Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Kartonbau.de - Alles rund um Papiermodelle, Kartonmodellbau und Bastelbogen. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Scorpio

unregistriert

41

Sonntag, 5. Juni 2005, 20:35

Hallo fuchsjos

Unglaublich ,dass das alles aus Karton ist !
Bravo !
Gruß
Scorpio

fuchsjos

Meister

  • »fuchsjos« ist männlich
  • »fuchsjos« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 616

Registrierungsdatum: 31. März 2005

Beruf: Mechatroniker

  • Nachricht senden

42

Sonntag, 5. Juni 2005, 20:55

Abend Scorpio!

Ehrenwort, alles aus den Original-Papierteilen gebaut. Bis jetzt war das aber eher Grobarbeit, nun wird es richtig interessant - Pinzetten geputzt, zurecht gelegt und los gehts.

Baubericht_27

Bei den Riemenscheiben habe ich noch zusätzlich die Führungswangen ergänzt. Die Keilriementeile (Scheiben, Lichtmaschine) sind alle aus Papier (Karton) gefertigt, nur die Achsen sind Stecknadeln. Der Keilriemen ist ein Papierstreifen, der stumpf zu einem Ring verklebt wurde und die Klebestelle habe ich dann mit Seidenpapier verstärkt. Den Ventilater habe ich nicht wie vorgegeben verdoppelt, die Flügel wären sonst zu dick geworden. Nur das Montagekreuz für die Flügel habe ich noch einmal ausgeschnitten und aufgeklebt.
»fuchsjos« hat folgendes Bild angehängt:
  • Bild_27.jpg
Stell' Dir vor da ist ein Forum ... und keiner schreibt was!

fuchsjos

Meister

  • »fuchsjos« ist männlich
  • »fuchsjos« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 616

Registrierungsdatum: 31. März 2005

Beruf: Mechatroniker

  • Nachricht senden

43

Sonntag, 5. Juni 2005, 20:56

Baubericht_28

Der Keilriemen ist nicht mit den Scheiben verklebt sondern nur in die Riemenscheiben eingelegt. Dazu habe ich den Riemen über die obere und untere Scheibe geführt, mit Wasser befeuchtet und dann mit der Lichtmaschine so lange (sehr vorsichtig!) gespannt, bis die Feuchtigkeit verdundstet war. Dadurch behielt der Riemen dann seine Form. Die Farbgebung des Riemens wurde mit schwarzer Wasserdeckfarbe erzielt, die sehr matt auftrocknet.
»fuchsjos« hat folgendes Bild angehängt:
  • Bild_28.jpg
Stell' Dir vor da ist ein Forum ... und keiner schreibt was!

fuchsjos

Meister

  • »fuchsjos« ist männlich
  • »fuchsjos« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 616

Registrierungsdatum: 31. März 2005

Beruf: Mechatroniker

  • Nachricht senden

44

Sonntag, 5. Juni 2005, 20:57

Baubericht_29

Beim Ölfilter habe ich noch eine zusätzliche Ölleitung angebracht. Dem Öleinfüllstutzen habe ich eine rote Verschlußkappe verpaßt (mit Farbe).
»fuchsjos« hat folgendes Bild angehängt:
  • Bild_29.jpg
Stell' Dir vor da ist ein Forum ... und keiner schreibt was!

fuchsjos

Meister

  • »fuchsjos« ist männlich
  • »fuchsjos« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 616

Registrierungsdatum: 31. März 2005

Beruf: Mechatroniker

  • Nachricht senden

45

Sonntag, 5. Juni 2005, 20:57

Baubericht_30

Die meiner Meinung nach sehr realistische Eisenfarbe bei den Scheiben und beim Ventilator habe ich mit Alcad II - Farben erzielt. Diese Farben lassen sich nur mit der Spritzpistole verarbeiten und sind sauteuer, aber das Ergebnis ist wirklich erstklassig. Weiters habe ich noch eine Ölablaßschraube aus Karton hinzugefügt (Schei.., ich habe die Dichtscheibe vergessen - nun kann ich kein Öl einfüllen, da das sicher nicht dicht ist :D ).
»fuchsjos« hat folgendes Bild angehängt:
  • Bild_30.jpg
Stell' Dir vor da ist ein Forum ... und keiner schreibt was!

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »fuchsjos« (5. Juni 2005, 21:00)


fuchsjos

Meister

  • »fuchsjos« ist männlich
  • »fuchsjos« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 616

Registrierungsdatum: 31. März 2005

Beruf: Mechatroniker

  • Nachricht senden

46

Montag, 6. Juni 2005, 09:11

Hallo Uwe!

Gefällt Dir der Motor - Ja? Da freue ich mich wie ein Eisbär im Winter.

