Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Kartonbau.de - Alles rund um Papiermodelle, Kartonmodellbau und Bastelbogen. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Paul

Fortgeschrittener

  • »Paul« ist männlich
  • »Paul« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 516

Registrierungsdatum: 21. April 2009

Beruf: Student - Maschinenbau

  • Nachricht senden

1

Mittwoch, 12. August 2009, 20:22

Klarlack auf Papier/Karton

Hey Leute!

Ich hab heute mal Klarlack auf ein (altes nicht und niemals fertiggestelltes) Auto gesprüht, dabei haben sich so weiße Flummseln gebilded. Ist das Staub?? ich habs vorher nur mit dem Mund mal abgeblasen..



was kann man dagegen Tun..habt ihr Erfahrung mit Lack auf Karton oder Papier??

wäre sehr erfreut einige Tipps zu erhalten..

schon mal herzlichsten Dank im voraus..

Grüße Paul

Wiesel

Hennings Dino

  • »Wiesel« ist männlich

Beiträge: 10 597

Registrierungsdatum: 30. Dezember 2004

Beruf: Jurist

  • Nachricht senden

2

Mittwoch, 12. August 2009, 20:55

Hallo Paul,

das ist schwer zu sagen. Es könnte Staub sein, aber sicher ist das selbst auf der Vergrößerung nicht zu erkennen.

Da wir aber auch nicht wissen, welchen Lack Du verwendet hast und wie genau der Karton beschaffen ist, kann man wohl keine verlässliche Aussage machen.

Sicher ist, dass sich Karton grundsätzlich lackieren lässt.
Ich würde aber vor der eigentlichen Lackschicht ein Fixativ aufbringen, um die Poren des Kartons zu schließen, und darauf den Lack sprühen. Du solltest aber unbedingt vorher auf Abfallkarton Versuche machen.
Bis die Tage...

Helmut

"Einmal sah jemand die Häftlingsnummer 78651, die auf meinem Arm eintätowiert ist, und sagte: "Das ist wohl Ihre Garderobennummer?" Danach trug ich jahrelang nur langärmelige Pullover."
In Erinnerung an Simone Veil, † 30. Juni 2017



Im Bau: CAP SAN DIEGO (roko)

Paul

Fortgeschrittener

  • »Paul« ist männlich
  • »Paul« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 516

Registrierungsdatum: 21. April 2009

Beruf: Student - Maschinenbau

  • Nachricht senden

3

Mittwoch, 12. August 2009, 21:11

Zitat

Ich würde aber vor der eigentlichen Lackschicht ein Fixativ aufbringen, um die Poren des Kartons zu schließen, und darauf den Lack sprühen.


was ist ein Fixativ?? wo bekomme ich das her?

also auf der Dose des Lacks steht: geeignet für Metall, Holz, Glas, Stein, Karton und viele Kunsstoffe...

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Paul« (12. August 2009, 21:13)


Geda

Fortgeschrittener

  • »Geda« ist männlich

Beiträge: 194

Registrierungsdatum: 22. November 2008

Beruf: Vermessungsingenieur

  • Nachricht senden

4

Mittwoch, 12. August 2009, 21:20

Fixativ wird von Künstlern verwendet um Kohle/Pastell-Zeichnungen zu "verfestigen".
Vielleicht kannst du auch gleich UV-Schutz verwenden, der lackiert und härtet die Karton-Modelle.

Erhältlich bei Bastel bzw. Künstlerversand od. vielleicht sogar in grösseren Baumärkten.
mit freundlichen Grüssen

Gerd

  • »Marco Scheloske« ist männlich

Beiträge: 586

Registrierungsdatum: 2. Oktober 2007

Beruf: Mediengestalter / Reprograf

  • Nachricht senden

5

Donnerstag, 13. August 2009, 09:02

Das sieht für mich weniger nach Staub aus, als vielmehr nach einer chemischen Reaktion durch Unverträglichkeit des Lackes mit der Druckfarbe. Sowas kommt vor.
Gruß aus MG und "In glue we trust"
Marco ("The Baseman")


haduwolff

Administrator

  • »haduwolff« ist männlich

Beiträge: 4 065

Registrierungsdatum: 21. September 2005

  • Nachricht senden

6

Donnerstag, 13. August 2009, 22:22

Sprühlack

Moinmoin,

...also...Sprühlack besteht aus drei Komponenten...

Dem Treibgas, der Farbe und dem Verdünner.

