Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Kartonbau.de - Alles rund um Papiermodelle, Kartonmodellbau und Bastelbogen. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Donnerstag, 15. Dezember 2005, 08:07

GPM 200 - B-29 Superfortress

Guten Morgen,

tja, dann will ich mal anfangen, meine Neuheiten vorzustellen.
Diesmal möchte ich auch ein paar Dinge zu den Originalen sagen:

Die B-29 Superfortress, ein viermotoriges Schulterdecker-Ganzmetallflugzeug, war der größte und leistungsfähigste Bomber des Zweiten Weltkriegs. Das maximale Abfluggewicht der B-29 "Superfortress" konnte mehr als das Doppelte des Gewichts ihres Vorgängermodells, der "Flying Fortress", betragen.

Sie wurde entwickelt, um große Bombenlasten über weite Entfernungen und in großer Höhe ins Feindesland zu tragen. Bei den damaligen 3 Milliarden US-Dollar war es eines der teuersten Militärprojekte der Geschichte (sogar teurer als das Manhattan-Projekt). Die Sowjetunion behielt vier Maschinen, die auf ihrem Gebiet notlandeten. Daraus wurde der Atomwaffenbomber Tupolew Tu-4 entwickelt.

Die B-29 wurde im Zweiten Weltkrieg für die Bombardierung Japans eingesetzt. Zunächst erfolgten die Angriffe von schwer zu versorgenden Flugplätzen in China, später von den besetzten Marianen aus. Bei diesen Einsätzen wurde auch die Existenz der Jetstreams entdeckt. Anfangs flogen die B-29 – ähnlich wie B-17 und B-24 in Europa – tagsüber durchgeführte Präzisionsangriffe auf Industrianlagen aus großer Höhe, die jedoch aufgrund der meist ungünstigen Wetterverhältnisse über Japan nur wenig erfolgreich waren. Nach der Übernahme des Kommandos durch General LeMay ließ dieser die Abwehrbewaffnung bis auf die Waffen im Heckstand ausbauen, um die Belastung der brandgefährdeten Motoren zu verringern und so die Zuverlässigkeit der Bomber zu erhöhen. Gleichzeit änderte er die Angriffstaktik der B-29-Bomberflotte auf Nachangriffe, bei denen das Fehlen der Abwehrbewaffnung sich nicht negativ auswirkte. Da Präzisionsangriffe nachts noch weit schwieriger waren als tagsüber, flogen die B-29 daraufhin Flächenbombardements aus relativ geringer Höhe auf die überwiegend aus Holz gebauten Stadtgebiete durchführen, bei denen hunderttausende japanische Zivilisten ums Leben kamen. Bei dem größten und aufgrund der meteoroligischen Verhältnisse effektivsten Angriff auf Tokio starben in einer Nacht vermutlich mehr Menschen, als durch den Atombombenangriff auf Hiroshima.

Die B-29 war eines der ersten Großflugzeuge mit Druckkabine. Die Besatzung konnte bis 30 Minuten vor dem Einsatz ohne Sauerstoffmasken auskommen, danach mussten sie wegen möglicher Dekompression bei einem Treffer wieder angelegt werden und der Druck wurde wieder an den Außendruck angeglichen. Technisch fortschrittlich waren auch die von Bordschützen unter Sichtkuppeln fernbedienten Türme für die Abwehrbewaffnung.

Über die gesamte Produktionsdauer hinweg litt das Muster an Kühlproblemen, die zu schwer zu löschenden Motorbränden führten. Aus Gewichtsgründen verwendete man nämlich Magnesium statt Aluminium für die Kurbelgehäuse des Motors. Dies führte unter anderem zu einem schweren Unfall mit dem ersten Prototypen YB-29, der bei einem Testflug nach einem Motorbrand abstürzte. Alle Besatzungsmitglieder kamen ums Leben.

Aus einer Maschine dieses Typs, der Enola Gay, wurde am 6. August 1945 die erste Atombombe Little Boy über der japanischen Stadt Hiroshima abgeworfen. Drei Tage später warf die B-29 mit dem Namen Bockscar die Atombombe Fat Man über Nagasaki ab.

1950 übergaben die Amerikaner den Briten 88 B-29, bei denen sie Boeing Washington hieß.

