Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Kartonbau.de - Alles rund um Papiermodelle, Kartonmodellbau und Bastelbogen. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

  • »Kurt Streu« ist männlich
  • »Kurt Streu« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 466

Registrierungsdatum: 8. November 2006

Beruf: Rentner

  • Nachricht senden

1

Freitag, 4. April 2014, 20:49

Krantor Danzig von Kurt Streu

Guten Abend, da bin ich mal wieder.

Dieses Mal habe ich mich wohl etwas in der Größe des neuen Modells geirrt.
Das passt eigentlich gar nicht mein bisheriges Sortiment.

Schaut Euch mal diese Detailaufnahme an. Kennt Ihr das Modell ?



Da stecken 5 Wochen Arbeit drin, mit Höhen und Tiefen, Freude und Zorn.
Darüber möchte ich berichten.

"Gebt mir 4 Jahre Zeit ..." das hat mal einer gesagt, mit schrecklichen Folgen.
So lang brauche ich allerdings nicht, es gibt auch keine bösen Folgen.
Ich muss nur noch einige Fotos machen und den Text verfassen.

Bis morgen grüßt

KURT, der Streu

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Kurt Streu« (5. April 2014, 22:01)


Bastelwastl

Schüler

  • »Bastelwastl« ist männlich

Beiträge: 36

Registrierungsdatum: 23. Dezember 2008

Beruf: Industriemechaniker

  • Nachricht senden

2

Freitag, 4. April 2014, 21:07

Hallo Kurt,
an diesem Gebäude habe ich auch schon geschwitzt und manchmal gedacht auf was habe ich mich da eingelassen.
Mein Vater kam aus dieser Stadt mit diesem imposanten Gebäude. Manche Details vergisst man nie mehr.
Wenn es fertig ist, dann sieht es Kkasse aus.
Leider habe ich keine Bilder gemacht, Ärger.

Gruß
Bastelwastl

Holzwurm 62

Schüler

Beiträge: 108

Registrierungsdatum: 15. Dezember 2013

  • Nachricht senden

3

Samstag, 5. April 2014, 08:42

Hallo Kurt,

was baust Du denn für ein Modell, das kenne ich nicht.
Gibt es hier einen Baubericht? Wenn ja dann warte ich darauf.

Viele Grüße
Hubert

  • »die Werft« ist weiblich

Beiträge: 148

Registrierungsdatum: 25. September 2013

  • Nachricht senden

4

Samstag, 5. April 2014, 10:19

Hallo Kurt,

das sieht ja interessant aus!!
Ist der Bogen handkoloriert?
Ich bin gespannt wie es weitergeht...

Viele Grüße
Imogen

Reinhard Fabisch

Erleuchteter

  • »Reinhard Fabisch« ist männlich

Beiträge: 2 851

Registrierungsdatum: 17. Mai 2007

Beruf: Werkzeugmacher, Ausbilder

  • Nachricht senden

5

Samstag, 5. April 2014, 11:41

Moin Kurt...
Kommt mir irgendwie bekannt vor.
Das ist doch das Krantor aus Danzig, das bei mir auch schon auf der Schneidmatte lag.
Ich freu mich auf Deine Erfahrung und die Einschätzung dazu. ;)
Gruß, Renee
Schwierigkeiten bringen Talente ans Licht,

die bei günstigeren Bedingungen schlummern würden! ;)

René Pinos

3,1415926535....

  • »René Pinos« ist männlich

Beiträge: 6 552

Registrierungsdatum: 6. November 2005

Beruf: Indschinör

  • Nachricht senden

6

Samstag, 5. April 2014, 11:52

Hallo Kurt,

Du zeigst uns die Rückseite, aber das Tretrad ist zu erkennen. ;)

Du schaffst das, da bin ich mir sicher.

Liebe Grüße
René
Jede Entscheidung ist der Tod für Milliarden von Möglichkeiten.

  • »Kurt Streu« ist männlich
  • »Kurt Streu« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 466

Registrierungsdatum: 8. November 2006

Beruf: Rentner

  • Nachricht senden

7

Samstag, 5. April 2014, 18:32

1. Fortsetzung

Guten Abend Freunde.

