Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Kartonbau.de - Alles rund um Papiermodelle, Kartonmodellbau und Bastelbogen. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

madler69

Schüler

  • »madler69« ist männlich
  • »madler69« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 11

Registrierungsdatum: 8. März 2012

Beruf: Modellbauer

  • Nachricht senden

1

Mittwoch, 4. April 2012, 09:15

Grundlegende Fragen zur Bismarck HMV

Hallo,
ich bin neu hier und habe einige Fragen.
Ich habe mir die Bismarck nebst Lasercutsatz und Rayher Textilverstärker gekauft.
Wird der Textilverstärker an allen Lasercutteilen verwendet, oder nur an den sehr feinen Teilen?
Verwendet man den Textilverstärker auch an kleinen Herkömmlichen Teilen, oder nur an den Lasercutteilen.
Ist es zwingend erfordelich das Unterwasserschiff zu spachteln und zu Lackieren, oder kriegt man das auch ohne Spachtel und Lackieren hin.
Bei der Vertäuung habe ich die Idee die Schnüre erst mit Kleber (Oder auch der Textilverstärker) einzustreichen, gespannt zu trocknen und dann anbringen am Modell.
Ist das die richtige Vorgehensweise?
Ich hoffe Ihr könnt mir helfen.
Markus

Wiesel

Hennings Dino

  • »Wiesel« ist männlich

Beiträge: 10 592

Registrierungsdatum: 30. Dezember 2004

Beruf: Jurist

  • Nachricht senden

2

Mittwoch, 4. April 2012, 09:34

Willkommen bei uns, Markus.

Die B von HMV ist ein tolles, sehr aufwändiges Modell, dessen Bau schon einige Erfahrung im Kartonmodellbau voraussetzt. Viel Glück mit dem Modell!

Günter hat schon das Wesentliche gesagt. Deshalb nur noch eine Ergänzung zum Thema "Unterwasserschiff":

Auch ich halte das Spachteln und Lackieren eines Kartonmodell-Unterwasserschiffs nicht grundsätzlich für geboten. Es kommt sicher darauf an, wie sauber man die Beplankung hinbekommt.
Ich habe, obwohl schon einige Erfahrung im Bau von Kartonmodellen, mich erst im letzten Herbst bei der TITANIC von Fly erstmalig an ein Unterwasserschiff aus Karton herangewagt. Mit dem erzielten Ergebnis kann ich zwar leben, aber "perfekt" ist es gleichwohl sicher nicht geworden...



Es kommt letztlich wahrscheinlich darauf an, wie weit man bereit ist, ASbstriche bei seinen persönlichen Ansprüchen zu machen.
Bis die Tage...

Helmut

"Einmal sah jemand die Häftlingsnummer 78651, die auf meinem Arm eintätowiert ist, und sagte: "Das ist wohl Ihre Garderobennummer?" Danach trug ich jahrelang nur langärmelige Pullover."
In Erinnerung an Simone Veil, † 30. Juni 2017



Im Bau: CAP SAN DIEGO (roko)

modellschiff

Erleuchteter

  • »modellschiff« ist männlich

Beiträge: 11 412

Registrierungsdatum: 20. Dezember 2006

Beruf: Pensionär

  • Nachricht senden

3

Mittwoch, 4. April 2012, 10:46

Hallo Markus,

mit der Takelage mache ich das seit einiger so:

Ich schneide mir einen Faden ab, hänge ihn auf, trage Textilverstärker, bzw. Textilkleber( aus einer Tube, ist nicht so groß wie das Rayhergebinde) und hänge unten eine Beschwerung dran, so dass der Faden auskrangeln kann und gestreckt trocknet.



