Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Kartonbau.de - Alles rund um Papiermodelle, Kartonmodellbau und Bastelbogen. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

  • »claus_p_j« ist männlich
  • »claus_p_j« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 821

Registrierungsdatum: 3. Oktober 2008

Beruf: Descheck vom Dienst

  • Nachricht senden

1

Mittwoch, 1. Juni 2011, 13:16

[fertig] Rennflugzeug Granville Gee-Bee R-1 (1932) 1:33, Modelik

Hallo, liebe Brüder und Schwestern!

Diesmal wende ich mich wieder mal etwas einfacherem zu - zumindest dachte ich so. Ein Rennflugzeug aus den 3oern. Hier gibt's in paar Infos. Das Ding hat es immerhin auf fast 477km/h gebracht. Erstaunlich für ein eigentlich irgendwie plump wirkendes Flugzeug.

Ich dachte, es wäre recht einfach, aber ich bin schon ganz schön eingefahren.

Na, fangen wir einfach an.

Das Cockpit ist recht einfach gebaut - eine Kiste mit sparsamer Detaillierung - und geht flott von der Hand.
»claus_p_j« hat folgende Bilder angehängt:
  • IMG_4235.jpg
  • IMG_4236.jpg
  • IMG_4243.jpg
  • IMG_4244.jpg

Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von »claus_p_j« (8. Juni 2011, 21:58)


  • »claus_p_j« ist männlich
  • »claus_p_j« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 821

Registrierungsdatum: 3. Oktober 2008

Beruf: Descheck vom Dienst

  • Nachricht senden

2

Mittwoch, 1. Juni 2011, 13:20

Teil 2, die Tragflächen. Zwischen die zwei Rippen kommen Röhrchen (aus Papier gewickelt). Die Tragflächen werden dann auf Drähte, die durch den Rumpf gehen, aufgesteckt.
Da passierte mir schon der erste Lapsus. Leider lies ich etwas auf die die rechte Tragfläche fallen (links im 4 Bild). Darum hat sie jetzt keine schön gerundete Oberfläche mehr, wie die Andere, sondern die Rippen haben sich durchgedrückt. Dafür gibt es ein herzhaftes Sch...... :evil:
»claus_p_j« hat folgende Bilder angehängt:
  • IMG_4245.jpg
  • IMG_4246.jpg
  • IMG_4247.jpg
  • IMG_4248.jpg

  • »claus_p_j« ist männlich
  • »claus_p_j« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 821

Registrierungsdatum: 3. Oktober 2008

Beruf: Descheck vom Dienst

  • Nachricht senden

3

Mittwoch, 1. Juni 2011, 13:26

Und damit ich mich nicht zu schnell abrege, ging auch beim Rumpf einiges schief. Der Besteht aus lauter Teilabschnitten wie in Bild 1. Da sind übrigens schon die Spanndrähte montiert.
Diese Abschnitt werden mit Klebelachen zusammengeklebt. Und man sieht schon das Problem. Während des Trocknens sind mir die auseinander gerutscht. Jetzt habe ich einen unschönen Spalt, den ich noch kaschieren muss. Und außerdem (aber das sieht man auf dem Bild wohl kaum) ist die rote Kantenfarbe etwas verschwommen und jetzt habe ich entlang der Klebestellen einen leichten Rosastich. Und auch dafür ein kräftiger Fluch :evil:
»claus_p_j« hat folgende Bilder angehängt:
  • IMG_4249.jpg
  • IMG_4250.jpg

Zaphod

Erleuchteter

Beiträge: 5 957

Registrierungsdatum: 24. April 2005

  • Nachricht senden

4

Mittwoch, 1. Juni 2011, 13:50

Hallo Claus,

beim Rumpf ist mir genau dasselbe passiert, vielleicht liegt da auf den sich verjüngenden Segmenten ein Zug, der noch beim Trocknen wirkt.

Ich hab seinerzeit den Rumpf so vermurkst, dass ich mir einen zweiten Bogen besorgt habe, bin aber mit dem Endergebnis trotz der Macken auch heute noch zufrieden, denn die Maschine an sich sieht schon klasse aus.

