Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Kartonbau.de - Alles rund um Papiermodelle, Kartonmodellbau und Bastelbogen. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Horst_DH

Meister

  • »Horst_DH« ist männlich
  • »Horst_DH« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 961

Registrierungsdatum: 2. Januar 2011

  • Nachricht senden

1

Donnerstag, 19. Juni 2014, 15:53

Junkers F-13, M 1:45, Reimers

Hallo liebe Bastelfreunde,
Heute möchte ich mit dem Baubericht einer Junkers F-13 beginnen.
Das vorliegende Modell der Junkers F-13 stammt von der Garbaty Cigaretten-Fabrik aus den 1930er Jahren und ist im Maßstab 1:45 gehalten. Als Nachdruck wird es von Karl-Harro Reimers vertrieben.
Die Originalbaubeschreibung sagt folgendes aus: Das Zusammenkleben der einzelnen Teile erfolgt in der Reihenfolge, wie
die bezeichneten Modellteile nummeriert sind.
Das stimmt so nicht, so wird z.B. Teil 2 erst wesentlich später (Bauschritt 13) angeklebt. Daher werde ich, Harro wird mir sicherlich nicht böse sein, die Originalbauanleitung überarbeiten und so umschreiben, wie die Teile auch verarbeitet werden.
In der Originalbauanleitung bezeichnen Zahlen die Teile und Buchstaben Positionen an denen Teile befestigt werden. Dieses System ist hinreichend aus alten Schreiberbögen bekannt.

Beginnen wir mit dem Rumpf:
  1. Der Rumpf wird ausgeschnitten, vorgeritzt und soweit als möglich, mit den Klebelaschen zusammengeklebt.
  2. Ein Stück Wellpappe ( 3 mm) auf der Rumpfunterseite Innen für den Sporn 11a einkleben.
  3. Die Spanten II und III, Nr. 13 und 14, auf der Rückseite mit 0,7 mm Graupappe verstärken.
  4. Die Spanten II und III, Nr. 13 und 14, werden in das Rumpfinnere soweit zurückgeschoben, bis sie durch die Verjüngung des Rumpfes einen festen Halt finden und angeklebt.
Ach ja, auf dem letzten Foto (Quelle: Harro Reimers) ist die Maschine zu sehen, wie sie mal aussehen soll.
»Horst_DH« hat folgende Bilder angehängt:
  • SAM_0010.JPG
  • SAM_0011.JPG
  • SAM_0004.JPG
  • SAM_0012.JPG
  • Titelblatt.jpg
Schöne Grüße aus dem Dümmerland!

Horst

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Horst_DH« (19. Juni 2014, 16:17)


Henryk

Erleuchteter

  • »Henryk« ist männlich

Beiträge: 3 679

Registrierungsdatum: 28. September 2008

Beruf: Arzt

  • Nachricht senden

2

Donnerstag, 19. Juni 2014, 16:18

Hallo Horst,
ich bin sehr gespannt, wie dieses Modell im Maßstab 1:45 aussehen wird. Meine F-13 in 1:33 kannst Du womöglich...
Viel Erfolg und Spaß beim Bau!
Herzlichste Grüße
Henryk

Alle meine Flugzeugmodelle

3

Freitag, 20. Juni 2014, 20:19

Hallo Horst,wie von Dir erwartet,wiederum eine interessante Modellauswahl. Ich habe gleich mal in meinem Fundus gestöbert und auch ne F-13 entdeckt,nämlich von Schreiber.
Noch viel Spass,toi,toi wünscht

Steffen
Alles ist möglich!

Horst_DH

Meister

  • »Horst_DH« ist männlich
  • »Horst_DH« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 961

Registrierungsdatum: 2. Januar 2011

  • Nachricht senden

4

Samstag, 21. Juni 2014, 12:18

@ Henryk:
Sicher kenne ich Deine F13. Habe den Bau aufmerksam verfolgt. Besonders interessant der Auspuff oben an der Kabine.

@Steffen:
Die F13 von Schreiber (1:50 und 1:100) liegen auch noch bei mir auf Halde und warten darauf gebaut zu werden. Die in 1:100 eignet sich besonders gut für ein kleines Fluplatzdiorama.

