Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Kartonbau.de - Alles rund um Papiermodelle, Kartonmodellbau und Bastelbogen. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Henryk

Erleuchteter

  • »Henryk« ist männlich
  • »Henryk« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 3 549

Registrierungsdatum: 28. September 2008

Beruf: Arzt

  • Nachricht senden

1

Donnerstag, 16. März 2017, 12:47

Kreuzer „Tschkalow“ – 1:200 / Modelik 19/09

Zur Abwechslung mal etwas ganz anderes; ein Kriegsschiff. Es war mir halt danach, nach Jahren wieder ein Schiffsmodell zu bauen. Der Bau erfolgt parallel zur B-767 – mal sehen, welches Projekt dadurch zu kurz kommt... :)



Es ist mir bewusst, dass dieses Modell nicht für Anfänger (oder Rentner, die Schiffsmodelle zuletzt vor über 50 Jahren gebaut haben) ist und dass es eigentlich meine Fertigkeiten überstrapazieren wird. Trotzdem – es wäre schade, den Bausatz auf dem Stapel weiterhin liegen zu lassen (habe ihn vor Jahren geschenkt bekommen).
Da vor allem meine Feinmotorik deutlich schlechter geworden ist, kann ich kein Meisterstück versprechen (eher etwas von Gegenteil), es wird also ein sozusagen Übungsbau in Erinnerung an meiner Jugend sein. Hoffentlich verursache ich keine Herzinfarkte bei den versierten Schiffsmodellbauern...
Die Flugzeugmodelle werde ich „natürlich“ auch weiterhin bauen - meine LOT-Flotte ist noch längst nicht fertig!

Der Bausatz wurde hier vorgestellt. Hier habe ich einen Baubericht auf der polnischen Seite papermodels.pl gefunden – leide sind dort keine Fotos mehr zu sehen. Hier zeigt sich der Vorteil unseres Forums, wo die Fotos nie verschwinden...
Dann noch ein Google-Versuch; auf der russischen Seite „only-paper.ru“ habe ich einen Baubericht mit Fotos gefunden. Die dort gezeigten Ergebnisse sind aber (für mich) nicht unbedingt als Referenzquelle zu betrachten.
Hier aber sehr schöne Bilder eines fertigen Modells - Autor M. Glock. Dieses Modell ist meines Erachtens perfekt gebaut!

Ich habe den LC-Spantensatz, darüber hinaus die Ankerketten und den Geschützrohrensatz. Da ich noch nie ein Schiff mit Unterwasserteil gebaut habe, habe ich mich für ein Wasserlinienmodel entschieden. Diese Art der Darstellung gefällt mir auch besser.

Bekanntlich wird es mit Bau des Rumpfsskeletts angefangen. Dank des LC-Satzes war es kinderleicht und ging wirklich schnell. Auch die Decks sind schon an den richtigen Stellen.



Das Modell ist ziemlich riesig (100 cm lang), findet aber noch Platz (zunächst zum Zwischenparken) auf meinem „Werkzeugregal“ auf dem Schreibtisch. Zum Weiterbauen wird es dann auf die Tischplatte geholt.

Herzlichste Grüße
Henryk

Alle meine Flugzeugmodelle

Es hat bereits 1 registrierter Benutzer diesen Beitrag mit "Gefällt mir" markiert .

Benutzer, denen dieser Beitrag gefällt:

Joachim Frerichs (17.03.2017)

Riklef G.

Meister

  • »Riklef G.« ist männlich

Beiträge: 1 384

Registrierungsdatum: 28. Januar 2010

Beruf: Systemoperator

  • Nachricht senden

2

Donnerstag, 16. März 2017, 13:44

Moin Henryk,

das finde ich toll, dass du dich (wieder) an ein Schiff traust :thumbsup:
Und vielleicht hilft es auch deiner Feinmotorik, wenn du diese kleinen Teile baust.

Jedefalls wird niemand einen Herzinfarkt bekommen, da bin ich mir so ziemlich sicher.

Ich wünsche dir viel Freude am Bau und genauso viel Durchhaltevermögen.

LG
Riklef

Gustav

Erleuchteter

  • »Gustav« ist männlich

Beiträge: 2 202

Registrierungsdatum: 16. Juni 2011

Beruf: Ruheständler

  • Nachricht senden

3

Donnerstag, 16. März 2017, 17:52

Moin Henryk,
eigentlich meine Fertigkeiten überstrapazieren wird

wenn´s beim "eigentlich" bleibt, wird´s schon gut werden :thumbup: . Ich freue mich auf deinen Bericht :) .

