Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Kartonbau.de - Alles rund um Papiermodelle, Kartonmodellbau und Bastelbogen. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Christian Biskup

unregistriert

1

Montag, 19. Januar 2015, 20:44

Haus des Malers Hermann Hendrich in Schreiberhau/Szklarska Poręba - 1:87

Liebe Kartonbauer,

schon seit zwei Jahren habe ich hier im Forum keine von mir gebauten Modelle gezeigt, schon seit einem Jahr keine Konstruktion von mir. Während meine letzten Modelle von Hajo, aber nie von mir selber gebaut worden sind, liegen bei mir auf dem Computer noch einige fertige (!) Konstruktionen, die nur noch auf einen Baubericht warten. Zeit also dies, auch aufgrund der langen kartonbauerischen Abstinenz zu ändern.
Nun möchte ich Euch das Vorbild meiner neusten Konstruktion vorstellen. Hermann Hendrich (1854-1931), ein spätromantischer, als Sagen- und Märchenmaler bekannt gewordener Künstler, ließ 1903 in Nieder-Schreiberhau (heute Polen Szklarska Poręba) die sogenannte Sagenhalle errichten - ein als nordische Blockhütte gestaltetes Ausstellungsgebäude für seine Gemälde zum Rübezahl-Zyklus. Doch schnell verliebte sich der den Mythen zugewandte Maler in die sagenumwobene Landschaft des Riesengebirges, und ließ noch im selber Jahr auch sein Wohnhaus, direkt neben der Halle errichten. Während sich im oberen Stockwerk des Atelier befand, lebte Hendrich selber mit seiner Frau Clara im Untergeschoss. Er lebte in diesem Haus bis zu seinem Tod im Jahr 1931. Bei einem seiner täglichen Spaziergänge wurde er an der nahen Bahnstrecke vom Zug erfasst und starb noch am Unfallort. Er wurde unter einem großen Findling vor der Sagenhalle beigesetzt. Nachdem Schreiberhau nach dem WK II. Polen zufiel, verfiel das Gebäude immer mehr - die Sagenhalle verschwand aus unbekannten Gründen - und um das Jahr 2000 war das ganze Gelände mit Haus und Grab in einem stark verwahrlosten Zustand. Während der letzten Jahre jedoch, wurde das Haus umfassend restauriert und erstrahlt fast im historischen Glanz. Lediglich die bereits nach dem Tod Hendrichs vollzogenen architektonischen Veränderungen wurden beibehalten.
Mein Modell wird den Zustand um 1910 zeigen um im Maßstab 1:87 gehalten sein.



Das Hendrich-Haus um 1910 - die Ansicht stammt aus meiner eigenen Sammlung. Die beiden anderen Ansichten stammen von meinem Besuch in Schreiberhau im Jahr 2014. Weitere Informationen über Hendrich gibt es auf der Homepage des Fördervereins des Malers. http://www.nibelungen-hort.de/index2.php


LG
Christian

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Christian Biskup« (19. Januar 2015, 22:04)


Beiträge: 265

Registrierungsdatum: 26. Dezember 2014

  • Nachricht senden

2

Montag, 19. Januar 2015, 21:00

Hallo Christian.
Wenn du das Haus nach dem alten Foto Konstruiert hast mit entsprechenden Details, so würde ich es nach Fertigstellung vom Depot Atelier an dem ich zur Zeit arbeite,in Angriff nehmen und auch kleine Änderungen sowie eine Alterung vornehmen. Solltest du aber das Haus in dem jetzigem Zustand konstruiert haben, so hätte ich kein Interesse.
Mit freundlichem Gruß: Rainer.

Christian Biskup

unregistriert

3

Dienstag, 20. Januar 2015, 20:32

Hallo Kartonbauer,

@ Rainer: Wie im Beitrag oben geschrieben stelle ich den Zustand um 1910 im Modell dar. Einiges lässt sich allerdings nur noch an der heutigen Form erkennen, da es bis heute nur 5 bekannte Ansichten des Hauses gibt...

