Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Kartonbau.de - Alles rund um Papiermodelle, Kartonmodellbau und Bastelbogen. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Montag, 10. Januar 2011, 12:41

Fokker DR I, Orlik, 1:33 in schwarz

Hallo zusammen,

jetzt kommt der Bogen von Orlik eine Fokker Dr I in schwarz. Dieser Bogen ist gleich dem des roten Barons von Orlik nur in der anderen Farbe. Das Modell ist auf 3 A4 Seiten verteilt. Ich finde ihn sehr gut im Druck und in der Farbe. Die Bauanleitung ist sehr ausführlich. Ich habe mich bewusst für dieses Modell entschieden. Da fast jeder den roten Baron schon einmal gebaut hat. Auch hier habe ich den Lasercutsatz dazu bestellt.

Gruss Andy
»nasymon« hat folgende Bilder angehängt:
  • Fokker DR I 01_kartonbau.jpg
  • Fokker DR I 02_kartonbau.jpg
  • Fokker DR I 03_kartonbau.jpg
  • Fokker DR I 04_kartonbau.jpg
  • Fokker DR I 05_kartonbau.jpg
  • Fokker DR I 06_kartonbau.jpg

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »nasymon« (17. Februar 2012, 19:40)


Robson

Erleuchteter

  • »Robson« ist männlich

Beiträge: 3 186

Registrierungsdatum: 16. November 2005

Beruf: Konstrukteur, Schweißtechnologe

  • Nachricht senden

2

Dienstag, 11. Januar 2011, 18:29

Servus Andy,

Könntest du bitte noch das Titelbild des Bogens vorstellen?

Liebe Grüße

Robert
in Arbeit:Stallion - GPM

3

Dienstag, 11. Januar 2011, 19:20

Servus,

entschuldigt bitte, ich hatte total vergessen das Titelbild zu fotografieren. Hiermit reiche ich es nach.

Gruss Andy
»nasymon« hat folgendes Bild angehängt:
  • Fokker Dr I 07_kartonbau.jpg

4

Dienstag, 14. Februar 2012, 18:44

Hallo Alle,

per Zufall stieß ich heute bei Wikipedia auf Infos zu diesem Flugzeug in dieser Bemalung. Das Flugzeug wurde von Lt. Josef Jacobs geflogen. Einem Piloten mit 48 anerkannten Abschüssen, welcher einer der erfolgreichsten Jagdflieger des 1. Weltkriegs war. Er bekam den Pour le merite - Orden. Das Flugzeug hatte die Herstellungsnr: Fokker Dr.I 450/17 und Jacobs setzte seiner Dr I den Motor einer abgeschossenen Sopwith Camel ein. Später sagte er zu seiner Ordensverleihung: So'n Gedöns damals - wie der Wilhelm mir das Ding umgehängt hat: Wat bist du doch für'n armet Aas. Im Jahre 1978 starb er als Sozialhilfeempfänger und wurde als letzter "Ritter der Lüfte" mit allen militärischen Ehren in München beigesetzt.

(Quelle: Wikipedia)

Gruss Andy

P.S.: Hier geht es zum Baubericht

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »nasymon« (14. Februar 2012, 19:07)


  • »morewings« ist männlich

Beiträge: 757

Registrierungsdatum: 21. Juni 2004

  • Nachricht senden

5

Mittwoch, 15. Februar 2012, 14:50

Fokker DrI 450/17

Hallo Andy,

hier noch ein paar ergänzende Infos zu diesem Dreidecker. Die Bezeichnung DrI 450/17 war die militärische Kennzeichnung. Werksnummer war WN 2075.
Die auf beiden Seiten aufgemalte Figur soll laut Frau Jacobs der "Gott des Nordwindes" gewesen sein und dies war anscheinend ein sehr wirksames Schutzsymbol.

Lt. Jacobs kam aus Bergheim im Rheinland und war der erfolgreichste Dreidecker-Pilot. Mit 33 Abschüssen unter Verwendung seiner Dreidecker war er ungeschlagen. Das hatte auch damit zu tun, daß er als einziger bis in den Oktober hinein Dreidecker flog. Alle anderen Dreidecker wurden Mitte Juni außer Dienst gestellt. Durch das Seeembargo hatte man kein Rizinusöl mehr zur Verfügung, unabdingbar notwendig für den Betrieb von Umlaufmotoren. ( Zur Kühlung dreht sich beim Umlaufmotor der ganze Motor. Benzin und Rizinusöl werden vermischt eingespritzt. Dabei verliert nur Rizinusöl die Schmierwirkung nicht.)
Leutnant Jacobs war ein Beschaffungstalent. Jeder der ihm einen funktionierenden Le Rhone ( oder Oberursel URII oder Clerget )-Motor brachte bekam eine Kiste Schampus. Und das war wirklich echter Champagner. Auf diesem Wege hat er sich auch das eine oder andere Faß Rizinusöl besorgt. So blieben seine Dreidecker so lange einsatzbereit.

DrI 450/17 war vom 28. Feb. 1918 bis zu seiner Zerstörung am 4. Oktober 19181 im Einsatz. über 7 Monate. Durchschnittlich Lebensdauer eines Flugzeuges im Fronteinsatz war 3 Wochen. Außerdem hatte Lt. Jacobs (genannt "Köbes") noch DrI 470/17, WN 2096 sehr lange im Einsatz.

