Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Kartonbau.de - Alles rund um Papiermodelle, Kartonmodellbau und Bastelbogen. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

woody

Meister

  • »woody« ist männlich
  • »woody« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 573

Registrierungsdatum: 20. Mai 2004

Beruf: Dipl.-Informatiker

  • Nachricht senden

1

Sonntag, 12. August 2007, 09:50

JFS Martin XP-6M Seamaster (nicht mehr so ganz frisch ausgepackt)

Hallo alle zusammen,

nachdem Rutz es bei den Kartonmodell-Sammlungen schon angesprochen hat, wollte ich Euch dieses schöne, alte Modell aus dem Hause Schreiber mal vorstellen.

Dargestellt wird das Düsenflugboot "Martin XP-6M Seamaster", das Ende der 50er Jahre in einer Stückzahl von ca. 25 Stück von der US-Navy in Dienst gestellt wurde. Als revolutionär kann man die Gestaltung des Rumpfs bezeichnen, die eher an einen schnellen Düsenbomber als an ein Flugboot erinnert. Die Höchstgeschwindigkeit lag dann auch bei ca. Mach 1. Ihr braucht ja nur mal das Design der "Seamaster" mit der etwa zeitgleich erschienen, doch sehr konventionellen "ConvairTradewind" zu vergleichen (wobei ich zugeben muß, daß beide Maschinen einen unterschiedlichen Einsatzzweck hatten).

Ein paar Links für Interessierte:


Das Modell stellt den Prototypen der Seamaster, die "XP-6M" dar. Dieser unterscheidet sich z. B. durch die Anordnung der Lufteinlässe der Triebwerke etwas vom späteren Serienmodell. Die Erstauflage des Modells kann ich aufgrund der Daten in der Bauanleitung auf nach dem 18.05.1956 datieren, vermutlich also 1957 oder 1958. Mit anderen Worten: der Bogen ist jetzt so ca. 50 Jahre alt.

Soviel zum Thema "Frisch ausgepackt" :D

Jetzt eine Übersicht, bevor wir uns die Bogen der Reihe nach vornehmen:
»woody« hat folgendes Bild angehängt:
  • bild-01.jpg

woody

Meister

  • »woody« ist männlich
  • »woody« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 573

Registrierungsdatum: 20. Mai 2004

Beruf: Dipl.-Informatiker

  • Nachricht senden

2

Sonntag, 12. August 2007, 09:57

Mit den Bogen 1 und 2 kann man im Wesentlichen den Rumpf fertigstellen. Typisch für JFS / Hubert Siegmund ist die wirtschaftliche Ausnutzung der Fläche in Verbindung mit einer logischen Anordnung der Bauteile.

Was mich etwas gewundert hat ist das Fehlen jeglicher Bewaffnung: Die "Seamaster" hatte einen Heckstand mit Zwillings-MG, was im Modell völlig unterdrückt wird.
»woody« hat folgende Bilder angehängt:
  • bild-02.jpg
  • bild-03.jpg

woody

Meister

  • »woody« ist männlich
  • »woody« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 573

Registrierungsdatum: 20. Mai 2004

Beruf: Dipl.-Informatiker

  • Nachricht senden

3

Sonntag, 12. August 2007, 10:04

Die Bogen 3 und 4 bilden das Tragwerk und die Triebwerke. Wie Ihr sehen könnt, hatte Hubert Siegmund beim Anordnen der Bauteile trotz einer DIN-A3 Übergröße schon gewisse Probleme, was sich in einer "Zerstückelung" der Bauteile bemerkbar macht.

Auch hier ist die logische Anordnung bemerkenswert; im speziellen Fall sozusagen "achsensymmetrisch" auf beiden Bogen ...
»woody« hat folgende Bilder angehängt:
  • bild-04.jpg
  • bild-05.jpg

Mathias Nöring

Moderator - Technik

  • »Mathias Nöring« ist männlich

Beiträge: 3 480

Registrierungsdatum: 10. Oktober 2005

Beruf: IT-Systemadministrator

  • Nachricht senden

4

Sonntag, 12. August 2007, 10:09

Moin Woody !

Ist ja witzig - heute Nacht habe ich mir eine Doku über Flugboote reingezogen, in der auch groß und breit auf die Seamaster und die Sea Dart eingegengen wurde ... 8)

Waren schon sehr ungewöhnliche Flugzeuge ... aber die sind wirklich cool ! 8)

CU

Rocky
Der Blöde ist immer der Realist...
Aber wer braucht schon Leute, die zusammen Ihren Namen tanzen!

Aktueller Bau:
  • Moonport / Apollo CM / 1:32

KARTONBAU.de ® ...mein Forum

Rockabilly-Radio: Rockin' Big Daddy-O Radio

woody

Meister

  • »woody« ist männlich
  • »woody« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 573

Registrierungsdatum: 20. Mai 2004

Beruf: Dipl.-Informatiker

  • Nachricht senden

5

Sonntag, 12. August 2007, 10:11

Auf dem letzten Bogen befinden sich die Holme des Tragwerks und die Stützschwimmer sowie die Bauteile für das Leitwerk.