Die 'Styrene-Microstripes' sind Profile aus Polystrol, die es in sehr vielen verschiedenen Abmessungen und Formen gibt. Rund, Streifen, I-Profil, U-Profil, H-Profil, T-Profil, etc...
Erhältlich sind sie in gut sortierten Modellbaufachgeschäften oder Architekturbedarf (z.B. http://www.rai-ro.de/ od. http://www.architekturbedarf.de/ od. http://www.modulor.de/index.html ).
Ich verwende diese (runden) Profile gerne als Ersatz für die vorgesehenen Drähte, da sie mit Wärme (Heißluftgebläse) weich und formbar werden, nach dem Abkühlen aber wieder sehr fest werden. In kleinen Bereichen lassen sie sich auch ohne Wärme biegen (nachjustieren). Die Bearbeitung mit Cutter und Feile (Schleifpapier) ist auch einfacher wei bei Draht. Das Verkleben mit Papier mache ich mit Benzol, man kann aber auch Dichlormethan verwenden, diese Chemikalien lösen das Polystrol an und es verbindet sich mit dem Papier/Karton wie bei einer Schweißnaht. Zusätzlich kann man die Verklebung noch mit Wicoll verstärken. Diese Art von Verklebung ist nahezu unsichtbar und mit dem Pinsel sehr leicht zu dosieren.

Die halbrunden Kappen des Ölfilters sind übrigens hohl und auch aus Papier. Da habe ich ein wenig experimentiert und eine erstaunliche Entdeckung gemacht. Die Scheibe aus Karton ausgestanzt, rundherum eingeschnitten, mit dem Pinsel feucht gemacht, in eine Kugelanke eingelegt, mit einer Kugelpunze gepreßt und ein wenig gewartet, bis die Feuchtigkeit verflogen war - das Ergebnis war ein Formstück aus Papier. Werkzeuge siehe: http://www.kartonbau.de/wbb2/thread.php?…htuser=0&page=3 ; Berichte 39 und 40.

Servus
Josef
Stell' Dir vor da ist ein Forum ... und keiner schreibt was!

Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von »fuchsjos« (6. Juni 2005, 09:21)


fuchsjos

Meister

  • »fuchsjos« ist männlich
  • »fuchsjos« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 616

Registrierungsdatum: 31. März 2005

Beruf: Mechatroniker

  • Nachricht senden

47

Montag, 6. Juni 2005, 22:10

Baubericht_31

Der Kühler ist ebenfalls komplett aus den Original-Papierteilen hergestellt. Die Innenbeschichtung der vorderen Öffnung aus Papier habe ich mir erspart, da ich die Teile sowieso lackiere und so die Dünnheit des Materials besser zur Geltung kommt.
»fuchsjos« hat folgendes Bild angehängt:
  • Bild_31.jpg
Stell' Dir vor da ist ein Forum ... und keiner schreibt was!

fuchsjos

Meister

  • »fuchsjos« ist männlich
  • »fuchsjos« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 616

Registrierungsdatum: 31. März 2005

Beruf: Mechatroniker

  • Nachricht senden

48

Montag, 6. Juni 2005, 22:11

Baubericht_32

Ursprünglich wollte ich echtes, feinmaschiges Metallgitter einsetzen, habe dann aber etwas anderes probiert. Der Druck des feinen Kühlergitters sieht recht besch... ('bescheiden!') aus. Also habe ich Tamiya Acrylfarbe 'Smoke' mit dem Pinsel sehr dick aufgetragen. Nachdem die Farbe etwa halb durchgetrocknet war, habe ich mit einer Messingbürste die gitterförmige Struktur in die Farbe gekratzt. Das Ergebnis hat sogar mich überrascht, denke, die Übung ist recht gut gelungen.
»fuchsjos« hat folgendes Bild angehängt:
  • Bild_32.jpg
Stell' Dir vor da ist ein Forum ... und keiner schreibt was!

fuchsjos

Meister

  • »fuchsjos« ist männlich
  • »fuchsjos« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 616

Registrierungsdatum: 31. März 2005

Beruf: Mechatroniker

  • Nachricht senden

49

Montag, 6. Juni 2005, 22:12

Baubericht_33

Der Kühlerverschluß wurde wieder mit Alcad II - Farben gefärbt, diesmal mit 'Tauchen' und entfernen der überschüssigen Farbe durch aufsaugen - geht auch.
In der Montageskizze Rys. 11 ist ein weiterer Fehler aufgetaucht. Der Kühler sitzt auf dem Teil 2, 2a, 2b ..., der zum Hauptrahmen gehört. Dazu ist beim Kühler, unten, eine Ecke ausgeformt. In der Zeichnung wurde dies bei der linken Darstellung nicht berücksichtigt - der Teil 2a, 2b, 2c dürfte nur zu ca. einem Drittel sichtbar sein. Beim Teil 20a sieht man, wo der Träger sein soll.
»fuchsjos« hat folgendes Bild angehängt:
  • Bild_33.jpg
Stell' Dir vor da ist ein Forum ... und keiner schreibt was!

