Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Kartonbau.de - Alles rund um Papiermodelle, Kartonmodellbau und Bastelbogen. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Henryk

Erleuchteter

  • »Henryk« ist männlich
  • »Henryk« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 3 679

Registrierungsdatum: 28. September 2008

Beruf: Arzt

  • Nachricht senden

1

Dienstag, 1. Januar 2013, 19:39

(fertig) Baubericht; Jak-40 - free download, 1:33

Im Neuen Jahr ein neues Projekt; aus meiner Reihe „LOT“- Flugzeuge – jetzt die Jak-40;



18 diese Maschinen waren ursprünglich für das polnische Militär gekauft, im Jahre 1988 wurden aber 5 Maschinen an „LOT“ übergeben (gepachtet) und bedienten bis zum Jahre 1991 manche kurze inneneuropäische Verbindungen. Von diesem Foto abgeguckt habe ich das Free-Modell von di-3 „umgespritzt“ und der LOT-Bemalung angepasst. Eine Garantie für die Richtigkeit kann ich nicht geben (ich hatte nur dieses einzige Foto), ich habe mir aber große Mühe gegeben...
Links einer der Originalbausätze, rechts meine Überarbeitung.



Mit Arbeiten am Modell habe ich schon vor einigen Wochen angefangen, jetzt ist die Zeit, die ersten Ergebnisse zu präsentieren.
Die Zeichnungen, die eine klassische Bauanleitung ersetzen sollten sind nicht besonders umfangreich und nicht unbedingt komplett, so dass ich schon hier gewisse Probleme bekam. Es fehlen (oder sehe ich es nicht?) jegliche Verbindungslaschen, alles sollte wohl „auf Stoß“ verklebt werden, was nicht meine Welt ist – es kommen also „meine“ Klebelaschen. Dachte ich mir – dann aber habe ich im Fall eines Falles schnell so einen kleinen Probebau durchgeführt und festgestellt, dass es so (mit Klebelaschen) nicht hinzukriegen ist – da wäre (für mich) ein vernünftiger Bau der Passagier- und Pilotenkabine so gut wie unmöglich.



Dann also so, wie es sich der Konstrukteur ausgedacht hatte. Klebelaschen will ich dann nur an einigen, bestimmten Stellen benutzen. Bei der Gelegenheit hat sich auch herausgestellt, dass das Spant „E“ keine Aussparung für den Fahrwerksschacht hat...



... ich musste also das Spant entsprechend umbauen. Jetzt kann der Schacht ohne Probleme eingebaut werden.



Die Spanten insgesamt haben keine „Hilfslinien“, wie z.B. eine senkrechte Linie durch die Mitte des Spantes, was das symmetrische Anpassen an Rumpf erheblich erleichtert – diese Linien habe ich nachträglich mit meinem PaintShop Pro (natürlich auch mit jedem anderen Bildbearbeitungsprogramm möglich) gemacht – links „vorher“, rechts „nachher“.



Jetzt wird es so richtig los gehen... :)
Herzlichste Grüße
Henryk

Alle meine Flugzeugmodelle

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Henryk« (21. Mai 2013, 18:10)


Beiträge: 1 545

Registrierungsdatum: 16. Dezember 2012

  • Nachricht senden

2

Dienstag, 1. Januar 2013, 19:41

Guten Abend,

ja, ja die Yak 40 - ein echter Counterpart gegen die VFW-614 .. kann mich noch gut erinnern .. oder war es eine andere?

Henryk

Erleuchteter

  • »Henryk« ist männlich
  • »Henryk« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 3 679

Registrierungsdatum: 28. September 2008

Beruf: Arzt

  • Nachricht senden

3

Dienstag, 1. Januar 2013, 19:55

Hallo wilfried,
wenn, dann war es die französische Dassault Falcon 900...
Herzlichste Grüße
Henryk

Alle meine Flugzeugmodelle

Zaphod

Erleuchteter

Beiträge: 5 945

Registrierungsdatum: 24. April 2005

  • Nachricht senden

4

Dienstag, 1. Januar 2013, 21:23

Hallo Henryk,


eine wunderbare Arbeit hast Du mit dem Umfärben geleistet. Das Foto vom Rumpf zeigt, wie gut es Dir gelungen ist.
Die kleinen Hilfsmarkierungen anzubringen, ist m.E. gerade bei der Form dieser Spanten wo schon kleine Verschgiebungen große Probleme erzeugen können, eine prima Idee.


Zaphod

Rigobert

Erleuchteter

  • »Rigobert« ist männlich

Beiträge: 1 642

Registrierungsdatum: 28. Januar 2010

Beruf: Systemoperator

  • Nachricht senden

5

Mittwoch, 2. Januar 2013, 14:55

Hallo Henryk,

ich bin begeistert, in welchem Tempo du die Modelle umlackierst und dann zu bauen anfängst. 8o
Ich freue mich schon auf deinen weiteren Bericht. Die Yak kommt bei mir später dran.

