Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Kartonbau.de - Alles rund um Papiermodelle, Kartonmodellbau und Bastelbogen. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Jens

Profi

  • »Jens« ist männlich
  • »Jens« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 484

Registrierungsdatum: 15. Juni 2004

Beruf: Kartograph

  • Nachricht senden

1

Montag, 7. August 2006, 12:00

Königstein vs. Königstein – ein Vergleich

Liebe Klebekollegen,

in meinem Urlaub habe ich die Festung Königstein in Sachsen besucht und war überwältigt von der Baustruktur und den Aussichten. Eine gute Homepage hat die Königstein hier: www.festung-koenigstein.de.
Nun gab es schon früher in der DDR ein Kartonmodell der Festung. Ich habe den Bogen auf Ebay ersteigert und ihn bislang ad acta gelegt. Im Museumsshop allerdings konnte man ein neues Modell kaufen – und ich staunte nicht schlecht, als ich bemerkte, dass es zu 98% auf den Abwicklungen des alten Modells besteht. Das hat mich bewegt, die Bögen mal vergleichend vorzustellen.
Der neue Bogen kommt in einer Mappe, 9 Bögen Format 20,4×29,3cm mit den Mauern und Aufbauten, 1 gefalteter Bogen 58,2×40,9cm als Festungsplateau A und 1 gefalteter Bogen 64,4×42,0cm mit der Grundplatte B. Die Farbgebung ist im Vergleich zum DDR-Bogen wesentlich zurückhaltender und pastellfarbiger, aber auch etwas spartanischer. Die Falz- und Konturlinien sind fahrlässig dick und grob (0,4 mm), und im Vergleich zum alten Modell fällt auf, dass a) die Felsstruktur, b) die Waldzeichnung verbessert gezeichnet wurden, c) die Gebäudeanordnung leicht angepasst wurde und d) die Grundplatte vergrößert wurde, hier sieht man nun auch flächig gezeichnet die Schanzenanlagen.
Das DDR-Modell besteht aus 4 doppelt gefalteten Bögen 58,0×40,9 cm, auch hier ist die Grundplatte und das Festungsplateau mit dabei. Die Grundplatte ist hier aber etwas kleiner im Umfeld. Die Farbgebung ist bonbonbunt und kaum naturgetreu, die Zeichnung etwas matschig, aber mit viel mehr Details als beim neuen Bogen, etwa in den Dächern.
Zum Vergleich hier mal die Ausschnitte vom Festungsplateau, oben neu, unten DDR:



Man sieht hier, dass die Farben neu wesentlich angenehmer sind und die Baumzeichnungen gefälliger (selbst wenn diese flach sind). Auch dass einige Bauten verändert wurden, lässt sich aus dem Grundriss erschließen, aber das betrifft nicht viele Gebäude, eine Kasematte wurde ebenfalls abgeändert.
Aber dass die Teile im Großen und Ganzen 1:1 vom DDR-Bogen "abgekupfert" wurden, ist ein besonderes Merkmal: bis auf wenige Veränderungen sind sogar die Teilenummern, die Anordnung und die Abwicklungen komplett übernommen worden. Das Einzige ist die neue Farbgebung. Wenn man die Bögen vergleicht, fällt's auf:



Aber vom DDR-Bogen wird beim neuen Modell kein Wort erwähnt:



Der Konstrukteur Siegfried Beutler wird einfach unter den Tisch gekehrt (er steht im DDR-Bogen woanders, auch der Maßstab 1:1000) und die Konstrukteurin Ingeborg Geißler genannt – obwohl da vieles nur nachgezeichnet wurde. Ich werde mich mal erkundigen, was es damit auf sich hat. Ein erstes Nachhaken brachte keine Erkenntnisse: "Vielleicht wurde der Entwurf weiter verkauft, vielleicht ist der Konstrukteur verstorben". Aber dass der Ursprungsentwurf nicht erwähnt wird, halte ich für nicht richtig, man hätte zumindest schreiben können: "Basierend auf einem Modell des Verlags Junge Welt" oder so.
Ob ich das Modell mal baue? Schauen wir mal, es ist eigentlich recht flach und unspektakulär – ganz im Gegensatz zum Original, zu dessen Besuch ich nur eindringlich raten kann.