fuchsjos

Meister

  • »fuchsjos« ist männlich
  • »fuchsjos« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 616

Registrierungsdatum: 31. März 2005

Beruf: Mechatroniker

  • Nachricht senden

50

Freitag, 10. Juni 2005, 22:48

Baubericht_34

Der nächste logische Schritt war der Zusammenbau von Motor und Kühler. Die Abstände konnte ich aus den Zeichnungen herauslesen. Der untere Schlauch wurde aus einem Stück Kabel mit Isolierung gebogen und entsprechend eingefärbt. Verklebt wurde der Draht mit CA-Kleber.
»fuchsjos« hat folgendes Bild angehängt:
  • Bild_34.jpg
Stell' Dir vor da ist ein Forum ... und keiner schreibt was!

fuchsjos

Meister

  • »fuchsjos« ist männlich
  • »fuchsjos« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 616

Registrierungsdatum: 31. März 2005

Beruf: Mechatroniker

  • Nachricht senden

51

Freitag, 10. Juni 2005, 22:49

Baubericht_35
Der obere Schlauch besteht aus den Original Papierteilen (zwei Papierrollen). Das letzte Stück zum Kühler hin habe ich mit einem Stück Moosgummischnur verlängert, da er Kartonteil etwas zu kurz war. Der Mossgummi bleibt auch nach dem Verkleben mit CA-Kleber elastisch, wodurch ich dann beim Einbau in den Rahmen ein wenig Spiel zur Verfügung habe. Als ich mir dann die Fotos ansah, störte mich der mit roter Farbe nachgebildete Verschluß des Öleinfüllstutzen, der sah einfach nicht gut aus und störte die komplette Optik.
»fuchsjos« hat folgendes Bild angehängt:
  • Bild_35.jpg
Stell' Dir vor da ist ein Forum ... und keiner schreibt was!

fuchsjos

Meister

  • »fuchsjos« ist männlich
  • »fuchsjos« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 616

Registrierungsdatum: 31. März 2005

Beruf: Mechatroniker

  • Nachricht senden

52

Freitag, 10. Juni 2005, 22:49

Baubericht_36

Die Lösung war ganz einfach. Ein kleiner Ring aus Kopierpapier und eine feucht geformte, ausgestanzte Scheibe aus dem gleichen Material wurden zusammen geklebt und rot lackiert. Fertig war der neue Verschluß.
»fuchsjos« hat folgendes Bild angehängt:
  • Bild_36.jpg
Stell' Dir vor da ist ein Forum ... und keiner schreibt was!

fuchsjos

Meister

  • »fuchsjos« ist männlich
  • »fuchsjos« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 616

Registrierungsdatum: 31. März 2005

Beruf: Mechatroniker

  • Nachricht senden

53

Freitag, 10. Juni 2005, 22:50

Baubericht_37

Der neue Öldeckel aufgeklebt und es sieht gleich viel besser aus.
»fuchsjos« hat folgendes Bild angehängt:
  • Bild_37.jpg
Stell' Dir vor da ist ein Forum ... und keiner schreibt was!

fuchsjos

Meister

  • »fuchsjos« ist männlich
  • »fuchsjos« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 616

Registrierungsdatum: 31. März 2005

Beruf: Mechatroniker

  • Nachricht senden

54

Freitag, 10. Juni 2005, 22:51

Baubericht_38

Als letzter Teil für den Motor, fehlte noch die Kupplung und das Getriebe. Auch diese Teile wurden aus dem Papierbogen genommen und nach Plan zusammengeklebt. Die Schrauben wurden wieder durch kleine ausgestanzte Kartonscheiben nachgebildet und alles grundiert.
»fuchsjos« hat folgendes Bild angehängt:
  • Bild_38.jpg
Stell' Dir vor da ist ein Forum ... und keiner schreibt was!

fuchsjos

Meister

  • »fuchsjos« ist männlich
  • »fuchsjos« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 616

Registrierungsdatum: 31. März 2005

Beruf: Mechatroniker

  • Nachricht senden

55

Freitag, 10. Juni 2005, 22:51

Baubericht_39

Anschließend wurde alles mit Tamiya Metall Grey und Airbrush lackiert und die Kanten und Vertiefungen mit dem Pinsel herausgearbeitet.
»fuchsjos« hat folgendes Bild angehängt:
  • Bild_39.jpg
Stell' Dir vor da ist ein Forum ... und keiner schreibt was!

fuchsjos

Meister

  • »fuchsjos« ist männlich
  • »fuchsjos« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 616

Registrierungsdatum: 31. März 2005

Beruf: Mechatroniker

  • Nachricht senden

56

Freitag, 10. Juni 2005, 22:52

Baubericht_40

Zuletzt wurde dann das Getriebe auf dem Motor 'angeflanscht'.
»fuchsjos« hat folgendes Bild angehängt:
  • Bild_40.jpg
Stell' Dir vor da ist ein Forum ... und keiner schreibt was!