Herzlichen Gruß
Gustav
Auch kleine Dinge können Freude bereiten.

Henryk

Erleuchteter

  • »Henryk« ist männlich
  • »Henryk« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 3 549

Registrierungsdatum: 28. September 2008

Beruf: Arzt

  • Nachricht senden

4

Dienstag, 21. März 2017, 09:38

Die Bullaugen in den Bordwänden habe ich ausgestanzt und mit Tesafilm „unterklebt“ – so ein spontaner Einfall, da bei mir bei dieser Größe der Öffnungen und bei einer traditionellen Methode (Folie-Klebstoff) die Klebstoffkleckserei zwangsläufig zustande käme. Es funktioniert sehr gut, der Film ist sehr dünn, der Effekt (für mich) zufriedenstellend. Zwar zeigt die Folie mit der „klebenden“ Seite nach Außen, die Öffnungen (Bullaugen) sind aber so klein (2 mm Durchmesser), dass es keine negativen Folgen haben kann (glaube ich).



Die Bordwände sind jetzt endgültig mit dem Skelett verklebt.



Die ersten Gründe für Verzweifelung; die Spanten sind an manchen Stellen des Rumpfes durch die Wände „durchgedrückt“ – obwohl ich versucht habe, sie entsprechend nachzuschleifen – offensichtlich nicht sorgfältig genug. Das sieht man zwar nur bei Tageslicht und unter bestimmten Sichtwinkel (erst dann ist es mir auch aufgefallen), das ändert aber nicht an dieser Tatsache. Ebenso sind zwei Abschnitte der Bordwand „kollabiert“, darüber hinaus ist mir die Verbindungsstelle der Bordwände (die ganze Beplankung ist dreiteilig) total misslungen.



Es wird trotzdem weitergehen...
Herzlichste Grüße
Henryk

Alle meine Flugzeugmodelle

Gustav

Erleuchteter

  • »Gustav« ist männlich

Beiträge: 2 202

Registrierungsdatum: 16. Juni 2011

Beruf: Ruheständler

  • Nachricht senden

5

Freitag, 24. März 2017, 20:25

Moin Henryk,
Folie mit der „klebenden“ Seite nach Außen,

Tesafilm mit der matten Seite unter die Bullaugen zu kleben dürfte optisch besser wirken als die die doch sehr glänzende Oberseite, auch wenn die Bullaugen nur einen Durchmesser von 2 mm haben. Für mich ist das eine nachahmenswerte Variante.

Spanten sind an manchen Stellen des Rumpfes durch die Wände „durchgedrückt“

Spanten drücken sich dann leicht durch, wenn sie mit der Bordwannd verklebt werden. Vielleicht war das hier der Fall, absichtlich oder unabsichtlich?

Viele Grüße
Gustav
Auch kleine Dinge können Freude bereiten.

Henryk

Erleuchteter

  • »Henryk« ist männlich
  • »Henryk« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 3 549

Registrierungsdatum: 28. September 2008

Beruf: Arzt

  • Nachricht senden

6

Montag, 27. März 2017, 18:49

Hallo Gustav,
ja das war wohl die Ursache.

Die ersten Aufbauten, in diesem Fall wohl die Bugaufbauten (von Schiffsbau habe ich so gut wie keine Ahnung). Und wenn schon denn schon – ich habe mich gleich ins Tiefwasser gestürzt und die Türen separat ausgeschnitten – diese Option ist im Bausatz vorgesehen, die Türe sind aber auch auf den Teilen „fertig gedruckt“ und man könnte das auch so lassen. Der Unterschied ist minimal, aber sogar für mich „positiv“ bemerkbar.
Und wenn man A sagt... – auch die Relings wurden montiert. Damit hapert es aber noch gewaltig, oder anders gesagt ist (noch) eine Katastrophe! Das ist ohne Zweifel meine Achillesferse...



Die Montagezeichnungen sind (für mich) nicht ausreichend oder zum Teil überhaupt nicht vorhanden, ohne Fotos von Referenzbau würde ich z. B. die Positionslichter (Navigationslichter - Teile 42b) nie richtig bauen können.
Herzlichste Grüße
Henryk

Alle meine Flugzeugmodelle

Es hat bereits 1 registrierter Benutzer diesen Beitrag mit "Gefällt mir" markiert .

Benutzer, denen dieser Beitrag gefällt:

Matthias Peters (28.03.2017)

Social Bookmarks