Beste Grüße von

Michael Urban

Erleuchteter

Beiträge: 3 324

Registrierungsdatum: 10. Oktober 2005

  • Nachricht senden

2

Montag, 7. August 2006, 12:17

Das ist ja ein Ding... Kartonmodellbau investigativ.

Da sollte man glatt einmal beim Verlag JW - oder wem die Rechte jetzt wohl gehören - nachfragen.

Viele Grüsse
Michael

Jens

Profi

  • »Jens« ist männlich
  • »Jens« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 484

Registrierungsdatum: 15. Juni 2004

Beruf: Kartograph

  • Nachricht senden

3

Montag, 7. August 2006, 12:35

Zitat

Was die Nennung des Konstrukteurs angeht, kann es durchaus sein, dass er die Nennung gar nicht mehr wünscht, aber weitergehende Rechte an dem Werk auch nicht mehr besitzt.

Das wäre ja mal gut zu wissen. Aber wie gesagt: man sollte doch nicht einfach einen alten Bogen so einfach nachzeichnen und nur anders kolorieren und ihn dann als neu verkaufen. Wenn es um eine komplette Neukonstruktion á la Neuschwanstein geht, hätte man das ja verstehen können, aber das ist mir etwas unverständlich. Man hat das flache, leicht starre Design einfach beibehalten – dabei hat die Königstein eine viel bewegtere Topographie und viel mehr Einschnitte als man auf dem Grundriss sieht.

Beste Grüße von

Jens

Profi

  • »Jens« ist männlich
  • »Jens« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 484

Registrierungsdatum: 15. Juni 2004

Beruf: Kartograph

  • Nachricht senden

4

Mittwoch, 9. August 2006, 11:31

Liebe Freunde,

durch Zufall bin ich beim Stöbern nach Bildern heute auf ein sagenhaftes Panorama vom Königstein gestoßen:

http://www.360bilder.de/html/vrqt_koenigstein2.htm

Dieses Bild ist nichts für Leute mit Höhenangst – es wurde knapp neben der Friedrichsburg (der gelbe Pavillion) über der Brüstung gemacht und man kann sogar in die Tiefe sehen (240m hoch über der Elbe). Ansonsten bietet es aber einen fabelhaften Blick ins Elbtal rüber zum Lilienstein und in die Ferne zur Bastei. Man braucht dazu Quicktime, dann kann man sich die Landschaft bestens ansehen.

Beste Grüße von

Thommy

Schüler

  • »Thommy« ist männlich

Beiträge: 16

Registrierungsdatum: 2. Februar 2007

Beruf: Grafiker

  • Nachricht senden

5

Mittwoch, 7. März 2007, 21:45

Moin Jörg,
ich glaube als alter Ossii kann ich dazu etwas Diese Markenzeichen, waren damals in der alten DDR durchaus üblich und wurden sogar spziell vom Verlag Junge Welt geflegt, ich habe auch noch einige Bücher aus dieser Zeit und da wird dieses Logo immer verwandt, sozusagen ich kenn das nicht anders, In diesem Zusammenhang Ich habe bei Booklogger dén Modellbogen Die Wartburg bei Eisenach gekauft, dieser Bogen wurde eigendlich nur auf der Wartburg zu DDR-Zeiten verkauft, wie das heute ist weis ich nicht, aber wenn ja dann wird er wohl das Schicksal des Bogens der Festung Königstein teilen. Übrigens wußte ich garnicht das es einen Bogen von der Königstein gab

Gruß Thommy

Social Bookmarks