LG
Riklef
"Der Erfinder der Autokorrektur ist ein Armschlauch."

----------------
Projekte:
Fertig:
Iljushin IL-14 1:33
Lockheed L-1649 A 1:100 (1. Version fertig)
SIBAJAK von Scaldis 1:250

Im Bau:
Hauptfahrwerk einer Boeing B777
De Haviland Comet 4B 1:100

Geplant: so vieles... :rolleyes:

Rainer59

Meister

  • »Rainer59« ist männlich

Beiträge: 1 131

Registrierungsdatum: 19. November 2011

Beruf: Maschinist

  • Nachricht senden

6

Mittwoch, 2. Januar 2013, 19:14

Hallo Henryk
Das ist wieder ein tolles Modell das du da baust,werde dir wieder auf die Finger schauen den es macht Spaß dir zuzusehen.
L.G.Rainer :)

Henryk

Erleuchteter

  • »Henryk« ist männlich
  • »Henryk« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 3 679

Registrierungsdatum: 28. September 2008

Beruf: Arzt

  • Nachricht senden

7

Samstag, 12. Januar 2013, 10:47

Hallo zusammen, danke für das empathische Begleiten!
Ich wurde darauf hingewiesen, dass „Star alliance“ erst 1997 gegründet wurde, das Emblem auf dem Rumpf (Bemalung des Flugzeugs von spätestens 1991) darf es also so (habe ich es wegen der kleiner Fotoauflösung falsch interpretiert) nicht sein! Es handelt sich hier offensichtlich um das Emblem von IATA(International Air Transport Association) - also noch eine Abänderung! Darüber hinaus waren die Cockpitrahmen bei LOT weiß und nicht blau, und die Aufschrift „LOT“ war mir irgendwie zu mager und zu hoch, ebenso falsch war die grafische Gestaltung der Notausgänge - dann also an Computer und alles noch einmal. Zum Glück macht mir die Arbeit mit Grafiken Spaß... :rolleyes:
Und so sieht es nach den allen Abänderungen aus (im Hintergrund der alte Rumpf) – aus einem Probeausdruck, vor allem zum Überprüfen der Farbübergänge, ohne Spanten und Retuschierung...



Jetzt bin ich zufrieden – vielleicht aber doch noch irgendwelche Bemerkungen?
Herzlichste Grüße
Henryk

Alle meine Flugzeugmodelle

Henryk

Erleuchteter

  • »Henryk« ist männlich
  • »Henryk« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 3 679

Registrierungsdatum: 28. September 2008

Beruf: Arzt

  • Nachricht senden

8

Dienstag, 15. Januar 2013, 17:21

Keine Beanstandungen eurerseits, jetzt fange ich also wirklich noch einmal an, und zwar diesmal mit dem Bau der Passagier- und Pilotensesseln. Das ist schon fast eine Tierquälerei – zwar besteht jeder Sessel nur aus einem einzigen Teil, dieses ist aber ziemlich kompliziert, so dass das Ausschneiden sehr zeit- und arbeitsaufwendig ist, darüber hinaus muss der Karton mit CA verstärkt werden, sonst ist der fertige Sessel (dessen Beine) zu instabil. Anderseits macht mir so eine Arbeit auch Spaß...



Zum Anbringen der Sessel in das Innere der Kabine habe ich diese zunächst auf einen 0,5 mm Kartonstreifen geklebt, erst dann werde ich den Streifen mit den Sesseln bequem in den Kabinentunnel einschieben – das garantiert mir auch dessen symmetrische Anordnung.
Ein Sessel ist „zuviel“ – wohl Reserve.

Herzlichste Grüße
Henryk

Alle meine Flugzeugmodelle

Günni

Profi

  • »Günni« ist männlich

Beiträge: 1 102

Registrierungsdatum: 22. August 2007

Beruf: Lagerist

  • Nachricht senden

9

Dienstag, 15. Januar 2013, 18:46

macht mir so eine Arbeit auch Spaß...


Hallo Henryk

Das sieht man den Sesseln an,tolle Arbeit...

Lg
Günter
Kartonbau.de
...mein Forum

10

Dienstag, 15. Januar 2013, 18:46

Hallo Henryk,

super Modell das Du da in Deiner Werstatt aufgelegt hast.

