Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Kartonbau.de - Alles rund um Papiermodelle, Kartonmodellbau und Bastelbogen. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

hansi

Schüler

  • »hansi« ist männlich
  • »hansi« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 141

Registrierungsdatum: 17. Februar 2005

Beruf: Selbständig

  • Nachricht senden

1

Samstag, 16. Juli 2005, 14:28

Hauchdünne Gummifäden-Takelage

:( Hallo liebe Papiermodeller,

ich habe früher immer für meine Schiffs-und auch Flugmodelle schwarzen Zwirn als Takelage oder sonstige Verbindungen benutzt, aber dabei das Problem gehabt, diese mit einer akzeptablen Spannung auszuführen.
Wer kann sich noch an die Mini-Modelleisenbahn-Firma ARNOLD erinnern? Die hatten damals als Oberleitungsersatz dünne Gummifäden auf Rolle im Sortiment. Mittlerweile gibt es dieses Unternehmen nicht mehr.
Ich habe über GOOGLE versucht, eine Firma aufzutreiben, die so was ähnliches hat. Nichts dergleichen gefunden!! Auch bei Ebay nicht.

Hat jemand eine Idee, wo ich fündig werden könnte oder noch einen besseren Alternativ-Vorschlag?

Auf Eure Hilfe freuen würde sich der

Hansi :]
Die ersehnte Ruhe in der Freizeit hat ihre Tücken. Man könnte zum Nachdenken kommen.

Im Bau
Maly Modelarz - PzKpfw VI "Tiger" Ausf. H1
- Immer noch nicht fertig - wird auch nie fertig

Albrecht

unregistriert

2

Samstag, 16. Juli 2005, 15:01

Hallo Hansi,
Die Firma Arnold wurde von einem italienischen Hersteller, soweit ich gehört habe "Rivarossi", vor einigen Jahren aufgekauft.
Die Artikel sind seither in Deutschland nur sehr schwer erhältlich
da Rivarossi sehr schlechte Konditionen für Einzelhändler verlangt, die selbstverständlich keiner akzeptiert.
Vergiß Arnold einfach und probiers mal in einem Kurzwarenladen.
Da gibts den Gummifaden in vielen Farben und Längen zum kleinen Preis.
Gruß Albrecht

Jack

Schüler

Beiträge: 70

Registrierungsdatum: 9. Januar 2005

  • Nachricht senden

3

Samstag, 16. Juli 2005, 18:44

RE: Hachdünne Gummifäden-Takelage

Hallo Hansi, hallo Kartonbauer,

Weinert 7213, hauchdünne Gummilitze;
Könnte noch dünner sein als das ehemalige Arnold-Produkt.
Erhältlich in gut sortierten Modellbahngeschäften oder z.B. bei
www.kleinserien.de
www.modellbahnen-licht.de
www.lokshop.de

Gruß
christian

hansi

Schüler

  • »hansi« ist männlich
  • »hansi« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 141

Registrierungsdatum: 17. Februar 2005

Beruf: Selbständig

  • Nachricht senden

4

Samstag, 16. Juli 2005, 22:07

Vielen Dank

Jack und ICE-TEA

für die prompte Bedienung.
Ich wußte doch. daß ich hier an der richtigen Stelle bin.


Einen herzlichen Gruß von Hansi :]
Die ersehnte Ruhe in der Freizeit hat ihre Tücken. Man könnte zum Nachdenken kommen.

Im Bau
Maly Modelarz - PzKpfw VI "Tiger" Ausf. H1
- Immer noch nicht fertig - wird auch nie fertig

Zaphod

Erleuchteter

Beiträge: 5 854

Registrierungsdatum: 24. April 2005

  • Nachricht senden

5

Sonntag, 4. September 2005, 13:48

Hallo Hansi,

auch ich kann von Gummi-Fäden nur abraten. Die Haltbarkeit ist begrenzt.

Sehr dünner Zwirn -wer sich es leisten kann chirurgisches Nähgarn- funktioniert gut. Es hilft beim Verspannen bei Schiffen auf Zug und Gegenzug-Richtungen zu achten.

Was ich nicht schaffe, sind Fäden an Fäden (z.B. bei Antennen) straff und glatt zu spannen.

Zaphod

Beiträge: 742

Registrierungsdatum: 7. August 2004

  • Nachricht senden

6

Sonntag, 4. September 2005, 14:00

Mahlzeit!
Also, für Takelage und Relinge habe ich zuletzt einfaches sog. Obergarn aus Baumwolle verwendet. Das gibt es in jedem Supermarkt mit erträglicher Kurzwarenabteilung. Das Garn ist relativ dünn und man bekommt es in verschiedenen Farben. Dadurch muß die Reling nicht mal angemalt werden. Das Garn kommt in einen simplen Spannrahmen. Dort wird es dann entweder mit stark verdünntem Wiccoll-Leim oder mit stark verdünntem Spannfix-Lack (von Graupner) eingestrichen. Nach dem Trocknen in entsprechender Länge zuschneiden und ankleben. Spannen muß man da nix mehr.
Wenn man für die Takelage graue statt schwarze Fäden nimmt, wirkt das Ganze etwas weniger "erdrückend".
Gruß
Nävchen
In der Werft: Kombifrachter Schwan (HMV/Piet/1. Auflage), Kanonenboot Panther (HMV/Wiekowski/1. Auflage), SdKfz 222 (GPM), HSwMS Stockholm (ecardmodels.com), RV Celtic Voyager (papershipwright)

Franz

Fortgeschrittener

  • »Franz« ist männlich

Beiträge: 217

Registrierungsdatum: 18. März 2004

Beruf: im Ruhestand

  • Nachricht senden

7

Samstag, 15. Oktober 2005, 23:43

Takelage/Antennen

Hallo, Leute,
weiss nicht mehr, wo ich's her habe, aber es funktioniert (allerdings immer nur einmal):
Baumwollgarn so gut es geht spannen und dann, wenn die Befestigungspunkte GUT ausgetrocknet sind, die Fäden mit Spucke (auf dem Finger) nassmachen - beim Trocknen zieht sich der Faden zusammen und wird straff(er).
Bei langen Fäden Vorsicht (nur Teilstrecken nässen), es kann sogar zu zuviel Spannung kommen.
FJB

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Franz« (15. Oktober 2005, 23:43)


Beiträge: 1 547

Registrierungsdatum: 21. Dezember 2004

Beruf: Retired

  • Nachricht senden

8

Sonntag, 16. Oktober 2005, 09:48

At Cardmodels.net I once saw a tip that you can use fishing line and tighten it by heating it, e.g. by bringing the glow of a cigarette (or similar source of heat; a soldering iron comes to mind). When you're satisfied, paint with desired nuance of matt colour.

Leif
Dankbar für die Gelegenheit auf Englisch schreiben zu dürfen, kann aber Antworten problemlos auf Deutsch lesen.

Social Bookmarks