fuchsjos

Meister

  • »fuchsjos« ist männlich
  • »fuchsjos« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 616

Registrierungsdatum: 31. März 2005

Beruf: Mechatroniker

  • Nachricht senden

57

Freitag, 10. Juni 2005, 22:53

Baubericht_41

So sieht das Ganze dann von hinten aus. Zum Vergleich das Lineal - die komplette Motoreinheit ist ziemlich genau 6 cm lang.
»fuchsjos« hat folgendes Bild angehängt:
  • Bild_41.jpg
Stell' Dir vor da ist ein Forum ... und keiner schreibt was!

knooty

Fortgeschrittener

  • »knooty« ist männlich

Beiträge: 435

Registrierungsdatum: 31. Mai 2004

Beruf: Arzt

  • Nachricht senden

58

Freitag, 10. Juni 2005, 22:54

Zitat

Original von fuchsjos
..es sieht gleich viel besser aus.


also es sieht ja ziemlich super-spitzen-mäßig aus, das musste ich jetzt mal sagen...!!! =D> =D> =D> (leider sind die smileys iregendwie kaputt)

Derzeit in Bau: Hafen-Diorama (HMV-Jubiläumsmodell)

FERTIG!!:
Regulus
schon gar nicht mehr wahr:
Fiat 621 Feuerwehr

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »knooty« (10. Juni 2005, 22:55)


Sherman 2

unregistriert

59

Freitag, 10. Juni 2005, 23:23

Willys Jeep

:) Bravo Josef !

To wielka dla mnie satysfakcja moc publikowac wlasne rekodzielo w takim , jak Twoje Josef , towarzystwie .
Najpewniej czuje sie wlasnie wsrod modelarzy ktorzy kleja i pokazuja jak to robia .
Widze ze sporo mozna w Twojej relacji podpatrzec ...

Das ist für mich eine große ehre dass ich meine Handarbeit in deiner geselschaft Josef zeigen kann.
Am besten ich fülle mich zwischen Modellbauer die kleben und zeigen wie was machen.
Ich sehe das viele in deinem Baubericht kann man abgucken


Pozdrowienia z Polski . Andreas .
Grüße aus Polen. Andreas

  • »Papiertiger« ist männlich

Beiträge: 827

Registrierungsdatum: 30. März 2004

Beruf: Diplom-Ingenieur, ausgemustert

  • Nachricht senden

60

Freitag, 10. Juni 2005, 23:56

Schluck ...

Und das ist überwiegend aus Papier bzw. Karton!!!!!

Spitzenleistung!! Ich glaube, ich gehe in mich, tue Buße und vergrabe mein Bastel-Besteck an der Biegung des Flusses. Weitere Berufsaussichten: Grobschmied oder Holzfäller in der Sahara, da gibt's kein Eisen und keine Bäume, da kann ich nix kaputt machen.

Aber ehrlich, ganz tolle Qualität, selbst das Macro findet keinen Grund zu meckern!

Auch wenn's mir meine Grenzen aufzeigt ... weiter so!!

Papier-Tiger
Fülle Deine Tage mit Leben und nicht Dein Leben mit Tagen.

hansi

Schüler

  • »hansi« ist männlich

Beiträge: 141

Registrierungsdatum: 17. Februar 2005

Beruf: Selbständig

  • Nachricht senden

61

Samstag, 11. Juni 2005, 03:06

Also, wirklich, kaum zu glauben.

Wenn ich noch länger auf die Bilder schaue, hab ich das Gefühl, gleich springt er an und hüpft vom Tisch.
Wie lang hast Du jetzt insgesamt an dieser Wahnsinnsarbeit gesessen?

Wirklich phänomenal.

Herzlichen Gruß von Hansi

=D> =D> =D>
Die ersehnte Ruhe in der Freizeit hat ihre Tücken. Man könnte zum Nachdenken kommen.

Im Bau
Maly Modelarz - PzKpfw VI "Tiger" Ausf. H1
- Immer noch nicht fertig - wird auch nie fertig

fuchsjos

Meister

  • »fuchsjos« ist männlich
  • »fuchsjos« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 616

Registrierungsdatum: 31. März 2005

Beruf: Mechatroniker

  • Nachricht senden

62

Samstag, 11. Juni 2005, 19:21

Hallo, Knooty!

Recht herzlichen Dank für das Kompliment. :)

Bei :) mir :) funktionieren :) die :) :) :) :) Smilies.

Servus
Josef
Stell' Dir vor da ist ein Forum ... und keiner schreibt was!

fuchsjos

Meister

  • »fuchsjos« ist männlich
  • »fuchsjos« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 616

Registrierungsdatum: 31. März 2005

Beruf: Mechatroniker

  • Nachricht senden

63

Samstag, 11. Juni 2005, 19:27

RE: Willys Jeep

Hallo Sherman 2!

