« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 121

Registrierungsdatum: 11. Mai 2007

Beruf: Kapitän

  • Nachricht senden

6

Mittwoch, 26. Dezember 2012, 22:03

Ende des Jahres 1902 verlegte NOVIK in den Fernen Osten nach Port Arthur, wo der Kreuzer Anfang April 1903 eintraf.

Auf Grund der sich abzeichnenden Kriegsgefahr mit dem kaiserlichen Japan erhielten viele Schiffe des Pazifischen Geschwaders den olivgrünen Tarnanstrich, so auch NOVIK.

Der Beginn des Russisch-Japanischen Krieges am 9. Februar 1904 fand NOVIK in Port Arthur.
Der Kreuzer verfolgte ergebnislos die angreifenden Torpedoboote und wurde während des Beschusses des Stützpunktes durch die japanische Flotte beschädigt.
Nach 9 Tagen war NOVIK jedoch wieder einsatzbereit.
In der darauf folgenden Zeit machte sich der Kreuzer wiederholt um die Besserung der Moral verdient, da das Schiff in kürzester Zeit auslauf- und kampfbereit war. So auch am 10. März 1904, als es als einziges Schiff der Flotte in der Lage war, den durch japanische Zerstörer und Kreuzer in Bedrängnis geratenen russischen Torpedobooten Stereguschy und Reschitelny zu Hilfe zu eilen.
»Peter Wulff« hat folgende Bilder angehängt:
  • novik_aft_04_.jpg
  • novik_aft_11_.jpg

  • »Peter Wulff« ist männlich
  • »Peter Wulff« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 121

Registrierungsdatum: 11. Mai 2007

Beruf: Kapitän

  • Nachricht senden

7

Mittwoch, 26. Dezember 2012, 22:06

Mitte April nahm NOVIK am einzigen regulären Flottenvorstoß ins Gelbe Meer teil. Während dieses Einsatzes verlor die russische Flotte ein Linienschiff samt dem Flottenchef Makarow durch japanische Minen, ein weiteres Linienschiff wurde dabei durch weitere Minentreffer beschädigt.

Am 10. August 1904 fand auf Druck des Zaren einen weiteren Ausbruchsversuch der eingeschlossenen Flotte statt.
Ziel der Unternehmung war, nach Wladiwostock zu laufen und sich mit dem dort stationierten Kreuzergeschwader zu vereinigen.
Auch NOVIK gehörte zu den Schiffen, die an dem Ausbruch teilnahmen.
Am Mittag des 10. August war die russische Flotte in Reichweite der wartenden Japaner. Um 13:00 wurde das Gefecht eröffnet, und knapp 1 Stunde später war der Durchbruch durch die japanische Linie gelungen.
Jedoch wendete sich das Blatt zum Nachmittag, als die russischen Schiffe wieder eingeholt und sich ein Parallelgefecht entwickelte.
»Peter Wulff« hat folgende Bilder angehängt:
  • novik_total_01_.jpg
  • novik_total_02_.jpg
  • novik_total_03_.jpg

Jochen Haut

Erleuchteter

  • »Jochen Haut« ist männlich

Beiträge: 6 621

Registrierungsdatum: 7. September 2005

Beruf: Lehrer

  • Nachricht senden

8

Mittwoch, 26. Dezember 2012, 22:08

Moin Peter,
absolute Klasse!!!
Gruß
Jochen

Wiesel

Hennings Dino

  • »Wiesel« ist männlich

Beiträge: 10 594

Registrierungsdatum: 30. Dezember 2004

Beruf: Jurist

  • Nachricht senden

9

Mittwoch, 26. Dezember 2012, 22:10

...
absolute Klasse!!!
...


...und supergut gebaut!

.
Bis die Tage...

Helmut

"Einmal sah jemand die Häftlingsnummer 78651, die auf meinem Arm eintätowiert ist, und sagte: "Das ist wohl Ihre Garderobennummer?" Danach trug ich jahrelang nur langärmelige Pullover."
In Erinnerung an Simone Veil, † 30. Juni 2017



Im Bau: CAP SAN DIEGO (roko)

  • »Peter Wulff« ist männlich
  • »Peter Wulff« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 121

Registrierungsdatum: 11. Mai 2007

Beruf: Kapitän

  • Nachricht senden

10

Mittwoch, 26. Dezember 2012, 22:10

Durch den Ausfall des Flaggschiffes geriet die russische Flotte in Unordnung und koordiniertes Handeln war nicht mehr möglich. Mit Einsetzen der Dunkelheit löste sich der Verband mehr und mehr auf.
NOVIK flüchtete zusammen mit anderen Schiffen zuerst ins deutsche Schutzgebiet Kiatschou, verließ den Hafen von Tsingtao aber wieder, um doch noch nach Wladiwostock zu gelangen.
Allerdings blieb dieser Versuch den Japanern nicht verborgen.

Das Schicksal ereilte NOVIK auf der Insel Sachalin in der Aniwa-Bucht.
Während der Kohlenübernahme wurde der Kreuzer vom japanischen Panzerkreuzer Tsushima gesichtet und agegriffen. NOVIK war in diesem Gefecht seinem Gegner weit unterlegen.
Mehrere Treffer unterhalb der Wasserlinie ließen eine Flucht nicht zu, NOVIK war in der Bucht eingeschlossen.
Mit dem Eintreffen eines weiteren japanischen Kreuzers, der Chitose, war das Kräfteverhältnis endgültig zugunsten der Japaner und die russische Besatzung versenkte ihr Schiff.