Das Treiibgas verbindet sich nicht mit der Farbe, also ist es vernachlässigbar.
a:
Wenn die Farbe nicht sehr gut gemischt ist, dann sinkt dieFarbe getrennt vom Verdünner tiefer, und wird vom Auslass eingesaugt. Die Folge ist eine zu fette Mischung, die eine rauhe und schlecht trockende Oberfläche bildet, bei Klarlack den "Schneeflockeneffekt".

Oder...

b:
Der Abstand zwischen Dose und Objekt ist zu weit, und bei warmem Wetter trocknet der Lack schon im Flug, d.h. angetrocknete Flocken bilden sich an Kanten und glatten Oberflächen.

c:
Das Problem ist auch oft überlagertes Material, das durch Molekularbindung klumpt, und solche Fusseln bildet.

Ich denke, es war Möglichkeit B...
Also kühl (max. 25 Grad) sprühen, und dann im Schatten trocknen lassen.

Gruß
Hadu
Meryl Streep: "Wenn die Mächtigen ihre Position benutzen, um andere zu tyrannisieren, dann verlieren wir alle"

http://interscalestolberg.jimdo.com/


www.modell-und-geschichte.jimdo.com

Mitglied der Luft'46-Gang

Paul

Fortgeschrittener

  • »Paul« ist männlich
  • »Paul« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 516

Registrierungsdatum: 21. April 2009

Beruf: Student - Maschinenbau

  • Nachricht senden

7

Donnerstag, 13. August 2009, 22:37

Hey!

Zitat

Oder... b: Der Abstand zwischen Dose und Objekt ist zu weit, und bei warmem Wetter trocknet der Lack schon im Flug, d.h. angetrocknete Flocken bilden sich an Kanten und glatten Oberflächen. ...bildet. Ich denke, es war Möglichkeit B... Also kühl (max. 25 Grad) sprühen, und dann im Schatten trocknen lassen.


Hey Hadu! Das ist sehr gut möglich. Ich bin momentan immer am Probieren und en ich näher ran gehe, dann gibt es keine solchen Flummseln mehr, allerdings ist meine Sprühtechnik och nicht reif für Top- Modelle, aber das lässt sich glaub ich noch machen. Wichtig ist das ich jetzt eine Bestätigun gfür meine Theorie habe. Danke!

Grüße Paul

Ulrich

Profi

  • »Ulrich« ist männlich

Beiträge: 526

Registrierungsdatum: 5. März 2006

Beruf: Dipl. Ing. Maschinenbau

  • Nachricht senden

8

Donnerstag, 13. August 2009, 23:00

Hallo Paul,

ich habe schon mehlmals Kartonmodelle mit Klarlack lackiert, allerdings nicht mit Airbrush oder Sprühdose, sondern mit einem weichen breiten Pinsel.

Die besten Ergebnisse habe ich mit dem Acryl-Klarlack von Tamiya gemacht.
Der Lack von Humbrol ist nach einiger Zeit stark vergilbt

Der Lack wurde einfach auf das fertige Modell gepinselt.

Um eine hochglänzende Schicht zu erhalten mehrfach dünn lackieren. Der Karton bekommt durch die Lackschichten sogar mehr an Festigkeit.

Vielleicht konnte ich Dir weiterhelfen

Gruß

Ulrich

Udo

Schüler

  • »Udo« ist männlich

Beiträge: 39

Registrierungsdatum: 18. Oktober 2006

  • Nachricht senden

9

Freitag, 14. August 2009, 19:31

Hallo Paul.

eine einfache und billige Metode Kartonmodelle zu schützen, nimm das Haarspray von deiner Frau (frei nach dem Motto: Sonne Wind Regen der Karton hält). Behandle meine Modelle seit Jahren so, musst nur aufpassen, dass das Haarspray nicht klebt. Also einfach mal auf einen Stück Karton ausprobieren.

Gruß Udo

modellschiff

Erleuchteter

  • »modellschiff« ist männlich

Beiträge: 11 421

Registrierungsdatum: 20. Dezember 2006

Beruf: Pensionär

  • Nachricht senden

10

Freitag, 14. August 2009, 19:47

Hallo Paul,
ich habe mit taft Nr. 3 glatt und seidig (die rosa Dose)die besten Erfahrungen gemacht. Und es viel billiger als Lack.
Bei Nr. 4 und 5 wellte sich der Karton etwas.
Vorher nahm ich auch verschiedenen Klarlacke, die ich aber wegen des Geruchs dann aussortierte. Bei einem Lack wurde dann die schwarze Farbe grau.

Mit freundlichen Grüßen

modellschiff

Social Bookmarks