Mit freundlichen Grüßen



Ulirch

madler69

Schüler

  • »madler69« ist männlich
  • »madler69« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 11

Registrierungsdatum: 8. März 2012

Beruf: Modellbauer

  • Nachricht senden

4

Mittwoch, 4. April 2012, 12:15

Hallo Leute,
vielen Dank schon einmal für die schnelle Hilfe.
Es stimmt schon, das ich mir über die Takelage noch keine Gedanken machen muss. Ich studiere halt erst mal in ruhe den Bauplan und die Teile und da kommen halt schon ein paar Fragen hoch, die ich gleich wissen will,
sonst Kreisen die Fragen die ganze Zeit im Kopf. (Sind sicher nicht die letzten Fragen). Mit dem Spachteln und Lackieren denke ich dass das beim Kartonmodell nichts verloren hat. Ich hatte halt bei 3 Berichten gelesen, das sie Spachteln mussten (2cm Schlitze). Das ist nicht mein erstes Kartonmodell. Ich bin aber trotzdem Anfänger, denke ich. Ich bin von Beruf Modellbauer. Hat zwar nicht so viel mit solchen Modellen zu tun(CAD CAM), aber es liegt wohl in der Natur des Modellbauers das er zu Hause auch Modelle Bauen muß. Ich hatte schon lange den Modunikatalog, bis ich einmal die Burg Eltz besucht hatte. Da dachte ich, die gibts ja auch als Kartonmodell.
Das Ergebnis fand ich so toll, das ich danach den Köllner Dom von Schreiber gebaut habe. (Zwischendurch mal die Burg Lichtenstein und Graf Zeppelin mit Metallfolie). Nach langem Suchen dachte ich, jetzt baust du gleich mal was richtiges, zumal die Dinger Platz wegnehmen und meine Frau zunehmens meckert. Ist natürlich ne ganz andere Dimension. Aber ich denke das Schlüsselwort ist Geduld.Bis denn, Markus

madler69

Schüler

  • »madler69« ist männlich
  • »madler69« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 11

Registrierungsdatum: 8. März 2012

Beruf: Modellbauer

  • Nachricht senden

5

Mittwoch, 4. April 2012, 13:39

Hallo Günther,
ich habe schon vor, so etwas wie einen Baubericht ins Forum zu stellen.
Dauert aber wahrscheinlich noch ein bischen.
Ich dachte ich scanne den Bausatz erst einmal ein bevor ich anfange, damit ich,wenn das Messer einmal in eine andere Richtung fährt wie ich will, ich noch eine Möglichkeit habe die Teile dann auszudrucken.
Ich habe aber auch schon gelesen, das der HMV ziemlich kolant sein soll und auch schon mal einen Ersatzbogen nachschickt.
Trotzdem: Sicher ist sicher.
Gruß Markus

madler69

Schüler

  • »madler69« ist männlich
  • »madler69« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 11

Registrierungsdatum: 8. März 2012

Beruf: Modellbauer

  • Nachricht senden

6

Mittwoch, 4. April 2012, 14:31

Hallo Helmut,
dein Unterwasserschiff sieht doch sehr gut aus.
Klebekanten darf man im Kartonmodellbau sehen,wenn sie mal schön gleichmäßig sind.
Dieser 2cm Schlitz von dem jemand berichtet hat, kommt wohl von zu Großzügigem Ausschneiden der Spanten.
(Kettenmaß in der Toleranz).Wahrscheinlich muß man beim Schneiden eher mehr ins minus(wobei minus relativ ist. Zu klein dürfen Sie auch nicht sein) gehen und dann die Aussenhaut durch
geringes Wegschneiden anpassen. Ist aber wahrscheinlich sehr frustierend wenn bei so einem Modell das Unterwasserschiff schon nicht gelingt. Gruß Markus

madler69

Schüler

  • »madler69« ist männlich
  • »madler69« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 11

Registrierungsdatum: 8. März 2012

Beruf: Modellbauer

  • Nachricht senden

7

Mittwoch, 4. April 2012, 14:33

Hallo Günter,
entschuldige,
habe Deinen Namen versehentlich mit H geschrieben,
kommt nicht mehr vor,
Gruß,
Markus

  • »Hi-Torque« ist männlich

Beiträge: 1 116

Registrierungsdatum: 6. April 2010

Beruf: Project Manager

  • Nachricht senden

8

Mittwoch, 4. April 2012, 16:32

Hello Markus and Welcome!

Zitat

und meine Frau zunehmens meckert
) Oh no, it is most certainly not your first model :)

I wish you luck on your B, a huge intricate work of love.

