Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Kartonbau.de - Alles rund um Papiermodelle, Kartonmodellbau und Bastelbogen. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

bohne

Meister

  • »bohne« ist männlich
  • »bohne« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 038

Registrierungsdatum: 6. Dezember 2005

  • Nachricht senden

1

Donnerstag, 15. August 2013, 14:48

Historische Lok "Invicta" 1:16,5

Hallo Klebers,

hier ein paar Bilder meiner neuesten Schnippelei. Das wird kein richtiger Baubericht, sondern nur Fotos vom Stand der Dinge. Wer ausführliche Infos braucht, sollte mal hier reinschauen:
http://papermodelers.sk/viewtopic.php?f=…&st=0&sk=t&sd=a

:cool: Stephan
»bohne« hat folgende Bilder angehängt:
  • 1.jpg
  • 2.jpg
  • 3.jpg
  • 4.jpg
  • 6.jpg
  • 7.jpg
8o

Wiesel

Hennings Dino

  • »Wiesel« ist männlich

Beiträge: 10 511

Registrierungsdatum: 30. Dezember 2004

Beruf: Jurist

  • Nachricht senden

2

Donnerstag, 15. August 2013, 15:32

Exzellente Arbeit, Stephan !! :)
Bis die Tage...

Helmut

"Einmal sah jemand die Häftlingsnummer 78651, die auf meinem Arm eintätowiert ist, und sagte: "Das ist wohl Ihre Garderobennummer?" Danach trug ich jahrelang nur langärmelige Pullover."
In Erinnerung an Simone Veil, † 30. Juni 2017



Im Bau: CAP SAN DIEGO (roko)

bohne

Meister

  • »bohne« ist männlich
  • »bohne« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 038

Registrierungsdatum: 6. Dezember 2005

  • Nachricht senden

3

Donnerstag, 15. August 2013, 19:35

Danke, Wiesel!

Leichtathletik schauen und dabei dicke Pappe schnippeln geht gut. Immerhin verbindet mich mit den Sportlern, dass ich mir auch die Finger getaped hab - und die Räder sind fertig.

:D Stephan
»bohne« hat folgende Bilder angehängt:
  • 9.jpg
  • 8a.jpg
8o

bohne

Meister

  • »bohne« ist männlich
  • »bohne« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 038

Registrierungsdatum: 6. Dezember 2005

  • Nachricht senden

4

Sonntag, 25. August 2013, 11:13

Hallo Klebers,

inzwischen habe ich die meisten Räder/Zahnräder fertig und literweise Sekundenkleber zur Härtung der Teile verbraucht. Vor der Montage haben die Bauteile kräftig Rost angesetzt, fragt mich nicht, was das für ein Pülverchen ist, habs irgendwann mal im Modellbauladen gekauft.

Stephan :cool:
»bohne« hat folgende Bilder angehängt:
  • 3.jpg
  • 2.jpg
  • 1.jpg
8o

5

Sonntag, 25. August 2013, 11:20

Hi Stephan,

trotz getapter Finger ein mehr als excellentes Ergebnis. Kannst du mal in kurzen Worten deine Art der Rostbehandlung beschreiben?

Gruß
ROBI
Uneingeschränkte Toleranz führt mit Notwendigkeit zum Verschwinden der Toleranz. Denn wenn wir die unbeschränkte Toleranz sogar auf die Intoleranten ausdehnen, wenn wir nicht bereit sind, eine tolerante Gesellschaftsordnung gegen die Angriffe der Intoleranz zu verteidigen, dann werden die Toleranten vernichtet werden und die Toleranz mit ihnen.

Karl Popper

bohne

Meister

  • »bohne« ist männlich
  • »bohne« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 038

Registrierungsdatum: 6. Dezember 2005

  • Nachricht senden

6

Sonntag, 25. August 2013, 13:34

Hallo Robert,

wie gesagt, es handelt sich um ein geheimnisvolles Pülverchen, was ich in diversen Farbtönen mal im Modellbau bedarf erstanden habe. Es gibt da ja auch Farben, die man durch Auftrag eines zweiten Mittels tatsächlich oxydieren kann, allerdings hat das bei mir noch nie richtig funktioniert.
Ich habe zunächst mal die Lok mit mattschwarz grundiert. Dabei benutze ich AquaColor von REVELL. Ist natürlich teuflich gefährlich, weil es auf Wasserbasis ist und somit ständig die Gefahr besteht, dass alles aufquillt. Andererseits trocknet diese Farbe in wenigen Minuten und dann kann man weiterarbeiten.
Mit einem weichen Haarpinsel trage ich satt Rostpulver auf die Flächen auf; mit einem harten Borstenpinsel kann man glatte Oberflächen "ankratzen", so dass sich auch dort das Pulver besser hält. Eigentlich war bei dem Pulver (ich glaube, es war von NOCH) ein flüssiges Haftmittel dabei, aber das gab nur Klumpen. Ich trage meist 2 Farbtöne rein nach Gefühl auf, in Ecken und Kanten bleibt mehr hängen, was gut aussieht. Allerdings kann man das Spiel auch durchdachter treiben und darüber nachdenken, welche Flächen/Ecken auch in der Realität aus verschiedenen Gründen besonders rosten würden. Das Internet ist voll von Spezialisten:
http://www.mhellm.de/Joomla/index.php?op…:einzelprojekte
http://www.modellbahnfrokler.de/grundlagen/alterung.html
http://www.pulveris.de/tipps.html
Manchmal findet man auch auf ebay was unter "Alterungspulver".

