Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Kartonbau.de - Alles rund um Papiermodelle, Kartonmodellbau und Bastelbogen. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

  • »Matthias Peters« ist männlich
  • »Matthias Peters« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 264

Registrierungsdatum: 30. Juni 2013

Beruf: Reedereikaufmann

  • Nachricht senden

1

Dienstag, 9. Juli 2013, 14:19

Frage zum Status der LINE HINSCH

Hallo Kartonbauer,

zum 25. Internationalen Kartonmodellbautreffen in Bremerhaven gab es ja den schönen Baubogen der LINE HINSCH. Auf dem Bogen steht, dass im Forum ein Baubericht von Helmut Brückner als Ergänzung und Hilfe beim Zusammenbau erstellt wird. Außerdem meine ich zu erinnern, dass ein Satz LC-Teile vorbereitet werden sollte.

Hat jemand Informationen wie der Stand der Dinge bezüglich Baubericht und LC-Teile ist?

Viele Grüße aus Hamburg
Matthias

2

Dienstag, 9. Juli 2013, 15:21

Es wird ein Baubericht von Helmut kommen, dieser hängt aber noch an der Titanic fest.
Zu deiner zweiten Frage: es kommt ein Ätzsatz von Peter Hurler, auch vier ist noch etwas Geduld angezeigt. Nach Fertigstellung der Platine erfolgt die Bedarfsermittlung und somit auch die Preiskalkulation.

Liebe Grüße
Robi
Uneingeschränkte Toleranz führt mit Notwendigkeit zum Verschwinden der Toleranz. Denn wenn wir die unbeschränkte Toleranz sogar auf die Intoleranten ausdehnen, wenn wir nicht bereit sind, eine tolerante Gesellschaftsordnung gegen die Angriffe der Intoleranz zu verteidigen, dann werden die Toleranten vernichtet werden und die Toleranz mit ihnen.

Karl Popper

  • »Matthias Peters« ist männlich
  • »Matthias Peters« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 264

Registrierungsdatum: 30. Juni 2013

Beruf: Reedereikaufmann

  • Nachricht senden

3

Dienstag, 9. Juli 2013, 17:32

Hallo Robi,

vielen Dank für Deine Antwort. Wenn Wiesel den Baubericht machen wird, dann wird sich das Warten auf jeden Fall lohnen.

Ah, es werden Ätzteile und keine LC-Teile werden. Ich denke, ich werde als Käufer dabei sein.

Viele Grüße
Matthias

Wiesel

Hennings Dino

  • »Wiesel« ist männlich

Beiträge: 10 591

Registrierungsdatum: 30. Dezember 2004

Beruf: Jurist

  • Nachricht senden

4

Dienstag, 9. Juli 2013, 19:38

Hallo Matthias,

den Baubericht werde ich beginnen, sobald die Ätzplatine lieferbar ist. Das soll in überschaubarer Zeit der Fall sein.
Sollte die TITANIC dann noch nicht fertig sein, werden eben zwei Bauberichte parallel laufen.

Geätzte Details sind meiner Auffassung nach wesentlich filigraner als gelaserte Teile. Das zeigt sich vor allem an so kleinen 250er-Modellen wie zum Beispiel bei der LINE HINSCH.

Auf die Verarbeitung der Platinenteile freue ich mich schon.
Mit oder ohne Ätzteile - die LINE HINSCH ist ein entzückendes Modell.

Warst Du in Bremerhaven ?
Bis die Tage...

Helmut

"Einmal sah jemand die Häftlingsnummer 78651, die auf meinem Arm eintätowiert ist, und sagte: "Das ist wohl Ihre Garderobennummer?" Danach trug ich jahrelang nur langärmelige Pullover."
In Erinnerung an Simone Veil, † 30. Juni 2017



Im Bau: CAP SAN DIEGO (roko)

Beiträge: 369

Registrierungsdatum: 13. Januar 2013

Beruf: Ingenieur

  • Nachricht senden

5

Dienstag, 9. Juli 2013, 19:56

ohne jetzt eine Grundsatzdiskussion lostreten zu wollen (oder soll ich einen extra-Trööt aufmachen?), würde ich doch beide Verfeinerungstechniken (LC vs. Ätzen) nebeneinander stehen und sich nicht gegenseitig ausschließen lassen. Es klingt in div. Berichten immer wieder durch, daß da noch genug "Lagerkämpfe" pro und contra ausgefochten werden. Euer Pasat-Verlag hat in letzter Zeit ja sogar (und nicht nur speziell als roße Erleichterung für die Landratten) die Takelage geätzt: ein sinnloses Unterfangen in Lasercut, ebenfalls Handräder etc, die in Lasercut, besonders in dem (für mich) kleinen 1;250 Maßstab einfach zu stark werden. Dagegen sind Bänke, Reling etc. in Lasercut durchaus ebenbürtig wenn nicht sogar (zumindest von der Verarbeitbarkeit) besser.
Von der Wirtschaftlichkeit liegt Lasercut meilenweit vorne: nachdem die Konstruktion durch ist, kann man Lasercut praktisch stückzahlgenau produzieren, ohne in Lagerbestände (bzw. monetäre Vorlage) gehen zu müssen. Speziell junge oder neugegründete Unternehmen wissen das zu schätzen und ändern dann innert Monaten ihre Meinung.... Ich verwende gerne, je nach Detail, beide Verfahren, um ein bestmögliches Ergebnis zu erzielen.
Ich freue mich auf dieses Schiff und speziell auf Wiesels Baubericht.

liebe Grüße aus dem wilden Süden
Hänschen
beste Grüße vom hänschen

  • »Michael Diekman« ist männlich

Beiträge: 2 201

Registrierungsdatum: 11. Mai 2004

Beruf: retired

  • Nachricht senden

6

Dienstag, 9. Juli 2013, 20:14

Eine Grundsatzdiskussion über Lasercut versus Atzteile ist so unnötig wie ein Kropf. Jeder kann benutzen was er möchte wenn er denn die Möglichkeit hat zu wählen. Und das ist ja meistens nicht der Fall. Der eine Verlag bietet Lasercut der andere eben Ätzteile . Man nimmt eben was angeboten wird. Vor diesem Hintergrund ist eine Diskussion jawohl müßig.

Michael

  • »Matthias Peters« ist männlich
  • »Matthias Peters« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 264

Registrierungsdatum: 30. Juni 2013

Beruf: Reedereikaufmann

  • Nachricht senden

7

Dienstag, 9. Juli 2013, 20:26

Hallo Helmut,

ich bin sehr gespannt darauf, wie Du die LINE HINSCH bauen wirst. Bei mir wird es wohl noch etwas dauern, bis ich das Schiff anschneide. Vorher möchte ich Erfahrungen mit einfacheren Modellen sammeln.

Ja, das Treffen in Bremerhaven war mein erster Vor-Ort-Kontakt mit Euch Kartonbauern. Es war sehr interessant, die tollen Modelle zu sehen. Der letztendliche Ausschlag für mich die Fahrt zu machen, war der tolle Baubericht über die OPDR LISBOA von Robert Hoffmann und die Möglichkeit das Modell dort vor Ort sehen zu können. Dann habe dort auch David Hathaway kennengelernt, dessen Modelle ich sehr gut finde und der mir schöne Anregungen gegeben hat.

Viele Grüße
Matthias