Hallo Bastelwastl. Dir brauche ich nichts vorzujammern. Du hast es selbst erlitten.
Das kleine Quiz wurde von Dir demnach gelöst aber nicht benannt.
Hi Hubert. Mit dem heutigen Kapitel des Bauberichtes werden Deine Fragen wohl
beantwortet. Allzulange brauchst Du also nicht zu warten.
LG Imogen. Der Bogen ist tatsächlich von seinem polnischen Ersteller handkoloriert.
Ich mach mal weiter damit Deine Spannung nicht überhand nimmt.
Großer Meister (ehrlich) Reinhard meinen Dank vorweg für Deinen Baubericht. Der
hat mir in vielen Punkten geholfen. Leider wird mein Tor nicht dem Deinen
Qualitativ annähern gleich kommen. Macht aber nichts.
Hallo René. Richtig. Die Rückseite gefällt mir übrigens genau so gut wie die Vorderseite.

Angeregt haben mich zwei Berichte von Koryphäen des Kartonbaues. Das hätte
mich warnen sollen. Mutig wie ich nun mal bin habe ich mich nicht abschrecken
lassen.

Also, Baubogen bei kartonmodellbau.de bestellt. Ungeduldig auf Lieferung gewartet.



Post erhalten und geöffnet.
Inhalt: 9 Bogen ca. DIN A3
Größe Modell: 20, 35, 42 cm Oh ha, ganz schön Groß.
Schwierigkeitsgrad: "2". Na ja. Müsste zu packen sein.
Erst mal die Bogen studiert.
Drei undeutliche Fotos, kurze Erläuterung der Bedeutung der Linien auf den Bogen,
3 magere Skizzen und eine ebensolche kurze Geschichte des Krantores. Ein Hinweis
auf die Nummerierung, die in schwarz die Bauteilnummer und in rot auf den Klebe-
laschen für das anschließende Bauteil aufgedruckt sind. Statt einer Baubeschreibung
der Satz: "Bitte in der Reihenfolge der Bauteilnummern ausführen."

Die einzelnen Bauteile sind meiner Meinung nach ziemlich chaotisch über die Bogen
dargestellt. Da sind die Einzelteile von Baugruppen über 3 - 4 Bogen verteilt. Darum habe
ich erst einmal die Bogen geteilt geschnitten und hatte nun 18 etwa DIN A 4 große
Blätter. Eine Liste mit den 71 verschiedenen Teilenummer erstellt und dahinter jeweils
die entsprechende Bogebnummer notiert. Das war sehr hilfreich.



Nun konnte es beginnen. Natürlich mit der Bodenplatte. Das "Erdreich" und die Boden-
platte mit 1 mm Graukarton verstärkt. Dazu habe ich an der Bodenplatte und am Erd-
reich Klebelaschen angeschnitten um die Teile montieren zu können. Die Oberkanten
der Platte wurden dann mit einem Farbstift bearbeitet. Im Laufe der Erstellung wurde
der Karton noch quadratmeterweise verbaut.



Der Vergleich mit meinem letzten Modell ("Sainte Chapelle") hat mir dann aber doch,
wegen der Unterbringung des fertigen Krantores, Kopfschmerzen bereitet. (




Fortsetzung folgt, verspricht

KURT, der Streu

  • »Kurt Streu« ist männlich
  • »Kurt Streu« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 466

Registrierungsdatum: 8. November 2006

Beruf: Rentner

  • Nachricht senden

8

Sonntag, 6. April 2014, 17:07

2. Fortsetzung

Moin moin Freunde

Die Umfassungswände erhalten teilweise 3D-Öffnungen die zuerst ausgeschnitten wurden.
Auf der Rückseite habe ich für jede Öffnung je eine Linie entlang der senkrechten und eine
für waagerechten Kanten gezeichnet. So konnte ich bequem die vorgefertigten Fenster und
Türen kontrolliert von hinten einkleben (bitte Beifall).



Natürlich dürfen die runden Mauerteile erst nach dem Linieren vorgerundet werden.
Ein Teil der Graupappe wurde benötigt um Schablonen zu fertigen die für die Stabilität der
verhältnismäßig großflächigen Teile unabdingbar (schönes Wort) sind.
Dazu rechtzeitig Schwarz-Weiß-Kopien erstellen.

Zur Erleichterung beim Zusammenkleben einiger Bauteile waren die "Abfälle" der Innen-
schablonen als dritte Hände hervorragend geeignet.



In der Begeisterung über meine genialen Ideen habe ich leider (Gott sei Dank, für Euch) immer
wieder vergessen zu fotografieren. Im Grunde ist das nicht Schade. Es müssten nämlich viele
gleiche Schritte gezeigt und beschrieben werden.

