Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Kartonbau.de - Alles rund um Papiermodelle, Kartonmodellbau und Bastelbogen. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

  • »Werner Engel« ist männlich
  • »Werner Engel« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 10

Registrierungsdatum: 22. Februar 2005

Beruf: Dipl-Ing

  • Nachricht senden

1

Samstag, 30. Dezember 2006, 10:28

Kleberauswahl

Moin, Moin,

inspiriert durch den tollen Baubericht von Jörg zur FW 190 A 8 habe ich mich auch mal an dieses Modell gewagt. Leider habe ich beim Zusammenbau der Rumpfsektioen feststellen müssen, dass trotz Trockenanpassung ohne Spalt und Fixierung der Teile beim Anziehen des Klebers sich nach einiger Zeit Spalte eingestellt haben (Siehe Foto). Geklebt habe ich mit UHU flinke Flasche, gelb.

Meine Frage: Kann es sein, das dieser Kleber schrumpft? Oder gibt es eine Mindestdauer über die man Fixieren muss, um Spaltbildung zu vermeiden?

Ich würde mich über Hinweise zu diesem Thema freuen,

Gruß aus dem hohen Norden

Werner Engel
»Werner Engel« hat folgendes Bild angehängt:
  • Rumpsektion bb-2-2.jpg

Peter P.

Erleuchteter

  • »Peter P.« ist männlich

Beiträge: 3 588

Registrierungsdatum: 22. Februar 2006

Beruf: Garagengnomhasser

  • Nachricht senden

2

Samstag, 30. Dezember 2006, 10:44

gelb sind flinke flaschen von haus aus,hats oben einen schwarzen rand?oder einen grünen?


Ist Rechtschreibschwäche und grenzenlose Blödheit abmahnfähig?

hemingway

Meister

  • »hemingway« ist männlich

Beiträge: 2 210

Registrierungsdatum: 31. Januar 2006

Beruf: Arzt

  • Nachricht senden

3

Samstag, 30. Dezember 2006, 10:53

Hallo Werner,

mir ist es noch nicht vorgekommen, dass Klebestellen mit UHU flinke Flasche (Schwarzer Rand=Lösungsmittelhaltig) geschrumpft sind. Bei UHU Hart ist das Problem bekannt.

Ich denke, UHU braucht im Vergleich zu den PVA-Klebern (Wiccoll, Ponal etc.) sehr lange zum stabilen Abbinden; das kann manchmal ein Vorteil sein bei Klebeflächen, bei denen das "Ansetzen" schwierig ist. Man muss aber dann oft über 10-15 Minuten fixieren, vielleicht sind da die Klebestellen bei deinem Modell wieder aufgegangen (?).

Für mich bevorzuge ich die erwähnten PVA-Weisskleber vor allem an sichtbaren Oberflächen, sie ziehen schnell an, ziehen keine Fäden, stinken nicht, und hinterlassen kaum ungewollt glänzende Klebeflecken. Auch sind die Klebestellen hinterher noch mit Wasserfarben bemalbar. UHU Flinke Flasche Schwarz verwende ich bei Spantengerüsten.

Gruss Bernhard

  • »Werner Engel« ist männlich
  • »Werner Engel« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 10

Registrierungsdatum: 22. Februar 2005

Beruf: Dipl-Ing

  • Nachricht senden

4

Samstag, 30. Dezember 2006, 11:17

Moin, Moin nochmals.

Vielen Dank für die schnellen Antworten und Hinweise!

@ Peter: Ich habe die Flasche mit dem schwarzen Rand verwendet da ich Angst davor hatte, dass es durch den Wasseranteil zu einem Werfen des Papier kommt.

@ Bernhard: Wie sind Deine Erfahrungen mit Werfen des Papiers oder Wellenbildung? Wendets Du Wicoll/Ponal dann unverdünnt an? (Bislang habe ich Wicoll immer nur für schwer zugänglich Stellen verwendet und dann auch wegen der besseren Dosierbarkeit verdünnt in einer Kanülenflasche)

Gruß aus Brunsbüttel,

Werner

Jan Hascher

Moderator - DerTranslator

  • »Jan Hascher« ist männlich

Beiträge: 6 031

Registrierungsdatum: 23. September 2004

Beruf: Filtrierer

  • Nachricht senden

5

Samstag, 30. Dezember 2006, 11:27

Hallo Werner,
jetzt nochmal an richtiger Stelle :D
Ich verwende für nahezu alle Verklebungen Wicoll, bzw. normalen Weißleim mit 20% Wasser. Bei Papier funktioniert das fast wie Sekundenkleber. Da kann dann gar nichts mehr wegrutschen. Viel besser als mit Uhu. Der braucht sehr lange zum abbinden.

Viele Grüße
Jan
Jeder, der einen Post mit "Ich habe zwar keine Ahnung, aber..." beginnt, möge bitte den Absenden-Button ignorieren.