Aus dem halb unter Wasser liegenden Wrack wurden später die Hauptgeschütze geborgen und als Küstenartillerie eingestetzt.
»Peter Wulff« hat folgende Bilder angehängt:
  • novik_total_05_.jpg
  • novik_total_06_.jpg

  • »Peter Wulff« ist männlich
  • »Peter Wulff« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 121

Registrierungsdatum: 11. Mai 2007

Beruf: Kapitän

  • Nachricht senden

11

Mittwoch, 26. Dezember 2012, 22:11

Im Jahr 1906 hoben die Japaner das Wrack und ließen es reparieren und umbauen. Unter dem Namen SUZUYA wurde der ehemalige russische Kreuzer nun Bestandteil der kaiserlich-japanischen Marine.
Klassifiziert als Aviso, diente das Schiff unter der Flagge seines einstige Gegners noch bis ins Jahr 1913, um dann, als mittlerweile völlig veraltet, außer Dienst gestellt und verschrottet zu werden.

Mal sehen, ob mein NOVIK länger lebt, als das Original - also nur die Zeit als NOVIK natürlich :D

Gruß
Peter
»Peter Wulff« hat folgendes Bild angehängt:
  • novik_total_07_.jpg

Wiesel

Hennings Dino

  • »Wiesel« ist männlich

Beiträge: 10 594

Registrierungsdatum: 30. Dezember 2004

Beruf: Jurist

  • Nachricht senden

12

Mittwoch, 26. Dezember 2012, 22:13

Das letzte Bild:

Eine phantastische Aufnahme! :cool:

  • »Peter Wulff« ist männlich
  • »Peter Wulff« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 121

Registrierungsdatum: 11. Mai 2007

Beruf: Kapitän

  • Nachricht senden

13

Mittwoch, 26. Dezember 2012, 22:16

Das letzte Bild:

Eine phantastische Aufnahme! :cool:


... da kann man mal sehen, wozu ein ausgemusterter HMV Kalender noch gut ist.
Als Unterlage dient die transparente Kunststofffolie des Deckblatts.

Zaphod

Erleuchteter

Beiträge: 5 854

Registrierungsdatum: 24. April 2005

  • Nachricht senden

14

Donnerstag, 27. Dezember 2012, 10:36

Hallo Peter,

auch von mir herzlichen Glückwunsch ! Mit einer ruhigen Hand, viel Recherche und Liebe zum Detail hast ein großartiges Modell geschaffen !

Zaphod

Henryk

Erleuchteter

  • »Henryk« ist männlich

Beiträge: 3 656

Registrierungsdatum: 28. September 2008

Beruf: Arzt

  • Nachricht senden

15

Donnerstag, 27. Dezember 2012, 10:40

Hallo Peter,
es gefehlt auch (sehr) einem von der Fliegerfraktion! Absolut sauber, präzise, tolle Fotos!!!
Gute Arbeit bleibt gute Arbeit unabhängig davon, was man baut. :thumbsup:
Herzlichste Grüße
Henryk

Alle meine Flugzeugmodelle

haduwolff

Administrator

  • »haduwolff« ist männlich

Beiträge: 4 064

Registrierungsdatum: 21. September 2005

  • Nachricht senden

16

Donnerstag, 27. Dezember 2012, 18:45

Yacht!

Moin zusammen,

das ist ein wunderschönes Schiff und prima gebaut!!!

Ich freu mich besonders über die begleitende Worte zur Geschichte des schnellen Kreuzers und die Hintergründe.
Das mit den Schwingungsproblemen scheint in der damaligen Zeit nicht aussergewöhnlich gewesen zu sein, so hatte die "Lusitania" und eingeschränkt auch ihre Schwester die gleichen Probleme.

Danke für den schönen Baubericht und die Bilder!

Gruß
Hadu
Meryl Streep: "Wenn die Mächtigen ihre Position benutzen, um andere zu tyrannisieren, dann verlieren wir alle"

http://interscalestolberg.jimdo.com/


www.modell-und-geschichte.jimdo.com

Mitglied der Luft'46-Gang

Lars W.

Erleuchteter

  • »Lars W.« ist männlich

Beiträge: 3 059

Registrierungsdatum: 16. Dezember 2007

  • Nachricht senden

17

Donnerstag, 27. Dezember 2012, 20:16

Moin Peter,

an dieser Stelle auch von mir Gratulation zu diesem Schmuckstück (mir ist die Fertigstellung irgendwie durch die Lappen gegangen, sorry!!).

Ein absolut sauber gebautes und überzeugendes Modell, hervorragend getakelt und fotografisch genial in Szene gesetzt. Dann noch die Infos zum Original und was haben wir? Eine Präsentation die keine Wünsche offen lässt.

Toll, vielen Dank :)

Grüße

Lars
"The quiet ones are the ones that change the universe, the loud ones only take the credit."
Fertig gestellt: Forschungsschiff "Maria S. Merian"
Fertig gestellt: Seeschlepper "Vulkan"
Fertig gestellt: Notschlepper "Nordic"
Fertig gestellt: Troßschiff "Altmark" im Schwimmdock
Bis auf weiteres ruhend: Fracht- und Fahrgastschiff "Santa Inés"
Kontrollbau fertig gestellt: Feederschiff "OPDR Lisboa"

Social Bookmarks