Zitat

Zum Anbringen der Sessel in das Innere der Kabine habe ich diese
zunächst auf einen 0,5 mm Kartonstreifen geklebt, erst dann werde ich
den Streifen mit den Sesseln bequem in den Kabinentunnel einschieben –
das garantiert mir auch dessen symmetrische Anordnung.
Na und Trick muss man sich merken, ich stelle mir meine Lösungen zu diesem Problem lieber nicht vor!
Herzliche Grüße
Gerald


---------------------------------------------------------------------------------------------------------
Ua mau ke ea o ka āina i ka pono

Gustav

Erleuchteter

  • »Gustav« ist männlich

Beiträge: 2 397

Registrierungsdatum: 16. Juni 2011

Beruf: Ruheständler

  • Nachricht senden

11

Donnerstag, 17. Januar 2013, 10:35

Moin Henryk,

die Sessel sind Dir sehr gut gelungen, alle Achtung. Ich habe jetzt nur Probleme mit dem Kartonstreifen-Trick:

Zum Anbringen der Sessel in das Innere der Kabine habe ich diese zunächst auf einen 0,5 mm Kartonstreifen geklebt


Stehen die Sessel auf deinem Bild Nr. 3 auf diesem Streifen :huh: ? Hier versagt mein Vorstellungsvermögen. Oder willst Du nur unsere Aufmerksamkeit testen?

Viele Grüße
Gustav
Auch kleine Dinge können Freude bereiten.

Henryk

Erleuchteter

  • »Henryk« ist männlich
  • »Henryk« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 3 679

Registrierungsdatum: 28. September 2008

Beruf: Arzt

  • Nachricht senden

12

Donnerstag, 17. Januar 2013, 10:50

Hallo Gustav,
ja, alle Sessel (außer „Reserve“ und Pilotensesseln) auf dem Foto 3 sind auf die Kartonstreifen geklebt. Insgesamt gibt es drei, weil es drei Reihen gibt. Die Montage zeige ich, wenn dieses Rumpfsegment fertig ist.

Herzlichste Grüße
Henryk

Alle meine Flugzeugmodelle

Gustav

Erleuchteter

  • »Gustav« ist männlich

Beiträge: 2 397

Registrierungsdatum: 16. Juni 2011

Beruf: Ruheständler

  • Nachricht senden

13

Donnerstag, 17. Januar 2013, 13:14

Moin Henryk,

soweit ist das klar, vielen Dank!
Ich hatte leider nur nicht weit genug gedacht und bei dem "0,5 mm Kartonstreifen" die 0,5 mm als Breite und nicht als Dicke aufgefasst. Typischer Schnellschuß, nimm es bitte als Anerkennung deiner modellbauerischen Fähigkeiten.

Gruß Gustav
Auch kleine Dinge können Freude bereiten.

Henryk

Erleuchteter

  • »Henryk« ist männlich
  • »Henryk« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 3 679

Registrierungsdatum: 28. September 2008

Beruf: Arzt

  • Nachricht senden

14

Donnerstag, 17. Januar 2013, 13:32

Absolut kein Problem, dafür ist unser Forum da!
Herzlichste Grüße
Henryk

Alle meine Flugzeugmodelle

Dieter Barz

Fortgeschrittener

  • »Dieter Barz« ist männlich
  • »Dieter Barz« wurde gesperrt

Beiträge: 83

Registrierungsdatum: 27. April 2007

Beruf: vormals Schienenfahrzeugelektriker (Triebfahrzeuge), heute Rentner

  • Nachricht senden

15

Sonntag, 20. Januar 2013, 13:17

Hallo Henryk,
sauber, was Du - und auch die zahlreichen "Mit-Handwerker"! - was Ihr mir hier zum Anschauen präsentier(s)t (da komme ich ja kaum noch zum selber kleben, hihi :pinch: ).
Alle Achtung vor solcher akribischen (und dann zum Schluss vielleicht nicht einmal mehr sichtbaren) Tätigkeit - aber, warum tut Ihr Euch allesamt (?) diese "Innereien" an :?: "Das sieht ja eh keiner mehr - oder hebt da einer ein Stückel Dach ab und lasst da 'ne neugierige Nase 'reinschaun? Kann mir mal einer/jemand diese bohrende und arg folternd-quälende Frage beantworten?

Na schön, es gehört nun mal zum kompletten (und vorbildgetreuen :!:) Modellbau mit dazu, das will ich Euch ja auch ganz gerne glauben, aber ... ?
Bitte helft mir doch mal von meinem "Kellerweg" wieder 'runter "ans Licht" zu kommen, ... danke, danke, danke.
(Aber mein Motto wird jedoch für immer und ewig so bleiben: "groß - größer -- noch 'n Stückel größer --- noch viiiiiieeeeel größer ----- und 'reinsetzen :!: " ;) )

in Arbeit: Tu-144 (im läppischen Maßstab 1:50)

Henryk

Erleuchteter

  • »Henryk« ist männlich
  • »Henryk« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 3 679

