Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Kartonbau.de - Alles rund um Papiermodelle, Kartonmodellbau und Bastelbogen. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Marcus

Schüler

  • »Marcus« ist männlich
  • »Marcus« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 130

Registrierungsdatum: 29. März 2006

  • Nachricht senden

1

Samstag, 13. Juni 2009, 11:18

Hermès Kelly-Bag, ca. 1:3,5

Meine Allerliebste hat mit mir doch tatsächlich gemeinsam diese Free-Download-Handtasche, Modell "Nathalie", gebastelt.

Den Link zum Modell habe ich hier vorgestellt:
Für unsere Mädchen! - Hermès Kelly-Bag

Grüße

Marcus
»Marcus« hat folgendes Bild angehängt:
  • MarcusBag.jpg

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Marcus« (13. Juni 2009, 11:33)


Marcus

Schüler

  • »Marcus« ist männlich
  • »Marcus« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 130

Registrierungsdatum: 29. März 2006

  • Nachricht senden

2

Samstag, 13. Juni 2009, 12:16

Mini-Baubericht:

Die 4 Bauteile (Taschenkorpus plus 3 Gurt-Teile) finden auf einer A4-Seite locker Platz, und wurden auf 80g-Papier ausgedruckt, was eine gute Wahl war. Ich würde den Maßstab des Modells auf ca. 1:3,5 schätzen.

Die äußeren Begrenzungslinien sind zumeist leger freihand gezeichnet. Trotzdem ist die Paßform ok. Innenausstattung ("Spanten" ;) ) hat das Modell nicht.

Nach gründlichem Rillen der Faltlinien ließen sich Korpus und Henkel problemlos zusammenbauen. Die Ziehharmonika-Faltung der Seitenteile war trotz Anleitung nicht sofort ersichtlich, auch weil kein Original bei der Hand war, konnte aber bald ertüftelt werden.

Um später böse Überraschungen zu vermeiden, sollte man rechtzeitig alle Löcher für die Schließgurte, und die Schlitze für den Henkel ausschneiden. Hier ist wichtig darauf hinzuweisen, dass die Klebelaschen des Korpus zwei Löcher genau verdecken, und die vom Konstrukteur deshalb vorgesehenen Schlitze in der Lasche nicht dort liegen, wo sie sollten. Also besser vor dem Kleben "trocken" testen und die Lasche passend beschneiden, als nachher ärgern müssen!

Die Schließgurte sind sehr lang gefertigt - also auch hier eventuell vor dem Kleben probieren und kürzen (oder wie wir nach dem Kleben eine möglichst kreative Problemlösungsvariante finden).
Aufs Kantenfärben verzichteten wir.

Viel Spaß und liebe Grüße

Marcus

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Marcus« (13. Juni 2009, 12:20)


Social Bookmarks