Das ich mich nicht an den Befehl zum Zusammenbau an die Bauteilnummern gehalten habe
ist doch wohl klar. Da ich mich als freier Bürger dieses freien Landes (hrrmm), von keiner
Instanz gängeln lasse, lasse ich mir auch von einem Bürger der EU keine Vorschriften machen
(siehe Baunummerzahlen ). Und so habe ich zur Abwechselung andere Bauteile zwischendurch gefertigt.
Das entspricht meinem Hang zur Vorfertigung und meinem zunehmenden Altersstarrsinn.



So ging es Tag um Tag weiter. Wie gesagt, ohne viele Fotos.

Tschüss bis zur nächsten Fortsetzung sagt

KURT, der ungehorsame Streu

  • »Hans-Joachim Möllenberg« ist männlich

Beiträge: 3 505

Registrierungsdatum: 4. November 2007

Beruf: Marineoffizier a.D.

  • Nachricht senden

9

Sonntag, 6. April 2014, 18:31

Moin Kurt,

ich muss schon sagen, dass ich deine Agilität in Sachen Kartonbau (trotz fortgeschrittenem Alter und den damit sicherlich einhergehenden "Beschwerden".... :thumbup: ) sehr bewundere! Und das Krantor ist sicherlich ein würdiges und mehr als schönes Modell! Also, nur weiter so.......... :thumbsup: !

Gruß von der Ostsee
HaJo

  • »Kurt Streu« ist männlich
  • »Kurt Streu« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 466

Registrierungsdatum: 8. November 2006

Beruf: Rentner

  • Nachricht senden

10

Freitag, 11. April 2014, 17:34

3. Fortsetzung

Hallo Freunde.

Moin Hans-Joachim. Also, wenn "Agilität" was Schlimmes ist, dann .... ansonsten Danke
für Deine gute Meinung.

Wie bekomme ich die einzelnen vorgefertigten Elemente kontrolliert zusammen?



Tollkühn die beiden Rundbauten mit der vorderen Mittelwand zusammenpappen.
Dann lose auf die Grundplatte aufstellen. Kaum zu glauben. Es passt !
Zum Testen den zwischenzeitig erstellten Mittelteil der Vorder- und Rückseite lose
aufgesteckt.
Genaues kontrollieren ist unmöglich da immer wieder die Teile auseinander fallen.
Also, meine Helfer mobilisiert, liegend können die Teile nicht auseinander fallen.
Wenn ich Glück hatte und alles blieb stehen schnell ein Doku-Foto machen und
die vordere Mittelwand einseitig ankleben. Eine Trockenprobe ergab, es passt vorne
und hinten.


Mit Zittern und Beben entschloss ich mich den Unterbau mit der Grundplatte stückweise
zu verkleben. Die untere vordere Mittelwand war ja nur einseitig fest verbunden. Das
ermöglichte den teilweisen Einbau. (Siehe Bild 13) Das bei der Nervosität die genaue
Einpassung etwas gelitten hat brauche ich nicht zu erwähnen.

Jetzt beginnen meine Probleme ...

... zunächst mit dem Weiterbau des Kranbereiches. Die beiden Seitenwände wackeln
hin und her, die Klebelaschen sind nicht unter Kontrolle zu halten, besonders bei
den Innenbogen. Doch wozu hat man seine Helferlein? Die oberen Etagenbogen
der Frontteile sind zu lang und müssen gekürzt werden.



Dann schlug ein Blitz ein. Der traf meine mindestens 6 Jahre alte Freundin, die oft
nachgefüllte und noch öfter gedrückte PONAL-Flasche. Könnt Ihr Euch vorstellen wie
es in der Umgegend aussah ? Arbeitplatte, Schneidematte, Werkzeuge und Finger
wären bei einer kurzen Wartezeit ein einziger Zusammenhängender Haufen geworden.
Die Bandage aus Paketklebeband erlaubte nach entsprechender Reinigung noch eine
kurze Nutzungszeit bis, wie auf dem Bild (18) sichtbar auch der Oberteil der Flasche
abbrach. Die Reste konnten in die große PONAL-Vorratsflasche heimgeführt werden.
Eine neue Flasche war fällig.



Mit neuem Mut an den Kran von dem das alte Stadttor seinen Namen hat.
Noch einmal ein Test auf Passgenauigkeit der positiv verlief.



Wie es weiter gegangen ist in der nächsten Fortsetzung zu lesen.