Ich verstehe zwar kein Wort, von dem, was Du schreibst, da ich leider kein polnisch kann. Aber allein die Tatsache, daß Du meinen Bericht überhaupt ansiehst, erfüllt mich mit großem Stolz.
Sind doch der Bulldog und Deine hervorragende Arbeit, verantwortlich für die Wahl meines Modells und Dein Bericht darüber ist eine große Inspiration für mich.
Auch wenn ich Deine Fähigkeiten nie erreichen werde, so versuche ich doch, Deine Technik so gut es mir irgendwie möglich ist, nachzuahmen.


W prawdzie nie rozumiem nic z tego co napisales ,niestety nie rozumiem j.polskiego .Ale to ze Ty moja relacje ogladasz wypelnia mnie wielka duma . To wlasnie Twoja wspaniala Praca jest odpowiedzialna za to ze wybralem ten model a Twoja relacja jest dla mnie wielka inspiracja . Nawet gdy nie osiagne Twojego poziomu i zrecznosci ,to przynajmniej probuje Twoja technike jak tylko umiem zastosowac.


:] :) :] :)
Servus
Josef
Stell' Dir vor da ist ein Forum ... und keiner schreibt was!

fuchsjos

Meister

  • »fuchsjos« ist männlich
  • »fuchsjos« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 616

Registrierungsdatum: 31. März 2005

Beruf: Mechatroniker

  • Nachricht senden

64

Samstag, 11. Juni 2005, 19:35

Hallo Papier-Tiger!

Tu das nicht! Wenn Du meine ersten Modelle gesehen hättest (die ersten 5-10 Flugzeuge waren sowieso 'Unvollendete' die vom Basteltisch direkt in den Mülleimer gewandert sind), dann ware eine freundliche, aber bestimmte Bemerkung gefallen, ob ich mir nicht ein anderes Hobby suchen wolle.

Jahrelange Erfahrung und die vielen Tips und Tricks aus diesem Forum und anderen Quellen (vor allem Try and Error) machen aus jedem Modellbauer mit der Zeit einen besseren Modellbauer. Und das schöne daran ist, es gibt keine Begrenzung nach oben, denn wo ein Wille, da ist ein Weg. Und wenn mir heute meine Augen so manchen Strich durch die Rechnung machen wollen, dann greife ich eben zur Lupe. Der Mensch zeichnet sich ja durch Werkzeuge, Ideen und Erfindungen gegenüber allen anderen Lebewesen aus :D .

Liebe Grüsse
Josef
Stell' Dir vor da ist ein Forum ... und keiner schreibt was!

fuchsjos

Meister

  • »fuchsjos« ist männlich
  • »fuchsjos« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 616

Registrierungsdatum: 31. März 2005

Beruf: Mechatroniker

  • Nachricht senden

65

Samstag, 11. Juni 2005, 19:43

Hi, Hansi!

Danke für die netten Worte, freue mich außerordentlich, daß euch meine Arbeit gefällt.

Begonnen habe ich mit diesem Projekt Anfang Mai. Durch die Vorbereitungen (3D-Zeichnungen) habe ich mit dem realen Bau erst am 27.5.2005 begonnen. Pro Tag baue ich ca. 1-2 Stunden. Am Wochenende meist etwas mehr. Macht in Summe ca. 25 Stunden. Bis der Jeep fertig ist, wird es allerdings noch etwas länger daueren. Ich lasse mir nämlich beim Basteln sehr viel Zeit.
Wir sind ja in der Freizeit und nicht auf der Flucht. 8)

Servus
Josef
Stell' Dir vor da ist ein Forum ... und keiner schreibt was!

Gerald

Profi

  • »Gerald« ist männlich

Beiträge: 707

Registrierungsdatum: 12. März 2005

Beruf: Vertriebsingenieur Kältetechnik

  • Nachricht senden

66

Montag, 13. Juni 2005, 21:45

hallo fuchsjos,

also dass was du da zeigst ist wirklich toll. derart reale bauteile aus papier und karton habe ich noch nicht gesehen. freue mich auf den weiteren baufortschritt.

fuchsjos

Meister

  • »fuchsjos« ist männlich
  • »fuchsjos« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 616

Registrierungsdatum: 31. März 2005

Beruf: Mechatroniker

  • Nachricht senden

67

Sonntag, 19. Juni 2005, 18:09

Baubericht_42

Zwichenzeitlich haben sich auch genügend Ätzteile angesammelt, die ein Anwerfen der Anlage rechtfertigen und ich konnte endlich das Hauptchassis in Angriff nehmen. Dieses wollte ich ja von Anfang an aus Gründen der Stabilität und aus 'Gewichtsgründen' mit Ätzteilen machen. Hier die beiden Längsträger, die mit Linien als Platzhalter für weitere Teile geätzt wurden.
»fuchsjos« hat folgendes Bild angehängt:
  • Bild_42.jpg
Stell' Dir vor da ist ein Forum ... und keiner schreibt was!