Die rechte Tragfläche hab ich noch vom Zweitbausatz, wenn Du die lieber nochmal bauen willst, schick mir eine PN mit Adresse, dann tüte ich die Dir ein.

Zaphod

Jan Hascher

Moderator - DerTranslator

  • »Jan Hascher« ist männlich

Beiträge: 6 036

Registrierungsdatum: 23. September 2004

Beruf: Filtrierer

  • Nachricht senden

5

Mittwoch, 1. Juni 2011, 14:47

Hi Claus,
trägst du den Kleber auf der Lasche oder dem Rumpfring auf? Lasche ist besser, weil sich der Ring sonst weitet. Evtl. ist das auch der Grund für dein Problem.

Gruss
Jan
Jeder, der einen Post mit "Ich habe zwar keine Ahnung, aber..." beginnt, möge bitte den Absenden-Button ignorieren.

  • »claus_p_j« ist männlich
  • »claus_p_j« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 821

Registrierungsdatum: 3. Oktober 2008

Beruf: Descheck vom Dienst

  • Nachricht senden

6

Mittwoch, 1. Juni 2011, 15:33

@Zaphod,
danke für das Angebot. Aber ich denke mal - zahlt sich einfach nicht aus. Und man soll ja zu seinen Fehlern stehen ;)

@Jan,
ich hab den Rumpf innen eingeleimt. Aber der Gedanke kam mir noch gar nicht. Ich werde bei den nächsten Teilen die Laschen einstreichen. Danke für den Tip.

Gummikuh

Erleuchteter

Beiträge: 4 411

Registrierungsdatum: 7. Juli 2009

  • Nachricht senden

7

Mittwoch, 1. Juni 2011, 21:01

Hey, Claus,

etwas "einfacheres", ja?! Na, aber hallo!
Vom Draht- und Leinengestell zum Knubbelchen....KLasse!
Ich habe das Ding hier auch noch liegen und werde gespannt deine Irrungen und Wirrungen verfolgen.
Weiß eigentlich jemand, in welcher verwandtschaftlichen Beziehung dieses Ding zum vom Henryk gebauten Download steht?

So oder so, ich liebe diese Mühle
(Wieso baust du eigentlich immer so coole Flieger? Ist das was genetisches?)

Viele Grüße

Till
Is das Kunst, oder kann das wech?

  • »claus_p_j« ist männlich
  • »claus_p_j« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 821

Registrierungsdatum: 3. Oktober 2008

Beruf: Descheck vom Dienst

  • Nachricht senden

8

Mittwoch, 1. Juni 2011, 21:10

Zitat

Original von Gummikuh
...
Weiß eigentlich jemand, in welcher verwandtschaftlichen Beziehung dieses Ding zum vom Henryk gebauten Download steht?
...

Das habe ich mich auch gefragt. Henryks Modell ist ein freier Download, sieht aber exakt aus wie der Modelik bogen. Sogar die Pläne scheinen absolut gleich zu sein. ?(

Gummikuh

Erleuchteter

Beiträge: 4 411

Registrierungsdatum: 7. Juli 2009

  • Nachricht senden

9

Mittwoch, 1. Juni 2011, 21:14

Hey, Claus,

ja, siehst du mal. Henryk kriegt´s für umme. Und wir beide bezahlen Geld dafür. Das Leben kann so scheiße sein....
Aber freuen wir uns für Henryk und basteln unsere GeeBees souverän zusammen.
Go ahead, fellow

Viele Grüße

Till
Is das Kunst, oder kann das wech?

Henryk

Erleuchteter

  • »Henryk« ist männlich

Beiträge: 3 680

Registrierungsdatum: 28. September 2008

Beruf: Arzt

  • Nachricht senden

10

Donnerstag, 2. Juni 2011, 10:41

Zitat

Original von Gummikuh
Hey, Claus,
ja, siehst du mal. Henryk kriegt´s für umme. Und wir beide bezahlen Geld dafür. Das Leben kann so scheiße sein...