Bis dahin grüßt Euch

KURT, der Streu

  • »Kurt Streu« ist männlich
  • »Kurt Streu« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 466

Registrierungsdatum: 8. November 2006

Beruf: Rentner

  • Nachricht senden

11

Montag, 14. April 2014, 09:53

4. Fortsetzung

Hallo Gemeinde.

Der Bau neigt sich ...
Hoppla, nicht wie der Turm zu Pisa!
... der Fertigstellung entgegen.

Ziemlich schwierig gestaltete sich der Zusammenbau der Teile. Das hatte ich schon
befürchtet. Die Probleme waren die Teile zu integrieren, die mit mehreren Laschen
in verschiedenen Ebenen gleichzeitig zu befestigen waren.



Oder der Einbau der Laufräder, der mit der Hilfachse in beide Seitenwände einzu-
legen waren und gleichzeitig die zweite Hälfte des Unterbaues auf der Grundplatte
passgenau zu kleben. Dazu hatte ich eine Schablone vorbereitet die am zweiten Rad
klemmte und so wenigstens die genaue Höhe der beiden Räder fixierte. Hilfreich
war meine Abkehr von PONAL zum UHU der eine längere Offenzeit hat und eine nach-
trägliche Korrektur ermöglichte.



Die Zwischenböden des Kranes habe ich vor dem Einbau des rechten Teiles am linken
Teil bereits geklebt und hatte dadurch eine Kontrolle des Abstandes. Späteres befestigen
mit den Seilführungen usw. wäre zu Fummelig gewesen. Für die Seile habe ich mir
Stickgarn gekauft und vorher in Ponal mit Wasser verdünnt getaucht. Senkrecht beschwert
aufgehängt ergaben sich schöne gerade Teilstücke. Die Umlenkrolle für das obere Seil
war leider nicht im Bauprogramm enthalten. Da habe ich das Ding freihand dazu erstellt.



Dann kamen die Zimmerleute und Dachdecker die das Ganze regendicht machten.

Die Abdeckungen über der vorderen Toreinfahrt waren die vorletzten Montagen.



Im Fegefeuer der letzten Arbeiten konnte ich die kleinen und mittelgroßen, von mir
begangenen Sünden weitgehend überdecken.

Puhh, ausatmen. Fertig ?
Nee. Jetzt brauche ich etwas Zeit bis zur Fertigstellung der Bauarbeiten.

Was darus geworden ist berichtet dann in der 5. Fortsetzung

KURT, der Streu

  • »Kurt Streu« ist männlich
  • »Kurt Streu« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 466

Registrierungsdatum: 8. November 2006

Beruf: Rentner

  • Nachricht senden

12

Mittwoch, 16. April 2014, 18:25

5. Fortsetzung.

Hallo Gemeinde.

Nun wollen wir mal sehen ob sich die Arbeit, die Nervenspannung und die aufgewandte
Zeit gelohnt hat. Urteilen sollt Ihr.

Aus dieser Position sind schon tausende Bilder vom Original veröffentlicht worden. Hier
ein weiteres. Es herrscht emsige Tätigkeit rundum.



Auf dem nächsten Bild, vom vorbeifliegenden Hubschrauber aufgenommen, ein nächster
Blick auf das Gewimmel der Tätigen.



Allerhand los hier. Wer sind die denn alle ? (Bild 33)



Aha, da steht der Chef einer Speditionsfirma im kurzärmeligen Bürooutfit mit seinem
örtlichen Speditionsleiter, dem Oberstauer und dem dicken Stauer zusammen um die
nächsten eiligen Aufträge zu besprechen.



An der Durchfahrt herrscht "dicke Luft". Da wollen doch zwei Stauer eine Kiste da abstellen
wo die am Haken hängende Last hin soll. Der Kollege in der roten Hose regt sich mal
wieder mächtig auf und der andere Kollege versucht dem Kranführer oben das Absetzen der
Last zu stoppen. Der im Durchgang stehende grinst sich einen. Der kennt den roten
Schreihals.



Etwas abseits hocken Vater und Sohn beisammen. Der Vater, pensionierter Stauer, hat seinem
Sohn eine Mahlzeit in der roten Tasche gebracht und träumt von alten Zeiten beim Blick
über den Hafen.



Auf der 4. Plattform ist einer mit einer nicht erkennbaren Arbeit beschäftigt.