Nun seht ihr den Vorentwurf für den Bausatz. Bis auf ein paar Details, die verdoppelt werden, oder Fenster, die hinterklebt werden sind bereits alle Teile vorhanden. Je nachdem, wie der Ausdruck am Ende aussieht, wird die Grafik noch ein wenig verändert. Den Bau werde ich wohl in der nächsten Woche erst beginnen. Ich melde mich dann wieder :)






LG
Christian

modellschiff

Erleuchteter

  • »modellschiff« ist männlich

Beiträge: 11 421

Registrierungsdatum: 20. Dezember 2006

Beruf: Pensionär

  • Nachricht senden

4

Mittwoch, 21. Januar 2015, 18:47

Hallo Christian,
mit dem Vorstellen dieses Hauses aus dem Riesengebirge bringst Du mir Erinnerung an eine Schlesienreise zurück. Danke dafür. Vielleicht warst Du mal in Schweidnitz und hast die dortige Friedenskirche gesehen, einer der größten Fachwerkkirchen Mitteleuropas. Die wäre auch eine Modellbogenkonstruktion wert.
Ulrich

  • »Hans-Joachim Zimmer« ist männlich

Beiträge: 611

Registrierungsdatum: 31. Juli 2005

Beruf: Graphic-Designer (Rentner)

  • Nachricht senden

5

Montag, 22. Juni 2015, 16:36

Probebau

Hallo Christian, hallo Kartonisten,
hier zeige ich Euch den Probebau des inzwischen fast fertigen Modells.
Die Bögen bestehen aus dem Titelblatt mit drei Abbildungen des fertigen Modells, als Hintergrund ein Gemälde von Hendrich.
Der zweite Bogen zeigt die ehemalige Sagenhalle, das Hendrich-Haus im Urzustand und die Porträtbüste Hendrichs sowie eine Beschreibung des Malers und des Hauses. Auf den anderen Bögen, fünf an der Zahl, sind die Bauteile versammelt, inclusive diverse Zusatzteile zum optionalen Hinterkleben (Fenster, Fensterläden und Türen). Das Papier ist, denke ich, 200g schwer, seidenmatt und von sehr guter Qualität. Leider glänzt beim Druck von schweren Tönen die Farbe stark. Eine richtige Bauanleitung gibt es nicht, nur einige kurze Bemerkungen. Aber alle Bauteile haben rote (Bauteilnummern) und schwarze Nummern (Stelle, wo das Bauteil mit roter Nummer hingeklebt werden muß), sodass man in Verbindung mit den drei Modellabbildungen gut zurechtkommt. Das Modell ist im Maßstab H0, 1 : 87 gehalten. Die Grundfläche ist 16x21cm und das Modell ist 14cm hoch.
Hajo
»Hans-Joachim Zimmer« hat folgende Bilder angehängt:
  • Hend1.jpg
  • Hend2.jpg
  • Hend3.jpg
  • Hend4.jpg
Ein Leben ohne Kartonmodellbau ist möglich, lohnt aber nicht! (Frei nach Loriot)

  • »Hans-Joachim Zimmer« ist männlich

Beiträge: 611

Registrierungsdatum: 31. Juli 2005

Beruf: Graphic-Designer (Rentner)

  • Nachricht senden

6

Mittwoch, 24. Juni 2015, 22:16

Hallo Kartonisten,
wer Interesse an der Hütte hat, kann mir eine PN schreiben. Er kriegt dann die E-Mail-Adresse von Christian (weil er sich hier abgemeldet hat).
Das Modell soll dann €7 kosten (inclusive 2€ für den Verein Nibelungenhort).
Hajo
Ein Leben ohne Kartonmodellbau ist möglich, lohnt aber nicht! (Frei nach Loriot)

Ähnliche Themen

Social Bookmarks