So ist es... =)
Die Freeversion ist auf Englisch, der Originalbausatz auf Polnisch, dort ist z.B. der Rumpf im Cockpitteil (von innen) etwas detaillierter dargestellt, sonst sind die Unterschiede minimal bzw. keine.
Herzlichste Grüße
Henryk

Alle meine Flugzeugmodelle

Gummikuh

Erleuchteter

Beiträge: 4 411

Registrierungsdatum: 7. Juli 2009

  • Nachricht senden

11

Donnerstag, 2. Juni 2011, 13:03

Moin,

Zitat

Original von Zaphod
beim Rumpf ist mir genau dasselbe passiert, vielleicht liegt da auf den sich verjüngenden Segmenten ein Zug, der noch beim Trocknen wirkt.
Zaphod


Jahaaa, für solche Fälle weise ich noch mal auf den Trick mit dem Föhn oder Heiißluftgebläse hin. Gibt ja immer wieder mal Teile, die man mit sanfter Gewalt zum Passen überreden muß.
Da der Kleber ewig lange braucht, bis sich da wirklich nichts mehr auseinander zieht (und man natürlich nicht während dieser Zeit mit zwei Pappteilen zwischen den Pfoten im Halbkoma dasitzen will), klebe ich solche Sachen mit UHU-Hart und erwärme das Ganze vorsichtig. Innerhalb von 30-60 Sekunden ist alles Lösungsmittel perdu und die Verbindung hält exakt. (Naja, mit normalem Kleber geht´s vermutlich genauso)
Huiii, was haben mich diese Sachen vorher genervt! Da hält man zwei Rumpfsegmente stundenlang zusammen, bis man meint, jetzt hält es, freut sich wie doof, und wenn man das Ding später wieder in die Hand nimmt, stellt man fest, daß sich da doch wieder ein Spalt aufgetan hat, da würde das ganze Modell noch mal reinpassen.
Bäh.

@Henry: jajaja, reib´s uns nur unter die Nase.....


Viele Grüße

Till
Is das Kunst, oder kann das wech?

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Gummikuh« (2. Juni 2011, 13:04)


Henryk

Erleuchteter

  • »Henryk« ist männlich

Beiträge: 3 680

Registrierungsdatum: 28. September 2008

Beruf: Arzt

  • Nachricht senden

12

Donnerstag, 2. Juni 2011, 13:32

Ich behandele die frisch geklebten Teile wie einen Patienten nach einer OP – Intensivstation und Beobachtung der Vitalparameter! Nach Verkleben des Rumpfes warte ich 1 -2 Stunden, bis das Spant rein kommt und fest verklebt wird. Dazwischen wird die Naht kontrolliert und bei Bedarf „nachgezogen“. Jeder hat da aber seine eigenen Patente...
Herzlichste Grüße
Henryk

Alle meine Flugzeugmodelle

Wanni

Erleuchteter

  • »Wanni« ist männlich

Beiträge: 4 756

Registrierungsdatum: 13. April 2006

  • Nachricht senden

13

Donnerstag, 2. Juni 2011, 14:47

Zitat

Weiß eigentlich jemand, in welcher verwandtschaftlichen Beziehung dieses Ding zum vom Henryk gebauten Download steht?


Ja, ich:
Is das gleiche Modell, Konstrukteur:
Rafal Ciesielski, gab`s auch bei konradus lange als Download, jetzt bei Gremir.
Ö-wapp-bapp-beluba--ö-wapp-beng-buh---

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Wanni« (2. Juni 2011, 14:48)


  • »claus_p_j« ist männlich
  • »claus_p_j« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 821

Registrierungsdatum: 3. Oktober 2008

Beruf: Descheck vom Dienst

  • Nachricht senden

14

Montag, 6. Juni 2011, 13:21

Bild 1: Die Cockpit "Verglasung" besteht aus Overheadfolie. Erst schnitt ich die Glasflächen aus und klebte die Folie fest. Das muss nun gut trocknen, bevor ich auch die Außenlinie schneide.