fuchsjos

Meister

  • »fuchsjos« ist männlich
  • »fuchsjos« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 616

Registrierungsdatum: 31. März 2005

Beruf: Mechatroniker

  • Nachricht senden

68

Sonntag, 19. Juni 2005, 18:09

Baubericht_43

Die Träger sind 2 mm dick. Um diese Materialstärke mit Ätzteilen aus 0,3 und 0,2 mm dickem Blech zu erreichen, wurden mehrere gleiche Teile zusammengeklebt. Damit ich dem Kartonbau nicht ganz untreu werde und damit ich mir einige Teile aus Messing sparen kann, besteht der Kern der Teile aus jeweils einem 0,5 mm dickem Bristol-Kartonteil, die Schichtplatte ganz neu empfunden. :)
»fuchsjos« hat folgendes Bild angehängt:
  • Bild_43.jpg
Stell' Dir vor da ist ein Forum ... und keiner schreibt was!

fuchsjos

Meister

  • »fuchsjos« ist männlich
  • »fuchsjos« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 616

Registrierungsdatum: 31. März 2005

Beruf: Mechatroniker

  • Nachricht senden

69

Sonntag, 19. Juni 2005, 18:10

Baubericht_44

Die Bohrungen für die Stoßdämpfer wurden mit einer Stecknadel als Ausrichthilfe versehen, damit beim Schleifen der Kanten die beiden Teile genau gleich werden. Die Schichtverklebungen wurden mit dickflüssigem Superkleber verstärkt und zurecht geschliffen. Da der Superkleber klar auftrocknet, wurde eine Schicht Grundierung aufgetragen, damit das Schleifergebnis besser überprüft werden kann.
»fuchsjos« hat folgendes Bild angehängt:
  • Bild_44.jpg
Stell' Dir vor da ist ein Forum ... und keiner schreibt was!

fuchsjos

Meister

  • »fuchsjos« ist männlich
  • »fuchsjos« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 616

Registrierungsdatum: 31. März 2005

Beruf: Mechatroniker

  • Nachricht senden

70

Sonntag, 19. Juni 2005, 18:11

Baubericht_45

Die Montage der Einzelteile zu einem Rahmen hat mir etwas Kopfzerbrechen verursacht, da mir klar war, daß Ausrichtung und Exaktheit der Teile zueinander die Voraussetzung für eine gelungene Übung waren. Glücklicherweise habe ich mich an meine alte Lötplatte erinnert, die für diese Zwecke hervorragend zweckentfremdend mißbraucht werden konnte. :P
»fuchsjos« hat folgendes Bild angehängt:
  • Bild_45.jpg
Stell' Dir vor da ist ein Forum ... und keiner schreibt was!

fuchsjos

Meister

  • »fuchsjos« ist männlich
  • »fuchsjos« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 616

Registrierungsdatum: 31. März 2005

Beruf: Mechatroniker

  • Nachricht senden

71

Sonntag, 19. Juni 2005, 18:11

Baubericht_46

Nachdem die Teile verklebt waren, ging es an die Montage zusätzlicher Teile und die Plazierung der Nieten.
»fuchsjos« hat folgendes Bild angehängt:
  • Bild_46.jpg
Stell' Dir vor da ist ein Forum ... und keiner schreibt was!

fuchsjos

Meister

  • »fuchsjos« ist männlich
  • »fuchsjos« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 616

Registrierungsdatum: 31. März 2005

Beruf: Mechatroniker

  • Nachricht senden

72

Sonntag, 19. Juni 2005, 18:12

Baubericht_47

Die Querträger wurden auch mit 0,5 mm Bristol 'verstärkt' und auch einige andere Kleinteile wurden aus Karton gefertigt und mit Superkleber verstärkt. Beim mittleren Träger kann man die Lücke im Bristolkarton sehen, die ganz am Anfang als Fehler (Teil 3 ist um ca. 1,5 mm zu kurz) erwähnt wurde. Obwohl der Querträger mit Superkleber 'verspachtelt' wurde, kann man die Lücke sehr gut sehen - daher die Lackierung zur Sichtkontrolle (unsichtbares ist ziemlich schwer zu kontrollieren).
»fuchsjos« hat folgendes Bild angehängt:
  • Bild_47.jpg
Stell' Dir vor da ist ein Forum ... und keiner schreibt was!

fuchsjos

Meister

  • »fuchsjos« ist männlich
  • »fuchsjos« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 616