So jetzt die nächsten Arbeitsschritte der Originalbaubeschreibung in überarbeiteter Form:

5. Die beiden Holme Nr. 6, 7 und Teil 5 auf 3 mm Wellpappe kleben und nach dem Trocknen ausschneiden.
6. Holm Nr. 6 vorne durch den Rumpf schieben und ausrichten.
7. Teil 5 mit der schmalen Seite nach vorn in die Aussparung von Teile 6 schieben. Noch nicht kleben!
8. Holm 7 hinten durch den Rumpf schieben und ausrichten.
9.
Die Teile 6, 7 und Teil 5 mit Teil 1 verkleben.
10. Teil 5 dient später zur Befestigung der Fahrgestellstreben (aus Draht), die in Teil 5 geschoben werden.
11. Spant I, Nr. 8 ausschneiden und vorritzen.
12. Die Sitzfläche Nr. 9 mit der Rückenlehne Nr. 10 auf die markierte Seite von Spant I, Nr. 8 aufkleben.
13. Danach erfolgt das Einsetzen des Spant I, Nr. 8, und zwar mit der bedruckten Seite nach vorn.
14. Die Steuerung, Nr.15, wird ausgeschnitten und an einen U-förmig gebogenen Draht befestigt, der an der bezeichneten Stelle auf Spant I, Nr. 8, aufgeklebt wird.
Anmerkung von mir: Vor dem Biegen habe ich ein kleines Stück Q-Tip Röhrchen über den Draht geschoben, den Draht darin festgeklebt, dann gebogen, die Steuerräder aufgeklebt und dann das Ganze auf Spant I mit UHU-Hart befestigt.
15. Das Instrumentenbrett Nr. 12 hat seinen Platz vor dem Spant I.
16. Es ist vorteilhaft, jetzt erst die Motorunterseite Nr. 2 aufzukleben,................ (Rest fogt später)
»Horst_DH« hat folgende Bilder angehängt:
  • SAM_0013.JPG
  • SAM_0014.JPG
  • SAM_0015.JPG
  • SAM_0016.JPG
Schöne Grüße aus dem Dümmerland!

Horst

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Horst_DH« (21. Juni 2014, 16:04)


Horst_DH

Meister

  • »Horst_DH« ist männlich
  • »Horst_DH« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 961

Registrierungsdatum: 2. Januar 2011

  • Nachricht senden

5

Sonntag, 22. Juni 2014, 16:51

Fortsetzung Arbeitsschritt 16:

16. ......darauf ist der Kühler Nr. 3 und dann die Motorhaube Nr. 4 zu kleben.
17.
Die Rumpfoberseite, Nr. 16, ausschneiden und aufkleben.
»Horst_DH« hat folgende Bilder angehängt:
  • SAM_0017.JPG
  • SAM_0018.JPG
Schöne Grüße aus dem Dümmerland!

Horst

Horst_DH

Meister

  • »Horst_DH« ist männlich
  • »Horst_DH« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 961

Registrierungsdatum: 2. Januar 2011

  • Nachricht senden

6

Montag, 23. Juni 2014, 15:29

Die nächsten Arbeitsschritte....

18. Die Spaltverkleidung Nr. 17 und die Führersitzverkleidung Nr. 18 in Position kleben.

19. Der Rumpf ist nun fertig und die Flügelmittelstücke Nr. 20 und 21 können ausgeschnitten, geformt, zusammengeklebt, auf die Holme aufgeschoben und an den Rumpfseitenwänden befestigt werden.
»Horst_DH« hat folgende Bilder angehängt:
  • SAM_0019.JPG
  • SAM_0020.JPG
Schöne Grüße aus dem Dümmerland!

Horst

7

Montag, 23. Juni 2014, 19:42

Hallo Horst,trotz der relativ einfachen Bauweise scheint mir es ein gut durchkonstruiertes Modell zu sein und Deine saubere Bauweise setzt noch weitere Akzente!

Viele Grüsse!

Steffen
Alles ist möglich!

Horst_DH

Meister

  • »Horst_DH« ist männlich
  • »Horst_DH« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 961

Registrierungsdatum: 2. Januar 2011

  • Nachricht senden

8

Dienstag, 24. Juni 2014, 13:20

Hallo Steffen,

Bei manchen Bauteilen, insbesondere wie sie zu verarbeiten und zu kleben sind, habe ich mich gefragt: "Was will mir der Konstrukteur damit sagen?".
Ansonsten "Danke"!
Schöne Grüße aus dem Dümmerland!

