Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Kartonbau.de - Alles rund um Papiermodelle, Kartonmodellbau und Bastelbogen. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Monti

Schüler

  • »Monti« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 26

Registrierungsdatum: 5. Mai 2012

  • Nachricht senden

1

Montag, 18. März 2013, 13:46

Kleines Flughafengebäude


Hallo,

Ein Nachtrag zum Baubericht Flughafen Berlin Tempelhof: Ich hab mal meine Orginaldatei von dem kleinen Flughafengebäude (ganz im Osten zwischen den Hangars) durch mein PDF-Programm gejagt und aus 11MB wurden 200KB. Der Ausdruck ist zwar etwas dunkler geworden, aber maßlich hat alles gepasst. Den PDF-Nachbau seht Ihr auf den Bildern. Ich hoffe es klappt alles, ist mein erstes mal, daß ich hier ein Modell hochlade.

Gruß Monti

PS:L=lange Seite, K=kurze Seite, viel Spaß beim kleben!
»Monti« hat folgende Bilder angehängt:
  • Bild_FHG1.JPG
  • Bild_FHG2.JPG
»Monti« hat folgende Datei angehängt:

  • »josef mayer« ist männlich

Beiträge: 1 094

Registrierungsdatum: 26. Juli 2004

Beruf: molkereimeister

  • Nachricht senden

2

Dienstag, 19. März 2013, 00:11

Hallo Monti,

Erst mal Danke für das Gebäude. Ich befürchte, daß ich das ganze in 1:1250 testen muß :thumbup: .Die Fotos die du bis jetzt vom Baubericht eingestellt hast lassen einen Knaller erwarten. Alle bis jetzt von dir gezeigten Gebäude und Fahr bzw Flugzeuge sind erster Güte.
Da ich zur Zeit 2 Flugplätze als Baustellen habe, werde ich deinen Baubericht sehr aufmerksam verfolgen. Die Flugzeuge von dir sind Klasse besonders die JU 52/1m ist ein Hingucker.
Sind alle deine Flugzeuge Eigenkreationen oder verkleinerst Du Baubögen. Ich bin auf der Suche nach Flugzeugen der 30 er Jahre die ich auf 1:1250 verkleinern kann.
Außerdem würde mich brennend interesieren, wie Du deine Figuren herstellst. Die Körperhaltung der Figuren ist hervorragend.

Gruß

Sepp
:D :thumbup: :P

  • »Hans-Peter Krebs« ist männlich

Beiträge: 43

Registrierungsdatum: 21. Februar 2006

  • Nachricht senden

3

Dienstag, 19. März 2013, 07:02

Hallo Monti,

vielen Dank für das tolle Modell. Ich könnte das Gebäude in 1:500 brauchen. Welchen Faktor muss man dabei zu Grunde legen!?

Hans-Peter

Ehemaliges Mitglied P_H

unregistriert

4

Dienstag, 19. März 2013, 07:55

Hey Monti

Danke für den Download. Mal sehen, ob sich das Ding auf 1:250 aufblasen lässt!

@ Hans-Peter: Ausgangs-Mst. geteilt durch En-Mst. multopliziert mit 100. Das ist die Prozentzahl die Du skalieren musst.
700 : 500 X 100 = 140. Druckereinstellung auf 140% feddich!

Freundliche Grüsse
Peter

  • »Hans-Peter Krebs« ist männlich

Beiträge: 43

Registrierungsdatum: 21. Februar 2006

  • Nachricht senden

5

Dienstag, 19. März 2013, 18:06

... vielen Dank Peter!

Hans-Peter

Monti

Schüler

  • »Monti« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 26

Registrierungsdatum: 5. Mai 2012

  • Nachricht senden

6

Dienstag, 19. März 2013, 20:00

Zu Euren Fragen:


Hallo nochmals,

Um das Verkleinern bzw. Vergrößern zu vereinfachen hab ich die zwei gelben Markierungen eingezeichnet. Die 5cm x 700 = 35m im Orginal, dann wieder geteilt durch Euren Maßstab. Ihr müßt nur darauf achten, daß der Ausdruck nicht angepasst wird (machen manche Programme recht gerne) , die horizontale und vertikale Markierung müssen genau gleich lang sein, sonst wird´s windschief.

Alle Modelle die Ihr auf den Photos seht habe ich selbst direkt im Maßstab 1:700 entworfen, in einem Raster von 0,05mm. Wenn ich dann etwas verkleinern/vergrößern würde, wäre es sehr kompliziert etwas zu ändern, da das Raster nicht mehr passen würde. Dieses Raster hat sich auch bei meinem Hobby-Schneidlaser bewährt. Der ist nämlich nicht viel genauer. Einfach Verkleinern geht mit ihm eigentlich nicht. Er hat eine feste Schneidbreite von 0,2mm, da würden manche filigrane Teile z.B. von Maßstab 1:700 in 1:1250 in Rauch aufgehen. Verkleinern bedeutet komplett neu entwerfen bzw. die verkleinerte Vorlage wird mit einem 0,2mm dicken Stift neu umzeichnet. Ich hab mal ein paar Bilder von meinem Messerschmitt M20b - Modell gemacht, dann seht Ihr wie so etwas entsteht.

Gruß Monti
»Monti« hat folgende Bilder angehängt:
  • Bild_M1.JPG
  • Bild_M2.JPG
  • Bild_M3.JPG
  • Bild_M4.JPG

Social Bookmarks