Kind Regards,

Cris

Gustav

Erleuchteter

  • »Gustav« ist männlich

Beiträge: 2 354

Registrierungsdatum: 16. Juni 2011

Beruf: Ruheständler

  • Nachricht senden

9

Samstag, 7. April 2012, 21:14

Unterwasserschiff spachteln und lackieren

Moin Markus,

ich habe bisher erst zwei Unterwasserschiffe gebaut, einmal für die Wariag und einmal für SM Torpedoboot V 108. Beide habe ich gespachtelt und lackiert. Bei der Wariag, weil ich die Kartonteile nicht zu meiner Zufriedenheit voreinander bekommen habe und bei der V 106, weil ich vom Ergebnis bei der Wariag begeistert war. Der Arbeitsaufwand ist aber nicht unerheblich, ohne Not hätte ich es bei der Wariag nicht gemacht. Und bei der V 108 habe ich es auch nur gemacht, weil das Boot nur so ca. 20 cm lang ist. Bei größeren Schiffen würde ich Spachteln und Lackieren möglichst vermeiden, sorgfältiges Bauen ist die bessere Lösung.

Bei deiner Vorstellung, ins "Minus" zu schneiden und dann die Außenhaut durch Wegschneiden anzupassen, wird es mir etwas mulmig. Das ist auch nicht mal eben getan und führt auch nicht immer zu einem zufriedenstellenden Aussehen. Für mich ist genaues Schneiden immer der beste Weg, alles andere führt nur zu Nachbesserungen und damit zu Mehrarbeit.

Ich wünsche Dir gutes Gelingen und viel Freude beim Bauen

Gustav
Auch kleine Dinge können Freude bereiten.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Gustav« (9. April 2012, 20:31)


madler69

Schüler

  • »madler69« ist männlich
  • »madler69« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 11

Registrierungsdatum: 8. März 2012

Beruf: Modellbauer

  • Nachricht senden

10

Sonntag, 8. April 2012, 23:55

Hallo Gustav,
danke für deine Tips,
mit minus Toleranz meine ich natürlich auf der Linie Schnieden und nicht drüber, also ins Plus.
Ich werde einfach mal in ruhe anfangen und hoffen, das ich nicht Spachteln muß!
Ich werde dann berichten.
Grüße Markus

madler69

Schüler

  • »madler69« ist männlich
  • »madler69« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 11

Registrierungsdatum: 8. März 2012

Beruf: Modellbauer

  • Nachricht senden

11

Montag, 9. April 2012, 12:59

Hallo Zusammen,
ich wollte nur noch mal sagen warum ich die Bismarck gewählt habe, obwohl ich ein relativer Neuling bin:
1. Der Platz. Die Bismarck ist zwar wie gesagt nicht gerade klein, aber bei dem Bausatz bin ich ja wahrscheinlich ein Paar Jahre beschäftigt.
Sprich: Das Platzproblem ist erst mal secundär.
2. Die Qualität des Bausatzes. Ich habe lange gesucht und bin immer wieder bei der Bismarck gelandet.
Sicher gibt es unzählige Bausätze die kleiner sind und mindestens die gleiche Qualität haben.
Ich bin mir aber bei der B ziemlich sicher, das ich da eine gute Ausgangsqualität habe.Wenn ich scheitere: Mein Schaden, Euer Spass. Wie schon kontrovers Diskutiert an anderer Stelle.
Durch den Bekanntheitsgrat ist ein kommerzieller Erfolg sicher, daher wird am meisten in solche Projekte investiert.
Ich bin ein Fan vom Aachener Dom. Dieser, obwohl nicht weniger wichtig, ist bei weitem nicht so bekannt, wie der Kölner Dom.
Kölner Dom: Spitzenbausatz von Schreiber
Aachener Dom: Ein Sehr bescheidener Bausatz für ca 5E aus dem Domshop.
Ist halt leider so.
Frohe Ostern,
Markus

Gustav

Erleuchteter

  • »Gustav« ist männlich

Beiträge: 2 354

Registrierungsdatum: 16. Juni 2011

Beruf: Ruheständler

  • Nachricht senden

12

Montag, 9. April 2012, 20:27

Einfach in Ruhe anfangen

Moin Markus,

Ich werde einfach mal in ruhe anfangen

Das hört sich gut an. Ich kenne einen alten Kapitän des NDL, der sagte vor dem Antritt einer Reise immer "lasst uns erst einmal losfahren, um Probleme kümmern wir uns dann, wenn sie auftreten".
Also dann mal los. Scheitern wirst Du schon nicht, medaillenreif muss das Schiff ja wohl auch nicht werden und an irgendwelchen Mißgeschicken haben wir bestimmt keinen Spass.