Ein Highlight waren - zumindest für mich - auch immer die hervorragenden Bauanleitungen, die zusätzlich dem Modellbauer Einiges zur weiteren Geschichte des Baumusters sowie technische Details mit auf den Weg gaben. Hier hat der Schreiber-Verlag m. E. nach massiv gelitten, den dieses Niveau konnte er nicht halten. Schade!
»woody« hat folgende Bilder angehängt:
  • bild-06.jpg
  • bild-07.jpg

woody

Meister

  • »woody« ist männlich
  • »woody« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 573

Registrierungsdatum: 20. Mai 2004

Beruf: Dipl.-Informatiker

  • Nachricht senden

6

Sonntag, 12. August 2007, 10:17

Da mich dieses Flugboot aufgrund seiner Geschichte und seiner Technologie schon fasziniert hat, seit ich es zum ersten Mal in einem Schreiber-Katalog so von ca. 1970 gesehen habe, war diese auch das erste, das ich 2003 eingescannt und bearbeitet habe. Zum einen, um einen Einstieg in die Bildbearbeitung mit Gimp zu schaffen, zum anderen, um es danach zu bauen.

Was den Gimp angeht, war mein damaliges Vorgehen schlicht stümperhaft (ja mei, jeder fängt mal an), das Ergebnis aber dann doch ganz brauchbar ...

... jedenfalls aus der Sicht der jungen Testpiloten :D
»woody« hat folgende Bilder angehängt:
  • bild-08.jpg
  • bild-09.jpg

woody

Meister

  • »woody« ist männlich
  • »woody« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 573

Registrierungsdatum: 20. Mai 2004

Beruf: Dipl.-Informatiker

  • Nachricht senden

7

Sonntag, 12. August 2007, 10:23

Die Passgenauigkeit war bis auf den Lufteinlass (aber das kann auch an der Kartonstärke gelegen haben) sehr gut, was bei einem Siegmund aber praktisch selbstverständlich ist. Überrascht war ich doch etwas, weil ich schon mit Verzerrungen vom Einscannen bis zum Ausdrucken gerechnet habe; sollten diese vorhanden gewesen sein, so waren sie jedenfalls nicht bemerkbar.

Zuletzt habe ich das Modell mehrfach mit wasserfestem Klarlack überzogen, so daß das Flugboot dann auch schwimmfähig war. Diese Idee ist mir leider erst gekommen, als der Rumpf schon fertig war, sonst hätte ich noch ein paar Gewichte eingebaut, um die Lage im Wasser realistischer zu gestalten.
»woody« hat folgendes Bild angehängt:
  • bild-10.jpg

woody

Meister

  • »woody« ist männlich
  • »woody« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 573

Registrierungsdatum: 20. Mai 2004

Beruf: Dipl.-Informatiker

  • Nachricht senden

8

Sonntag, 12. August 2007, 10:38

Und falls sich jetzt noch einer fragt, ob der Schreiber-Verlag zu einer Neuauflage bereit wäre: Vergesst es!!! ;( X(

Ich habe ca. ein Dutzend E-Mail mit der Verlags-Sekretärin (schätze ich mal) ausgetauscht, wo ich irgendwann einmal nicht mehr wusste, woran ich eigentlich bin:
  • Zuerst wurde wie erwartet festgestellt, daß das Modell "schon lange nicht mehr lieferbar ist" (Ach nee, wirklich :()
  • Dann wurde die Frage, ob militärische Modelle grundsätzlich von Wiederauflagen ausgenommen sind, bis heute nicht beantwortet. Vermutlich ja, denn man steht halt mehr auf zivile Maschinen wie den Fokker DR-1, den Fokker E-III und das Luftschiff LZ-45 ... ;)
  • Zuletzt kam es zu einer Zusammenarbeit zwischen Dennis Brooks, dem Schreiber-Verlag und mir dahingehend, daß ich Dennis für seine Modelle für ein Kinder-Krankenhaus die Kopie der Scans mit der Erlaubnis des Schreiber-Verlags zuschicken durfte (näheres dazu auf meiner Homepage. Dafür an den Schreiber-Verlag nochmals ein herzliches Dankeschön! Im Verlauf dieser Zusammenarbeit konnte sich die Dame vom Schreiber-Verlag nicht mal erinnern, daß es sich bei diesem Modell um ein Schreiber-Modell gehandelt hat ... :gaga:


Soviel zu diesem traurigen Thema. Uns bleibt eigentlich nur eins: Warten, bis das Copyright erlischt, in der Zwischenzeit die Scans vorbereiten und dann loslegen, wenn es soweit ist. Schade eigentlich! Schade, daß ein Verlag wie Schreiber nicht in der Lage ist, das Potential, das hier nach wie vor vorhanden ist, zu nutzen, und sei es auch nur in elektronischer Form. Und was mich besonders traurig und wütend macht ist, daß das geniale Erbe von Hubert Siegmund so nutzlos herumliegt; um nicht sogar zu sagen: kaputtgemacht wird!

Den dem Mann verdanke ich etliche schöne Stunden!

So, hoffentlich war für die Flugzeug-Liebhaber was dabei.

Ein etwas nachdenkliches / trauriges Servus von Woody

Social Bookmarks