Im Koreakrieg wurde die B-29 letztmals im Kampfeinsatz verwendet. Aufgrund ihrer mangelhaften Abwehrbewaffnung und der schweren Verluste, die die MiG-15-Jäger sowjetischer Fabrikation der B-29 zufügten, wurde die B-29 aus dem Einsatz als strategischer Tagbomber zurückgezogen und konnte nur nachts oder gegen taktische Ziele außerhalb der Reichweite der MiGs eingesetzt waren.

Länge: 30,18 m
Flügelspannweite: 43,05 m
Höhe: 9,02 m
Antrieb: Vier Wright R-3350-23 Cyclone mit je 2.200 PS
Höchstgeschwindigkeit: 576 km/h in 9.150 m Höhe
Normale Reichweite: 5.200 km
Besatzung: 10 bis 14 Mann
Gipfelhöhe: 10.250 m
Max. Startmasse: 62.560 kg
Bewaffnung: zwölf 12,7-mm-MGs in ferngesteuerten Waffenständen, eine 20-mm-MK im Heck, 9.072 kg Bomben
»Henni« hat folgendes Bild angehängt:
  • stebbins moonsoon goon crew.jpg

2

Donnerstag, 15. Dezember 2005, 08:10

Bei dem Modell handelt es sich um die "Monsoon Goon". Es sind 993 Teile auf 16 Seiten Din A-3 mit teils gealterter Farbgebung in super Computergrafik. Mit dabei sind einige Bilder des gebauten Modells, die Anleitungsskizzen sind in Ordnung. Ich denke, dass die ausreichend sind.
Ich bin schon gespannt auf die Passgenauigkeit dieses Monsters... :D

Gruß,
Christoph
»Henni« hat folgende Bilder angehängt:
  • B-29 01.jpg
  • B-29 02.jpg
  • B-29 03.jpg
  • B-29 04.jpg
  • B-29 05.jpg

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Henni« (15. Dezember 2005, 08:16)


Friedulin

Erleuchteter

  • »Friedulin« ist männlich

Beiträge: 3 637

Registrierungsdatum: 14. Oktober 2004

Beruf: Simulant

  • Nachricht senden

3

Donnerstag, 15. Dezember 2005, 08:36

Hallo Henni,

In welchem Maßstab ist das Modell?
Bei 1:33 muß der Flieger ja irre groß werden!

Grüße Friedulin

4

Donnerstag, 15. Dezember 2005, 08:45

Zitat

Original von Michael Urban
Moin Henni,

schönes Modell. Wurde hier: GPM 2'2003 - B-29 Superfortress, 1:33
auch schon vorgestellt. ;)

Viele Grüsse
Michael


Moin Michael,

hab ich dann auch bemerkt, nachdem ich den Beitrag erstellt habe... 8)

René Blank

Erleuchteter

Beiträge: 5 118

Registrierungsdatum: 17. Dezember 2012

Beruf: hab ich

  • Nachricht senden

5

Donnerstag, 15. Dezember 2005, 10:27

Hallo zusammen,

bleibt eigentlich zur Geschichte der B-29 nur noch zu erwähnen, dass einige Exemplare bis vor ein paar Jahren noch als Forschungsflugzeug eingesetzt waren, da der Treibstoff bedarf von 900 Liter je Flugstunde günstiger war als der modernerer Jets.

Es soll sogar einige "Ein-Mann-Fracht-Fluglinien" gegeben haben, die mit diesen Maschinen Frachten bis in die 80er Jahre des vorigen Jahrhunderts hinein durch die Gegend kutschierten.

Aber dieses vorliegen Modell ist schon Klasse, es liegt bei mir auch noch auf dem "To-Do-Soon"-Stapel. Leider ist da noch der Raumbedarf mit meinem Schatz zu diskutieren, ahnlich wie bei der Catalina und der B-17 Flying Fortress. :(

Schöne Grüsse

René


Kartonbau.de ... Mein Forum

6

Donnerstag, 15. Dezember 2005, 10:40

Hihi,

meine Frau ahnt - glaube ich - noch nicht, wie gross so ein Modell werden kann... :D