Gruß Gustav
Auch kleine Dinge können Freude bereiten.

madler69

Schüler

  • »madler69« ist männlich
  • »madler69« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 11

Registrierungsdatum: 8. März 2012

Beruf: Modellbauer

  • Nachricht senden

13

Dienstag, 10. April 2012, 16:37

Kleber Bullaugen

Hallo zusammen,
ich habe zwei Fragen:
1. Ich möchte die Bullaugen ausstechen.
Ist das eine gute Idee, oder ist es Besser die so zu lassen.
Wenn ich sie aussteche, sollte ich die Wand aufdoppeln wegen dem Plastischen Effekt, oder reicht die Kartonstärke.
Was klebe ich dahinter ( Graues Pergamentpapier )?
2. Kleber: Kann ich für das Unterwasserschiff Uhu Alleskleber verwenden?
Für die Aufbauten und die Kleinteile verwende ich da diesen Wicoll oder ähnliches, oder ist der Uhu doch nicht die schlechteste Wahl?
Jetzt kommt doch noch eine dritte Frage: Imprägnieren.
Ist das nötig? Wenn ja, in welchem Status. Es sind ja Baugruppen: Unterwasserschiff Schornstein etc. Imprägniert mann die Kleinteile vor dem Einbau? Das Schiff vor dem Einbau der Kleinteile? Oder am Schluss alles Komplett?
Wenn das Schiff in eine Vitrine kommt, ist dann ein Imprägnieren überhaupt nötig.
Was wird da verwendet?
Grüße, Markus

14

Dienstag, 10. April 2012, 16:54

Servus Markus,

das ist ja ein Haufen an Fragen :) Schau mal in die Kategorie " Wie mache ich was richtig". Da stehen die meisten Antworten schon drinn. Wicoll gibt es nicht mehr auf dem Markt. Einige und ich auch nehmen mit wasserverdünnten Holzleim. Ansonsten gibt es auch die Suche, die hat mir auch schon einige Male geholfen.

Ich hoffe, dass ich dir weiterhelfen konnte :)

Gruss Andy

Ehemaliges Mitglied P_H

unregistriert

15

Dienstag, 10. April 2012, 17:01

Hey Markus

Ich kann Dir nur aus meiner (noch nicht so reichen) Erfahrung sagen, wie ich es mache:
Bullaugen hinterklebe ich mit Antistatikfolie (ohne Verdoppeln der Bordwand). Ich habe da aus einer Postsendung eine sehr stark spiegelnde. Diese sieht nach Glas aus, verhindert aber ein einsehen in den Innenraum. Allerdings muss ich Aufbauten die rundherum Bullaugen oder Fenster haben innen trotzdem schwarz färben, ist aber schnell gemacht.
Zum Thema Kleber: Dieselbe Frage habe ich bei meinen ersten Gehversuchen auch gestellt und viiiiiele Antworten erhalten. Aus diesem Grund habe ich hier einen Kleber-Test gemacht.
Wobei ich jetzt, nach einigen Monaten und Modellen nicht mehr alles genau nach dieser Bewertung mache. Grundsätzlich handhabe ich es so:
Kante auf Kante Weissleim pur oder wenig mit Wasser verdünnt. Kante auf Fläche Weissleim mit Wasser verdünnt.
Fläche auf Fläche (Klebelaschen) Uhu Alleskleber Lösungsmittelhaltig. Flächen verdoppeln/auf Karton aufziehen: Uhu Flinke Flasche. Hier eignet sich auch Sprühkleber, habe ich aber noch nie gemacht.
Grundsätzlich ist zu beachten, dass Weissleime und Alleskleber ohne Lösungsmittel Flächen verziehen und Wellen geben können.

Was das Imprägnieren angeht, so weiss ich nicht genau, was Du meinst, Du willst ja das Modell nicht wirklich einwassern, oder? :D

Aber Du wirst sehen: 10 Antworten, 10 Meinungen.