Registrierungsdatum: 28. September 2008

Beruf: Arzt

  • Nachricht senden

16

Sonntag, 20. Januar 2013, 16:08

Halo Dieter,
das ist vor allem „Glaubensfrage“ – viele bauen die innere Ausstattung (nicht nur bei Flugzeugen), die anderen eben nicht – jeder muss selber darüber entscheiden. Mir macht die Arbeit riesigen Spaß, sozusagen „der Weg ist das Ziel“, wie angeblich schon Konfuzius zu sagen pflegte. Man sieht davon mal mehr, mal weniger, je nach Konstruktion, aber „ein bisschen“ sieht man es immer...
Herzlichste Grüße
Henryk

Alle meine Flugzeugmodelle

Henryk

Erleuchteter

  • »Henryk« ist männlich
  • »Henryk« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 3 679

Registrierungsdatum: 28. September 2008

Beruf: Arzt

  • Nachricht senden

17

Sonntag, 27. Januar 2013, 11:01

Keiner ist auf den Zug der „Innereien“ aufgesprungen? :S

Die Passagierkabine besteht aus den Spanten З und Ж2 (dieses auf der Montagezeichnung nicht zu finden – oder bin ich „blind“?) dem Kabinenboden 22, der Kabinewand 24, der Fensterrahmen 26 und der Handgepäckablage 29 und 29a.



Zunächst baue ich den „Tunnel“ (З + Ж2 + 24 + 22) zusammen, dann werden die Fensterrahmen 26 von außen um die Fensteröffnungen herum auf die Wände geklebt, dann (später) von innen die Handgepäckablage.



Trotz Sorgfalt ist es mir nicht gelungen, die Fensterrahmen so präzise auszuschneiden und zusammenzubauen, damit sie auf Anhieb passen; daher waren zusätzliche Schleifarbeiten notwendig.



So sieht es fertig moniert aus, jetzt kommt die Außenhaut des Rumpfes.
Ideal (Fensteröffnungen) ist das nicht, das sieht man aber zum Glück nicht mehr, wenn die Außenhaut kommt.

Herzlichste Grüße
Henryk

Alle meine Flugzeugmodelle

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Henryk« (8. Februar 2013, 17:20)


Henryk

Erleuchteter

  • »Henryk« ist männlich
  • »Henryk« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 3 679

Registrierungsdatum: 28. September 2008

Beruf: Arzt

  • Nachricht senden

18

Freitag, 8. Februar 2013, 17:44

Ich habe noch einmal die „Lackierung“ verändert, d.h. die Platzierung des LOT-Emblems dem Original angepasst – jetzt stimmt alles.

An die Außenhaut des Rumpfes habe ich von Innen die Doppelkleberbandstreifen angebracht, die Fensteröffnungen mit einem Locheisen ausgestanzt. Hier keine Retuschierung, da die inneren Fensterrahmen auch weiß sind.



Die Verglasung – Overheadfolie.



Alle Teile der Außenhaut sind jetzt zusammengeklebt, die Gepäckablagen und die Sesseln warten auf die Endmontage, d.h. auf Verbindung mit der Passagierkabine.

Herzlichste Grüße
Henryk

Alle meine Flugzeugmodelle

Henryk

Erleuchteter

  • »Henryk« ist männlich
  • »Henryk« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 3 679

Registrierungsdatum: 28. September 2008

Beruf: Arzt

  • Nachricht senden

19

Samstag, 9. Februar 2013, 20:39

Die Sessel und die Gepäckablagen wurden jetzt endgültig in den Tunnel der Passagierkabine montiert, das hintere Teil mit dem Spant „З” versiegelt. Die Sessel sind entschieden zu breit, dadurch ist auch der Durchgang zu schmal. Den Nachbauern würde ich raten, die Sessel schmaler zu machen oder auf die Armlehnen zu verzichten.



Die Rumpfaußenhaut habe ich nur im vorderen Teil geschlossen (verklebt), damit das Einschieben des Kabinetunnels leichter vonstatten geht...



...jetzt ist es vollbracht! Es war doch nicht so einfach (sehr eng!), hat aber schließlich (Spanten schleifen, schleifen...) geklappt. Das Spant mit der Tür zum Gepäckabteil sieht man nicht mehr.
Alles passt so eng, dass ich den Klebstoff nur an dem vorderen Spant angebracht habe, der Rest hält auch ohne Klebstoff! Der Vorteil; die Scheiben kann man nicht verschmieren. :rolleyes:

Herzlichste Grüße
Henryk

Alle meine Flugzeugmodelle

brauncolt

Schüler

  • »brauncolt« ist männlich

Beiträge: 152

Registrierungsdatum: 22. Februar 2009

Beruf: Schreiner

  • Nachricht senden

20

Sonntag, 10. Februar 2013, 18:31

Guten Abend Henryk. Ich kenne diese Maschine ind bin sogar geflogen. Es ist eine komische Art die Maschine zu besteigen ...im Heck... Tropfendes Wasser aus dem Triebwerk :evil: ,dann ,,tolle" Gerüche wenn man am Clo vorbei läuft... :wacko:
Aber sie hat sehr viel auf ihren Schultern ausgetragen. :rolleyes:


Ich wünsche dir viel Spaß mit dieser Maschine und möge die Kraft des Fliegens mit dir sein. :thumbsup:


Mit freundlichen Grüßen aus Bayern


Alex. :thumbup:
Wir halten viele Sachen für unmöglich bis es jemand macht.