$.guido

Profi

  • »$.guido« ist männlich

Beiträge: 637

Registrierungsdatum: 28. Februar 2005

Beruf: Chemikant

  • Nachricht senden

7

Donnerstag, 15. Dezember 2005, 12:39

hallo henni

da hast du dir ja was vorgenommen. hab das teil schon irgentwo schon mal gesehen. das ist riesig. ich würde mir an deiner stelle jetzt schon mal einen großen platz unter der decke ausgucken.

ich werde deinen bau mit spannung verfolgen.

viele grüße

guido
Zur Zeit im Bau: Kreuzer Emden HMV

momentan bau der flag c/31 4 mal 60 teile (jetzt fertig) und c/37 vier mal (jetzt fertig), alle kleinen flags im bau. mittlerweile modell verstaubt, wartet auf entstaubung und weiterbau hi hi hi !!!
im bau modell kartonowy nr.18 u-boot typ IXC/40(U 154) 1:100 :] abgebrochen. 70% fertig
mich hat es wieder gepackt im november 2013
gebaut 2013: Norderney HMV, Mellum HMV
gebaut 2014: Bruno Illing HMV(eingescant), Bussard HMV, Nordic HMV, Oceanic WHV, Auguste Victoria Kontrollbau 2. Auflage HMV, Fischdampfer Wuppertal HMV, Kontrollbau 6 Hafenkräne 2 HMV, Kombifrachter Schwan II HMV,Bruno Illing HMV (ORIGINAL), s61 albatross HMV, projekt HMV Nils Holgersson, Peter Pan Vorserienmodel HMVl, wespe-natterHMV, Wappen von Borkum HMV, OPDR Lisboa HMV, Clubmodell 2014 HMV,Kreuzer Emden HMV ca. 50% fertig.
gebaut 2015: STEVE IRWIN HMV 1:100, Runghold HMV, Dampfeisbrecher Stettin HMV, Elbe 3 HMV,

8

Donnerstag, 15. Dezember 2005, 14:00

Zitat

Original von Henni
Hihi,

meine Frau ahnt - glaube ich - noch nicht, wie gross so ein Modell werden kann... :D


Falls sie sich aufregt, bitte an mich verweisen - ich hätte vielleicht mal eine Me-323 anzubieten - Spannweite 1m70 oder so; oder die Tu-160, Spannweite ca. 1m60! Da sind cie ca. 1m32 der B-29 doch fast nixx dagegen ;-)
Gründungsmitglied der HobbyModel-Gang und Luft46-Gang

Zaphod

Erleuchteter

Beiträge: 5 854

Registrierungsdatum: 24. April 2005

  • Nachricht senden

9

Donnerstag, 15. Dezember 2005, 16:57

Hallo zusammen,


ich habe die B-29 auch schon länger liegen. Was mich bisher vom Bau abgeschreckt hat, ist das extrem lange Rumpfsegment, das Henni auch zeigt.

Wie bringt man das in Form, ohne es zu verknicken und wird es auch die Form ohne weitere Profile zwischen drin beibehalten?

Zaphod

andreask

Meister

  • »andreask« ist männlich

Beiträge: 1 478

Registrierungsdatum: 23. Dezember 2004

Beruf: Schichtführer Galvanik

  • Nachricht senden

10

Donnerstag, 15. Dezember 2005, 19:49

Hallo Henni
Baue gerade auch an dem Modell.Hat einige gröbere Ungenauigkeiten.
Z.B.die Spanten im Mittelrumpf.Aber sonst ein sehr imposantes Modell.
Am besten gefällt mir die Pilotenkanzel.Das hintere Rumpfsegment hat es in sich.Ist in der Tat sehr schwer zu runden.Ich habe es auf eine dünnen Schaumgummiunterlage gelegt und dann mit einem 1m langen
Rundeisen mit ca. 1cm Durchmesser darübergerollt bis die Form passt(kann etwas dauern bei der Länge).Das größte Problem ist,wie mann die Lasche in das dünne Rohr bekommt und daß das Teil sich nicht um die Längsachse verdreht.Außerdem habe ich in der Mitte des Teiles noch 2 zusätzliche Spanten eingeleimt da es sonst zu schwach ist(ein beherzter Zugriff und die Arbeit war umsonst).
Gruß Andreas
Im Bau Sherman Vc Firefly 1:25
Teile 1875 von ~ 10.000
Kette 0 von 200

z.Z.im Bau:
Helldiver
Me-262
Sherman Firefly

Social Bookmarks