Bild 2 zeig das Höhenruder.
»claus_p_j« hat folgende Bilder angehängt:
  • IMG_4266.jpg
  • IMG_4272.jpg

  • »claus_p_j« ist männlich
  • »claus_p_j« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 821

Registrierungsdatum: 3. Oktober 2008

Beruf: Descheck vom Dienst

  • Nachricht senden

15

Montag, 6. Juni 2011, 13:28

Leider habe ich während des Baus des Motors keine Aufnahmen gemacht. Ich war in einer wahren Bauwut ;)
Wer genau hinsieht, wird erkennen, dass die Front des Motorblocks farblich deutlich abweicht. Leider habe ich den Motor verkehrt herum gebaut und musste mir die Front noch mal ausdrucken (ja, wie gut, dass ich immer alles scanne). Der Motor und die Motorhaube sind auf Bildern 2 und 3 zu sehen.
Zum Motor gehört auch der Propeller (Bild 4 und 5). Der Mittelteil ist einfach um einen 1mm Draht gerollt. Danach wurde er angebohrt und die Achse hinein geklebt. Die Abgerundete Nabe drehte ich aus einem Stück Rundholz. Zum Schluss lackierte ich alles.
»claus_p_j« hat folgende Bilder angehängt:
  • IMG_4275.jpg
  • IMG_4276.jpg
  • IMG_4277.jpg
  • IMG_4279.jpg
  • IMG_4280.jpg

  • »claus_p_j« ist männlich
  • »claus_p_j« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 821

Registrierungsdatum: 3. Oktober 2008

Beruf: Descheck vom Dienst

  • Nachricht senden

16

Montag, 6. Juni 2011, 13:29

Der nächste Schritt war die Montage von Tragflächen und Höhenleitwerk. Die Tragflächen stecken auf 1mm Drähten.
»claus_p_j« hat folgendes Bild angehängt:
  • IMG_4282.jpg

Gummikuh

Erleuchteter

Beiträge: 4 411

Registrierungsdatum: 7. Juli 2009

  • Nachricht senden

17

Montag, 6. Juni 2011, 16:22

Hey, Claus,

super! Diese Mühle sieht einfach absurd aus, findest du nicht?!
Erinnert mich ein bißchen an meine 750er Laverda: nur ein Motor unhd zwei Griffe zum Festhalten.
Wobei dieser Motor hier netter aussieht....

Viele Grüße

Till
Is das Kunst, oder kann das wech?

  • »claus_p_j« ist männlich
  • »claus_p_j« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 821

Registrierungsdatum: 3. Oktober 2008

Beruf: Descheck vom Dienst

  • Nachricht senden

18

Montag, 6. Juni 2011, 17:02

Ja, ein richtiger Sportflitzer. "Leicht" übermotorisiert, dafür - zum Ausgleich - viel zu wenig Steuer- und Tragflächen. Also eigentlich waren diese Rennflugzeuge der frühen Ära die reinsten Selbstmord-Geräte.

Jan Hascher

Moderator - DerTranslator

  • »Jan Hascher« ist männlich

Beiträge: 6 036

Registrierungsdatum: 23. September 2004

Beruf: Filtrierer

  • Nachricht senden

19

Montag, 6. Juni 2011, 17:10

Zitat

Original von claus_p_j die reinsten Selbstmord-Geräte.


Hi Claus,
das ist so nicht mehr ganz richtig. Von heutigen Nachbauten weiß man, daß die eigentlich ganz ordentlich fliegen. Die Unfälle kamen woanders her. Die Dinger wollen schnell geflogen werden und das ist kein Problem, solange man genügend Platz hat. Und in den 30ern wurde gerne von viel zu kurzen Grasplätzen gestartet und gelandet. Die schlechte Bahn und die Neigung zu Kopfständen bei der Landung (wg. der kurzen Nase) trugen wohl ein übriges dazu bei.