Hanseatic

Fortgeschrittener

  • »Hanseatic« ist männlich

Beiträge: 212

Registrierungsdatum: 8. November 2004

Beruf: Diplom-Agraringenieur

  • Nachricht senden

21

Sonntag, 10. Februar 2013, 19:11

Das kenne ich auch - ich hatte in den späten neunziger Jahren das Vergnügen auf mehreren Flügen zwischen Kiew und Dnjepropetrovsk mit DNJEPROAVIA.
Auch in Realität eine sehr enge Mühle und mich mit meinen 1,95 in die engen "Gartenstühlchen" zu platzieren, war schon eine Herausforderung.
Ansonsten klasse Modell , Henryk!

Schöne Grüße,
Michael
Michael Keßler

Henryk

Erleuchteter

  • »Henryk« ist männlich
  • »Henryk« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 3 679

Registrierungsdatum: 28. September 2008

Beruf: Arzt

  • Nachricht senden

22

Dienstag, 12. Februar 2013, 21:43

Hallo brauncolt und Hanseatic,
danke für das Feedback. Ich beneide Euch, dass Ihr „da drin“ waren...

Keine Ahnung, warum das Teil 13 (Rumpfaußenhaut des Heckteils) geteilt ist – wohl um den Platz auf dem Bogen optimal zu nutzen. Für überflüssig halte ich die Teile 27 und 28 – Innenhaut des Rumpfes. Als Verstärkung der Konstruktion gedacht?
Hier die Heckteile.




Die erste „richtige Enttäuschung“ – die Ausstoßdüse des zentralen Triebwerks (Pfeil auf dem Foto 15) ist falsch konstruiert, erinnert nicht im Geringsten an das Original. Ich habe es ein bisschen umkonstruiert, d.h. noch eine Hülse eingebaut - eigentlich müsste man das ganz neu machen, inklusive Veränderung des letzen Teils des Rumpfes...



Heckteile zusammen gebaut...



...und mit dem Zentralrumpf montiert.



Leider ist es mir nicht gelungen, den „Treppeneffekt“ an den Verbindungsstellen der Rumpfsegmente ganz zu vermeiden, obwohl ich die Spanten paarweise geschliffen habe...
Die Spant zu Spant Methode gehört endgültig nicht zu meinen Stärken.
Das ist auch entschieden mein letztes Modell aus Fotopapier – es zieht wie ein Magnet jedes Schmutz- und Kleberpartikel aus dem Umkreis von ca. 10 km an. :(
Herzlichste Grüße
Henryk

Alle meine Flugzeugmodelle

Henryk

Erleuchteter

  • »Henryk« ist männlich
  • »Henryk« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 3 679

Registrierungsdatum: 28. September 2008

Beruf: Arzt

  • Nachricht senden

23

Freitag, 15. Februar 2013, 16:45

Die Aufschrift am Heckteil des Rumpfes passt nicht zu der am Hauptrumpf (sind nicht in einer Linie positioniert) – ich habe also das Heck neu gemacht. Das alte Teil habe ich mit Rasierklinge abgeschnitten, es ist mir dabei gelungen, das Gerippe zu retten...



...ich konnte jetzt auch die Außenhaut anders anbringen, wodurch „die Treppchen“ praktisch verschwunden sind – so wie bei Rumpfbau meiner Tempest.

Herzlichste Grüße
Henryk

Alle meine Flugzeugmodelle

Henryk

Erleuchteter

  • »Henryk« ist männlich
  • »Henryk« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 3 679

Registrierungsdatum: 28. September 2008

Beruf: Arzt

  • Nachricht senden

24

Montag, 18. Februar 2013, 11:38

Jetzt ist das Leitwerk dran. Die Seitenleitwerkvorderkante sowie die Vorderkanten des Höhenleitwerks habe ich aus „Stahl“-Papier gemacht – an dieser Stelle herzlichen Dank na Till, von ihm habe ich die Kartonmuster.
Die Spanten 17 (a und „x“?) sind doppelt als 17a nummeriert, dies ist auch nicht auf der Montagezeichnung zu sehen. Da ich weder die Sinnhaftigkeit noch die Platzierung des länglichen Spanten erahnen kann, habe ich auf dieses Teil schließlich verzichtet. Das Seitenleitwerk scheint auch ohne dies stabil genug zu sein.
Ich habe (echt) vergessen, die Schnittkanten der Vorderkante des Seitenleitwerks zu retuschieren – beim Höhenleitwerk desto mehr darauf geachtet!
In den Leitwerkkasten kommt jetzt (nach Wanni´s Patent) Watte, d.h. um genauer zu sein „Tragflächen-Innen-Auskleidespezialstoff-, direkt ausse Raumfahrt“ :) ... Sonst ist die Außenhaut aus Fotopapier zu „schlaff“.