Horst

Horst_DH

Meister

  • »Horst_DH« ist männlich
  • »Horst_DH« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 961

Registrierungsdatum: 2. Januar 2011

  • Nachricht senden

9

Dienstag, 24. Juni 2014, 17:51

20. Die Rippen 22 ausschneiden, vorritzen und jeweils auf beiden Holme 6 & 7 bis zu den Markierungen aufschieben und mit den oberen und unteren Gurten Nr. 22a zu einer Kastenrippe fertigstellen.

21.
Die Flügelhälften Nr. 23 und 24 werden zu je einer Tragfläche geformt und mit den Klebelaschen an der Hinterkante zusammengeklebt. Anschließend werden die Tragflächenhälften über die Holme geschoben und an den Klebelaschen OP und MN der Spanten der Flügelmittelstücke befestigt.

22.
Um die Anschlussstellen der Flügelhälften an dem Flügelmittelstück zu verkleiden, wird die Flügelspaltverkleidung Nr. 25 so aufgeklebt, dass sie beide Stücke noch miteinander verbindet.
»Horst_DH« hat folgende Bilder angehängt:
  • SAM_0021.JPG
  • SAM_0022.JPG
  • SAM_0023.JPG
  • SAM_0024.JPG
Schöne Grüße aus dem Dümmerland!

Horst

Horst_DH

Meister

  • »Horst_DH« ist männlich
  • »Horst_DH« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 961

Registrierungsdatum: 2. Januar 2011

  • Nachricht senden

10

Donnerstag, 26. Juni 2014, 09:53

23. Die getrennt vom Rumpf zusammengeklebten Steuerflächen, wie Höhenleitwerk, Teil 19 und Seitenleitwerk Teil 19a, können nun, und zwar das Höhenleitwerk Nr.19 zuerst, auf das Rumpfende aufgeklebt werden.

24.
Der Sporn Nr. 11a, aus Draht, wird in das Wellpappenteil, das vorher auf der Rumpfunterseite Innen an der betreffenden Stelle aufgeklebt wurde, eingesetzt.
»Horst_DH« hat folgende Bilder angehängt:
  • SAM_0025.JPG
  • SAM_0026.JPG
  • SAM_0027.JPG
Schöne Grüße aus dem Dümmerland!

Horst

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Horst_DH« (26. Juni 2014, 20:42)


Horst_DH

Meister

  • »Horst_DH« ist männlich
  • »Horst_DH« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 961

Registrierungsdatum: 2. Januar 2011

  • Nachricht senden

11

Montag, 30. Juni 2014, 13:55

25. Das Fahrgestell wird aus Blumendraht hergestellt. Ich habe es mit Seidenpapier einma umwickelt, um einer Klebung besseren Halt zu geben. Die Teile für die Federung habe nach der Bauvorlage aus 180g Papier hergestellt und nicht aus Kork geschnitzt, wie es die Bauunterlage vorsieht. Nach dem Zusammenkleben des Fahrgestells, wird dieses im Rumpfboden an den durchstochenen Stellen mit Klebstoff befestigt. Ausrichten nicht vergessen, solange der Kleber noch nicht ausgehärtet ist.

26. Jetzt werden erst die Räder Nr. 26 ausgeschnitten. Aus Graupappe, 0,7 mm, werden zwei Scheiben ausgeschnitten, die den Durchmesser des fertigen Rades haben. Die beiden Radscheiben, die auf die Radachse geschoben werden, werden nun vorgestochen, damit es bei der späteren Montage keine Probleme gibt. Wie auf der Abbildung beschrieben, werden die Radscheiben an der bezeichneten Stelle vorgeritzt und dann an den Klebelaschen zusammengeklebt. Nach dem Aushärten haben die Radscheiben einen flachen Rand und die je eine Scheibe aus Graupappe kann nun zwischen je zwei Radscheiben geklebt werden.

27.
Nun können die fertigen Räder auf die Fahrgestellachse aufgeschoben und verklebt werden.

28.
Zuletzt werden die Propellerflügel Nr. 27 ausgeschnitten und einzeln zusammengeklebt.

29. Die Propellernabe 27a wird ausgeschnitten, gerundet, zu einem Zylinder geformt und zusammengeklebt.

30.
Das Vorderteil der Propellernabe ausschneiden und für die Rückseite der Propellernabe eine gleich große Scheibe aus Graupappe, 0,7 mm, anfertigen. Die offenen Enden der Properrnabe werden nun mit den beiden Scheiben verschlossen. Anschließend werden die beiden Propellerflügel an den dafür bezeichneten Stellen angeklebt.