Die andere Seite schauen wir uns etwas später an. sagt mit freundlichen Grüßen

KURT, der Streu

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Kurt Streu« (3. Mai 2014, 11:35)


  • »der Schnibbler« ist männlich

Beiträge: 99

Registrierungsdatum: 6. März 2014

Beruf: Dipl. Wirtschaftsinformatiker, jetzt Rentner

  • Nachricht senden

13

Mittwoch, 16. April 2014, 21:47

Das ist doch mal ein bausatz aus der Reihe Architektur, das auch mir gefällt. Und dann auch noch im Modelleisenbahnmassstab.

Da könnte doch auch die Hansekogge im M 1/100 zu passen.

MUSS ich mir bestellen!!

Danke für die Idee und Beschreibung.
Grüße

Dietmar

Alle Bilder sind - sofern nicht anders benannt - von mir.

Riklef G.

Erleuchteter

  • »Riklef G.« ist männlich

Beiträge: 1 594

Registrierungsdatum: 28. Januar 2010

Beruf: Systemoperator

  • Nachricht senden

14

Donnerstag, 17. April 2014, 11:05

Moin Kurt,

es ist immer wieder erfrischend, deine Bauberichte zu lesen 8o ^^
Und das Krantor hast du auch sehr schön gebaut. :thumbsup:
Liegt bei mir noch auf Halde...

LG
Riklef
"Der Erfinder der Autokorrektur ist ein Armschlauch."

----------------
Projekte:
Fertig:
Iljushin IL-14 1:33
Lockheed L-1649 A 1:100 (1. Version fertig)
SIBAJAK von Scaldis 1:250

Im Bau:
Hauptfahrwerk einer Boeing B777
De Haviland Comet 4B 1:100

Geplant: so vieles... :rolleyes:

modellschiff

Erleuchteter

  • »modellschiff« ist männlich

Beiträge: 11 419

Registrierungsdatum: 20. Dezember 2006

Beruf: Pensionär

  • Nachricht senden

15

Donnerstag, 17. April 2014, 12:08

Hallo Kurt,
das tor wirkt durch die Personengruppen recht lebendig. Ruft diese Baugruppe etwa nach einem kleinen Danzigdiorama?
Viele Grüße
Ulrich

  • »Kurt Streu« ist männlich
  • »Kurt Streu« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 466

Registrierungsdatum: 8. November 2006

Beruf: Rentner

  • Nachricht senden

16

Freitag, 18. April 2014, 19:10

Re für Eure Zuschriften

Hallo Schnibbler. Die Architekten haben es offenbar schwer. Um so mehr erfreuen
mich Deine Worte. Den Bau von Schiffen habe ich inzwischen aufgegeben. Zudem
würde mir auch der Platz für diese Erweiterung fehlen. Bestenfalls könnte noch eine
Schute dazu passen. Mal sehen.

Hi Riklef. Ich bin nun mal ein heiterer Bursche und verlasse, wenn es passt, auch mal
ausgetretene Wege. Freut mich wenn Dir das gefällt.

Moin Ulrich. Die Figuren sind für das Modell wie eine Perlenkette für eine schöne
Frau. Habe ich mir so gedacht. Wegen Diorama siehe oben.

Bis zum Endlauf grüßt Euch

KURT, der Streu

Ehemaliges Mitglied P_H

unregistriert

17

Freitag, 18. April 2014, 22:59

Hey Kurt

Leider erst jetzt gesehen, Du bist ja schon fertig!
Ganz toll geworden. Und mit den Figuren wirkt das sogleich lebendig. Deine Beschreibung dazu lässt einem schon fast den Baulärm von nebenan hören.
Wieder ein herrlicher Kurt'scher Baubericht der einfach spass gemacht hat mit zu lesen und sich mit Dir mit zu freuen und mit zu leiden!
Danke für ein schönes Stück Unterhaltung und Glückwunsch zur Fertigstellung!

Freundliche Grüsse aus der Schweiz
Peter

  • »Kurt Streu« ist männlich
  • »Kurt Streu« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 466

Registrierungsdatum: 8. November 2006

Beruf: Rentner

  • Nachricht senden

18

Sonntag, 20. April 2014, 12:17

6. Fortsetzung

Frohe Ostern liebe Kartonbauer.

Zum einem Osterspaziergang lade ich Euch nach Danzig ein.

Ganz besonders Dich, lieber Peter. Bei Deinen 'Worten' ist mir das Herz aufgegangen!

Das Tor hat sogar eine Rückseite die ich Euch nicht vorenthalten will.
Hoppla, ein Fehler! Das Original-Foto könnt Ihr schön groß unter der
Nachbemerkung unten sehen.