Jetzt muss ich ein bisschen nachdenken, wie ich das alles zusammenkriege – die Form der oberen Verkleidung (Verbindungsstelle Höhen/Seitenleitwerk) passt mir irgendwie nicht – die mit dem roten Pfeil gekennzeichnete Stelle (Bild 22) müsste eigentlich ausgeschnitten werden, damit die Rippe 45a überhaupt montiert werden kann... mal sehen.
Herzlichste Grüße
Henryk

Alle meine Flugzeugmodelle

Rainer59

Meister

  • »Rainer59« ist männlich

Beiträge: 1 131

Registrierungsdatum: 19. November 2011

Beruf: Maschinist

  • Nachricht senden

25

Montag, 18. Februar 2013, 18:40

Hallo Henryk

Das mit der Verbindung Höhen ,Seitenleitwerk wirst du auch noch hinkriegen da bin ich mir sicher,hast bis jetzt alles top hingekriegt :thumbsup:
L.G.Rainer

Henryk

Erleuchteter

  • »Henryk« ist männlich
  • »Henryk« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 3 679

Registrierungsdatum: 28. September 2008

Beruf: Arzt

  • Nachricht senden

26

Donnerstag, 21. Februar 2013, 11:37

Danke Rainer!

Die obere Leitwerkverkleidung entspricht nicht der, die man auf Fotos sehen kann – so muss es aber auch gehen. Die Öffnungen für die Ruder müssen doch ausgeschnitten werden, sonst lassen sie sich (bzw. der Holm) nicht montieren. Die Spanten 45B, die das Profil des Leitwerks geben sollten ergeben allerdings keinen Sinn, da sich dann der Holm 45a nicht in das Innere des Leitwerks einschieben lässt (bzw. andersrum). Offen gestanden bin ich von der Konstruktion des Leitwerks eher enttäuscht.
Nach allen den Abenteuern ist jetzt das Leitwerk komplett montiert. Das Positionslicht (fehlt im Bausatz) ist jetzt auch da...



...das ganze Leitwerk wartet jetzt auf die endgültige Verbindung mit dem Rumpf. Das mache ich aber erst dann, wenn die Seitentriebwerke montiert sind – dann habe ich die notwendigen Referenzpunkte, um „senkrecht“ und „wagerecht“ des Leitwerks zum Rumpf hinzukriegen.
Herzlichste Grüße
Henryk

Alle meine Flugzeugmodelle

Rigobert

Erleuchteter

  • »Rigobert« ist männlich

Beiträge: 1 642

Registrierungsdatum: 28. Januar 2010

Beruf: Systemoperator

  • Nachricht senden

27

Donnerstag, 21. Februar 2013, 11:57

Hallo Henryk,

es macht immer wieder Spaß, die beim bauen zuzuschauen. Du hast immer sehr gute Ideen, wie man einen Bausatz aufwerten kann.
Vielen Dank dafür :thumbsup:

Gruß
Riklef
"Der Erfinder der Autokorrektur ist ein Armschlauch."

----------------
Projekte:
Fertig:
Iljushin IL-14 1:33
Lockheed L-1649 A 1:100 (1. Version fertig)
SIBAJAK von Scaldis 1:250

Im Bau:
Hauptfahrwerk einer Boeing B777
De Haviland Comet 4B 1:100

Geplant: so vieles... :rolleyes:

Henryk

Erleuchteter

  • »Henryk« ist männlich
  • »Henryk« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 3 679

Registrierungsdatum: 28. September 2008

Beruf: Arzt

  • Nachricht senden

28

Dienstag, 5. März 2013, 20:51

Danke Riklef!

Im Originalbausatz ist die Verbindung (Verklebung) Leitwerk/Rumpf nur auf Stoß vorgesehen. Das ist aus meiner Erfahrung zu wenig – hier habe ich also so eine Art von „Holmen“ montiert.



Mit den „Referenzpunkten“ ist es doch anders, als ich es mir vorgestellt habe; die Triebwerke bilden keine Flächen sondern, wenn schon, einen Körper – daher doch eine andere Methode; ich habe einen Holm als Triebwerksträger aus 2 mm Alustab in den Rumpf montiert und dieser dient mir jetzt zum (außer zum Tragen der Triebwerke :)) Positionieren des Seitenleitwerks. Im Original gibt es keinen Träger, die Triebwerke werden auf Stoß zum Rumpf geklebt. Damit habe ich aber schon mehrmals eine schlechte Erfahrung gemacht – irgendwann macht es „schlapp“...



Das Leitwerk ist jetzt komplett.