Registrierungsdatum: 31. März 2005

Beruf: Mechatroniker

  • Nachricht senden

73

Sonntag, 19. Juni 2005, 18:13

Baubericht_48

Für die Ausgleichshebel der Blattfedern wollte ich wieder einmal etwas neues probieren - ich bin ja sehr experimentierfreudig. Die Montage wurde mit echten Sechskantschrauben und Muttern durchgeführt (M 0,8!).
8o
»fuchsjos« hat folgendes Bild angehängt:
  • Bild_48.jpg
Stell' Dir vor da ist ein Forum ... und keiner schreibt was!

fuchsjos

Meister

  • »fuchsjos« ist männlich
  • »fuchsjos« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 616

Registrierungsdatum: 31. März 2005

Beruf: Mechatroniker

  • Nachricht senden

74

Sonntag, 19. Juni 2005, 18:14

Baubericht_49

Nach langer Zeit und nicht wiederzugebenden Worten (Zensur - Jugendschutz) waren dann alle Schrauben endlich verschraubt. Da ich für derartige Muttern leider kein Werkzeug (SW 1,5 mm) hatte, wurden die Muttern mit einer Pinzette festgeschraubt. Auf die Überprüfung des vorgeschriebenen Drehmoments habe ich verzichtet.
:(
»fuchsjos« hat folgendes Bild angehängt:
  • Bild_49.jpg
Stell' Dir vor da ist ein Forum ... und keiner schreibt was!

fuchsjos

Meister

  • »fuchsjos« ist männlich
  • »fuchsjos« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 616

Registrierungsdatum: 31. März 2005

Beruf: Mechatroniker

  • Nachricht senden

75

Sonntag, 19. Juni 2005, 18:14

Baubericht_50

Die unteren Befestigungen der Ausgleichshebel an den Blattfedern habe ich mit Nieten (Schaftdurchmesser 0,6 mm) gemacht. Leider ist mir erst nach Fertigstellung der Federung eingefallen, daß die Zusatzfeder bei der Vorderachse nur auf der Fahrerseite vorhanden war. Tja, ist eben künstlerische Freiheit, denn ändern werde ich an den Verschraubungen mit Sicherheit nichts mehr.
»fuchsjos« hat folgendes Bild angehängt:
  • Bild_50.jpg
Stell' Dir vor da ist ein Forum ... und keiner schreibt was!

fuchsjos

Meister

  • »fuchsjos« ist männlich
  • »fuchsjos« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 616

Registrierungsdatum: 31. März 2005

Beruf: Mechatroniker

  • Nachricht senden

76

Sonntag, 19. Juni 2005, 18:15

Baubericht_51

Dann wurde die Lackierung ergänzt, bzw. verfeinert.
»fuchsjos« hat folgendes Bild angehängt:
  • Bild_51.jpg
Stell' Dir vor da ist ein Forum ... und keiner schreibt was!

fuchsjos

Meister

  • »fuchsjos« ist männlich
  • »fuchsjos« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 616

Registrierungsdatum: 31. März 2005

Beruf: Mechatroniker

  • Nachricht senden

77

Sonntag, 19. Juni 2005, 18:16

Baubericht_52

So sieht das Ganze dann in richtiger Lageposition aus. Leider kann man auf den Bildern nicht erkennen, daß die Federung die volle Funktion erfüllt, d.h. die Achsen werden dann später voll gefedert sein. Da die Blattfedern jedoch aus Papier/Karton sind werde ich meinen Spieltrieb im Zaum halten müssen, um keinen Federbruch zu riskieren. Allerdings hat diese Beweglichkeit später den Riesenvorteil, daß alle Räder auch wirklich auf dem Boden stehen werden.
»fuchsjos« hat folgendes Bild angehängt:
  • Bild_52.jpg
Stell' Dir vor da ist ein Forum ... und keiner schreibt was!

fuchsjos

Meister

  • »fuchsjos« ist männlich
  • »fuchsjos« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 616

Registrierungsdatum: 31. März 2005

Beruf: Mechatroniker

  • Nachricht senden

78

Montag, 27. Juni 2005, 09:05

Hallo Freunde!

Alle, die nun auf eine Fortsetzung des Bauberichts des Willys Jeep warten, muß ich leider enttäuschen. Normalerweise baue ich vorzugsweise am Wochenende und am Montag gibt es dann eine Fortsetzung des Bauberichts, aber dieses Wochendende ging das nicht, da in Österrreich einfach zuviel los war. Halb Österreich war unterwegs.

Einerseits war in der Steiermark, in Zeltweg die 'Airpower 05', eine Flugshow der Superlative (die größte in Europa), die ca. 250.000 Menschen besucht haben. Tolle Fotos gibt es auf http://www.bmlv.gv.at/archiv/a2005/airpo…_uebersicht.php
Besonders sehenswert finde ich die Fotos der Me109.

