Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Kartonbau.de - Alles rund um Papiermodelle, Kartonmodellbau und Bastelbogen. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

norge

Schüler

  • »norge« ist männlich
  • »norge« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 80

Registrierungsdatum: 4. September 2006

Beruf: wissenschaftlicher Mitarbeiter

  • Nachricht senden

1

Samstag, 27. April 2013, 17:37

Fischdampfer Nürnberg, Möwe Verlag, 1:250

Hallo zusammen,

ich habe heute einen einfachen Bogen aus dem Möwe Verlag angeschnitten. Leider ist der Borgen ein Digitaldruck, aber um ein einfaches Modell zu bauen sollte das trotzdem kein großes Problem sein.
Im Gegensatz zu der Version des HMV ist der Fischdampfer aus dem Möwe Verlag sehr viel einfacher und weniger detailliert aufgebaut.

DIe Nürnberg wurde 1952 in Bremerhaven gebaut wurde bis 1973 im Fischfang vor Grönland und Neufundland verwendet.

Bei der Grundplatt bin ich so vorgegangen, das ich die Klebelaschen abgeschnitten habe und die Bordwände dann stumpf dagegen geklebt habe.

Eine Frage ist bei mir aufgekommen, die aus der Anleitung nicht eindeutig hervorgeht: An Bug und Heck des Dampfers werden die Bordwände mit einem Verbindungsstück zusammengeklebt. In der Anleitung steht, das erst die Bordwände angeklebt werden dann die Verbindungsstücke. Daraus würde ich schließen das die Verbindungsstücke oben auf die Bordwände geklebt werden. allerdings würde das wohl etwas seltsam aussehen.
Kann mir da jemand weiterhelfen wie ich das richtig mache? Vielleicht gibt es ja noch mehr Schiffe bei denen der Konstrukteur gleichartig gehandelt hat.
Ich habe vorsichtshalber vorne und hinten die Bordwand noch nicht ganz festgelebt am Mittelspant und hoffe auch nützliche Informationen wie ich das am besten machen kann.

Anbei Bilder vom jetzigen Bauzustand, explizit auch von den Stellen und Verbindungsteilen wo ich gerade nicht weiterweiß.

Viele Grüße
Norge
»norge« hat folgende Bilder angehängt:
  • IMG_2290.jpg
  • IMG_2292.jpg
  • IMG_2294.jpg
  • IMG_2296.jpg
  • IMG_2298.jpg
  • IMG_2300.jpg
  • IMG_2310.jpg
  • IMG_2312.jpg
  • IMG_2314.jpg

Gustav

Erleuchteter

  • »Gustav« ist männlich

Beiträge: 2 354

Registrierungsdatum: 16. Juni 2011

Beruf: Ruheständler

  • Nachricht senden

2

Samstag, 27. April 2013, 20:38

Moin Norge,

ich kenne das Anbringen der Verbindungsstücke nur so, wie Due es beschrieben hast.
Wenn die Bordwände am Bug und Heck nicht stumpf zusammenpassen, hast Du so oder so sichtbare Kanten und das Aufkleben der Verbindungsstücke auf die Bordwände erscheint mir einfacher als umgekehrt.

Viele Grüße und gutes Gelingen
Gustav
Auch kleine Dinge können Freude bereiten.

rpier12

Fortgeschrittener

  • »rpier12« ist männlich

Beiträge: 218

Registrierungsdatum: 25. November 2012

Beruf: Beamter

  • Nachricht senden

3

Samstag, 27. April 2013, 22:38

:) Moin Norge,

Ich als Anfänger hatte sie geritzt und dann an eine Bordwand verklebt und sie dann erst an das Spantengerüst angebracht und dann zusammen geklebt .Ein Versuch wär es wert . :)

Gruß von der Ostsee Rene :)

Fliegerkuddel

Fortgeschrittener

  • »Fliegerkuddel« ist männlich

Beiträge: 67

Registrierungsdatum: 24. Juli 2006

  • Nachricht senden

4

Sonntag, 28. April 2013, 01:04

Moin rpier12,
Du vermutest das schon ganz richtig mit den "Stevenabdeckungen" am Bug und Heck der NÜRNBERG. Die Wilhelmshavener Modelle der ersten Zeit (ca. 50iger Jahre) sind so konstruiert, dass zuerst die Bordwände an die Grundplatte und Spanten geklebt werden. Die dann entstandenen Lücken an Bug und Heck werden dann mit den Stevenabdeckungen geschlossen. Also auf die Bordwände geklebt. Sieht nicht schön aus, aber war damals nun einmal vom Konstrukteur des Modells so vorgesehen. Man kann natürlich auch versuchen diese Teile in die Bordwände einzupassen. Das ist aber durch das Span für Span wegschneiden ein Lotteriespiel!
Noch ein Tipp: es ist Günstiger vor dem Ankleben der Bordwände das Hauptdeck, das gewölbte Backdeck und Achtern das Bootsdeck auf das Spantengerüst zu kleben. Erst dann die Bordwände an den Laschen der Grundplatte und der Decks ankleben. NICHT an den Spanten ankleben! Das gibt oft eine "wellige" Bordwand.
So, Schluß mit meinem Klugschnack. Ich wünsche Dir noch viel Freude beim Bau des Seiten-Trawlers.

Viele Grüße vom
Fliegerkuddel

norge

Schüler

  • »norge« ist männlich
  • »norge« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 80

Registrierungsdatum: 4. September 2006

Beruf: wissenschaftlicher Mitarbeiter

  • Nachricht senden

5

Sonntag, 5. Mai 2013, 11:15

Hallo zusammen,

ich habe es jetzt wie vorgesehen außen auf die Bordwände geklebt.

@ Fliegerkuddel Da ich die Bordwände leider schon angeklebt hatte, konnte ich die Decks nicht mehr vor den Bordwänden aufkleben, ich werde das aber beim nächsten Schiff ausprobieren. Danke für die Anregung.

Der Bau ist auch ein bisschen weiter fortgeschritten. Die Decks wurden aufgeklebt und auch die Heckverkleidung wurde angebracht, bei dieser gab es leider beim ankleben doch Dellen an den Stellen der Spanten.

Viele Grüße
Norge
»norge« hat folgende Bilder angehängt:
  • IMG_2306.jpg
  • IMG_2316.jpg
  • IMG_2348.jpg
  • IMG_2350.jpg

Social Bookmarks