Jagdstaffel 7, die schwarze Jagdstaffel, in Bereitschaft. Der 3.te von unten ist DrI 450/17, ca. im August-September 1918. Alles andere sind Fokker DVII.

So, genug Klugscheißerei. Vielleicht interessierts den einen oder anderen.

Grüße
Roman
LG Roman

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »morewings« (15. Februar 2012, 14:56)


6

Mittwoch, 15. Februar 2012, 17:55

Hallo Roman,

mich hat es interessiert. Herzlichen Dank dafür.

Gruss Andy

Gummikuh

Erleuchteter

Beiträge: 4 411

Registrierungsdatum: 7. Juli 2009

  • Nachricht senden

7

Mittwoch, 15. Februar 2012, 19:15

Hey, Roman,

mich allerdings auch! Aber hallo!
Woher weißt du solche Sachen.

Hey, Andy, das macht doch viel mehr Spaß an so einer Schüssel herumzuschrauben, wenn man was über das Vorbild weiß, oder?! Mir ging´s auf jeden Fall so bei der Recherche nach Jak1 und Lilya Litviak.

Herzlichen Dank nochmal, Roman.

Viele Grüße

till
Is das Kunst, oder kann das wech?

8

Mittwoch, 15. Februar 2012, 19:23

Hallo Till

ich bin überglücklich Infos zu diesem Flieger zu haben. Als erstes von mir gebautes Modell, das mir persönlich sehr gefällt, liegt es mir am Herzen. Ich dachte immer, das wäre eine Fantasiebemalung. Ich hoffe, dass sich nun auch ein paar Andere dafür begeistern und es bauen. Würde mich freuen, wenn das ein Anstoss ist.

Gruss Andy

  • »morewings« ist männlich

Beiträge: 757

Registrierungsdatum: 21. Juni 2004

  • Nachricht senden

9

Mittwoch, 15. Februar 2012, 20:40

Hallo,

euer Interesse freut mich. Ich habe mal jahrelang zu diesem Thema geforscht.

Noch eine kleine Anekdote zum Luftbild.
2 der abgebildeten Fokker DVII sind mit Schuhwichse schwarz gemacht.
Man konnte beim requirieren leider nichts anderes bekommen.
Naja, Hauptsache schwarz! :D

Auf dem Foto sind die überlebenden "Ritter der Lüfte" fast vollzählig bei der Umbettung von Manfred von Richthofen 1925 auf dem Invalidenfriedhof in Berlin.
Jakobs und Udet habe ich markiert. Udet kam als einziger in Zivil.


Und jetzt wünsche ich dir viel Freude am Bau deines Modells!

Grüße,
Roman
LG Roman

Gummikuh

Erleuchteter

Beiträge: 4 411

Registrierungsdatum: 7. Juli 2009

  • Nachricht senden

10

Mittwoch, 15. Februar 2012, 21:03

Hey, Roman,

naja, und Jacobs als einziger im Mantel. Diese Individualisten aber auch!
Und wo ist der Leiter der Firma Meyer? Oder ist das der Bursche zwei rechts von Udet? Überlebt hat er ja wohl auch....

Und du hast geforscht/recherchiert zu diesem Thema?! Beeindruckend. Bist du gar beteiligt gewesen an diesen ganzen Dr.1-Varianten? Da gab´s doch mal irgendwann, irgendwo ständig neue Bemalungsvarianten des Dreideckers, immer mit Vita und Geschichte und allem Pipapo. Ich fand´s toll, aber alles vor 1930 ist nicht gerade das, was mich zu Begeisterungsstürmen hinreißt.

Schuhwichse? Ein ganzes Flugzeug???? Mannomann, da mußte aber requrieren. Immerhin perlt das Wasser ab.....

@ Andy: "Als erstes von dir gebautes Modell, das dir gefällt"??? Glaub´ ich nicht. Das Leuchten in deinen Augen kommt bei allen deinen Vögeln als Blitzer auf den Bildern rüber.

Naja, und Fantasiebemalung.... ich glaube, ich habe noch kein Modell gesehen, dessen Grafik sich nicht irgendwie an irgendeinem Original orientiert hätte. Keine Ahnung, wo die Konstrukteure ihre Uellen her haben. Bei meiner blauen P51 dachte ich das auch und dann habe ich eine Zeichnung exakt dieser Maschine in einem uralten Heftchen über Jagdflugzeuge gefunden. Irgendwo gibt es da vermutlich immer ein Vorbild.
Tja, selbst bei meiner aktuellen Me262 war ja mehr als einmal zu hören, diese Tarnung hätte es nie gegeben, und dann fotografiert Rutzes das Ding in diesem Outfit in Amiland.

Viele Grüße

Till
Is das Kunst, oder kann das wech?

  • »morewings« ist männlich

Beiträge: 757

Registrierungsdatum: 21. Juni 2004

  • Nachricht senden

11

Donnerstag, 16. Februar 2012, 15:03

Ritter der Lüfte

Hallo Till,

zwei rechts von Udet ist Lt. Karl Bolle, Pilot in der legendären Jagdstaffel 2 "Boelke". Er flog DrI 413/17.
Herr Meier ist da (1925) schon nicht mehr gemein mit den allgemeinen "Rittern der Lüfte".

So jetzt hör ich aber auf, beim letzten mal hat das Jahre gedauert! :D
Und außerdem ist das Andys "Fred".

Grüße,
Roman

PS: Das waren zwei Eimer Schuhwichse. Unn das perlt.
LG Roman

Social Bookmarks