Anderseits war in Wien das 22. Donauinselfest. Es handelt sich dabei um das größte Open Air Festival Europas und um eines der größten der Welt.
Einige Fakten:

22 Bühnen
6,5 km Festgelände
Über 2.000 Künstler und Interpreten
3 Millionen Besucher in 3 Tagen

Freitag und Samstag war tropisches Super-Wetter (32 Grad)
Sonntag war ein wenig Regen, aber nicht sehr störend.
Ach ja, bevor ich's vergesse, der Eintritt ist FREI! :]

Jeder, der Ende Juni einmal in der Gegend um Wien ist, dem kann ich nur empfehlen, sich dieses Festival einmal anzuschauen, da es auch eine sehr friedliche Veranstaltung ist. So gab es insgesamt nur ca. 800 Einsätze der Sanitäter, die meistens Kreislaufprobleme zu behandeln hatten. Polizeieinsätze gab es so gut wie keine.

Nächste Woche geht es dann mit dem Baubericht weiter.

Liebe Grüsse
Josef
Stell' Dir vor da ist ein Forum ... und keiner schreibt was!

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »fuchsjos« (28. Juni 2005, 08:27)


fuchsjos

Meister

  • »fuchsjos« ist männlich
  • »fuchsjos« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 616

Registrierungsdatum: 31. März 2005

Beruf: Mechatroniker

  • Nachricht senden

79

Sonntag, 3. Juli 2005, 14:32

Baubericht_53

Nach den Amusements vom letzten Wochenende, geht es nun mit neuer Kraft und Energie weiter.
Die Achsen werden mit Bügeln an den Federpaketen befestigt. Diese Bügeln waren im Original natürlich an der Unerseite verschraubt. Um dies Verschraubung im Modell darzustellen, suchte ich eine Lösung um brauchbare Muttern mit Loch (für den Draht) aus Karton herzustellen. Als erstes wird der Karton mit 0,6 mm aufgebohrt. Da die Bohrungen einen Grat aufwerfen, wird die Bohrung mit einem Anreibelöffel von Letraset geglättet.



Baubericht_54

Damit die Bohrung dann weitgehend in der Mitte der gestanzten Mutter sitzt, habe ich mir ein einfaches Hilfswerkzeug gefertigt. In Rundmaterial das im Aussendurchmesser genau in die Führung der Mutterstanze (von RaiRo) passt, wurde ein kleines Drahtstück mit 0,6 mm Durchmesser genau in die Mitte eingeklebt. Damit kann man den Karton vor dem Stanzen genau auf die Mitte der Sechskantform ausrichten.



Baubericht_55

So sehen dann die gestanzten Muttern aus Karton aus. Die selbe Technik kann auch verwendet werden um die Muttern aus Plastikplatten zu stanzen, die sind etwas formstabiler, da der Karton bei so kleinen Teilen leicht seine Fassung verliert und sich die einzelnen Schichten voneinander lösen. Ich verwende für diese Zwecke einen speziellen Panzerkarton, der sehr hart ist und sogar mit der Laubsäge geschnitten werden kann. Trotzdem ist bei einer Schlüsselweite von ca. 2 mm Schluß, darunter löst sich auch dieser Karton auf.




Baubericht_56

So sieht das dann nach dem lackieren aus, wobei es in der extremen Makroaufnahme schlimmer aussieht, wie es in Wirklichkeit ist.

Stell' Dir vor da ist ein Forum ... und keiner schreibt was!

fuchsjos

Meister

  • »fuchsjos« ist männlich
  • »fuchsjos« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 616

Registrierungsdatum: 31. März 2005

Beruf: Mechatroniker

  • Nachricht senden

80

Sonntag, 3. Juli 2005, 14:34

Baubericht_57

Aus diesen 12 Papierrollen sollen die Stoßdämpfer entstehen. Da ich die Schlußkante der Rollen schleife, sieht das im ersten Moment schrecklich aus.



Baubericht_58

Die Stoßdämpfer lackiert, die Gleitbahn aus Alufolie und mit Schrauben verfeinert, sieht es dann schon nicht mehr so schrecklich aus.



Baubericht_59

Alle Dämpfer montiert und nun ist leider auch die Federwirkung dahin, da die Dämpfer mit den Federn fix verbunden sind.



Baubericht_60

Als nächstes wurden dann das Lenkgestänge und die Trommelbremsen angebracht. Die Trommeln werden später mit dem Rädern verklebt und sind daher drehbar montiert. Ein erstes ausprobieren hat gezeigt, daß die Lagerböcke für den Motor zu tief sind, daher wurden die Böcke mit ca. 1 mm dickem Karton verstärkt.



Baubericht_61

Vor den weiteren Kleinteilen am Rahmen wollte ich erst den Motor montieren, damit es dann keine Überraschungen mit Blockierungen gibt.



Baubericht_62

Der Motor selbst sitzt nur auf den beiden Blöcken und mit dem Getriebe auf dem Rahmen. Der Kühler wird ebenfalls mit dem Rahmen verklebt.

Stell' Dir vor da ist ein Forum ... und keiner schreibt was!

Social Bookmarks