Rust never sleeps!
Stephan :thumbup:
8o

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »bohne« (25. August 2013, 15:56)


Henryk

Erleuchteter

  • »Henryk« ist männlich

Beiträge: 3 649

Registrierungsdatum: 28. September 2008

Beruf: Arzt

  • Nachricht senden

7

Sonntag, 25. August 2013, 15:21

Hallo Stephan, der erste Link funktioniert nicht...
Herzlichste Grüße
Henryk

Alle meine Flugzeugmodelle

joba

Fortgeschrittener

  • »joba« ist männlich

Beiträge: 180

Registrierungsdatum: 15. Oktober 2011

Beruf: pensionierter schiffshandler

  • Nachricht senden

8

Sonntag, 25. August 2013, 15:45

Stephan,sieht sehr schon aus,hab den auch ins lager,so ein Baubericht gibt inspiration.Uber Rost, kan mann einfach selber machen,ein bisschen Stahlwolle ins Essig,ein paar Tagen stehen lassen und mann kriegt ein schone Rostfabe.Anbringen nur wann die Modelle ins Klarlack stehen! LG Jos

bohne

Meister

  • »bohne« ist männlich
  • »bohne« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 038

Registrierungsdatum: 6. Dezember 2005

  • Nachricht senden

9

Mittwoch, 28. August 2013, 16:36

Hallo Klebers,

komisch, immer wenn ich die Lok knipsen will, ist die Sonne weg. Trotzdem ein paar Fotos von dem Schnauferl.
@ Henryk: Link ist repariert.
@ Jos: Danke, guter Tipp.

Kleines Schlusswort: Obwohl man hin & wieder etwas tüfteln muss, war der Bau nicht so schwierig wie ich dachte. Ein free download, den ich sehr empfehlen kann!

Und was soll ich nun machen, mich juckt es wieder in den Fingern! Wie wäre es mit was gaaaanz anderem: Ich hab ein Auge auf die PBR 400R geworfen ...

Liebe Grüße,
Stephan :D
»bohne« hat folgende Bilder angehängt:
  • 1a.jpg
  • 2a.jpg
  • 3a.jpg
  • 4a.jpg
  • 5a.jpg
  • 6a.jpg
  • R0260742a.jpg
  • R0260747a.jpg
  • R0260749a.jpg
8o

Henryk

Erleuchteter

  • »Henryk« ist männlich

Beiträge: 3 649

Registrierungsdatum: 28. September 2008

Beruf: Arzt

  • Nachricht senden

10

Mittwoch, 28. August 2013, 16:42

Hallo Stephan,
es ist toll geworden, Gratulationen! :thumbsup:
Ich würde nur weniger „Rost“ geben, das ist aber bestimmt Geschmacksache. Noch eine Frage; die „Schienen“ – die eigentlich (damals) keine Schienen in heutigem Sinne waren – woher diese ungewöhnliche Wölbung der seitlichen Teilen, also zu welchem Zweck?
Herzlichste Grüße
Henryk

Alle meine Flugzeugmodelle

bohne

Meister

  • »bohne« ist männlich
  • »bohne« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 038

Registrierungsdatum: 6. Dezember 2005

  • Nachricht senden

11

Mittwoch, 28. August 2013, 17:09

@ Henryk:
... ich mag Rostlauben, eigentlich wollte ich noch viel mehr davon ; )
Die Schienen waren einfach so bei dem Modell dabei, ich weiß nicht, was die Rundung soll. Hat auf jeden Fall nichts gebracht, denn die Schienen brachen dauernd, so dass die Lok später nur noch als stationäre Dampfmaschine eingesetzt wurde:
http://meilensteine.woergl.at/index.php/…tein/detail/185
;(
8o

Reinhard Fabisch

Erleuchteter

  • »Reinhard Fabisch« ist männlich

Beiträge: 2 837

Registrierungsdatum: 17. Mai 2007

Beruf: Werkzeugmacher, Ausbilder

  • Nachricht senden

12

Mittwoch, 28. August 2013, 19:54

Hi Stephan...
Ich bin schlichtweg begeistert von Deinem "Schnauferl".
Deine Fotos wirken so echt, das man fast an einen Fake denken könnte.
Aber ich weiß ja von wem dieses Zauberwerk stammt.
Einfach Prima gemacht!
Gruß, Renee
Schwierigkeiten bringen Talente ans Licht,

die bei günstigeren Bedingungen schlummern würden! ;)

Social Bookmarks