Herzlichste Grüße
Henryk

Alle meine Flugzeugmodelle

Gummikuh

Erleuchteter

Beiträge: 4 411

Registrierungsdatum: 7. Juli 2009

  • Nachricht senden

29

Dienstag, 5. März 2013, 21:31

Hey, Henryk,

long time no see. Schön, daß es hier weitergeht.

Viele Grüße

Till
Is das Kunst, oder kann das wech?

Henryk

Erleuchteter

  • »Henryk« ist männlich
  • »Henryk« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 3 679

Registrierungsdatum: 28. September 2008

Beruf: Arzt

  • Nachricht senden

30

Mittwoch, 6. März 2013, 12:32

Hallo Till,
danke fürs Zuschauen! Sind zwei Wochen „long time“? Oder sind das schon Entzugssymptome? :)

Die Seitentriebwerke; das linke wird mit geöffneter Haube sein, das rechte geschlossen. Im Bausatz sind für die Konstruktion der Triebwerke praktisch keine Spanten vorgesehen (außer der zum Versiegeln des Lufteinlasses und der Schubdüse), daher meine Abänderung – zwei Spanten für das Hauptsegment.



Das Innenleben des linken Triebwerks – oder. so, wie ich es mir vorstelle und in der Lage bin, es in die Tat umzusetzen.



Die Fanschaufeln so wie im Bausatz vorgesehen (Teile 77) habe ich nicht hingekriegt – für mich zu klein, um sie symmetrisch zusammenzubauen. Deren Umrisse habe ich also aus dem Spant 76 ausgeschnitten und „Silber“ lackiert – sieht meines Erachtens besser als nur die „Attrappe“.

Herzlichste Grüße
Henryk

Alle meine Flugzeugmodelle

Gummikuh

Erleuchteter

Beiträge: 4 411

Registrierungsdatum: 7. Juli 2009

  • Nachricht senden

31

Mittwoch, 6. März 2013, 12:52

Moin, Henryk,

zwei Wochen SIND eine lange Zeit, da ich im Moment auf der Überholspur lebe. Bei der Spieleproduktion jagt ein Spaß den anderen.
Davon ab: natürlich sind das Entzugssymptome.
Aber deine nette Turbine hat mich jetzt wieder für zwei Wochen gedopt.
Das sieht gut aus. Machst du die Innenseiten der Verkleidung auch noch silbern?

Viele Grüße

Till
Is das Kunst, oder kann das wech?

Wiesel

Hennings Dino

  • »Wiesel« ist männlich

Beiträge: 10 768

Registrierungsdatum: 30. Dezember 2004

Beruf: Jurist

  • Nachricht senden

32

Mittwoch, 6. März 2013, 12:54

Hallo Henryk,

es ist wieder ein Genuss, einem Baubericht von Dir zu folgen. (Auch wenns wieder nur ein Fliecher ist...) :P
Bis die Tage...

Helmut


"Die Menschheit läßt sich grob in zwei Gruppen einteilen: in Katzenliebhaber und in vom Leben Benachteiligte."
Francesco Petrarca


Im Bau: CAP SAN DIEGO (roko)

Henryk

Erleuchteter

  • »Henryk« ist männlich
  • »Henryk« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 3 679

Registrierungsdatum: 28. September 2008

Beruf: Arzt

  • Nachricht senden

33

Montag, 11. März 2013, 12:46

Hallo Till,
das mit der silbernen Innenseite der Haube habe ich mir auch überlegt und schließlich darauf verzichtet, da der Konstrukteur es (die Farben) sozusagen deutlich vergeben hat – Turbine hat er grau (wohl stahl), Haube weiß mit grauen Verstrebungen (Versteifungen) dargestellt.

Danke Helmut!

Lufteinlass für das zentrale Triebwerk ist jetzt dran; die Nummer 54 ist zweimal vergeben – einmal hier und noch einmal bei der Treppe in die Passagierkabine. Auf das Spant 51 habe ich verzichtet, da es das Aussehen des Ganzen deutlich verschlechtern würde (im Original gibt es ein scharfer Übergang zwischen der äußeren und inneren Hülle des Einlasses) und keine „Stufe“. Damit jetzt der Lufttunnel passt, habe ich seinen Durchmesser etwas vergrößert.



Es ist mir nicht gelungen, den „Edelstahlring“ sauber an die Hülle des Einlasses zu montieren (das sauber hinzukriegen war für mich unmöglich) – daher Rettungsmaßnahme in Form eines Papierstreifens.



Der Lufteinlass bildet einen gekrümmten Tunnel...



...dementsprechend habe ich ihn anders gebaut; ein kurzes vorderes Stück (im Original beginnt die Krümmung praktisch sofort) und eine „Krümmung“ – so eine Art „sphärischen Spiegels“, der den Tunnel verschließt und so die Krümmung imitiert.