Jan Hascher

Moderator - DerTranslator

  • »Jan Hascher« ist männlich

Beiträge: 6 031

Registrierungsdatum: 23. September 2004

Beruf: Filtrierer

  • Nachricht senden

6

Samstag, 30. Dezember 2006, 11:27

Ach ja, Auftragen immer mit dem Pinsel und so wenig wie möglich.
Jeder, der einen Post mit "Ich habe zwar keine Ahnung, aber..." beginnt, möge bitte den Absenden-Button ignorieren.

hemingway

Meister

  • »hemingway« ist männlich

Beiträge: 2 210

Registrierungsdatum: 31. Januar 2006

Beruf: Arzt

  • Nachricht senden

7

Samstag, 30. Dezember 2006, 11:31

Hallo Werner,

größere Flächen mit Weissleim zu kleben ist schon schwierig, (aber möglich); bei den normalerweise zu findenden Klebeflächen wirft sich aber nichts. Ich verwende Wiccoll bei kleinen Flächen unverdünnt mit Zahnstocher oder mit feuchtem Pinsel aufgetragen.
Werden größere Flächen oder z. B. eine Runde Klebelaschen eingeleimt, nehme ich ein ca. 0.5 cm breites Kartonstück, deponiere darauf einen ordentlichen Klecks Leim und spachtle ihn dünn(!) auf die Flächen. Das geht schnell und präzise.
Ist die Fläche Plan, wird sie zu Trocknen beschwert; dann gibts kein Wellen!

Da der Weissleim schnell abbindet, steht man unter etwas Zeitdruck (das mögen nicht alle Modellbauer). Der tiefere Sinn vom Wiccollverdünnen (trotz Status Wiccollverdünner!) ist mir noch nicht aufgegangen.

Schöne Grüße Bernhard

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »hemingway« (30. Dezember 2006, 11:34)


Jan Hascher

Moderator - DerTranslator

  • »Jan Hascher« ist männlich

Beiträge: 6 031

Registrierungsdatum: 23. September 2004

Beruf: Filtrierer

  • Nachricht senden

8

Samstag, 30. Dezember 2006, 11:32

Also bei Klebelaschen, etc. habe ich noch nie Wellenbildung gesehen. Erst bei großflächen Sachen wie durchgängigen Spanten.
Jeder, der einen Post mit "Ich habe zwar keine Ahnung, aber..." beginnt, möge bitte den Absenden-Button ignorieren.

Jan Hascher

Moderator - DerTranslator

  • »Jan Hascher« ist männlich

Beiträge: 6 031

Registrierungsdatum: 23. September 2004

Beruf: Filtrierer

  • Nachricht senden

9

Samstag, 30. Dezember 2006, 12:21

Hi Bernhard,
ist natürlich Geschmackssache, aber ich finde Wicoll an sich etwas zu dick, um in mit dem Pinsel zu verarbeiten. Vor allem bei kleinen Teilen läßt er sich dann nicht sauber auftrage.

Gruß
Jan
Jeder, der einen Post mit "Ich habe zwar keine Ahnung, aber..." beginnt, möge bitte den Absenden-Button ignorieren.

  • »Werner Engel« ist männlich
  • »Werner Engel« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 10

Registrierungsdatum: 22. Februar 2005

Beruf: Dipl-Ing

  • Nachricht senden

10

Samstag, 30. Dezember 2006, 12:23

Moin, Moin nochmals!

Das klappt ja wie verrückt mt den Antworten und Tips (Wenn man denn die Fragen an den richtigen Orten stellt....), vielen Dank nochmal dafür!

Ich werde mich denn jetzt mal mit Wicoll an die restlichen Rumpfsektionen wagen und schauen, ob sich die entstandenen Spalte irgenwie kaschieren lassen. Wenn das Ergebnis zum Schluss passt werde ich dann nochmal ein Foto einstellen.....

Gruß aus Brunsbüttel,

Werner

  • »Oliver Weiß« ist männlich

Beiträge: 1 272

Registrierungsdatum: 8. April 2005

Beruf: Software Engineer

  • Nachricht senden

11

Sonntag, 31. Dezember 2006, 03:32

Das Verdünnen von Weißleim mit Wasser verkürzt die Abbindezeit. Klingt zwar paradox, ist aber so. Ich nehme an, daß das Wasser aus dem unverdünnten Kleber nicht so schnell verdunstet. Auch scheint mir, daß verdünnter Weißleim die zu klebenden Oberflächen tiefer oder besser durchdringt. Dadurch wird die Verbindung fester.

Gruß,



Oliver
  • FERTIG & JETZT ZU HABEN: Schaufelradschlepper "Anglia", 1866
  • In Vorbereitung: Ein echter "Publikumsliebling"
  • Meine Modelle sind unter http://www.waldenmodels.com/ zu bekommen!

  • »Werner Engel« ist männlich
  • »Werner Engel« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 10

Registrierungsdatum: 22. Februar 2005

Beruf: Dipl-Ing

  • Nachricht senden

12

Dienstag, 2. Januar 2007, 10:37

Moin, Moin,

ich habe einige der Tips umgesetzt und muss erkennen, dass meine Vorliebe für UHU völlig daneben war. Zur Zeit baue ich mit Wicoll (noch unverdünnt, aber mit einer Verdünnung von 10 % werde ich es dann auch noch mal versuchen) und muss sagen es funktioniert toll. Kurze Abbindezeiten, trotzdem noch gut zu korrigieren, leicht zu dosieren (mit Pinsel), trocknet nahezu unsichtbar usw.
Ich habe den Rumpf der FW 190 im Heckbereich kompletiert, es haben sich fast spaltfreie Nähte realisieren lassen --> Siehe beiliegendes Foto. (Die Spalte die man noch erkennt liegen an meiner eigenen Unzulänglichkeit -- aber daran arbeite ich noch!!!)

Also nochmals vielen Dank für die Tips!

Gruß aus dem zur Zeit völlig ungemütlichen (Sturm, Regen und ca. 5°C--brrr) Brunsbüttel,

Werner
»Werner Engel« hat folgendes Bild angehängt:
  • Rumpfsektion Kleber neu.jpg

Social Bookmarks