Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Kartonbau.de - Alles rund um Papiermodelle, Kartonmodellbau und Bastelbogen. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

BauAir

Fortgeschrittener

  • »BauAir« ist männlich
  • »BauAir« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 542

Registrierungsdatum: 18. August 2005

  • Nachricht senden

1

Mittwoch, 17. Dezember 2008, 10:04

Frage an die Bismarck-Spezialisten

Ich muß mich vorerst einmal wirklich "outen"!

Alleine die selbst gewählte Benennung "BauAir" sollte zeigen, daß ich mich in diese Rubrik des Forums wohl eher nur "verirrt" habe. ABER ich hab's gewagt und mir das Schlachtschiff Bismarck in 1:350 von Revell besorgt. Damit gleich zwei "Outungen" auf einen Schlag:
  1. Ich hab' mir ein Schiff gekauft ... und
  2. noch dazu aus Plastik :O
    [/list=1]ABER ich werde dieses Schiffernakel sicher nicht ohne die Hilfe der Kartonisten in Angriff nehmen.

    Meine Frage(n) an die Spezialisten:
    • Kennt jemand diesen Bausatz?
    • Wie naturgetreu ist er wirklich?
    • Welcher Kartonbausatz eignet sich als Referenz für allfällige Korrekturen?
    Es gibt natürlich mittlerweile die üblichen Zubehörteile (gedrehte Kanonenrohre, Ätzteilbögen, Reling, sogar ein lasergeschnittenes Holzdeck und einiges mehr), aber wenn schon eine Bismarck, dann auch eine korrekte!

    Danke für Eure Unterstützung im Voraus.
Walter

BauAir

Fortgeschrittener

  • »BauAir« ist männlich
  • »BauAir« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 542

Registrierungsdatum: 18. August 2005

  • Nachricht senden

2

Donnerstag, 18. Dezember 2008, 08:06

@jörg:

Danke - diese Antwort habe ich mir so etwa vorgestellt ... kommt nicht in Frage - das Plastikmodell bleibt :D Nun im Ernst: offensichtlich scheinen beide Bücher derzeit nicht so einfach zu bekommen zu sein und die Planmappe beim DSM läuft auch unter "vergriffen". Da bleibt also nicht wirklich viel anderes übrig, als sich einen HMV-Bogen zu besorgen. Aber mal sehen, soll ja auch ein "Langzeitprojekt" werden.

@klueni:
Naja, der HMV-Bogen scheint hier wohl wirklich DER Maßstab zu sein. Ganz ehrlich, die Teile hab' ich nicht gezählt - aber alleine der Zubehörmarkt scheint hier beinahe grenzenlos zu sein - wobei ich aber davor zurückschrecke, Ätzteile für den Tamiya-Bausatz für den Revell-Bausatz zu verwenden, das kann fürchterlich ins Auge gehen!
Walter

modellschiff

Erleuchteter

  • »modellschiff« ist männlich

Beiträge: 11 411

Registrierungsdatum: 20. Dezember 2006

Beruf: Pensionär

  • Nachricht senden

3

Donnerstag, 18. Dezember 2008, 11:52

Hallo Walter,
die vergriffenen Bücher kann man auch über Fernleihe bei der zuständigen Stadtbibliothek ausleihen. Das dauert etwas, aber dafür hast Du die ersehnten Unterlagen.




Mit freundlichen Grüßen


modellschiff

  • »Frank Kelle« ist männlich

Beiträge: 1 050

Registrierungsdatum: 18. Oktober 2005

Beruf: Selbstständig

  • Nachricht senden

4

Donnerstag, 18. Dezember 2008, 13:58

Wie einigen bekannt, bin ich ebenfalls Plastik"murkser.. "
Du kannst bei Revell von EINEM ausgehen: wenn Du keine Beschwerden oder negatives hörst, ist der Bausatz GUT. Passgenauigkeit soll sehr gut sein - ich habe sie nicht - noch nicht. Du hast auch den Vorteil, daß Du den Bausatz relativ früh gekauft hast, die Formen also noch nicht verschlissen sind.
Diese Bausätze von Revell sind anspruchsvoll - aber mit der üblichen Bewaffnung an Feilen und im Notfall eine Tube Spachtel wirst Du sicher ein gutes Modell hinbekommen!
Ich selber bin im Moment am S100 von Revell dran - da habe ich den Nachteil des späten Kaufs, die Decks haben schon etwas Aufmaß... Wie ich gestern die Decks angepasst habe, sah ich nachher aus wie ein "Schneemann" vor lauter Plastikschleifreste..
Mein Vorschlag: schau' Dir hier im Forum die super gebauten Bismarcks (man sage mir mal den Plural...) - die Anordnung usw. ist immer gleich. Achte vor allem auf die Bismarck von Gusti... Das kann einiges an Geld sparen bez. Literatur.
ACHTUNG bez. Lackierung. Revell benutzt ein "wunderbares" Trennmittel in den Formen. Wasch' ALLE Bauteile GRÜNDLICH ab mit Seifenwasser - sonst hält KEINE Farbe! Achte auch auf den Kleber! Das Plastik von Revell ist pingelig. Mein Lieblingskleber von Vollmer hat gar keine Anstanden gemacht, die Teile am S100 zu fixieren (hält in Stunden für Sekunden) - leider war nur der Original-Revell-Kleber in der Lage, sicher zu kleben (und stinkt wie ....)

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Frank Kelle« (18. Dezember 2008, 13:58)


Ernst

Erleuchteter

  • »Ernst« wurde gesperrt

Beiträge: 3 874

Registrierungsdatum: 17. Februar 2004

  • Nachricht senden

5

Donnerstag, 18. Dezember 2008, 18:40

Hallo Klueni

Ja habe von der River-Klasse Korvette die Snowberry in 1:72 von Revell zu Hause.

der Baubeginn ist erst wenn ich eine gescheites Luft-Pinsel Gerät habe (eben Preisgünstig) sonst kein Bau.

Dasselbe Schiff in 1:100 Agassiz von Modelig liegt bei mir rum muß nur mal fertiggebaut werden.

Grüße
Ernst

PS. von der Revell bismarck lasse ich die Hände.
Bin jetzt ein GELIaner

  • »Frank Kelle« ist männlich

Beiträge: 1 050

Registrierungsdatum: 18. Oktober 2005

Beruf: Selbstständig

  • Nachricht senden

6

Donnerstag, 18. Dezember 2008, 19:24

Passt zwar nicht ganz ins Thema (Entschuldigung!!) - Pass' bei der Snowberry auf Ernst - das ist noch ein alter Matchbox-Bausatz! Die Formen sind WIRKLICH alt - ein Mitglied aus meinem Forum hat den Bau ersteinmal gestoppt aus Frust... Schau Dir mal die FIGUREN an, die dabei sind, dann weisst Du was ich meine (er hat sie inzwischen mir geschickt zum "ausschlachten und umbauen").

Social Bookmarks