Jetzt ist der Lufteinlass endgültig am Rumpf montiert. Die Befestigung des Leitwerks am Rumpf wurde dadurch „absolut sicher“. Wohl daher keine Leitwerkträger im Originalbausatz?

Herzlichste Grüße
Henryk

Alle meine Flugzeugmodelle

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Henryk« (11. März 2013, 18:02)


di-3

Schüler

Beiträge: 25

Registrierungsdatum: 17. Oktober 2010

  • Nachricht senden

34

Montag, 11. März 2013, 17:58

Sehr, sehr gut.

Henryk

Erleuchteter

  • »Henryk« ist männlich
  • »Henryk« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 3 679

Registrierungsdatum: 28. September 2008

Beruf: Arzt

  • Nachricht senden

35

Montag, 11. März 2013, 18:01

Danke di-3!
Das Lob aus dem Munde des Konstrukteurs hat eine besondere Gewichtung. :rolleyes:
Herzlichste Grüße
Henryk

Alle meine Flugzeugmodelle

Henryk

Erleuchteter

  • »Henryk« ist männlich
  • »Henryk« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 3 679

Registrierungsdatum: 28. September 2008

Beruf: Arzt

  • Nachricht senden

36

Dienstag, 12. März 2013, 18:04

Seitentriebwerke montiert, hier keine Überraschungen.

Herzlichste Grüße
Henryk

Alle meine Flugzeugmodelle

Henryk

Erleuchteter

  • »Henryk« ist männlich
  • »Henryk« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 3 679

Registrierungsdatum: 28. September 2008

Beruf: Arzt

  • Nachricht senden

37

Freitag, 15. März 2013, 11:37

Das Zwischensegment Passagierkabine-Cockpit mit der Eingangtür – diese sind in offener (nach Innen links) Position dargestellt. Das Spant 31 wurde mit Bristol verstärkt, die sich dort befindliche Tür zum Cockpit habe ich ausgeschnitten und separat an die Trennwand montiert – damit man zumindest ein bisschen die Ergebnisse der „Innereiarbeiten“ sehen kann... :)



Den Bugfahrwerksschacht habe ich noch vor dem Anbringen der Außenhaut montiert, weil man ihn sonst nicht sicher mit dem Segment verbinden könnte. Dessen Konstruktion ist meines Erachtens unnötig kompliziert (z.B. Vertiefung für das Bugrad), da man in fertigem Modell nur ein kleines Teil davon sehen kann, der Rest verschwindet unter den geschlossenen vorderen Schachtklappen. Allerdings kann man dort (das werde ich auch tun) den Ballast gegen Schwanzlastigkeit unterbringen...



Ich werde zunächst noch das Cockpitsegment bauen, bevor ich alles mit dem Hauptrumpf verbinde – viel bequemer, als mit dem ganzen Rumpf hantieren zu müssen.
Herzlichste Grüße
Henryk

Alle meine Flugzeugmodelle

Gummikuh

Erleuchteter

Beiträge: 4 411

Registrierungsdatum: 7. Juli 2009

  • Nachricht senden

38

Freitag, 15. März 2013, 14:46

Hey, Henryk,

das wird besser und besser. Absolut klasse.
Sag´ mal, wie lang ist das Ding eigentlich. Oder hab´ ich da doch etwas übersehen?

Viele Grüße

Till
Is das Kunst, oder kann das wech?

Henryk

Erleuchteter

  • »Henryk« ist männlich
  • »Henryk« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 3 679

Registrierungsdatum: 28. September 2008

Beruf: Arzt

  • Nachricht senden

39

Freitag, 15. März 2013, 15:25

Hallo Till,
danke für das Lob!
Das Ding ist 20,36 m (also hier 62 cm) lang – wenn Du das meinst.
Herzlichste Grüße
Henryk

Alle meine Flugzeugmodelle

Henryk

Erleuchteter

  • »Henryk« ist männlich
  • »Henryk« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 3 679

Registrierungsdatum: 28. September 2008

Beruf: Arzt

  • Nachricht senden

40

Dienstag, 19. März 2013, 17:11

Cockpit und die restlichen Bugteile des Rumpfes sind jetzt zu Endmontage bereit. Die entsprechende Montagezeichnung ist für mich (wie meistens) nicht so klar – trotzdem bin ich zurecht gekommen. Allerdings passen die Markierungen für Pedale des Seitenruders nicht – sie sind („vorne“ – „hinten“) vertauscht. Darauf habe ich schließlich sowieso verzichtet, da sie im fertigen Cockpit nicht zu sehen sind.
Die Steuerhörne rate ich gleich „in großer Menge“ auszudrucken – ich brauchte einige, bis es mir die Produktion gelang... :)
Das Radom wird noch bearbeitet – spachteln, schleifen, lackieren...

Herzlichste Grüße
Henryk

Alle meine Flugzeugmodelle

Social Bookmarks