Gruß
Jan
Jeder, der einen Post mit "Ich habe zwar keine Ahnung, aber..." beginnt, möge bitte den Absenden-Button ignorieren.

  • »claus_p_j« ist männlich
  • »claus_p_j« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 821

Registrierungsdatum: 3. Oktober 2008

Beruf: Descheck vom Dienst

  • Nachricht senden

20

Mittwoch, 8. Juni 2011, 21:54

Tja, wie man es auch sieht - mich würden keine zehn Pferde zu einem Flug mit diesem Ding zerren können.

Bild 1 zeigt die Teile der Fahrwerksverkleidung und das Rad, Bild 2 das Fahrwerksbein. Bild 3 und 4 ein fertiges Rad.

Bild 5 ist das winzige Heckrad, natürlich auch mit aerodynamischer Verkleidung.

Auf Bild 6 sind die Räder montiert und verspannt. Ich habe die Schnur durch die Verkleidung gefädelt und dann mit einer kleinen Scheerre innen abgeschnitten.
»claus_p_j« hat folgende Bilder angehängt:
  • IMG_4284.jpg
  • IMG_4286.jpg
  • IMG_4287.jpg
  • IMG_4288.jpg
  • IMG_4285.jpg
  • IMG_4292.jpg

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »claus_p_j« (8. Juni 2011, 21:55)


  • »claus_p_j« ist männlich
  • »claus_p_j« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 821

Registrierungsdatum: 3. Oktober 2008

Beruf: Descheck vom Dienst

  • Nachricht senden

21

Mittwoch, 8. Juni 2011, 21:58

Die Cockpit-Haube spannte ich mehrere Tage lang ein(Bild 1) damit sie wenigstens halbwegs ihre Form behält. Dann klebte ich sie mit Sekundenkleber an (Bild 2).

Dann ist nur mehr der Propeller aufzustecken, und die Gee Bee ist fertig. Mehr in der Galerie.
»claus_p_j« hat folgende Bilder angehängt:
  • IMG_4290.jpg
  • IMG_4293.jpg

Gummikuh

Erleuchteter

Beiträge: 4 411

Registrierungsdatum: 7. Juli 2009

  • Nachricht senden

22

Mittwoch, 8. Juni 2011, 23:36

Hey, Claus,

rasant! Wie der Flieger, so der Bau.

Viele Grüße zum Roll Out.

Till
Is das Kunst, oder kann das wech?

Henryk

Erleuchteter

  • »Henryk« ist männlich

Beiträge: 3 680

Registrierungsdatum: 28. September 2008

Beruf: Arzt

  • Nachricht senden

23

Donnerstag, 9. Juni 2011, 12:19

Zitat

Original von claus_p_j
Die Cockpit-Haube spannte ich mehrere Tage lang ein(Bild 1) damit sie wenigstens halbwegs ihre Form behält.

Zu diesem Zwecke benutze ich seit neustem einen Haartrockner...
Die „Expositionszeit“ muss man halt experimentell herausfinden.
Herzlichste Grüße
Henryk

Alle meine Flugzeugmodelle

Gummikuh

Erleuchteter

Beiträge: 4 411

Registrierungsdatum: 7. Juli 2009

  • Nachricht senden

24

Samstag, 18. Juni 2011, 20:12

Hey, zusammen,

Zitat

Original von claus_p_j
Tja, wie man es auch sieht - mich würden keine zehn Pferde zu einem Flug mit diesem Ding zerren können.


Ich habe gerade mal wieder ein bißchen zur Geschichte und Technik der DH88 Comet recherchiert und siehe da: Jackie Cochran ist als Teilnehmerin des Rennens eine GeeBee geflogen. Erzählt aber nicht sehr freundlich über die Dinger. Sie schreibt, daß die GeeBee einige der grundsätzlichen Regeln der Aerodynamik verletzen würden.
Es gäbe nur wenige Piloten, die eine GeeBee geflogen seinen und danach noch davon erzählen konnten.

Viele Grüße

till
Is das Kunst, oder kann das wech?

Social Bookmarks