Viel Spass bei Deiner Bismarck
Peter

madler69

Schüler

  • »madler69« ist männlich
  • »madler69« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 11

Registrierungsdatum: 8. März 2012

Beruf: Modellbauer

  • Nachricht senden

16

Dienstag, 10. April 2012, 19:57

Hallo, danke für die Tips.
Wenn meine Frau aus dem Urlaub zurück ist und die Digitalkamera wieder da ist, werde ich mal meine bisherigen Modelle ins Netz stellen.
Hallo Peter, mit Impregnieren meinte ich eigentlich nur einen Schutzlack aufbringen gegen UV, war wohl ein bischen unglücklich formuliert. .Werde ich wohl lassen.
Eine letzte Frage habe ich noch, bevor ich anfange. Kantenfärben mit Aquarellstiften? Mein Köllner Dom habe ich mit Filzstift gefärbt. Ging da gut, da der Dom sehr Dunkel ist.
Wird wohl bei der Bismarck nicht funktionieren.
Grüße Markus

17

Dienstag, 10. April 2012, 20:04

Hallo Markus,

ich färbe mit den Aquarellstiften. Ein wenig Wasser auf den Pinsel und die Farbe vom Stift nehmen. Es gibt im Künstlerbedarf einen Haufen verschiedener Farbtöne der Stifte. Wenn man versiert ist, kann man seine Farbe auch anmischen. Es geht auch ein Schulmalkasten. Nur nicht zuviel Wasser nehmen und mit dem hinteren Drittel des Pinsels die Kantenfärben sonst geht es daneben. Filzstifte gehen auch. Probier einfach aus was dir besser liegt.

Gruss Andy

  • »knizacek otto« ist männlich

Beiträge: 865

Registrierungsdatum: 17. März 2007

Beruf: In Pension.

  • Nachricht senden

18

Dienstag, 10. April 2012, 20:20

Hallo Markus!

Ein Schutzlack ist immer empfehlenswert. Ich verwende UV-Schutzlack matt von Marabu.

Grüße,
Otto.
ottok

Mathias Nöring

Moderator - Technik

  • »Mathias Nöring« ist männlich

Beiträge: 3 480

Registrierungsdatum: 10. Oktober 2005

Beruf: IT-Systemadministrator

  • Nachricht senden

19

Dienstag, 10. April 2012, 20:23

Filzstifte gehen auch.


Hi Andy,

dabei ist aber durchaus Vorsicht geboten, denn viele Filzstifte haben die unangenehme Eigenschaft und ziehen so weit in die Fasern, dass nicht nur die Kante gefärbt ist, sondern auch der umliegende Karton!
Verbunden mit den entsprechenden hässlichen Flecken!
Am besten vorher an einem Stück Karton testen!

CU

Rocky

20

Dienstag, 10. April 2012, 20:31

Hallo Rocky,

vielen Dank für den Hinweis. Das wusste ich nicht.

Gruss Andy

DimMyPrp

Schüler

  • »DimMyPrp« ist männlich

Beiträge: 98

Registrierungsdatum: 27. Februar 2012

Beruf: Büroheini

  • Nachricht senden

21

Dienstag, 10. April 2012, 23:21

Deiner Frage schließe ich mich doch gleich mal mit an

[...] Imprägniert Lackiert man die Kleinteile vor dem Einbau? Das Schiff vor dem Einbau der Kleinteile? Oder am Schluss alles Komplett?
Gefühlsmäßig (ich habe es noch nie gemacht) würde ich je nach Modell bei Schiffen zu mattem bis seidenmattem Lack und bei Fahr-/Flugzeugen zu seidenmattem bis glänzenden Lack greifen. Und vom Gefühl her würde ich wohl alles im Ganzen lackieren.

Was ich mich aber auch schon gefragt habe:
  1. Was macht man bei Modellen mit großen Glasflächen (Fahrzeugscheiben, Pilotenkanzeln, etc.)? Klarlack auf Kunststofffoilie wird meiner Erfahrung nach selten was. Zumindest in meiner Plastikmodellbauära habe ich Glasteile NIE mitlackiert und erst am Schluss unlackiert eingebaut, was bei Kartonmodellen ja schlecht möglich ist.
  2. Die Bögen vor dem ausschneiden gleich präventorisch überlackieren? Wenn ja, bricht da nicht der Lack beim biegen?
  3. Bis jetzt habe ich keinen Klarlack mit (explizit ausgewiesenem) UV-Schutz gefunden! Zumindest stand auf dem Marabu, den ich im Geschäft gesehen hatte nichts von UV drauf?
  4. Gibt es (vergl. Autolacke für z.B. Stoßstangen) biegsamen bzw. weichen Klarlack (siehe Frage 2)?