31.
Der fertige Propeller kann jetzt am Vorderteil des Flugzeuges montiert werden.
»Horst_DH« hat folgende Bilder angehängt:
  • SAM_0028.JPG
  • SAM_0030.JPG
  • SAM_0031.JPG
  • SAM_0033.JPG
  • SAM_0034.JPG
  • SAM_0035.JPG
  • SAM_0038.JPG
Schöne Grüße aus dem Dümmerland!

Horst

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Horst_DH« (30. Juni 2014, 14:03)


Horst_DH

Meister

  • »Horst_DH« ist männlich
  • »Horst_DH« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 961

Registrierungsdatum: 2. Januar 2011

  • Nachricht senden

12

Montag, 30. Juni 2014, 14:02

So, nun ist sie fertig die Junkers F13 einer ehemaligen Zigarettenfabrik.
Danke Harro, dass du da von einen Nachdruck herausgegeben hast.
Die Materialien Sperrholz und Kork habe ich durch Wellpappe und Papier ersetzt. Zum Schluss wurden dem Modell noch zwei Windschutzscheiben spendiert, die keine Erwähnung in der original Bauanleitung fanden.
Vielen Dank für Aufmerksamkeit beim Bau meines Modells.
»Horst_DH« hat folgende Bilder angehängt:
  • SAM_0046.JPG
  • SAM_0047.JPG
  • SAM_0048.JPG
  • SAM_0049.JPG
  • SAM_0050.JPG
  • SAM_0051.JPG
  • SAM_0052.JPG
Schöne Grüße aus dem Dümmerland!

Horst

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Horst_DH« (30. Juni 2014, 16:04)


Wolfgang Pesek

Moderator - Luftfahrt

  • »Wolfgang Pesek« ist männlich

Beiträge: 3 869

Registrierungsdatum: 6. Oktober 2006

Beruf: EDV-Fuzzi

  • Nachricht senden

13

Montag, 30. Juni 2014, 14:21

Gratuliere zum Rollout!
Da hast Du ein echtes Kleinod geschaffen. Den Charme den diese alten Konstruktionen ausstrahlen erreicht das beste Halinksi-Modell nicht.

:thumbup: ,
lg
Wolfgang

Henryk

Erleuchteter

  • »Henryk« ist männlich

Beiträge: 3 679

Registrierungsdatum: 28. September 2008

Beruf: Arzt

  • Nachricht senden

14

Montag, 30. Juni 2014, 16:04

Hallo Horst,
Gratulationen zur Fertigstellung – es sieht sehr hübsch aus!
Herzlichste Grüße
Henryk

Alle meine Flugzeugmodelle

15

Montag, 30. Juni 2014, 19:27

Hallo Horst,auch von mir Glückwunsch,das Modellchen und Deine Präsentation desselben sind wieder toll!

Viele Grüsse!

Steffen :thumbsup:
Alles ist möglich!

Horst_DH

Meister

  • »Horst_DH« ist männlich
  • »Horst_DH« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 961

Registrierungsdatum: 2. Januar 2011

  • Nachricht senden

16

Montag, 30. Juni 2014, 21:17

Vielen Dank für Eure Kommentare. Ist schon schön von den Profies und Meistern so etwas zu lesen. :thumbsup:
Hat wieder Spass gemacht so ein altes Teil zu bauen. Diese Bögen haben einen ganz besonderen Reiz. Eben alles noch von Hand gemacht. Für mich sind und waren die Grafiker die das damals gemacht haben schlicht und einfach Künstler.
Schöne Grüße aus dem Dümmerland!

Horst

Gustav

Erleuchteter

  • »Gustav« ist männlich

Beiträge: 2 394

Registrierungsdatum: 16. Juni 2011

Beruf: Ruheständler

  • Nachricht senden

17

Dienstag, 1. Juli 2014, 18:31

Moin Horst,

das Modell ist Dir sehr gut gelungen :thumbup: , ein schöner Anblick!
Herzlichen Glückwunsch zur Fertigstellung.

Gruß Gustav
Auch kleine Dinge können Freude bereiten.