Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Kartonbau.de - Alles rund um Papiermodelle, Kartonmodellbau und Bastelbogen. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Michael Urban

Erleuchteter

  • »Michael Urban« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 3 324

Registrierungsdatum: 10. Oktober 2005

  • Nachricht senden

1

Montag, 5. März 2007, 09:48

Info 02/07 - Die Deutsche Atlantische Expedition 1925-1927

Info Nr. 02/07 vom 05.03.2007

Die Deutsche Atlantische Expedition 1925-1927

DSM-Wissenschaftler veröffentlicht Abhandlung über die 80 Jahre zurückliegende Forschungsreise der METEOR
Mitte der 1920er Jahre unternahm das Vermessungs- und Forschungsschiff METEOR die Deutsche Atlantische Expedition, wobei es über zwei Jahre lang den südlichen Atlantik untersuchte. Die METEOR war ursprünglich als Kanonenboot entworfen worden, wurde dann jedoch durch Umwidmung zu einer friedlichen Aufgabe vor der Verschrottung bewahrt und zum ersten Nachkriegsbau der Reichsmarine der Weimarer Republik.

Die Forschungsreise der METEOR fand in Zeiten großer Umbrüche statt. Einerseits hatte man in der Inflationszeit nach dem Ersten Weltkrieg mit zahlreichen wirtschaftlichen Schwierigkeiten zu kämpfen, andererseits stellte die Reise eine innovative Zäsur am Übergang von der beschreibenden zur physikalischen Meereskunde dar. Während der Deutschen Atlantischen Expedition wurde erstmals ein ganzer Ozean systematisch beprobt, sowohl in der Atmosphäre als auch in der Wassersäule. Daneben lotete man das Meeresbecken mit der damals noch modernen Echolottechnik aus. Die im Wesentlichen mit Handarbeit gewonnenen Messwerte lieferten die Grundlage für eine umfassend neue Sicht auf die Dynamik der Meere. Die Auswertung der Daten nahm mehrere Jahrzehnte in Anspruch und wurde erst in den 1960er Jahren abgeschlossen.

Reinhard Hoheisel-Huxmann, Diplom-Geograph und am Deutschen Schiffahrtsmuseum (DSM) mit der Geschichte der Polar- und Meeresforschung befasst, beschreibt in der jüngst vorgelegten Abhandlung die Planungen und den Verlauf der Forschungsreise. Neben den operativen Ereignissen – etwa dem frühen Tod des Expeditionsleiters – geht es auch um den Einfluss der logistischen Rahmenbedingungen. Ebenso wird dargestellt, welche Rolle die Expedition für das Selbstverständnis der Marine und die Außendarstellung des Deutschen Reiches nach der Niederlage im Krieg 1914-1918 spielte.

Der Band „Die Deutsche Atlantische Expedition 1925-1927. Planung und Verlauf“ ist im Convent Verlag, Hamburg, erschienen und zum Preis von EUR 14,90 im Museumsshop des DSM sowie im Buchhandel erhältlich.

Reinhard Hoheisel-Huxmann
Die Deutsche Atlantische Expedition 1925-1927. Planung und Verlauf
Mit englischer und französischer Zusammenfassung
Herausgegeben vom Deutschen Schiffahrtsmuseum im Convent Verlag, Hamburg
125 Seiten, Hardcover, gebunden, mit 118 teils farbigen Abbildungen
EUR 14,90 ISBN 978-3-86633-005-4

Social Bookmarks