Urheber Gdaniec

Meine Rückseite (ich meine natürlich die von meinem Bau) zeigt das
nächste Bild. Sieht doch sehr ähnlich aus, meint Ihr nicht ?



Auch da sind 'men at work'. Mal wieder nicht alle.
Hier werden gerade die Mülleimer zum Leeren abgeholt. Natürlich
kontrolliert der rechte Müllmann ob auch der Inhalt vorsortiert ist. Der
Lagerverwalter wartet schon darauf die Eimer zurück zu holen.



Nachdem im Regenwasserkanal eine Verstopfung bei der Stadtver-
waltung gemeldet wurde, sind zwei Mann dabei den Kanalschacht
von oben zu öffnen um die Ursache zu untersuchen. Einfacher wäre
der Zugang von vorne unten zu nutzen, wo der Kanal offen zugängig
ist. Der neugierige Lagerarbeiter vom 2. Obergeschoss hat wohl wenig
zu tun, weil er sich bis fast zum Bauch aus dem Fenster beugt.



Das Problem der Massigkeit des Modells ist auch schon gelöst wie
im Vergleich mit den bisherigen Arbeiten zu sehen. (Bild 42+43)



Fazit zum Baubogen:
Die Angabe des Schwierigkeitsgrades mit Wert = 2 kann ich nicht bestätigen.
Meiner Meinung nach müsste der Wert = 3 lauten. Dabei beziehe ich
mich auf den Zusammenbau. Dabei habe ich eine Menge Fett, oder heißt
das Hirnschmalz, verbraucht.

Angenehm ist die Nummerierung der Bauteile und die Angabe der Nummer
des nächsten Bauteiles auf den jeweiligen Klebelaschen. Trotzdem habe ich
die fehlende schriftliche Baubeschreibung sehr vermisst.

Eine Ausschmückung mit den Figuren lockert die strenge Struktur auf, auch
wenn die Materialkosten für das Modell genau verdoppelt wurden.

Trotz allem, der Bau hat mir auch viel Spaß bereitet und ist ein schönes Modell.
(Bitte nicht widersprechen)

In Erwartung Eurer Meinung und mit lieben Grüßen

KURT, der Streu

Wer sich für die Geschichte des Bauwerkes interssiert sollte hier klicken.

Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von »Kurt Streu« (20. April 2014, 17:52)


Reinhard Fabisch

Erleuchteter

  • »Reinhard Fabisch« ist männlich

Beiträge: 2 851

Registrierungsdatum: 17. Mai 2007

Beruf: Werkzeugmacher, Ausbilder

  • Nachricht senden

19

Sonntag, 20. April 2014, 18:03

Frohe Ostern, Kurt...
Die hast Du Dir wahrlich verdient.
Als Kenner der Materie, kann ich Dir zu einem rundum gelungenen Bauwerk gratulieren. :thumbup:
Der Zusammenbau hält wirklich einige Tücken bereit, die Du aber meisterlich hinbekommen hast.
Auch die lockere Aufmachung Deines Bauberichtes hat mir, wie das gekonnt in Szene setzen, sehr gut gefallen.
Und nun entspann Dich beim Betrachten und Revue passieren des Krantores und seines Werdeganges.
Gruß, Renee
Schwierigkeiten bringen Talente ans Licht,

die bei günstigeren Bedingungen schlummern würden! ;)

  • »Kurt Streu« ist männlich
  • »Kurt Streu« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 466

Registrierungsdatum: 8. November 2006

Beruf: Rentner

  • Nachricht senden

20

Samstag, 26. April 2014, 17:54

Abgesang

Hallo Gemeine ... ich wollte sagen "Gemeinde".

Zunächst aber an Dich Reinhard.
Du glaubst nicht wie oft Du mir unter die Arme, besser gesagt 'Finger' gegriffen hast
mit Deinem Baubericht vom gleichen Objekt. Dir habe ich zu danken, dass Du
nun so schöne Worte schreiben konntest.

So ganz haut das mit der Entspannung nicht hin. Während der Bauzeit
sind eine Menge Arbeiten für einen alleinlebenden Mann liegen geblieben.
Zum Beispiel



Sockenwaschen und weitere Hausarbeiten.

Ich ziehe mich für eine Zeit zurück um diese Dinge zu erledigen und zwischendurch
über eine neue Bastelei nachzudenken.

Bis auf ein Neues grüßt rundum ( auch die Nurklicker )

KURT, der Streu

Social Bookmarks