Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Kartonbau.de - Alles rund um Papiermodelle, Kartonmodellbau und Bastelbogen. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Zaphod

Erleuchteter

  • »Zaphod« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 5 851

Registrierungsdatum: 24. April 2005

  • Nachricht senden

1

Samstag, 13. August 2011, 13:30

Hochseeflotte - Niedergänge

Hallo,

bei der von der Tann bin ich mittlerweile bei den Niedergängen (Teil 154).

Der Bogen sieht eine schlichte Variante mit Rand und Deckel vor.
Der Ätzsatz bietet zusätzlich Gerüste für die Persenning.
Nicht verbaute Persenningen der "Derfflinger" können außerdem genutzt werden. (Bild 3)

Nun stellen sich mir einige Fragen bezüglich der Darstellung im Original, die mir mein Foto-Fundus leider nicht beantwortet.

1. Die Luken weisen an einer Schmal- wie auch an einer Längsseite Markierungen auf, die als Scharniere gedeutet werden können. Kann es sein, dass man die Luken je nach Bedarf an der Längs- oder an der Schmalseite öffnen konnte? (Bild 1)

2. Waren die Gerüste für die Persenning innerhalb oder außerhalb des Rands vom Niedergang angebracht? (Die gleiche Frage stellt sich analog für die Persenning). Für außerhalb spricht, dass sich die Luken ansonsten erst wieder schließen ließen, nachdem man Gerüste und Persenning abmontiert hatte

Weiß hier einer von Euch Näheres?


Zaphod
»Zaphod« hat folgende Bilder angehängt:
  • vd Tann 30 Kleinteile Oberlichte 153 Niedergänge 1540001.JPG
  • vd Tann 30 Kleinteile Oberlichte 153 Niedergänge 1540008.JPG
  • vd Tann 30 Kleinteile Oberlichte 153 Niedergänge 1540007.JPG

modellschiff

Erleuchteter

  • »modellschiff« ist männlich

Beiträge: 11 411

Registrierungsdatum: 20. Dezember 2006

Beruf: Pensionär

  • Nachricht senden

2

Samstag, 13. August 2011, 17:15

Hallo Zaphod,
mit den Schließrichtungen der Deckel frage bitte mal bei Piet nach. Der hat sich für den HMV mit diesen Schiffen beschäftigt. Auf keinem Bild habe so eine Doppelvorrichtung gesehen. Vielleicht sind hier versehtnlich Markierungen stehen geblieben. Mit den Persinngen scheint es so gewesen zu sein, dass sie außerhalb des Süll auf ein Gestell außerhalb des Sülls gezogen wurden. HMV hat es so für die Bismarck entschieden.
In dem Buch von Axel Grießmer: Große Kreuzer der Kaiserl. Marine 1906 - 1918 aus dem Bernard und Graefe Verlag sieht man auf S.64 einen im Bau befindlichen Kreuzer. Nach diesem Foto zu schließen gab es zumindest Niedergänge, die für ein Innengestänge keinen Platz hatten . Für die Außenversion spricht auch die Praxis, wenn die Niedergänge plötzlich geschlossen werden mussten. Da hätte man zuerst das Gestänge wegpacken müssen, was Zeitverlust bedeutete. Das Schließen der Niedergänge mit Außengerüst geht auch ohne dieses vonstatten.
Mit freundlichen Grüßen
Ulrich

Zaphod

Erleuchteter

  • »Zaphod« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 5 851

Registrierungsdatum: 24. April 2005

  • Nachricht senden

3

Samstag, 13. August 2011, 20:18

Hallo Modellschiff,

herzlichen Dank für Deine Überlegungen !

Ich denke auch, dass es solche Doppelvorrichtungen nicht gab, vielleich sollen es angedeutete Verschlüsse sein.
Auch das Gestänge kann aus den von Dir erwähnten Gründen eigentlich nur außen gewesen sein.

Dann werde ich das jetzt mal umsetzen.

Herzliche Grüße

Zaphod

Social Bookmarks