Wiesel

Hennings Dino

  • »Wiesel« ist männlich

Beiträge: 10 592

Registrierungsdatum: 30. Dezember 2004

Beruf: Jurist

  • Nachricht senden

22

Dienstag, 10. April 2012, 23:21

Aus dem von Rocky schon genannten Grund kann ich Dir - auch aus eigener, leidvoller Erfahrung - raten, die Finger von Filzstiften zu lassen!
Bis die Tage...

Helmut

"Einmal sah jemand die Häftlingsnummer 78651, die auf meinem Arm eintätowiert ist, und sagte: "Das ist wohl Ihre Garderobennummer?" Danach trug ich jahrelang nur langärmelige Pullover."
In Erinnerung an Simone Veil, † 30. Juni 2017



Im Bau: CAP SAN DIEGO (roko)

  • »Michael Diekman« ist männlich

Beiträge: 2 201

Registrierungsdatum: 11. Mai 2004

Beruf: retired

  • Nachricht senden

23

Samstag, 14. April 2012, 08:43

Hallo zusammen,

es gibt durchaus Filzstifte wie die des herstellers Faber-Castell mit der Bezeichnung "Pitt artist pen"die sich hervoragend mit unserem Hobby vertragen .Das sind natürlich keine Filzstifte im herkömmlichen Sinne aber die Handhabung ist die gleiche. Unter anderem gibt es 8 verschiedene Grautöne die ich seit einiger Zeit zum Kantenfärben benutze.
Ich zitiere mal den Hersteller
"permanente (wasserfeste), hoch lichtbeständige Zeichentusche, flexible Faserspitze in Pinselform, Kunststoffschaft in Schriftfarbe, schwarze Kappe mit Kunststoffclip"

Ich habe bis jetzt nur gute Erfahrungen mit den Stiften gemacht.

Michael
»Michael Diekman« hat folgende Bilder angehängt:
  • Kantenfärben1.JPG
  • Kantenfärben2.JPG
  • Kantenfärben3.JPG
  • Kantenfärben4.JPG

Mathias Nöring

Moderator - Technik

  • »Mathias Nöring« ist männlich

Beiträge: 3 480

Registrierungsdatum: 10. Oktober 2005

Beruf: IT-Systemadministrator

  • Nachricht senden

24

Samstag, 14. April 2012, 08:57

Moin Michael!

Danke für den Tipp - die kannte ich bis jetzt auch noch nicht.
Werde ich mir mal besorgen und ausprobieren.

CU

Rocky

25

Samstag, 14. April 2012, 10:18

@Michael

Die Stifte von Faber Castell sind wirklich Spitze, vertragen sich aber nicht mit jedem Karton. Auffälligstes Manko ist dieetwas dunklere Einfärbung der Kanten und davon auch abhängig die Saugkraft des Kartons. Also seeeehr vorsichtiges auftragen.

Robi
Uneingeschränkte Toleranz führt mit Notwendigkeit zum Verschwinden der Toleranz. Denn wenn wir die unbeschränkte Toleranz sogar auf die Intoleranten ausdehnen, wenn wir nicht bereit sind, eine tolerante Gesellschaftsordnung gegen die Angriffe der Intoleranz zu verteidigen, dann werden die Toleranten vernichtet werden und die Toleranz mit ihnen.

Karl Popper

  • »Hi-Torque« ist männlich

Beiträge: 1 116

Registrierungsdatum: 6. April 2010

Beruf: Project Manager

  • Nachricht senden

26

Sonntag, 15. April 2012, 12:30

Hello Friends,

These are the same PITT Markers I showed in my Hafen thread sometime ago. I found even more a Landscape and a Terra set that work nice for woods and other colors. I bought mine at a local Idee shop here in Liepzig, but here is a link to their Online Shop. These really are great markers, I hardly use my watercolors any more.

Sorry for the interruption,

Cris

Ähnliche Themen

Social Bookmarks